Mode im Meraner Stadtanzeiger, dem Wochenblatt für Meran



                                        

Effiziente Organisation des Kleiderschranks

Nun, meine Damen und modeorientierten Herren, haben Sie Ihren Kleiderschrank schon auf die neue Saison getrimmt? So richtig von Grund auf, mit Antimotten-Reinigung (Essig ins Wischwasser und Lavendel für die nächsten sechs Monate), Waschen und anschließendem „Einsackeln“ der winterlichen Lieblinge, bis auf ein erfreutes Wiedersehen im September. Und zuletzt die Königsdisziplin: Was darf bleiben, was muss gehen? Und da wird es schwierig, denn da spielt dann vieles mit hinein: Die Kleider z.B. mit „zu wenig...


                                        

Ein besonders schönes Schnäppchen oder ein nie getragener Fehlkauf?

Seien wir doch einmal ehrlich: Hochintelligente Frauen werden nicht selten schwach, wenn sie an einem Wühltisch stehen, worüber ein schönes, großes Schild hängt, welches 50 % Preisnachlass verspricht. Bitte, verehrte Herren, fühlen Sie sich von mir nicht übergangen, doch betrifft das heutige Kapitel in der Regel eher die Damenwelt mit ihrem relativ hohen Anteil an „Lustkäuferinnen“ und „Schnäppchenjägerinnen“, wobei in der Herrenwelt, die „Bedarfskäufer“ die...


                                        

Die Jahreszeit. Die Mode. Die Haare. Der Erlöser.

Ich hatte gehofft, der Winter sei gekommen. Oder sagen wir: zumindest der Spätherbst. Aber nein. Ich ertappe mich täglich (mindestens ein Mal) dabei, nicht temperaturgemäß gekleidet zu sein. Es ist ein schreckliches Dilemma. Ich schaue morgens aus dem Fenster, es ist finster, es scheint kalt zu sein. Ich entscheide mich für ein Outfit, ziehe mich an, betrachte mich im Spiegel, reflektiere darüber, ob ich wohl beim Fahrradfahren in der Früh warm genug angezogen bin, aber nicht zu warm für die Arbeit, geschweige...


                                        

Jeden Tag eine gute Tat

Wissen Sie, wenn jemand eines meiner Teile erwirbt und ich das Gefühl habe, das passt einfach, das ist wie Arsch und Hose, die Klamotte findet das richtige Zuhause, dann bin ich zufrieden. Ich bin froh, wenn jemand in mein Geschäft kommt, sich ernsthaft und ohne Schleimerei für das, was ich mache, interessiert, sich von einer meiner Kolleginnen oder auch von mir beraten lässt und dann zufrieden mit einem Neuzugang für den Kleiderschrank den Laden verlässt. Mich zurücklässt mit dieser persönlichen...

Werbung


                                        

Es ist nichts mehr, wie es war

Früher hab ich am Sonntag manchmal länger geschlafen. So bis acht oder halb neun, seit meine Tochter da ist, schreit sie zwischen 5 und 5.45 Uhr zur Tagwache, steht so lange in ihrem Bettchen, bis ich sie in meines hole und checkt dann erst mal die Lage. Sie checkt, ob sie zuerst den Wecker vom Nachtkästchen hinter mir direkt auf meinen Kopf fallen lassen soll oder das Buch, das ich gerade lese, ob sie das Licht anmacht oder mein Handy oder ob sie mich bei den Haaren zieht oder mir mit ihrem kleinen Zeigefinger ins Nasenloch greift. Sie hat...


                                        

Alles könnte so einfach sein

Hallo meine Lieben. Eigentlich wollte ich Ihnen heute was über die neuen Frühjahr-Trends erzählen. Ich hatte mich darauf vorbereitet, Ihnen zu sagen, dass der Marinelook ganz stark im Kommen ist, dass Knallfarben total angesagt sind und dass die Daunenjacke dieses Frühjahr den Schnitt eines Blazers haben muss. Ich wollte Ihnen erläutern, dass Frauen wieder feminin rumlaufen können und die schönen 50er-Jahre zitieren: mit langen Röcken, Petticoats, Rüschenblusen und Kleidern in Blumenmustern. Ich...


                                        

Tage wie dieser

Gehören Sie auch zum tragenden Teil der Gesellschaft? Ich meine zu dem Teil, der immer Einkaufstüten, Müllsäcke oder Kinder durchs Leben trägt. Oder alles zugleich. Und dazu die Handtasche, die Reservewindeln und den Fotoapparat des Partners – das Smartphone trägt er sich neuerdings gerne selber. Was das wohl wieder zu bedeuten hat? Gehören Sie auch zu dem Teil, der im Bus in der Nische für die Kinderwägen steht mit zwei schreienden Kindern und dem Essen für die nächsten zwei Tage und...


                                        

Auf ein Neues ...

Haben Sie Weihnachten gut verbracht? Sind Sie ohne besondere Schürfwunden ins neue Jahr gerutscht? Haben Sie alle Verwandten besucht? Die Kekse aller durchgekostet? Den Christstollen verdaut? Allen, die in der Ferne leben, ihre Glückwünsche ausgesprochen? Mindestens ein Mal Fondue gegessen? Einige gute Gläschen im Kreise ihrer Lieben genossen – egal ob aus Genuss oder aus Notwendigkeit, alles zu ertragen? Einige Kopfwehattacken am nächsten Tag ausgebadet? Haben Sie die neuen Schi eingeweiht? Tragen Sie schon das Parfum, das...

Werbung


                                        

Schenken ist nicht jederManns Sache

Haben Sie Ihre Wunschliste ans Christkind heuer schon geschrieben? Auch schon abgeschickt? Wünschen Sie sich den neuen Duft von Versace? Den neuen Mantel von Moncler? (Tragen Sie beruhigt den alten noch eine Saison, die schauen eh alle gleich aus.) Steht in Ihrem Brief ein neues Paar Schi? Die Gold-Card für die Therme? Ein Pomellato? Ein Paar Ugg Boots? Eine Louis-Vuitton-Tasche? Ein Rimowa-Koffer? Ein neues Fahrrad? Ein Sprachkurs in England im Sommer? Eine Weiße Woche? Ein Besuch im Casino Seefeld? Ein Essen beim Hidalgo? Ein Kinobesuch...


                                        

Großes Kino

Geht es Ihnen auch manchmal, wenn sie im Kino waren und einen dieser wirklich guten, dieser großartigen Filme gesehen haben, so, dass sie das Gefühl haben, ihr Leben ist irgendwie so gar nicht filmreif? Man trägt ja dieses Kinogefühl nicht nur auf den durchnummerierten Sesseln mit der Tüte Popcorn oder Nachos in sich, sondern es rettet sich meiner Erfahrung nach bis man wieder zuhause ist – manchmal sogar, wenn man ganz schnell einschläft, bis zum nächsten Morgen. Nun ist ja Gott sei Dank das nächste Kino...


                                        

Von Freundinnen, die heiraten, eng geschnürten Dekolletés und „Peter Rosegger reloaded“

Ich hätte wirklich gerne ein Dirndl. So ein richtig gut sitzendes, klassisches und durchaus auch traditionelles Dirndl. Ich mache mir in der Tat Vorwürfe, dass ich mir in meinen elf Jahren Österreich keines zugelegt habe – ich hab es schlichtweg verabsäumt, zumal eine gute Freundin und Schneiderkollegin beim Steirischen Heimatwerk gearbeitet und praktisch ihr halbes Leben damit verbracht hat, Dirndln zu nähen. Es scheint, als hätte ich, ehe es an der Zeit gewesen wäre, auf den Hochzeiten meiner...


                                        

Vokuhila oder Undercut?

Morgen geh ich zum Frisör. Ich bin dann immer in einem kleinen Konflikt mit mir selber, ob ich mir nur ganz fad die Spitzen schneiden lasse und mir die Haare à la praktisch und unkompliziert weiterhin zusammenbinde oder ob ich mir einen Schnitt und eine vernünftige Farbe verpassen lasse – und glauben Sie mir: Ich hatte schon beinahe alles an Schnitten und Farben, was es so gibt. Es gab Phasen in meinem Leben, da hab ich mich – denk ich – in erster Linie über die Frisur definiert. Ich habe mit Beinahe-Glatze (3 mm mit...

Werbung


                                        

Von Gummiballerinas, Neon K-Ways und Wet-T-Shirt-Kontests

Meine Befürchtung hat sich bestätigt: Unsere Stadt lässt sich modetechnisch gesehen gehen. Gerade gestern war wieder so ein Moment. Es hat geregnet und ich bin Richtung Zentrum gegangen und hab mich über diese unzähligen schlecht gekleideten Menschen bei Regenwetter gewundert: In Ordnung, es sollte praktisch sein bei Schlechtwetter und manchmal wird man vom Regen überrascht und man hat es eilig, aber wenn schon seit den frühen Morgenstunden des Tages zuvor dichte Wolken über der Stadt hängen und man sich...


                                        

Lässt unsere Stadt sich gehen?

Ich saß neulich auf der Promenade, da vor dem Kurhaus, nicht auf der Seite vom Kinderspielplatz, sondern auf der anderen. Ich sitze da und wundere mich darüber, dass kaum ein Paar Füße bei mir vorbeispaziert, das nicht in Wanderschuhen, Trekkingschuhen oder zumindest Sportsandalen steckt. Damit impliziere ich, – und das ist nicht minder erschreckend – dass fast alle dazu passenden Beine käsig weiß, behaart (und ich meine nicht die männlichen Beine) und oder bis zum oberen Schienbeinrand weiß...


                                        

Herbstzeit

Sind Sie gewappnet für den Herbst? Haben Sie eine fesche Übergangsjacke und einen Regenschirm in den trendigen Herbstfarben? Haben Sie Schuhe und eine Tasche in Naturleder oder Schlammfarbe? Haben Sie einen schicken Schal oder ein Tuch, das ihre Persönlichkeit farblich unterstreicht? Haben Sie sich darauf eingestellt, bald im Zwiebellook durch die Gegend zu rennen? Bald Strumpfsocken zu tragen, die ihren einschneidenden Abdruck auf ihrer Fußfessel hinterlassen? Bald etwas drüberwerfen zu müssen, wenn sie das...


                                        

Eitelkeit ist die Haut der Seele.

Da liegen sie nun alle wieder in ihren Liegestühlen und braten wie die noch nicht zur Gänze aufgebackenen Frühstückscroissants. Und wenn sie aufhören könnten, sobald sie goldgelb sind, dann wäre das alles ja auch total ok, aber wer tut das schon? Die meisten Sonnenanbeter bräunen sich ja nicht, sondern sie verbrennen ihre Haut vorsätzlich oder sagen wir besser: Sie schmoren in der Sonne. Ich meine, wer mag seine Pommes schon dunkelbraun? Ich persönlich stehe auf Goldgelb. Und wer mag schon jeden Tag,...

Werbung


                                        

Ich packe meinen Koffer ...

…und nehme ganz bestimmt Dinge mit, die völlig konzeptlose Outfits ergeben werden – wie jedes Jahr im Urlaub. Es wird so sein wie immer, nämlich dass ich mir vorher weiß Gott was für Gedanken mache, so von wegen, was ich womit kombinieren kann und welche Schuhe zu welchen Kleidungsstücken Sinn machen, und ich werde gedanklich versuchen, farblich eine Richtung einzuschlagen und am Ende werde ich auf den letzten Drücker meinen Koffer packen. Das Bett wird voll mit Häufen nicht passender Teilen sein, ich...


                                        

Ich werde das Kind schon schaukeln

Die Steigerung von „gut aussehen“ ist „mit Kind gut aussehen“, denn dann wird als herausfordernde Komponente nicht nur das Kind erschwerend addiert - und das müsste ja auch gut aussehen - sondern der Faktor Zeit subtrahiert, und das ist die tatsächliche Schwierigkeit an der ganzen Sache. Ich meine, ich hätte es selbst nicht für möglich gehalten, dass man mit Baby wirklich manchmal schwer Zeit findet, auf die Toilette zu gehen oder sich die Haare zu waschen. Es ist, wenn man keines hat, fast nicht...


                                        

Muttertag

Sie füllten sich wieder am vergangenen Sonntag – die Restaurants unserer Stadt, mit vorbildlichen Familienvätern, die ihre besseren Hälften zum Essen ausführten, damit die Mamis an diesem Tag ja nicht selbst in der Küche stehen mussten. Dann wurde etwas Schönes angezogen, die Kids legten die Gaben auf den Tisch, die die Kindergartentanten in mühevoller Kleinarbeit für jeden einzelnen Schützling angefertigt hatten, und man bemühte sich, die Mutter hochleben zu lassen: mit gutem Benehmen, der...


                                        

Vom Gentleman der alten Schule

Ist es heutzutage noch zeitgemäß, einer Frau die Autotür aufzuhalten und im Linienbus den Sitzplatz anzubieten? Ist es nicht völlig veraltet, immer die Dame zuerst eine Tür passieren zu lassen und im Lokal die Rechnung zu übernehmen? Sind denn Männer, die einem in den Mantel helfen und vor dem Hinsetzen den Stuhl zurechtrücken out und gehört es sich noch immer nicht, eine Dame nach ihrem Alter zu fragen? Die Parole „Ladies first“ haben die Männer...

Werbung


                                        

Von Klassikern, Alleswissern und Chanel-Taschen

Ich hatte ja bereits erwähnt, wie sehr ich mich immer darüber amüsiere, wenn jemand in ein Geschäft kommt und etwas sucht, das einfach immer passt, das universell verwendbar und mit allem anderen im Schrank kompatibel ist. Manche Menschen glauben, dass man eine Tasche oder ein paar Schuhe oder eine Hose zu jedem Anlass tragen kann. Kann man auch, aber dann muss man wirklich ein gutes Händchen haben und ein derartig geschultes Auge, dass man weiß, wie man wann was womit kombiniert. Ich meine: Natürlich gibt es...


                                        

Meine Augen sehen Frühlingsduft

Ich war gestern am Tappeinerweg und sie ist da. Sie ist diese Zeit, in der man Spaghettiträgerleibchen sieht und Pelzmäntel, gefütterte Overknie-Stiefel und hauchdünne Ballerinas, Schweißflecken an den Achselhöhlen und Wollmützen auf den dampfenden Häuptern. Sie ist da, diese Zeit der Gegensätze, diese Übergangsphase, in der alles erlaubt ist, dieser Frühling, der im Geiste und am Thermometer heranreift, von den meisten aber nicht praktisch umgesetzt werden kann - rein...


                                        

Der große Tag

Es gibt sie, diese Tage, an denen man einfach perfekt aussehen möchte. Es kann der eigene Maturaball sein, das erste Date, die Sponsion, das erste Treffen mit der Schwiegermutter in spe oder die Oscarverleihung. Ihr alle wisst, was ich meine. Dieser Tag, an dem man einfach nichts dem Zufall überlassen möchte, an dem man absolut unter keinen Umständen einen Bad Hair Day riskieren kann oder einen Pickel auf der Nase oder eine Fieberblase oder haarige Beine oder aufgeschwollene Augen oder zwei Kilos zu viel auf den Rippen. Diese...


                                        

Der gute alte Valentinstag

Männer machen sich ja nicht so viel aus dem Valentinstag, wie wir alle wissen. Beziehungsweise wie wir alle - immer wieder mehr oder weniger enttäuscht - feststellen müssen. Das ist so ein Unding für sie, dieser Valentinstag, einer dieser Tage, von denen wir Frauen immer so tun, als wenn sie uns nicht so wichtig wären und dann sagen, dass es eh nicht auf den einen Tag im Jahr ankommt, sondern dass man immer nett zueinander sein muss in der Beziehung, aber letzten Endes immer traurig sind, wenn der Liebste den 14. Februar...

Werbung


                                        

Von Junkies, androgynen 16-Jährigen und blutigen Fingern

Da ist sie wieder, diese Phase der neuen Kollektionen, diese Ära der Fashion Shows in den Modemetropolen dieser Welt. Da rinnt es wieder, dieses Adrenalin in den Adern der Modejunkies, derer, die gespannt in den Reihen vor den Catwalks sitzen oder eben daheim vorm Fernseher und sie sich reinziehen, diese meist zu dürren, androgynen Mädchen von gerade Mal 16 Jahren, wie sie wie von einem anderen Stern den Laufsteg rauf- und runterschweben, wie sie die Prachtstücke ihrer Meister dem Publikum vorführen, wie sie wie Elfen durch...


                                        

Eitelkeit ist die Haut der Seele.

Ich persönlich finde ja, dass Schuhe entweder gut aussehen oder aber bequem sind. Alles, was in der Grauzone dazwischen liegt, sind schlechte Kompromisslösungen. Diese meine Theorie lässt sich anhand des folgenden Brainstormings über die diversen Typen von Fußbekleidung begründen. Turnschuhe oder Sneakers: orthopädisch ok, weil genügend „gepolstert“ durch die Sohle, dass es der Wirbelsäule zumindest nicht schadet, wenn schon nicht nützt. Lassen das Bein der Frau allerdings kurz und...


                                        

Es begann im Sommerschlussverkauf

Es ist eine Zeit der moralischen Konflikte.

Es ist eine Zeit der moralischen Konflikte. Eigentlich ist man ja eh schon knapp bei Kasse vom Sommerurlaub, dem neuen Strandoutfit, von den unzähligen hochwertigen, dringend notwendig gewesenen Kosmetika, der aufgepimpten Reiseapotheke, der Fahrt mit der Fähre auf die naheliegende Insel, dem Fischessen mit dem Schatz zum Jahrestag, der genau in die Urlaubszeit fiel, und dem Besuch im Unterwassermuseum, weil es einen Tag geregnet hat. Wie gesagt, eigentlich ist man knapp bei Kasse, aber man kommt aus dem Urlaub zurück und die...


                                        

Vom Wohnen zum Leben - Anleitung in sechs Schritten

Es beginnt schön langsam die Zeit, in der es sich viele Erdenbewohner zum Ziel machen, ihre Heime frühlingstauglich zu machen. Es wird „alla grande“ ausgemistet. Der Herr des Hauses bekommt die Aufgabe, mit dem Auto alles zu entsorgen, was in der schöneren Jahreszeit nicht mehr gebraucht wird und damit Platz für neue Dinge (die zwar auch nicht gebraucht werden, aber neu sind) zu machen. Es werden Balkone, Terrassen und Gärten gereinigt, um schnellstmöglich Neues, Buntes, Gesundes fürs...

Werbung


                                        

Von „right moves“, Softshelljacken und dem immer modernen Skihasi

Unlängst im Schigebiet habe ich mir gedacht, dass es wirklich einiger Vorbereitung bedarf, um beim Wintersport gut auszusehen und dabei auch noch adäquat gekleidet zu sein - rein bewegungstechnisch meine ich. Nehmen wir den Schifahrer als erstes Beispiel: Das Outfit soll warm sein, vielleicht sogar etwas Schutz gewähren, die Figur ins rechte Licht rücken, farbig nicht zu fad sein, aber dennoch zeitlos. Klingt simpel, ist es auch, wenn man bereit ist, ein Vermögen für den neuen Anzug von Peak Performance hinzulegen, und...


                                        

Von kriechenden und fliegenden Kleidern und Bekleideten

Die Ballsaison ist eröffnet Die Kleider sind mit Pailletten bestickt und Swarowski getränkt, lang, elegant, fließend, schwarz, kurz, auffallend und dekolletiert. Es gibt die, mit denen Frau über das Tanzparkett schwebt und die, mit denen sie sich wie eine gehbehinderte Meerjungfrau mit geschwollener Schwanzflosse fortbewegen muss. Körper werden wie von fließenden Gewässern umspült und durch ein gut sitzendes Abendkleid in ungewohnte Sphären emporgehoben. Die Anmut der Bekleideten sprießt aus...


                                        

Bilanz eines Modejahres

Ich bin unlängst aufgewacht und habe mir die Frage gestellt, wie viele Leggins-Saisonen die Männer dieser Welt noch über sich ergehen lassen müssen. Diese Wadenbekleidungen, die kein Pardon kennen und dann meist mit dem größten Feind des lang gestreckten Beines, den Ballerinas, kombiniert werden. „Oben” tritt das Phänomen Leggins meist in Kombination mit einer Tunika oder sagen wir mit allem, was sich nicht genau als Kleid oder Oberteil definieren lässt, auf. Es sind doch immer die, die besser ein...


                                        

Riemchensandalensilvesterparty ...

Wenn man um die Weihnachtszeit in den Modezeitschriften blättert oder durch die TV-Sender zappt, kriegt man dieses ganz bestimmte Bild von den Festtagen vermittelt: Die Mutter trägt am Heiligen Abend das Kleine Schwarze, aufgepeppt durch glitzernde Accessoires, getragen mit Pumps und den extra edlen Strumpfhosen, die man nur zu besonderen Anlässen aus der Lade lässt. Das Haar aufgesteckt und - um die Strenge ein wenig zu brechen - ein paar Strähnchen rausgezupft, die, nach dem Formen mit dem Lockenstab, sanft das Festtagsgesicht...


                                        

Zimtsterne oder doch einen schwarzen Rollkragen?

Das mit den Weihnachtsgeschenken ist immer so eine Sache. Die einfachste Variante sind natürlich Gebrauchsgegenstände, von denen man weiß, dass der zu Beschenkende sie tatsächlich gebrauchen kann: Schal und Handschuhe, eine Thermoskanne, ein neues Handy und so weiter und so fort. Das sind Dinge, die unterm Christbaum keine großen Gefühlsausbrüche auslösen werden, aber man kann sie, wie der Name schon sagt, immer brauchen. Was hierzu zu ergänzen wäre, ist, dass man irgendwann als Mutter einsehen...


                                        

Von der Kunst sich zu trennen

Kann man einen Pullover lieben? Ja. Man kann etwas Materielles lieben. Man liebt ja auch sein Auto oder seinen „Pomellato“. Dass man etwas zum Anziehen lieben kann, kann verschiedene Gründe haben. Es kann einfach ein Lieblingsstück sein. Es sitzt gut, man schaut gut darin aus und es ist salonfähig. Es gibt Menschen, die identifizieren wir ob eines charakteristischen Kleidungsstückes, die kennen wir nur mit dem Karopullover oder den Doc Martens. Das ist deshalb so, weil diese Menschen jenen Pullover lieben. Sie...


                                        

Kleider machen Leute

Ist es mir eigentlich wichtig, dass ich kleidungstechnisch gut aussehe? Verläuft mein Tag anders, wenn ich mir morgens Mühe gebe, mir ein Konzept zurechtlege und nicht einfach wahllos zum erstbesten Pullover und zur ausgedehntesten Hose greife? Fiele das Konzept überhaupt jemandem auf? Oder kleide ich mich nur für mich selbst und für keinen anderen? Form follows function. (Louis Sullivan, 1896). Ist dieses “FFF-Prinzip” auch auf die Mode anwendbar? Sollte ein Kleidungsstück in erster Linie...