Sie sind hier: Themen > 2011 > Botanischer Spaziergang > Gewöhnlicher Trompetenbaum

Gewöhnlicher Trompetenbaum

Catalpa bignonioides Walt.

Längs der Freiheitsstraße, vom Theaterplatz zum Bahnhof hin (bis zur Kreuzung mit der O.-Huber-Straße), blühen im Sommer stämmige Alleebäume, spenden wohltuenden Schatten und fallen im Herbst wegen der Fruchtkapseln auf, die aussehen wie Virginiazigarren (sie gaben dem Baum den Spitznamen Zigarrenbaum). Es ist der Gewöhnliche Trompetenbaum, dessen älteste Exemplare wahrscheinlich 1881 bei der Gestaltung der Habsburger Straße, jetzt Freiheitsstraße, gepflanzt worden sind. Das Alter sieht man manchen Bäumen allerdings auch an.

Der Gewöhnliche Trompetenbaum (Catalpa bignonioides) ist ein Laubbaum aus der Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae). Sein natürliches Verbreitungsgebiet liegt in den Vereinigten Staaten, doch wurde er als Zierbaum 1726 auch in Europa eingeführt. Man findet ihn häufig als Park- und Straßenbaum.

Der Baum kann eine Höhe bis 15 m erreichen. Er bildet einen dicken, meist kurzen Stamm mit dünner bräunlicher Rinde, die bei älteren Bäumen als unregelmäßig geformte Schuppen abfallen. Die jungen Triebe haben auffallend große Blattnarben und keine Endknospe. Die breit ausladende, unregelmäßige Krone wird gefüllt mit großen herzförmigen Blättern, die denen des Blauglockenbaumes ähnlich sehen. Sie sind oberseits dunkelgrün, unterseits heller, dicht und kurz behaart, gerieben haben sie einen unangenehmen Geruch. Die trompetenförmigen Blüten sind rein weiß und zeigen im Schlund purpurfarbene Flecken und zwei gelbe Längsstreifen. Sie stehen in bis 15 cm langen, aufrechten, vielblütigen Rispen. Als Früchte werden bis 40 cm lange, dünne Kapseln gebildet, die über den Winter am Baum bleiben und sich erst im Frühjahr öffnen.

Die ganze Pflanze ist wenig giftig, der Hauptwirkstoff ist Catalpin, das in allen Teilen - außer den Samen - vorkommt. Der Gewöhnliche Trompetenbaum wird sowohl als Nutzpflanze (Herstellung von Zaunpfählen) als auch aufgrund der dekorativen Blüten und des auffallenden Fruchtschmucks als Ziergehölz angepflanzt.

Vorkommen: Freiheitsstraße, Speckbacherstraße, Marconipark, Thermenpark, Sinich (Nationalstraße), in großen Gartenanlagen.