Das Wochenblatt für Meran, Mais und Umgebung

Meraner Stadtanzeiger Titelbild

Editorial 13/2016

Blumen sprechen mit ihrer Vielfalt an Farben und Gerüchen unser Herz an und schenken Freude. Außerdem haben sie, je nach Sorte und Farbe, auch einen symbolischen Charakter, es heißt nicht umsonst „Lasst Blumen sprechen“. Und so übermittelt jeder, der Blumen schenkt, auch eine Botschaft. Schon im alten China und im antiken Persien gab es eine Blumensprache. Und überall dort, wo Liebende ihre Zuneigung verbal nicht zum Ausdruck bringen können, werden Blumen zur Kommunikation eingesetzt. Wir erfreuen unsere Leser mit einem Besuch im Orchideenzentrum in Gargazon. Dort hat die Familie Raffeiner eine Erlebniswelt der besonderen Art geschaffen: Tausende Orchideen entfalten, eingebettet in einen Dschungel, ihre faszinierende Blütenpracht. Farben, Formen und Düfte der exotischen Blumen ziehen die Besucher in ihren Bann. Doch gibt es ... [weiterlesen]

Blättern Sie sich hier durch den virtuellen Stadtanzeiger.
Die aktuelle Ausgabe ist automatisch ab Erscheinungstag verfügbar

Titelthema

Faszinierende und edle Blumen

Wir stellen sie ans Fensterbrett im Wohnzimmer, in die Küche oder lassen uns im Eingangsbereich von ihnen begrüßen. Orchideen sind elegant und hinterlassen mit ihren fantastischen Blüten Eindruck bei Gästen. Wir lieben sie, weil sie pflegeleicht sind und uns mit einer ...

Gesundheit

Was ist Altersschwerhörigkeit?

Dr. Otto Zimmermann Die Zeit geht nicht spurlos an uns vorbei. Auch nicht an unseren Ohren. So stellt sich ab dem 50. Lebensjahr bei einem Großteil der Mitmenschen eine Schwerhörigkeit ein. Es ist eine Degeneration der Nervenzellen im Innenohr, die bis zu 50 % der Männer und 40 % der Frauen im 70. ...

Interview

„Meran war vorbildhaft“

Dr. Paul Bertagnolli Auf dem großen asphaltierten Hof vor dem langgestreckten dunklen Gebäude am Bahnhof von Meran spielen einige junge afrikanische Männer Fußball. Es ist ruhig. Ein hoher Metallzaun schließt den Hof ein und ich frage mich, ob man dieses Gelände wohl betreten darf, ...

Wandern in Südtirol

Auf dem Gletscherlehrpfad zur Marteller Hütte

Margareth Bernard Anfahrt : Von Latsch im Vinschgau durch das Martelltal bis zum kostenpflichtigen Parkplatz am Ende der Talstraße in der Nähe der Enzianhütte. Gehzeit : ca. 4 Stunden; je nach Aufenthalt an den Beobachtungsstellen entsprechend mehr. Hinweis : Die Wegstrecke von ...

Botanischer Spaziergang

Die Kamelie, blütenreich und prächtig

Dr. Wilhelm Mair Die Kamelien gehören zu den Teestrauchgewächsen (Theaceae) und sind eng verwandt mit dem Teestrauch (Camellia sinensis), der den Grünen und Schwarzen Tee liefert. Benannt sind sie nach Georg Joseph Kamel (1661–1706), der als Jesuitenpater, Apotheker und Naturforscher auf ...

Aufgelesen

Drei und drei ist sechs oder sind sechs?

Dr. Luis Fuchs „Ein Prozent der Weinreben ist in Mitleidenschaft gezogen worden“, schätzt der Beratungsring für Obst- und Weinbau das Ausmaß der jüngsten Frostschäden. Es müsste wohl heißen: „... sind in Mitleidenschaft gezogen worden“, bemerkte ...

Der Sterngucker

Der Sterngucker

Dr. Franz Summerer Das Frühlingsdreieck und die Einsamkeit des Bürgermeisters Die Beobachtungsbedingungen für Jupiter sind derzeit bestens. Abends schon erhebt sich der Riesenplanet im Südosten und geht erst kurz vor der Morgendämmerung im Westen unter. Den ganzen März ...

Porträt

Insp. Karl Kuppelwieser - Pionier des Südtiroler Berufsschulwesens

Die Biografie Karl Kuppelwieser wurde am 21. September 1924 in Trumsberg auf dem Vinschgauer Sonnenberg geboren. Er wuchs mit sechs Geschwistern in ärmsten Verhältnissen auf. Dementsprechend schwer und entbehrungsreich war der Weg nach oben. Die wichtigsten Stationen ...

Wirtschaft

Selbstkündigung mit bürokratischen Hindernissen

Dr. Egon Gerhard Schenk Mit dem Jobs Act hat die Regierung den Unternehmern ein schönes Ei gelegt. Entweder sind Unternehmer alles Betrüger und lassen grundsätzlich eine Blankokündigung bei Dienstantritt unterschreiben oder Arbeitnehmer sind nicht mündig genug, eine Selbstkündigung zu ...

Worte über Worte

Warum endet das Jahr mit Dezember?

Dr. Luis Fuchs „Kalender machen die Leute, das Wetter der liebe Gott“, sagt der Volksmund, der die Unzuverlässigkeit der Vorhersagen auf den Punkt bringt. Es gibt immer noch Zeitgenossen, die sich auf den „Hundertjährigen Kalender“ verlassen. Der Abt Moritz Knauer begann ...

Kolumne

Ich bin wieder da

Verena Maria Hesse Sie wollen wieder lesen, was man im Frühjahr so trägt? Drunter trägt, drüber trägt, an den Füßen und an den Fingern, auf dem Kopf und auf den Lidern, auf den Lippen und im Herzen? Sie wollen Tipps erhalten, wie sie sich einrichten könnten? Zuhause ...

Ratgeber

Kopfschmerzen bei Jugendlichen: Ein Hilfeschrei des Körpers

dialogo Hallo Frau Dr. Schmid, ich habe die letzten Artikel über Kopfweh, Schlafstörungen und Magenschmerzen und deren Auswirkungen auf die Psyche gelesen. Ich frage mich jetzt, ob die Kopfschmerzen meiner zwölfjährigen Tochter, die seit einigen Wochen verstärkt auftreten, ...

Historisches

Der Schlachter, Metzger, Fleischhauer

Dr. Elfriede Zöggeler-Gabrieli Etymologische Wurzeln der Berufsbezeichnung Das Wort Metzger ist auf das mittelhochdeutsche Wort metzjaere zurückzuführen, das wohl vom mittellateinischen macellare , was schlachten bedeutet, abgeleitet ist. Hat man einen Schlachter im Mittelalter noch als Knochenhauer ...

Mode

Ein besonders schönes Schnäppchen oder ein nie getragener Fehlkauf?

Claudia Leoni Seien wir doch einmal ehrlich: Hochintelligente Frauen werden nicht selten schwach, wenn sie an einem Wühltisch stehen, worüber ein schönes, großes Schild hängt, welches 50 % Preisnachlass verspricht. Bitte, verehrte Herren, fühlen Sie sich von mir nicht ...

Worte zum Nachdenken

Papst Franziskus und das Heilige Jahr

Albert Schönthaler Papst Franziskus hat ein außergewöhnliches Heiliges Jahr ausgerufen. An sich wird nur alle 25 Jahre ein Heiliges Jahr begangen. So träfe es das nächste Heilige Jahr erst im Jahre 2025. Papst Franzskus bemerkte im Zusammenhang mit der Ausrufung dieses ...