Themen aus dem Jahr 2017



                                        

Wandern in Südtirol: Von Tisens nach St. Hippolyt

Anfahrt : Von Lana über die Gampenstraße und dann nach dem Tunnel links abzweigend nach Tisens, Parkplätze im Dorfzentrum. Wegverlauf : Vom Dorfzentrum in Tisens (631 m) gehen wir auf dem Gehsteig der Hauptstraße nordwärts bis zum Dorfende und folgen dem rechts abzweigenden Sträßchen (Nr. 5) bis zum Haus Liesy bzw. zum Gruberkeller. Hier wenden wir uns nach links und wandern auf einem alten Weg leicht ansteigend und dann eben bis in die Nähe der Bogenbrücke der Gampenstraße und rechts hinauf zur...


                                        

Botanischer Spaziergang: Der Johannisbrotbaum – ein seltener Gast

Ceratonia siliqua L.

Der Johannisbrotbaum ist eine alte Nutzpflanze, die ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeergebiet und aus arabischen Gebieten stammt. Die Nutzung seiner Früchte als Nahrungs- und Futtermittel in der Antike und im Mittelalter haben ihn zu einer Charakterpflanze des Mittelmeergebietes gemacht. Heute ist er weltweit dort verbreitet, wo die klimatischen Bedingungen das Wachsen des frostempfindlichen Gehölzes erlauben. Der Baum ist nach der hornartig gebogenen, schotenförmigen Frucht benannt: kerátion (gr.) =...


                                        

Titelthema: „Unser Weihnachtsengel“ Sr. Ermelinde Willeit

Von Meran bis nach Kamerun

Sr. Ermelinde Willeit ist keine gewöhnliche Ordensschwester. Seit über 40 Jahren lebt die gebürtige Südtirolerin nun in Kamerun, wo sie den Aufbau und die Entwicklung der Hilfsstation Shisong im Westen des Landes entscheidend mitgeprägt hat. Im Gespräch mit dem Meraner Stadtanzeiger erzählt die Missionsschwester, die in der Passerstadt die Handelsschule besucht hat, über die Entwicklungshilfe in Kamerun und über ihren persönlichen Lebensweg. Meraner Stadtanzeiger: Sr. Ermelinde, aus welchem Dorf in...


                                        

Aufgelesen: Was wäre Weihnachten ohne das Lied von der stillen, heiligen Nacht?

„Stille Nacht, heilige Nacht – ein Lied geht um die Welt.“ Der ORF Salzburg sendet heuer am Heiligen Abend eine Fernseh-Dokumentation, in der die Geschichte des bedeutendsten Weihnachtsliedes der Welt erzählt wird. Zu Weihnachten 2018 werden es 200 Jahre, dass das Lied geschrieben und in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt worden ist. Heute wird das Lied in mehr als 350 Sprachen und Dialekten in aller Welt gesungen. Wem man den berührenden Text und die schlichte Melodie zu verdanken hatte, nämlich Joseph Mohr und...

Werbung


                                        

Editorial: Editorial 24/2017

Südtirol zählt italienweit zur Hochburg des Ehrenamtes. Laut der letzten Schätzung von 2014 sind von 100.000 Bewohnern des Landes 3.000 ehrenamtlich tätig: 150.000 Südtirolerinnen und Südtiroler leisten Ehrenamtliches. Die daraus hervorgehende Wertschöpfung wird auf 2 % des Bruttoinlandproduktes Südtirols geschätzt. Dafür verdienen diese Persönlichkeiten unseren Dank und unsere Anerkennung. Viele Bereiche sozialer Arbeit könnten ohne ehrenamtliches Engagement nicht abgedeckt werden – und...


                                        

Der Sterngucker: Astrologie im Christentum

Am Anfang des Christentums stand die Astrologie. Denn vor rund 2000 Jahren glaubte man an eine große Zeitenwende, begründet dadurch, dass das Sternbild Fische am Frühlingsanfangspunkt (heute 21. März) verweilte. Das war für die Menschen zu jener Zeit von besonderer Bedeutung. Der Frühlingsanfang wurde nämlich mit der Auferstehung der Sonne, dem Licht Gottes, in Verbindung gebracht. Dieses neue Fische-Zeitalter schien gekennzeichnet durch Mitgefühl, Friedfertigkeit und Nächstenliebe. Eigenschaften, die auch Jesus...


                                        

Wandern in Südtirol: Von Bozen zum Schloss Rafenstein

Anfahrt : Mit dem PKW nach Bozen und Richtung Sarntal bis zur Talstation der Seilbahn nach Jenesien, dort unterhalb der Straße Parkmöglichkeiten. Mit dem Zug nach Bozen und mit dem Stadtbus Nr. 12 (Mo-Sa) oder Nr. 14 (So und Feiertag) bis zur Seilbahn Jenesien. Wegverlauf : Von der Talstation der Jenesiener Seilbahn (295 m) gehen wir auf der Sarntaler Straße wenige Schritte über die kleine Brücke und wandern auf der orografisch linken Seite des Bächleins (Markierung Nr. 2) auf der schmalen Rafensteiner Straße...


                                        

Botanischer Spaziergang: Das Pampasgras ein beliebtes Ziergras

Ziergräser werden in Blumenbeeten wegen der schmückenden Blätter und der vielfältig gestalteten Blüten- und Samenstände gepflanzt. Die langen, schmalen und überhängenden Blätter mancher Arten sind immergrün, andere verfärben sich im Herbst auffällig goldgelb bis hell bräunlich. Die Blütenformen sind zarte Ähren und verzweigte Rispen und Trauben. Die unscheinbaren Einzelblüten fallen nur auf, wenn sich die gelben Staubbeutel der männlichen Blüten entfalten, die...

Werbung


                                        

Editorial: Editorial 23/2017

Schöner die Lämpchen nie leuchten! Tausende Lichter auf dem Christkindlmarkt erhellen auch heuer wieder die Passerpromenade. Doch was des einen Freud, ist bekanntlich des anderen Leid. Denn die elektrischen Lichtquellen sind auch der Grund dafür, dass es in vielen Städten keine Dunkelheit mehr gibt. Der Nachthimmel wird von ungenutztem oder nach oben gerichtetem künstlichem Licht aufgehellt und Lichtverschmutzung ist die Folge. Die Stadt Meran hat vor einigen Monaten erste Schritte zur Überarbeitung des öffentlichen...


                                        

Titelthema: Intelligente Straßenbeleuchtung in Meran

Licht gehört zum Advent genauso wie die selbstgebackenen Kekse. Brennende Kerzen auf dem Adventkranz und mit Lichtern verzierte Fenster hinterlassen allesamt ein wohliges Gefühl. Licht verbinden wir mit Wärme und mit Sicherheit. Eine dunkle Straße oder ein finsterer Park dagegen machen Angst. Im Advent, wo es jeden Tag gegen 17 Uhr dunkel wird, scheint es daher umso wichtiger, dass überall Lichter brennen. Weltweit nimmt die künstliche Beleuchtung jedes Jahr um durchschnittlich 6 Prozent zu. Immer mehr Straßenlampen,...


                                        

Aufgelesen: Bewegung beginnt im Kopf – wo denn sonst?

„Wie bringen wir die Gehirnzellen unserer Kinder wieder in Bewegung – und damit zum Skifahren?“ Südtirols Skilehrer widmeten letzthin bei der Vollversammlung diesem Anliegen besondere Aufmerksamkeit; man stellte nämlich fest, dass die Begeisterung der Kinder für den Skisport in den letzten Jahren nachgelassen habe. „Ich habe Spaß – ganz sicher“, ist das Motto der Kampagne, mit der junge Wintersportler für Sicherheit sensibilisiert werden sollen. Am „Kids Snow Day 2017“ können Kinder...


                                        

Editorial: Editorial 23/2017

Schöner die Lämpchen nie leuchten! Tausende Lichter auf dem Christkindlmarkt erhellen auch heuer wieder die Passerpromenade. Doch was des einen Freud, ist bekanntlich des anderen Leid. Denn die elektrischen Lichtquellen sind auch der Grund dafür, dass es in vielen Städten keine Dunkelheit mehr gibt. Der Nachthimmel wird von ungenutztem oder nach oben gerichtetem künstlichem Licht aufgehellt und Lichtverschmutzung ist die Folge. Die Stadt Meran hat vor einigen Monaten erste Schritte zur Überarbeitung des öffentlichen...

Werbung


                                        

Editorial: Editorial 22/2017

Deutschland war in diesen Tagen das Zentrum der Weltklimapolitik: Bei der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Bonn tauschten sich Diplomaten, Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft aus aller Welt über den Klimawandel, den Klimaschutz und die Umsetzung des Pariser Abkommens aus. Der Klimawandel ist wissenschaftlich bewiesen und die Konsequenzen sind bereits heute, auch in Südtirol, deutlich zu spüren. Jeder Euro, den wir jetzt für Klimaschutz ausgeben, zahlt sich in sauberer Luft, in Gesundheit und in neuen wirtschaftlichen...


                                        

Wandern in Südtirol: Der Weinkulturweg in Marling

Anfahrt : Mit dem Bus, dem Zug oder dem Auto nach Marling, Parkmöglichkeiten im Dorfzentrum. Länge : 4,9 km Wegverlauf : Vom Dorfplatz in Marling (365 m) gehen wir über die Franz-Innerhofer-Straße nordwärts bis zum Oberwirt, wenden uns dort nach links und erreichen auf der Anselm-Pattis-Straße den Alten Pfarrwidum und die Privatbrennerei Unterthurner. Am Cafè Restaurant Gerta wenden wir uns rechts in die Mitterterzer Straße. Auf dieser kommen wir vorbei an den Weingütern Popphof und Pardellerhof...


                                        

Titelthema: Erdbau: Recycling auf hohem Niveau

Nach den Krisenjahren verzeichnet die Bauwirtschaft wieder einen Aufwärtstrend. Vor allem die Tourismusbranche hat damit begonnen, neue Strukturen zu errichten bzw. bestehende zu sanieren. Bei jedem Abriss entstehen bekanntlich Tonnen an Bauschutt, für die es einen Platz zu finden gilt. Allein schon aus rechtlichen Gründen wäre es heute nicht mehr möglich, das Altmaterial in der Falschauer-Etsch-Mündung zu deponieren, so wie es früher in den 70er-Jahren Brauch war. Südtirolweit entstehen jedes Jahr 1 Mio. Tonnen...


                                        

Botanischer Spaziergang: Die Zimmeraralie

Fatsia japonica (Thunb.) Decne. u. Planch. (Synonym: Aralia japonica Thunb.)

Die Zimmeraralie ist eine Zierpflanze, die sowohl in hellen Wohnräumen und im Wintergarten als auch im Freiland an geschützten, schattigen Plätzen gedeiht. Die nur sehr wenige Arten umfassende Gattung gehört zu den Araliengewächsen (Araliaceae) und stammt ursprünglich aus Ostasien und Neuseeland ; sie wächst dort in Bergwäldern, wo die Winter mild und frostfrei sind. Die Japaner nennen die Pflanze (ins Deutsche übersetzt) „Acht Finger“ wegen der handförmigen Blätter mit meist acht Lappen....

Werbung


                                        

Titelthema: Haus der Ewigkeit

Der jüdische Friedhof in Meran

Vom Stadt- und Soldatenfriedhof durch eine Umfassungsmauer getrennt, verbirgt sich hinter dem Eisengitter mit dem Davidstern der jüdische Friedhof Merans. Er ist ein einzigartiges weit über Meran hinaus weisendes Denkmal, welches wie vielleicht nur der evangelische Friedhof die Glanzperiode einer k.u.k.-Kurstadt ersten Ranges widerspiegelt. Joachim Innerhofer, Leiter des jüdischen Museums in Meran, kommt angeradelt und sperrt den Friedhof auf, der bis vor kurzem untertags frei zugänglich war. „In den letzten Jahren hatten wir...


                                        

Editorial: Editorial 21/2017

Auf jüdischen Friedhöfen findet man normalerweise keine Porträts der Verstorbenen und auch keine Grablichter oder Blumen – man legt zum Gedenken Steine auf das Grab. Anders als bei den Christen wird auf jüdischen Friedhöfen nichts verändert. Kein Grab wird zweimal belegt. Der Platz gehört einzig und allein den Toten. Jüdische Gräber sind für die Ewigkeit gemacht. Unsere Titelgeschichte, ausführlich recherchiert von unserem langjährigen Mitarbeiter Johannes Ortner, führt uns zum neuen...


                                        

Wandern in Südtirol: Der Pyramidenrundweg bei Steinegg

Anfahrt : Von Blumau nördlich von Bozen nach Steinegg (823 m); Parkplätze rechts gegenüber der Bushaltestelle Oberdorf Wegverlauf : Vom Parkplatz bzw. von der Bushaltestelle gehen wir auf der Straße (Markierung Nr. 2 und Hinweis „Erdpyramiden“) hinauf bis in die Nähe des Maria-Hilf-Kirchleins (937 m). Kurz vorher wenden wir uns nach links und wandern gleich rechts am Beginn des Zaunes auf schmalem Wiesensteig hinunter in den Wald. Wir erreichen die Katzenbachschlucht, überqueren den Talgrund auf einer...


                                        

Botanischer Spaziergang: Das Heiligenkraut, ein aromatischer Kleinstrauch

Santolina L.

Das Heiligenkraut ist ein kleiner Zierstrauch, der gerne in warmen Steingärten, in Trockenmauern, in Kräuter- und Bauerngärten sowie auf Friedhöfen gepflanzt wird. Wegen des Gehaltes von ätherischen Ölen und Harzen duftet die Pflanze nach Reiben zwischen den Fingern intensiv würzig. Die natürlichen Standorte der Pflanze sind die trockenen, heißen Hügel und felsigen Hänge im westlichen Mittelmeergebiet . Das Heiligenkraut gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Der Gattungsname...

Werbung


                                        

Aufgelesen: Wörter vertragen sich nicht immer

„Gewaltig endet so das Jahr mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.“ In wenigen Versen vermag Georg Trakl uns in die verklärte Atmosphäre des Herbstzaubers zu versetzen. Die Jahreszeit gibt Anlass genug, für die Ernte zu danken und Erntefeste zu feiern. Vor Kurzem waren Ernährungsbewusste zu einem „Biofestl“ nach Algund geladen; eine bunte Fülle an Bio-Produkten und Gerichten aus der Vollwertküche wurde einem dort angeboten. Anderswo veranstaltete man ein biologisches Erntefest , dessen Bezeichnung...


                                        

Historisches: Fresko vor Verfall gerettet

Unzählige Einheimische und Gäste gehen täglich an der Georgenkirche in Obermais vorbei, ohne auf das fünf Jahrhunderte alte Fresko zu achten, das die Südfassade ziert. Nur anfangs dieses Jahres erregte es mehr und mehr Aufmerksamkeit, als die Schäden so deutlich wurden, dass sie niemand mehr übersehen konnte. Denn am unteren Rand begann sich offensichtlich das Bild von der Mauer zu lösen, was befürchten ließ, dass Teile davon unwiederbringlich verloren gehen würden. In Abstimmung mit dem...


                                        

Der Sterngucker: Gut und Böse im Skorpion-Monat

Der Skorpion ist Teil des sogenannten Tierkreises (von Tyr, dem germanischen Gott der Weisheit), der im Jahreslauf der Sonne den Kreislauf des Lebens versinnbildlicht. In der Skorpion-Zeit geht es um Recycling und einen Stirb- und Werde-Prozess. Die Harmonie der Waage-Zeit wird aufgehoben, die bunten Blätter fallen und ‚Nebel drängt die Welt nach innen‘. Passend zu Allerheiligen und Allerseelen. Die Achse der Sternzeichen Skorpion und Stier entspricht symbolisch dem äußeren Werden und Vergehen, in unserer...


                                        

Editorial: Editorial 20/2017

In unserer wohlhabenden Überflussgesellschaft machen sich immer mehr Menschen Gedanken darüber, was sie essen bzw. welchem Ernährungsfanclub sie angehören: Fructan, vegan, salzarm, zuckerfrei, vegetarisch, paleo usw. sind die Schlagwörter zeitgenössischer Ernährungstheorien. Auch glutenfreie Ernährung erfreut sich großer Beliebtheit, selbst bei solchen, die eigentlich nicht an einer Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie) leiden. Dabei sind Produkte ohne Gluten eigentlich nur für Menschen gedacht, die an...

Werbung


                                        

Titelthema: Dr. Schär

Der Weg zum Welterfolg

In Burgstall sitzt der Weltmarktführer für glutenfreie Produkte: Dr. Schär. Das Unternehmen produziert für Zöliakiebetroffene verträgliches Brot, Nudeln, Mehl- und Backmischungen, Snacks, Frühstückscerealien sowie Tiefkühlprodukte. Hinter dem Unternehmen steht Ulrich Ladurner aus Meran – zweifellos einer der Großen der Südtiroler Wirtschaft! (siehe Interview). Er gilt als einer der Visionäre in Südtirols Unternehmerlandschaft. Als der gelernte Drogist 1980 in den kleinen Betrieb...


                                        

Interview: Unser Ziel ist es, dass die Besucher das Museum interessiert und angeregt verlassen.

Seit 1. Januar 2017 ist Patrick Gasser Koordinator des Erlebnismuseums „Touriseum“ inmitten der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, das mit ständig neuen Ausstellungs­konzepten und immer wieder mit innovativen Vermittlungsprogrammen und Forschungs­berichten aufhorchen lässt. Meraner Stadtanzeiger (MS): Was sind die Aufgaben eines Museums im 21. Jahr­hundert? Patrick Gasser: Ein Museum hat kultur- und gesellschaftspolitische Aufgaben. Es gehört zu seinen schönen Pflichten, (Tourismus)Geschichte zu...


                                        

Kolumne: Es hat Zukunft mit uns

Hallo. Gestatten. Mittlerweile nicht mehr ganz jung, naja, auch noch nicht alt, aber halt nicht mehr so unverbraucht wie damals, als es begann mit uns. Ein wenig ruhiger, ein bisschen weniger mutig beim Anziehen, ein klein wenig früher müde am Abend, nicht mehr so viel unterwegs, kaum über Nacht außer Haus, nie mehr allein im Bett, sondern mindestens zu zweit und sogar meistens zu viert oder fünft. Haare inzwischen zum „Jung“-Mutter-Dutt herangereift, das ist der, den man morgens in vier Minuten raufdreht und wo man sich...


                                        

Botanischer Spaziergang: Silbrige Blätter - Blattschmuckpflanzen

In den Parkanlagen und Promenaden begegnet man häufig Pflanzen mit auffallenden, dichtbehaarten und silbrig schimmernden Blättern. Die zwei nachfolgend beschriebenen Arten sind im Mittelmeergebiet verbreitet und besiedeln dort sonnenbeschienene Standorte, wobei ihnen die dichte Behaarung als Schutz gegen erhöhte Transpiration, d. h. Wasserverlust, dient. Sie sind in mildem Klima mehrjährige, krautige Pflanzen, werden aber auch als einjährige Pflanzen zur Gestaltung von Pflanzbeeten eingesetzt. Eine beliebte und fast während...

Werbung


                                        

Wandern in Südtirol: Churburg – Bergwaal – Leitenwaal – Ganglegg

Anfahrt : Mit dem Zug oder Auto nach Schluderns (921 m) im oberen Vinschgau Wegverlauf : Vom nordöstlichen Dorfrand von Schluderns folgen wir der Markierung Nr. 20 und gelangen in 20 Minuten auf schmalem Waldweg (oder auf der Zufahrtsstraße) hinauf zur Churburg (bis Ende Oktober Führungen, Montag Ruhetag). Wir folgen der Asphaltstraße wenige Meter bergwärts und dann links kurz ebenfalls der Straße, bis rechts der Wiesenweg (Hinweis „Birkenhof“) abzweigt. Auf diesem wandern wir stets ansteigend durch Wiesen...


                                        

Editorial: Editorial 19/2017

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, dann müssen wir alles ändern.“ Diese Worte von Giuseppe Tomasi di Lampedusa im „Gattopardo” deuten auf das, was wir gerade erleben: Neue Herausforderungen, die unseren Planeten und uns nachhaltig verändern – mit nachdrücklicher Intensität und mit Auswirkungen, die wir derzeit bestenfalls erahnen können. In „Schockstarre” zu verharren wäre verfehlt – das gilt für uns persönlich, als auch für die Einrichtungen...


                                        

Wandern in Südtirol: Von Gfrill zur Hornalm und auf das Trudner Horn

Anfahrt : Vom Dorf Salurn im Unterland über Buchholz 12 km bergwärts bis Gfrill, Parkplatz nahe der Kirche, oberhalb des Gasthofes Fichtenhof Wegverlauf : Vom Parkplatz in Gfrill (1.326 m) folgen wir der Markierung E 5 (Europäischer Fernwanderweg) leicht ansteigend teils auf dem Almweg, teils über alte Pflasterwege durch den bunten Mischwald hinauf zu einer flachen Waldsenke, dann teils eben, teils auf und ab zum Moor des einstigen Weißensees (1.670 m) und weiter zur Hornalm (1.710 m, Einkehrmöglichkeit bis Anfang...


                                        

Titelthema: Spuren eines ungewöhnlichen Ordens

400 Jahre Kapuziner in Meran

Vom 27. bis 29. Oktober laden die Meraner Kapuziner zur Jubiläumsfeier. Seit 400 Jahren leben und wirken die Kapuziner in Meran. Am 29. Oktober 1617 wurden die Kapuzinerkirche und das Kloster in Meran eingeweiht. Von dieser Niederlassung der Kapuziner aus wurde das religiöse Leben, die Seelsorge, aber auch das Zusammenleben der Volksgruppen in Meran und seiner Umgebung entscheidend mitgeprägt. Der Kapuzinerorden Die Kapuziner sind uns allen irgendwie vertraut. Wer sind sie aber eigentlich, diese Männer, die eine kastanienbraune...


                                        

Aufgelesen: Wenn Prozente zu Proz-Enten mutieren

Das Schild mit dem Wortlaut S-Kuh-rrile Begegnungen fällt als besonderer Hingucker ins Auge. Im Schaufenster vom „Sportler Alpin“ in den Meraner Berglauben sollen Hinweisschilder in Form von alpinen Wegweisern unser Interesse für Bergerlebnisse wecken. Geläufige Ausdrücke können so durch kreative Worttrennung den Kunden „skurrile“ Bedeutungen suggerieren. Im Supermarkt MPreis werden Packungen mit ROHROHR-Zucker angeboten. Bei einem flüchtigen Blick auf den Artikel ist man versucht, die Bezeichnung in...


                                        

Botanischer Spaziergang: Pflanzen, die an extreme Standorte angepasst sind

Wir stellen zwei Pflanzen vor, die an ihren natürlichen Standorten in besonderem Maße an die Trockenheit der Steppen und Halbwüsten in Ost- und Südost-Europa angepasst sind. Bei uns findet man sie als Zierpflanzen an sonnigen und warmen Standorten in Steingärten und an Promenaden. Beide gehören in die Familie der Bleiwurzgewächse (Plumbaginaceae). Der Name Bleiwurz beruht auf einer irrtümlichen Annahme im 17. Jh., wonach der Pflanzensaft bei den damals weit verbreiteten Bleivergiftungen helfe. Obwohl das ein falscher...


                                        

Porträt: Josef Oberhuber

Ein Leben für die Chormusik

Nach über 50 Jahren Dienstzeit als Organist und Chorleiter ist Josef Oberhuber in den verdienten Ruhestand gegangen. Über 30 Jahre lang leitete er den Kirchenchor von Dorf Tirol und seit 1999 den Kirchenchor der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus / Meran. Und zwar so, dass beide Chöre nun im ganzen Land einen guten Ruf haben. Vom Chorknaben zum ambitionierten Chorleiter und Organisten Oberhuber kann auf einige Tausend Gottesdienste, etliche Chorreisen und viele Höhepunkte eines erfüllten Berufslebens zurückblicken....


                                        

Wandern in Südtirol: Umrundung von Langkofel und Plattkofel

Anfahrt : Durch das Grödnertal bis zum Hotel Sellajoch, das sich rechts der Straße kurz unterhalb des Sellajochs befindet; hier kostenpflichtiger Parkplatz; mit dem Bus (verkehrt bis zum 08.10.) bis zum Hotel Sellajoch Höhenunterschied : mehrere kurze Ab- und Aufstiege, der längste Aufstieg (ca. 400 m) führt hinauf zum Piz da Uridl Gehzeit : 6 bis 6½ Stunden Wegverlauf : Vom Parkplatz bzw. von der Bushaltestelle (2.180 m) wandern wir vorbei an der Talstation der Kabinenbahn, die zur Langkofelscharte...


                                        

Interview: „Werden Sie Ihr eigener Glückspilot“

Eines der vielen Bücher von Ute Lauterbach trägt den Titel „Werden Sie Ihr eigener Glückspilot“. Die wichtigste Aussage darin ist, dass Menschen selbst für ihr Glück zuständig seien, nicht andere Personen oder Umstände. Und weil das Glücklichsein auch für die Erziehung von Kindern wichtig ist, wurde sie vor einigen Wochen vom Katholischen Südtiroler Lehrerbund für ein zweitägiges Seminar nach Meran eingeladen. An einem Abend hielt sie in Marling einen öffentlichen Vortrag. Wir baten...


                                        

Editorial: Editorial 18/2017

Die Schule hat begonnen und somit sind die schönsten Tage des Jahres zu Ende. Mit der Schule fängt der Ernst des Lebens (wieder) an. Die Lehrpläne sind dicht und die Schulprogramme gefüllt, die Zeiten knapp und die Freiräume eng. Und doch sollte etwas genügend Raum finden: Humor und Heiterkeit. Mit Humor geht alles viel besser, so eine altbekannte Volksweisheit. Er sei ja die Fähigkeit, heiter zu bleiben, wenn es ernst wird. Schule und Heiterkeit sind kein Widerspruch. Mit Heiterkeit und Gelassenheit erfüllt die Schule...


                                        

Titelthema: Der Anfang aller Erkenntnis ist Staunen

Gespräch mit Prof. Günther Dissertori

Der Anfang aller Erkenntnis ist Staunen: Staunen über die Welt, in der wir leben und die uns umgibt. Eine Welt, die von physikalischen Vorgängen durchdrungen ist. Welt und Leben sind Physik – genau das sagt der griechische Begriff „physis“, von dem sich die „Physik“ ableitet: Er bedeutet „Welt“, „Ur- sprung“, „Natur“. Eine Welt ohne Mathematik und Naturwissenschaften lässt sich nicht vorstellen. Das physikalische Weltbild ist daher nicht nur eine Grundlage der technischen und...


                                        

Botanischer Spaziergang: Die Großblütige Abelie, ein reich blühender Strauch

Abelia x grandiflora (André) Rehder

Die blühfreudige Großblütige Abelie öffnet ab Juli bis Oktober (an geschützten Stellen bis Dezember!) für einige Monate ihre weißen bis zart rosafarbenen Blütenkelche. Wegen ihrer reichen Blüte wird die Pflanze auch Tausendblütenstrauch genannt. Sie gehört zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae) und ist hervorgegangen aus der Kreuzung von zwei in China beheimateten Elternarten. Der Gattungsname ehrt den britischen Arzt Clarke Abel (1789-1826), der sich auf seinen Reisen nach...


                                        

Titelthema: MEMC – Fluch oder Segen?

Wie gefährlich ist der Betrieb wirklich?

„Dieser Betrieb ist eine tickende Zeitbombe.“ Bürgermeister Paul Rösch hat eine klare Vorstellung über die Zukunft des Chemiewerks vor den Toren Merans, über den in den letzten Monaten heftige Wortgefechte ausgetragen wurden. Die Gerüchteküche brodelt, die Bevölkerung ist verunsichert. Stellt der Betrieb eine Gefahr für unsere Gesundheit dar? Werden die Sicherheitsauflagen eingehalten? Und wie geht es überhaupt nach dem Konkursverfahren weiter? Der Meraner Stadtanzeiger hat mit dem Vorstand der...


                                        

Interview: In Meran gibt es praktisch keine „verkehrsarmen Zeiten“!

MS: Die Stadt Meran feiert heuer ihre 700 Jahre. Dabei geht es nicht nur um „Vergangenheitsbewältigung”, sondern insbesondere auch um die Frage einer nachhaltigen Stadtentwicklung, besonders auch im Bereich Verkehrsnetz und Mobilität. Welche Rahmenbedingungen bietet diesbezüglich Ihre politische Agenda? F. Mussner: Durch die Zusammenführung dieser beiden Bereiche in einem Ressort ergeben sich gute Synergien, um Mobilitätsprojekte ganzheitlich zu planen und die jeweils beste Lösung umzusetzen. Nachhaltigkeit,...


                                        

Aufgelesen: Ist SPRAR etwa ein Spartipp?

„Sind auch Sie NEUgierig?“ Wer will etwa unsere Neugier wecken? Es ist der NOI-Technologiepark, der ab November auf dem Gelände der ehemaligen Aluminiumwerke in Bozen seinen Betrieb aufnehmen wird. Werbewirksam ist die Kurzform NOI, die für „Nature of Innovation“ steht, auf der Webseite platziert. „Innovation nach dem Vorbild der Natur“ soll dieses Logo ausdrücken. Wörter abzukürzen ist nicht erst ein Trend unserer Zeit. Schon die alten Römer verwendeten Abkürzungen, um Inschriften...


                                        

Der Sterngucker: 700 Jahre Meran

Die Stadt ordnet sich und feiert. Die Verleihung des Stadtrechtes durch König Heinrich von Kärnten, anno domini 1317, war ein Meilenstein auf ihrem Weg von der Marktsiedlung zur mondänen Kurstadt. Die Originalurkunde im Palais Mamming weist den 11. Juni als den denkwürdigen Tag aus. Ein Neuanfang im Sternzeichen Zwillinge . „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ...“ Hinterm Blau des Mittaghimmels, vielleicht auch in Wolken gehüllt, blinzelten wie eh und je die Sterne und webten in ihren Mustern die „wahre...


                                        

Wandern in Südtirol: Vom Gampenpass auf den Großen Laugen

Anfahrt : Von Lana auf der Gampenpassstraße hinauf bis zum Gampenpass (1.518 m); Parkgelegenheit neben der Straße; mit dem Bus von Meran über Lana zum Gampenpass. Wegverlauf : Vom Gampenpass wandern wir auf dem breiten Forstweg bis zur ersten Kurve, nach der rechts der Wanderweg Nr. 133 (= Teil des Bonacossaweges) abzweigt. Auf diesem steigen wir durch Wald und später über Wiesen und felsdurchsetzte Hänge ziemlich steil bergauf und gelangen zum Laugensee (2.182 m). Wir wandern am rechten Seeufer weiter und folgen dann...


                                        

Editorial: Editorial 17/2017

Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung. Was Heraklit bereits wusste, hat sich bis heute nicht geändert: Unser Leben, die Leserwünsche und die Mediennutzung verändern sich – Tag für Tag. Wir haben deshalb überlegt, wie wir den Meraner Stadtanzeiger für Sie noch wertvoller und noch interessanter machen können. Bereits vor Monaten haben wir eine Leserumfrage gestartet und mit unseren Mitarbeitern über einen längeren Zeitraum wöchentlich diskutiert und gestritten, entworfen, verworfen,...


                                        

Editorial: Editorial 16/2017

Musik liegt in der Luft: Musik mit international bekannten und sehr erfolgreichen Orchestern, Chören und Solisten. Sie alle kommen nach Meran und ermöglichen uns musikalischen Hochgenuss. Dafür zieht ein Mann im Hintergrund die Fäden, der längst allen bekannt ist: Andreas Cappello, seines Zeichens künstlerischer Leiter der Meraner Musikwochen. In einem Interview mit Eva Pföstl schaut er zurück auf die ersten Gehversuche des Festivals, spricht über besondere Herausforderungen bei der Organisation, über die...


                                        

Wandern in Südtirol: Faglsalm – Faglssee – Falser Alm

Anfahrt : Ins Passeiertal bis Kalmtal, einem Ortsteil der Gemeinde St. Martin; vor der gut sichtbaren Brücke, rund 2 km vor St. Martin, zweigt links die Kalmtalstraße ab, auf der wir nach ca. 6 km das Gasthaus „Magdfeld“ (Montag Ruhetag) erreichen. Auf der rechts weiterführenden, guten, nicht geteerten Straße weiter taleinwärts bis zu einem Parkplatz nahe den Rappenhöfen (ca. 1.280 m; ab Magdfeld 1 km). Wegverlauf : Vom Parkplatz gehen wir kurz auf dem breiten Weg (Nr. 4 und Hinweis „Faglsalm“)...


                                        

Botanischer Spaziergang: Die Gemeine Felsenbirne und die Steinweichsel

Wärmeliebende Pioniergehölze

Die für das Etschtal, das Eisacktal und den Vinschger Sonnenberg charakteristischen Flaumeichenwälder beherbergen auch die zwei wärmeliebenden Sträucher: die Gemeine Felsenbirne und die Steinweichsel . Wegen der zarten Blüten im zeitigen Frühling und wegen der dunkelblauen Früchte bereits im Sommer werden die Gehölze auch gerne als Ziersträucher in Grünanlagen und Gärten verwendet. Beide Pflanzen gehören zu den Rosengewächsen (Rosaceae). Die Gemeine Felsenbirne ( Amelanchier ovalis...


                                        

Aufgelesen: Warum ausgerechnet Südtirol?

„Hier atmet man durch – endlich bin ich wieder zuhause“, bemerkte sichtlich erleichtert der Ex-Staatspräsident Giorgio Napolitano bei seinem Eintreffen im Südtiroler Urlaubsdomizil. Es ist wohl nicht dem Zufall zuzuschreiben, dass Spitzenpolitiker wie Merkel, Steinmeier, Mattarella und nicht zuletzt auch Berlusconi ausgerechnet in Südtirol ihren Urlaub verbringen. „In Südtirol schmeckt die Natur nach Ewigkeit“, schwärmte Sahra Wagenknecht, Bundestagsabgeordnete und Lebensgefährtin von Oskar...


                                        

Interview: Der Vinschger Sonnenberg leidet

Stefano Minerbi vom Landesforstdienst über das Kiefernsterben im Vinschgau

Weite Waldabschnitte mit verdorrten Kiefern. Dieses Bild zeigt sich am Vinschger Sonnenberg immer öfter. Der Meraner Stadtanzeiger hat sich dazu mit Stefano Minerbi, dem Amtsdirektor-Stellvertreter des Landesamtes für Forstverwaltung, unterhalten. Stefano Minerbi hat 1979 an der Universität Padova das Doktorat in Forstwirtschaft abgeschlossen und ist seit 1982 bei der Abteilung Forstwirtschaft der Autonomen Provinz Bozen für den Bereich „Forstschutz“ zuständig. Zudem hat er mehrere Forschungsprogramme im Bereich der...


                                        

Titelthema: Andreas Cappello und die Meraner Musikwochen

Sie sind mittlerweile ein anerkannter Fixpunkt in der Festivallandschaft Europas und jedes Jahr aufs Neue ein Highlight des kulturellen Lebens der Stadt Meran: die Meraner Musikwochen. Ins Leben gerufen wurden sie im Jahre 1986 anlässlich des damaligen 150-Jahre-Jubiläums der Kurstadt. An der Spitze steht Andreas Cappello, der künstlerische Leiter des Festivals. Im Interview mit dem Meraner Stadtanzeiger spricht Cappello über die Geschichte der Meraner Musikwochen, die Herausforderungen und erzählt von Starallüren und von einer...


                                        

Aufgelesen: Der Zug kommt wieder in Fahrt

„Wir verstehen nur Bahnhof“, klagten kürzlich Touristen auf dem Meraner Bahnhofsgelände; sie hatten eine Fahrt mit dem Vinschger Zug geplant. Wegen der zeitweiligen Stilllegung des Zugverkehrs befuhren weniger Radfahrer den Vinschger Radweg, dafür schlenderten gewiefte Fischer das Bahngleis entlang auf der Suche nach günstigen Standplätzen. Die Wendung „nur Bahnhof verstehen“ geht vermutlich auf die Soldaten zu Ende des 1. Weltkrieges zurück, die nur „Bahnhof“, d. h. Entlassung und...


                                        

Interview: „Kunst kann eigentlich alles sein oder nichts“

Sommergespräch mit Arnold Mario Dall’O

Meraner Stadtanzeiger (MS): Gerhard Richter hat einmal gesagt, über Malerei zu reden sei sinnlos. Finden Sie das auch so? Dall’O: Ja, ich bevorzuge eigentlich auch, über das Leben zu reden, weniger über die Kunst, denn über das Leben zu reden erschließt die Kunst. MS: Was bedeutet dann Kunst für Sie? Dall’O: Ich bemühe mich, in meiner Kunst dort mit dem Denken zu beginnen, wo vielleicht Worte nicht ausreichen, und das zu denken, was zu denken nutzlos ist. Kunst ist nutzlos im positiven Sinne und...


                                        

Titelthema: Frauenpower auf dem Bauernhof

Die Geschichte unseres Landes ist voll von starken Frauengestalten. Am bekanntesten ist wohl die zu Unrecht als hässliche Herzogin titulierte letzte Gräfin und Herrscherin aus dem Geschlecht der Grafen von Tirol, Margarete Maultasch (1318 – 1369). Bereits mit zwölf Jahren wurde sie mit Johann Heinrich, dem Bruder des späteren Kaisers Karl IV. von Böhmen, vermählt, den sie 1341 vertrieb. 1342 heiratete sie in Meran den Sohn des Kaisers, Ludwig I. von Brandenburg. Eine Zivilehe zwischen zwei Verwandten dritten Grades, die mit...


                                        

Editorial: Editorial 15/2017

Frauen und Erfolg, Frauen und innovative Ideen, Frauen und Selbstbewusstsein – Wortpaare, die für die vor allem von Männern dominierte Welt lange keine Berechtigung besaßen. Dabei waren es zum Beispiel zu Kriegszeiten die Frauen, die auch noch die Arbeit der an der Front im Einsatz stehenden Männer übernahmen und Höfe und Betriebe sowie die Familie heil durch die Kriegswirren brachten. So tüchtige Frauen gab es zu jeder Zeit zuhauf und gibt es zurzeit immer noch. Nur wirkten sie meist im Stillen. Gesellschaftliche...


                                        

Wirtschaft: Die „neue“ Gelegenheitsbeschäftigung

CLOC (contratti di lavoro occasionale) anstatt Voucher

Seit Montag, dem 10.07.2017, ist die Plattform des INPS für die „neue“ Gelegenheitsarbeit operativ. Nun kann man, zumindest in Theorie, wieder Mitarbeiter mit diesem vereinfachten System beschäftigen. Das neue Gesetz sieht jedoch enorme Einschränkungen bei der Beschäftigung dieser Mitarbeiter vor. Die alte Beschäftigung mit Vouchern wurde durch ein neues System ersetzt, wobei bei den Auftraggebern grundsätzlich zwei Kategorien unterschieden werden müssen: Familien Alle übrigen Auftraggeber...


                                        

Aufgelesen: Auf zwei Rädern Südtirol er-fahren

„Ich verbrenne nur Cholesterin!“, hatte der umweltbewusste Radfahrer auf das Schild an seinem Rücken geschrieben. Die originelle Botschaft sollte anderen Verkehrsteilnehmern zu denken geben. Der Wettbewerb „Südtirol radelt“ soll uns Ansporn sein, unseren Beitrag zur CO 2 -Reduktion zu leisten. Am Projekt haben sich letztes Jahr 3.000 Südtiroler beteiligt und dabei 2,3 Millionen Kilometer erradelt. Dem Fahrrad gebührt heuer besondere Aufmerksamkeit, denn vor 200 Jahren erfolgte seine Jungfernfahrt. Karl Drais...


                                        

Gesundheit: Ernährungstipps bei Sommerhitze

Es ist Sommer, die Temperaturen steigen über 30 Grad und können unseren Organismus und den Kreislauf stark belasten. Man ist nicht so leistungsfähig wie gewohnt und fühlt sich schnell schlapp und müde. Bei vielen Menschen nimmt im Sommer das Hungergefühl ab und man stellt sich die Frage, was isst man am besten? Bei heißen Temperaturen sind kleinere, leichte Mahlzeiten wichtig. Und was noch viel wichtiger ist, ist das Trinken , auch wenn man keinen Durst hat oder bevor man Durst bekommt. 2 bis 3 Gläser...


                                        

Interview: Die Zweitsprache

Eine Frage der Motivation?

Die von der EURAC durchgeführte KOLIPSI-Studie hat gezeigt, dass die Zweitsprachenkenntnisse der Südtiroler Schüler dramatisch schlecht sind und sich in den letzten Jahren sogar verschlechtert haben. Der Meraner Stadtanzeiger hat sich mit Prof. Marco Mariani unterhalten, der die Dynamiken des Zweitsprachenunterrichts genauestens kennt. Prof. Mariani hat mehrere Jahre lang Italienisch als Zweitsprache unterrichtet, war Direktor des italienischsprachigen humanistischen Gymnasiums Carducci in Bozen und schließlich bis zu seiner Pensionierung...


                                        

Titelthema: Wie hast du’s mit der Zweitsprache?

„ Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt“, mit diesem knappen, prägnanten Lehrspruch erklärt der Philosoph Ludwig Wittgenstein den Grund, weshalb das Erlernen von Fremdsprachen für den Menschen so bedeutsam ist. Gerade in einem zwei- bzw. mehrsprachigen Land wie Südtirol, aber noch vielmehr in einer immer stärker globalisierten und vernetzten Welt sollte es fast schon selbstverständlich sein, sich nicht nur in der eigenen Muttersprache exzellent ausdrücken zu können. Dass wir davon allerdings...


                                        

Editorial: Editorial 14/2017

Die Sprache hat einen hohen Wert. Wir lernen sie als Kleinkind von den Eltern oder anderen Erwachsenen. Sprache ist die Voraussetzung für das Denken und für die Kommunikation und dient dazu, unsere Gedanken, Wünsche und Meinungen kundzutun. Dabei ist es wichtig, die eigene Sprache richtig zu erlernen und sie dann auch richtig sprechen und schreiben zu können. Doch ist es in einem zwei- bzw. mehrsprachigen Land und in einer immer stärker globalisierten Welt von nicht minderer Wichtigkeit, Fremdsprachen zu erlernen und sich sowohl in...


                                        

Interview: Mehrere Lösungsrezepte zur Zweisprachigkeit

Werner Mair ist seit 2016 Direktor der Wirtschaftsoberschule Franz Kafka. Im Gespräch mit dem Meraner Stadtanzeiger erklärt der erfahrene Schulleiter die Ursachen der „Baustelle Zweitsprache“ und geht die Lösungsrezepte durch, die seine Schule anwendet, damit die Schüler durch die Mehrsprachigkeit auch international bestens aufgestellt sind. Meraner Stadtanzeiger: Herr Direktor Mair, wie gut sprechen die Südtiroler Schüler die Zweitsprache? Werner Mair: Die vor wenigen Wochen veröffentlichte...


                                        

Wirtschaft: Restaurant Hilberkeller in Kuens

Das Restaurant Hilberkeller befindet sich in Kuens bei Meran, in einem über 600 Jahre alten Steinkeller. Wir sind die richtige Adresse für alle jene, die gut bürgerliches Essen und knusprige Grillspezialitäten zu schätzen wissen. Ob mit Freunden, der Familie, zur Betriebs- oder Familienfeier: wir vom Restaurant Hilberkeller verfügen über das richtige Ambiente für jede Gelegenheit. Fleischliebhaber erfreuen sich an unseren zarten Steaks, die immer auf unserer Speisekarte zu finden sind. Da wir das ganze Jahr über...


                                        

Wirtschaft: Wandern im Naturidyll

Villnöss ist ein Seitental des Eisacktales, kurz vor Klausen zweigt die Straße rechts ab. Das Tal führt in die Bergwelt des Naturparkes „Puez-Geisler“. Die Geislergruppe mit den markanten Gipfeln Sass Rigais und Furchetta ist ein Gebirgszug der Dolomiten. Die Autostraße führt bis zum Parkplatz Zans (gebührenpflichtig), der sich kurz vor der Zanser Alm im Talende befindet; bis dorthin kommt man auch mit dem Linienbus. Ab hier wird zu Fuß weitermarschiert, wahlweise zu einer urigen Almhütte oder auf einen...


                                        

Editorial: Editorial 13/2017

Viele Menschen kommen in ihrem Leben einmal oder auch öfter in eine Situation, in der ihre Gesundheit in Gefahr ist oder gar ihr Leben auf dem Spiel steht, und in der es darauf ankommt, dass andere Menschen schnell und richtig handeln. Da entscheiden dann häufig Minuten darüber, ob die Hilfe gelingt und der Verunglückte oder Kranke wieder gesund wird oder nicht. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir ein sehr gut funktionierendes Rettungswesen haben, bei dem viele tüchtige und hilfsbereite Menschen – meist sogar...


                                        

Sport: Das Wassersport-Paradies am Gardasee

Ob Segeln, Windsurfen, Kitesurfen, Kajakfahren oder die aktuelle Trendsportart Standup-Paddeln: der perfekte Platz für entspannte Wasserstunden ist das Wwwind Square am Gardasee. Morgens der Peler aus dem Norden, nachmittags die Ora aus dem Süden: Hermann Stricker – eigentlich ein Meraner, aber seit fast 40 Jahren ein enthusiastischer Wahl-Gardesaner – spürt genau, wann die besten Windbedingungen für seine Gäste herrschen. „Mit dem falschen Material aufs Wasser zu gehen, kann frustrierend und sogar...


                                        

Aufgelesen: Warum nicht mit dem Auto sprechen?

Nunmehr sind in Städten zu Stoßverkehrszeiten Autos nicht schneller unterwegs als Kutschen vor 200 Jahren, nämlich etwa 12 Stundenkilometer. Wer am Wochenende von Fronleichnam auf Merans Straßen unterwegs war, sah sich einem völligen Verkehrskollaps ausgesetzt. Mit Fluchen und Schimpfen auf weiß Gott wen alles lassen viele in einer derartigen Situation Dampf ab. Unbeirrbare Autofahrer dagegen wissen sich zu helfen, indem sie mit ihrem Fahrzeug sprechen. Eine von mobile.de durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass zwei...


                                        

Titelthema: Die schnellen Retter in der Not

WK Meran arbeitet mit First-Responder-Gruppen in Hafling und Vöran zusammen

Was tun, wenn auf einem entlegenen, nur schwer erreichbaren Bauernhof ein sanitärer Notfall auftritt? In solchen Situationen ist ein schnelles Handeln unabdinglich, um Komplikationen oder gar Schlimmeres zu vermeiden. Jede Sekunde zählt. Um dem Patienten sofortige Erste-Hilfe-Maßnahmen zu gewährleisten, arbeitet die Sektion Meran des Weißen Kreuzes seit 2013 mit den beiden First-Responder-Gruppen in Hafling und Vöran zusammen. Schneller als die Ambulanz Bei jedem Notanruf aus der betroffenen Gegend werden...


                                        

Wirtschaft: Allianz Bank – ein starker Partner

In den heutigen Zeiten, wo sich die gesamte Finanz- und Bankenwelt im Umbruch befindet und es für den Sparer immer schwieriger wird, den Durchblick zu bewahren, sind wir ein vertrauenswürdiger Partner, welcher aufklärt und Alternativen bietet. Unsere Privat- und Unternehmenskunden setzen auf Wissen, globale Reichweite, Kapitalkraft und Solidität der Allianz, welche durch ein konstantes AA-Rating seit 2007 von Standard & Poor's unterstrichen wird. Die Allianz Bank, Teil der Allianz Gruppe (Hauptsitz in München,...


                                        

Ratgeber: Erwachsene „bestimmen“ die Beziehungsqualität

In Erwachsenen-Kind-Beziehungen gibt es auch heute noch eine Doppelmoral: „Wenn die Beziehung gut ist, schreiben sich das die Erwachsenen zu. Wenn die Beziehung schlecht ist, ist das Kind schwierig!“ Ist das so? Nein! Der erste Satz stimmt, aber der zweite Satz stimmt nicht wirklich. Wenn Kinder schwierig werden, dann ist das ein eindeutiges Zeichen, dass in einer für sie wichtigen Beziehung etwas nicht stimmt, dass sie leiden. Aber Kinder können nicht sagen: „Hey Papi, zwischen uns stimmt was nicht, lass uns reden.“ Kinder...


                                        

Editorial: Editorial 12/2017

Tüchtige Menschen verdienen unsere Anerkennung und Wertschätzung. Sie tragen ganz maßgeblich zu unserem Wohlstand bei und sorgen weit über die Grenzen unseres Landes hinaus für Ansehen und Erfolg. Deshalb ist es uns immer wieder ein Anliegen, das Können und die Leistung dieser Tüftler und Pioniere vorzustellen. Eva Pföstl hat sich im Vorzeigeunternehmen „Tanzer Maschinenbau“ in Lana umgesehen, das sich weltweit einen ausgezeichneten Ruf als Spezialist für Industrie- und Produktionsautomatisierung...


                                        

Worte zum Nachdenken: LIEBE ist nicht nur ein WORT

Das Pfingstfest liegt hinter uns. Die Priester trugen rote Gewänder am Altar, die Farbe der Liebe. Dazu ist der Monat Juni dem Herzen Jesu geweiht und die Herz-Jesu-Feuer werden Ende Juni auf vielen Bergen brennen. Also: Anlass genug, um über die Liebe nachzudenken. „Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebet einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.“ Dieses Wort Jesu kennt wohl jeder Christ und dazu, dass die Liebe das größte Gebot sei. Mir kommt da zuerst der Gedanke: Wie kann man die Liebe zum...


                                        

Gesundheit: Der Augenwurm

Demnächst beginnt für die meisten Südtiroler wieder die Haupturlaubszeit. Die Wunschreiseziele sind nicht mehr die nahe gelegene Adria, sondern immer häufiger auch exotische Orte in fernen Ländern. Entsprechend sollte man sich nicht nur auf andere Sitten einstellen, sondern auch das Gesundheitsrisiko durch fremdartige Krankheitserreger beachten. Immer öfter werden auch Südtiroler Ärzte mit Krankheiten konfrontiert, die früher eher unbekannt waren und auch heute spezielle Fachkenntnisse erfordern. Die...


                                        

Ratgeber: Glück: ein Weg mit Hindernissen!

Wie oft geht es uns nicht gut und wir können nicht schlafen, weil unser Partner keinen Job findet oder weil unsere Tochter sich den „falschen” Mann ausgesucht hat. Klar, berührt uns das Schicksal von Menschen, die wir gern haben, und wir wollen dann meist unaufgefordert helfen. Wir übersehen aber, dass wir aus unserer Perspektive urteilen, der Betroffene aber unsere Hilfe gar nicht will oder die Situation ganz anders sieht. Wir fühlen uns dann gekränkt, wenn die anderen über unsere Ratschläge verstimmt sind....


                                        

Interview: Interview mit Landesrat Philipp Achammer

Die Stadt Meran feiert ihr 700-Jahr-Jubiläum. Grund genug, dass der Meraner Stadtanzeiger unseren Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur und für Integration um ein Interview bat. Meraner Stadtanzeiger (MS): Wie sehen Sie als Landesrat die „kulturelle“ Entwicklung der Stadt Meran? Ph. Achammer: Ich denke, Meran hat sehr gut daran getan, in den vergangenen Jahrzehnten einen besonderen Fokus auf die Kultur zu richten und sich als Kulturstadt zu positionieren. Das vielfältige Angebot, die professionelle Umsetzung...


                                        

Aufgelesen: Wenn die Sprache Koffer packt

„Wir haben eine Reihe von kleinen Anpassungen vorgenommen, das Resultat war aber eine Verschlimmbesserung“, rechtfertigte sich nüchtern der Technikchef A. Green beim Großen Preis von Monaco auf die Frage, was mit den plötzlich unter ferner liefen fahrenden Mercedes-Rennfahrern los war. Auf Anhieb vermutet man, beim Ausdruck Verschlimmbesserung handle es sich um eine neudeutsche Wortschöpfung. Dies trifft nicht zu, denn der Ausdruck ist bereits in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts vom Schriftsteller Georg Christoph...


                                        

Titelthema: Peter Tanzer

Mit Nischenprodukten zum Erfolg

Berichte über Unternehmer und ihre Leistungen sind immer wieder faszinierend. Vor allem jene sorgen für Gesprächsstoff, die sich auf eine Nische spezialisiert haben und sich zu den Weltmarktführern zählen dürfen. Dazu gehört auch der Südtiroler Unternehmer Peter Tanzer, der 1988 das Unternehmen „Tanzer Maschinenbau“ in Lana gegründet hat. Innovation, Vernetzung und Kreativität – das sind die treibenden Kräfte hinter den Entwicklungen dieses Südtiroler Vorzeigeunternehmens, welches anwendungsspezifische Systeme...


                                        

Editorial: Editorial 11/2017

Hand aufs Herz, oder besser auf den Bauch: Wer hat sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, welchen Weg das nimmt, was täglich unseren Bauch bzw. unseren Verdauungstrakt verlässt, nachdem wir die Wasserspülung betätigt haben? Wohl kaum jemand. In die Schlagzeilen schaffte es das Schmutzwasser aus Meran und Umgebung nur, als es vor Jahren in Sinich und Umgebung – also in der Nähe der Kläranlage – zum Himmel stank. Heute werden Millionen Kubikmeter Schmutzwasser in einem ausgekügelten System mit modernen...


                                        

Interview: „Haltung, um zu halten ...“

7. Internationale Woche „Palliativ ohne Grenzen“

Bereits zum siebten Mal luden die Privatklinik Martinsbrunn mit ihrem Förderverein Palliative Care und die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper in Dernbach (D) mit ihrer unternehmenseigenen Katharina-Kasper-Akademie in Kooperation mit dem Caritasverband Südtirol zur Internationalen Fortbildungswoche „Palliativ ohne Grenzen“ ein. Mit über 300 gemeldeten Teilnehmern aus 5 Ländern erfreut sich die berufsgruppenübergreifende Weiterbildungsveranstaltung eines immer größer werdenden Interesses. Die...


                                        

Wirtschaft: Bilanz 2016 der Stadtwerke Meran

Weniger Gewinn, mehr Dienstleistung zu kontrollierten Preisen

Die Stadtwerke legten die Abrechnung für 2016 vor, welche im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang des Jahresgewinnes aufweist: Während dieser 2015 noch 87.245 € betrug, wurde 2016 nur mehr ein Gewinn von 26.712 € erzielt. Dies entspricht 0,22 % des Umsatzes von insgesamt 12.164.630 €. Die Stadtwerke unterscheiden in ihrer Bilanz drei Sektoren: das Gaswerk, den Wasserdienst und die Umweltdienste. Das Gaswerk kann einen Gewinn von 221.968 € aufweisen, die Umweltdienste von 7.238 €, während die Wasserdienste...


                                        

Worte zum Nachdenken: Die Faszination von Kirchentagen

Jugendgruppe der ev. Gemeinde im Glaubensgespräch

Alle zwei Jahre trifft sich zu Christi Himmelfahrt bzw. zum Pfingstfest eine große christliche Gemeinde. In diesem Jahr, zum 500. Reformationsjubiläum, hatte die Bundeshauptstadt Berlin und die Lutherstadt Wittenberg zum Kirchentag der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) eingeladen. Die Zeitungs- und Fernsehbilder zeugen von einem intensiven und friedlichen Miteinander auch der verschiedenen Konfessionen und Religionen. Am Pfingstwochenende werden nun in Mailand die Evangelischen Kirchen in Italien die Gastgeber des italienischen...


                                        

Aufgelesen: Deutsche Schrift soll neuen Großbuchstaben bekommen

Herr Großrubatscher ist in Weißenbach ansässig, doch im Personalausweis scheint er als GROSS­RUBATSCHER auf und ist in WEISSENBACH wohnhaft. Warum werden Name und Ortschaft im amtlichen Dokument nicht korrekt wiedergegeben? Ganz einfach: Für das ß gibt es keinen Großbuchstaben, es wird durch ein großgeschriebenes Doppel-S ersetzt. Das soll sich bald ändern: Der „Rat für deutsche Rechtschreibung“ hat die Einführung eines großen ß – in Form eines neuen Zeichens –...


                                        

Titelthema: Kläranlage Meran

Der Ort nach dem stillen Örtchen

Die WC-Spülung leistet keinen Widerstand, mühelos lässt sich die Taste betätigen. Das Wasser schwemmt das verrichtete Geschäft davon. Aus den Augen. Aber auch aus dem Sinn? Nicht für Michael Dekas. Für den Betriebsleiter der Kläranlage Meran ist die Spülung der Startschuss für seine Arbeit. Er und seine 12 Mitarbeiter müssen fast 10 Millionen Ab durch die Spülung und aus den Augen, aus dem Sinn! Im Jahr 1999 wurde die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt von den an die...


                                        

Wandern in Südtirol: Von Lana nach Völlan

Anfahrt : Mit dem Bus oder Auto nach Lana und dort bis zur Pfarrkirche von Niederlana; Parkmöglichkeit in der Nähe der Kirche. Wegverlauf : Von der Pfarrkirche in Niederlana (274 m) folgen wir dem Hinweis „Waalwegrunde“ und wandern auf schmaler Straße und auf Fußweg hinauf zum querenden Brandis-Waalweg. Nun wenden wir uns nach rechts und folgen diesem ca. 1,3 km nordwärts, bis links der Weg Nr. 1A mit dem Hinweis „Völlan“ abzweigt. Auf diesem wandern wir durch Mischwald hinauf zur...


                                        

Botanischer Spaziergang: Die Palisaden-Wolfsmilch

Euphorbia characias L.

Die Palisaden-Wolfsmilch ist eine ausdauernde, immergrüne krautige Staude mit kräftigen, aufrechten, bis einen Meter hohen Stängeln, die durch kurze, unterirdische Wurzelstöcke (Rhizome) buschig zusammenstehen. Die an der Basis verholzenden Stängel sind unverzweigt und oben dicht beblättert. Die lanzettlichen Blättchen fallen im Frühling besonders durch ihre frische, hellgrüne Färbung auf. Ab April zieren die Triebspitzen grünlich-gelbe Blütenstände , die 2 bis 4 mal gegabelt sein...


                                        

Editorial: Editorial 10/2017

Alte Städte haben immer eine Unterwelt: Kanäle, Gänge, Reste von Gebäuden und Mauern sowie tiefe Keller. Doch die meisten dieser Zeugen der vergangenen Jahrhunderte liegen unentdeckt unter der Erde und kommen nur ans Tageslicht, wenn Grabungsarbeiten in ihre Tiefe vordringen. Oder sie sind nicht zugänglich, weil sie zu einem Privatbesitz gehören. Eine Veranstaltung anlässlich des 700-Jahr-Jubiläums der Stadt Meran bot jüngst die Möglichkeit, bei einer Führung in die Tiefen der Laubenkeller hinabzusteigen,...


                                        

Porträt: Traudl Götsch

Pionierin der Untermaiser Handerwerkerzone

Sie sind visionäre Wegbereiter, die durch außergewöhnliche Leistungen ihre Zeit prägen: Pioniere. Traudl Götsch, die ehemalige Meraner Stadträtin, ist eine von ihnen und die Untermaiser Handwerkerzone ist ein Kind von ihr. Als Optantenkind aufgewachsen in Deutschland und Österreich, kam Traudl Götsch 1955 zurück nach Meran, wo sie mit ihrem Ehemann Sepp neben dem Untermaiser Altersheim einen kleinen Karosseriebetrieb führte. Als dieser zu klein geworden war und nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften...


                                        

Titelthema: Verborgene Schätze des Mittelalters

Die Meraner Laubenkeller

Am 25. und 26. März fanden zum offiziellen Festakt des 700-Jahr-Jubiläums der Stadt Meran verschiedene Veranstaltungen statt. Auf großes Interesse stieß die Führung durch die Meraner Laubenkeller. Schließlich besteht nicht oft die Gelegenheit, gleich mehrere Laubenkeller zu besichtigen. Die meisten Keller befinden sich in Privatbesitz und sind nicht öffentlich zugänglich. Viele stehen seit Jahrzehnten leer oder werden als Lager, Magazin oder Abstellraum für die darüberliegenden Geschäfte genutzt....


                                        

Aufgelesen: Bleibt Europa ein schöner Mythos?

„Ich habe Europa im Herzen“, hat der junge französische Staatspräsident Emmanuel Macron den Bürgern versichert. Erfreut über das Wahlergebnis äußerte sich Italiens Ministerpräsident Gentiloni: „Hoch lebe Präsident Macron. Eine Hoffnung geht durch Europa.“ Das große Zittern in Europa ist vorerst vorbei, das Schreckgespenst eines „Frexit“ hat sich verzogen. Wo liegen die Wurzeln dieses so sehr strapazierten Wortes „Europa“? Vorerst schwebt uns ein schöner...


                                        

Wirtschaft: Nachtragshaushalt 2017

Neue Belastungen für Unternehmen – Steuererhöhungen nur verschoben Auf Druck der EU zur Reduzierung des Haushaltsdefizites hat die Regierung am 24.4.2017 die Notverordnung Nr. 50 erlassen. Das 67 Artikel umfassende Dekret berührt fast alle Bereiche des Lebens, bringt aber weder Steuererhöhungen noch Entlastungen jeglicher Art. Die Regierung spielt offensichtlich auf Zeit, in der Hoffnung, dass sich die Wirtschaft aus eigener Kraft erholt. Die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer ab 1.1.2018 wird insofern abgeschwächt,...


                                        

Der Sterngucker: Wie finde ich die Frühlingssternbilder?

Um sich am Himmel mit freiem Auge zurechtzufinden, genügt es, sich einige markante Sternbilder einzuprägen. Mit ein paar kleinen Tricks lassen sich dann auch die weniger auffälligen Sternkonstellationen orten. Die Sternbilder Löwe, Jungfrau und Bootes beherrschen den Frühlingssternenhimmel. Ihre hellen Fixsterne Regulus, Spica und Arkturus erstrahlen jeweils im Mai in einem schönen Frühlingsdreieck, aktuell begleitet vom Highlight Jupiter. Ausgangspunkt der Suche ist der allseits bekannte Große Wagen (als...


                                        

Titelthema: Der Marlinger Waal

260 Jahre Wasserwåsser zwischen der Töll und Lana

Mit rund 13 Kilometern Länge ist der Marlinger Waal nicht nur der längste Wasserwaal Südtirols ‒ er berührt auf seiner Strecke fünf Gemeinden ‒, sondern er führt auch durch eine ausgesprochen mannigfache Natur- und Kulturlandschaft, bedingt durch sonnen- und schattenexponierte Teilstücke. Im Frühling und im Herbst ist er ein beliebter Wanderweg, an dem viele Buschenschänke zum Verweilen einladen. Was gibt es Lieblicheres als an den Lebensadern der Burggräfler Landwirtschaft dem Murmeln und Plätschern des...


                                        

Editorial: Editorial 09/2017

Herrliche Spazierwege, die auch all jene begehen können, die nicht so fit und bewegungsfreudig sind wie Bergwanderer, führen entlang der Waale durch die Obstanlagen des Burggrafenamtes. Unsere Vorfahren haben mit dem Bau dieses Bewässerungssystems eine wahre Meisterleistung vollbracht und mit dem wertvollen Wasser ihre Ernte gesichert. Heute sind die Waale und ihre Begleitwege zudem ein Anziehungspunkt für den Tourismus. Johannes Ortner hat alles Wissenswerte zum Marlinger Waal, dem längsten Wasserwaal Südtirols, in einen Bericht...


                                        

Wirtschaft: Antrag um Sommerpraktikum nur mehr online

Das Ausbildungs- und Orientierungspraktikum bietet allen, die zur Schule gehen oder studieren, die Möglichkeit, Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Bei diesen Praktika handelt es sich nicht um ein Arbeitsverhältnis mit allen damit zusammenhängenden Verpflichtungen. Im Vordergrund des Sommerpraktikums steht nicht die Erbringung einer reinen Arbeitsleistung, sondern die Orientierung in der Arbeitswelt. Wer kann ein Sommerpraktikum absolvieren? Das Sommerpraktikum kann von Schülern und Studenten zwischen dem 1. Juni und dem...


                                        

Interview: Interview mit Selma Mahlknecht

Die in den letzten Jahren bereits mehrfach ausgezeichnete Vinschger Schriftstellerin, Dramatikerin und Regisseurin hat kürzlich mit ihrem Essay „Per aspera ad astra“ den zweiten Preis des elften „Bund“-Essay-Wettbewerbs in der Schweiz gewonnen. Anlass genug für den Meraner Stadtanzeiger, die junge Autorin um ein Interview zu bitten. Meraner Stadtanzeiger (MS): Frau Mahlknecht, woher nehmen Sie Ihre Inspiration? Selma Mahlknecht: Ich denke, mir geht es wie vielen anderen Menschen auch. Inspirationen gibt es...


                                        

Gesundheit: Auge und Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems – dem Gehirn. Es ist eine sehr häufige Erkrankung, die typischerweise bei jungen Menschen (häufiger Frauen) im Alter von 20-40 Jahren auftritt und schwere körperliche Beeinträchtigungen hervorrufen kann. Da sich die Therapiemöglichkeiten ständig verbessern, ist es umso wichtiger, bereits zu Beginn der Erkrankung entsprechende entzündungshemmende Medikamente einzunehmen. Dies kann den Krankheitsverlauf essenziell beeinflussen,...


                                        

Aufgelesen: Diesen Sonntag kräht in Frankreich der Hahn

„Sollten die Franzosen der Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen eine Stimmenmehrheit verschaffen, dann würde der gallische Hahn einen Abflug aus der EU anstreben“, spekulierte der Fondsmanager Christoph Bruns in Cash.ONLINE über die richtungweisende Stimmabgabe in Frankreich. Wie hat sich der Hahn zum Nationaltier des französischen Staates aufgeschwungen? Als inoffizielles Symbol findet man ihn als Verzierung für viele öffentliche Gebäude, wie im Louvre, in Versailles und auf Münzen. Der Hahn...


                                        

Worte zum Nachdenken: Ostern hat's nicht leicht

Auf die Frage „Welches ist das höchste Fest im Kirchenjahr?“, antworten erfahrungsgemäß immer eine Reihe von Leuten: „Weihnachten“. Dieses Fest rührt das Herz. Ein Kind wird geboren. Das kennen wir alle aus eigener Erfahrung. Da können wir mitreden. Neues Leben beginnt. Noch unbelastet. Noch nicht verbogen. Wir staunen. Die Geburt eines Kindes, die Geburt des Kindes von Betlehem lässt sich feiern. Ostern dagegen, obwohl das ältere und bedeutendere Fest der Kirche, hat es schwer. (Es sei denn, man...


                                        

Gesundheit: Schwindel – ein Symptom mit vielen Ursachen

Es gibt viele verschiedene Schwindelarten, die sehr unterschiedliche Ursachen haben. Gemeinsam ist ihnen, dass sie das Allgemeinbefinden des Betroffenen beträchtlich einschränken und nicht selten zu Stürzen oder Unfällen mit schweren Verletzungen führen. Das Gleichgewichtssystem des Menschen ist sehr komplex und setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Da sind zum einen die beiden Gleichgewichtsorgane in den Innenohren, die die Lage und die Bewegung im Raum bewerten, die Augen, die diese Informationen mit den...


                                        

Ratgeber: Da geht schon mal die Puste aus

Das Kleinkind schreit, die Größere rennt wie verrückt durch die Wohnung und dann klingelt auch noch das Telefon. Gleichzeitig soll das Abendessen zubereitet werden. Der Wäscheberg wird auch nicht von alleine kleiner und am nächsten Morgen soll diese Frau bei der Arbeit wieder voll konzentriert sein. Die Mehrfachbelastung wächst, Stress ist die Folge. „Meistens sind es die Mütter, die zuerst ausgebrannt sind“, so die Dipl. Pädagogin Friederike Otto. Ist der Körper dauernd in Alarmbereitschaft,...


                                        

Wirtschaft: „Feuer und Flamme“ für altes Handwerk

Besuch des Meraner Stadtanzeigers in Südtirols einziger Kunstgießerei

Stefan Dirler (*1987) hat die Passion und das Handwerk der Kunstgießerei von seinem Vater Vinzenz (*1952) mit auf den Weg bekommen. Sie sind die einzigen Meister der Metalle in Südtirol, welche mit viel Herzblut die Kunst des Metallgießens zu ihrem Beruf gemacht haben. Es ist ein gefährlicher Knochenjob. Doch die Mühe lohnt sich. Am Ende entstehen Unikate, die ihre Handschrift tragen. Damit führen sie nicht nur ein altes Handwerk fort, sondern sie schaffen auch Kunst für die Ewigkeit. Leidenschaft in die Wiege gelegt...


                                        

Aufgelesen: Jetzt geht die Post ab

„Nur nicht gleich, nicht auf der Stell', denn bei der Post geht’s nicht so schnell.“ Die Arie der Christel von der Post aus der Operette „Der Vogelhändler“ hätte als Devise für die bisherigen Dienste der „Poste italiane“ gelten können. Mit dem jüngsten Abkommen zwischen der Provinz Südtirol und der staatlichen Post wird der Umweg der Sendungen über Verona eingestellt und ein selbstständiges Verteilungszentrum in Bozen wieder in Betrieb genommen. Auf welche Zeit gehen...


                                        

Titelthema: Erneuerung der Frigele-Trinkwasserleitung

Die Meraner Trinkwasserversorgung umfasst ein Verteilernetz von 130 km, Quellzuleitungen von 60 km, 7 Hochbehälter sowie 6 Tiefbrunnen. Die größte Schüttung für den Meraner Wasserbedarf, nämlich 60 %, kommt von den beiden Frigelequellen in Tschars in der Gemeinde Kastelbell. Weitere Quellen sind in Passeier jene von Grafeis, von Schweinsteg und Scheitz und von Saltaus sowie im Naiftal. Sie alle decken den Wasserbedarf der Stadt Meran sowie Teile des Bedarfs der Gemeinden Algund, Marling, Tscherms und Lana....


                                        

Editorial: Editorial 08/2017

Wir drehen täglich unzählige Male den Wasserhahn auf, um mit dem kostbaren Nass, das dann aus dem Rohr quillt, zu waschen, zu putzen und zu kochen oder, um es zu trinken. Kaum einmal verschwenden wir einen Gedanken daran, wie unser Leben ohne das ständig zur Verfügung stehende Wasser aussehen würde. Ich habe es erlebt: Eine Tante wohnte mit ihrem Mann und den fünf Kindern im ältesten Haus des Dorfes, in dem es kein fließendes Wasser gab. Sie holten es vom Dorfbrunnen, Eimer für Eimer, Tag für Tag. Und das...


                                        

Wirtschaft: Nach der Abschaffung der Voucher

Was sind die Alternativen?

Am 17.03.2017 hat die Regierung mit einer Notverordnung die Lohngutscheine (Voucher) ohne Wenn und Aber abgeschafft. Nur wer Voucher bis innerhalb 17.03.2017 gekauft hat, kann diese noch bis zum 31.12.2017 verwenden. In einer ersten Reaktion hat das INPS das Portal für die Anmeldung der Mitarbeiter und deren Bezahlung völlig geschlossen. Seit zwei Wochen ist das Portal wieder offen. Auf der Suche nach Alternativen möchten wir Sie auf zwei Arten von Arbeitsverträgen hinweisen, welche eventuell an Stelle der Voucher verwendet werden...


                                        

Gesundheit: Makuladegeneration und Grauer Star

Die Makuladegeneration und der Graue Star sind weltweit die häufigsten Erblindungsursachen. In den industrialisierten Ländern erblindet man häufiger an der Makuladegeneration, in den Entwicklungsländern häufiger am Grauen Star. Beide Erkrankungen treten in der Regel im fortgeschrittenen Alter auf und nicht allzu selten gemeinsam. Der Begriff Makuladegeneration bezeichnet allgemein eine Erkrankung der für das Sehen so wichtigen zentralen Netzhaut (lat. macula). Dies hat je nach Ausprägungsgrad vor allem eine...


                                        

Der Sterngucker: Der kosmische Ursprung der Zeiteinheiten

Mit dem Neumond im Widder -Zeichen hat am 28. März aus astrologischer Perspektive ein neuer Jahreszyklus (das Tierkreisjahr) begonnen. Widder -Energie ist impulsiv und ungeduldig, meist zum eigenen Schaden. Da der Planet Jupiter mit Pluto alleweil viel Spannung aufrecht erhält, ist es ratsam, vorerst nichts zu überstürzen, zumal Venus (inzwischen Morgenstern geworden) gleichzeitig zurück ins Fische -Zeichen gewandert ist und erst Mitte April wieder umdreht (aus der Sicht der Erde). Bis zum 21. April herrscht mit insgesamt 11...


                                        

Aufgelesen: Wenn die Spinner unterwegs sind

„Für Menschen und andere Tiere ist das Präparat unschädlich“, informierte uns ein Regionalsender in einem Beitrag über die Bekämpfung der Prozessionsspinner. Die Formulierung wirkt im ersten Moment irritierend, doch genau genommen beziehen sich „andere Tiere“ ja nicht auf die Menschen, sondern auf die gefährlichen Raupen. Eine Vinschger Tierärztin erteilt den Hundebesitzern den Rat, Spazierwege zu meiden, auf denen die Raupen ihre Prozession ziehen; die Gifte der Brennhaare können Ausschläge...


                                        

Interview: Interview mit Landesrat Richard Theiner

700 Jahre Stadt Meran

Meraner Stadtanzeiger (MS): Wie sehen Sie als Vinschger die Entwicklung der Stadt Meran? Richard Theiner: Ich sehe die Entwicklung ausgesprochen positiv, da ist sehr viel passiert, das sowohl von den Einheimischen als auch von den Gästen positiv wahrgenommen wird. An dieser Stelle erlaube ich mir auch den Hinweis, dass nicht wenige Vinschger für die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung von Meran einen wichtigen Beitrag geleistet haben, und umgekehrt hat auch die Stadt vielen Vinschgern die Möglichkeit zur Verwirklichung...


                                        

Titelthema: Gärtnerei Wielander

Zwischen Tradition und Moderne, Natur und Technik

Es gibt Dinge, die man lernen muss, und es gibt Dinge, die einem in die Wiege gelegt werden. Ulli Larcher hat die Passion und das Handwerk fürs Gärtnern von ihren Eltern mitbekommen. Sie und ihr Mann Michael Strickner führen eine der traditionsreichsten und größten Gärtnereien in Meran und Umgebung. Seit drei Generationen ist die Gärtnerei im Familienbesitz, und die Erfahrung und das Wissen werden innerhalb der Familie, von Generation zu Generation, weitergegeben. Es ist ein eindrückliches und farbenfrohes Bild,...


                                        

Editorial: Editorial 07/2017

Die ersten Blumen im Frühjahr bereiten den meisten Menschen große Freude. Ihre Farbe und ihr Duft sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Grau und die Kälte des Winters weichen mussten, um der Hoffnung, der Zuversicht und der Freude Platz zu machen. Wer einen Garten oder einen Balkon besitzt, der macht sich nun auf, Samen zu säen, Blumen zu setzen oder Sträucher zu pflanzen. Dazu führt der Weg in eine Gärtnerei, diese unglaubliche Fundgrube für Farbe, Duft und Inspiration für das gestalterische...


                                        

Interview: Die Miss im Porträt

Sie ist 21 Jahre jung, kommt aus dem Sarntal und wollte immer schon ins Fernsehen: Das ist Bettina Manfra, „Zett“-Miss Südtirol 2017. Im Gespräch mit dem Meraner Stadtanzeiger erzählt sie über ihr Leben als Miss, über ihre Vorstellung von Schönheit sowie über ihre Vorliebe zur Stadt Meran. Meraner Stadtanzeiger: Frau Manfra, wie sieht der Alltag einer Miss aus? Bettina Manfra: Ganz unterschiedlich: Die meiste Zeit verbringe ich bei Fotoshootings oder bei diversen Veranstaltungen. Es passiert aber...


                                        

Worte zum Nachdenken: Es fließt oder trocknet aus

Wir haben jetzt Halbzeit. Nicht beim Fußball, sondern in der Fastenzeit. Seit Anfang März schallt der Ruf durch die Kirchen: „Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe!“ Umkehren. Das setzt voraus, dass ich mich von etwas abwende und mich einer anderen Sache zuwende. Für viele Menschen bedeutet das in diesen Wochen ganz konkret: Ich wende mich vom täglichen Kaffee ab, von Süßigkeiten oder vom Fernseher. Und ich wende mich Gott zu: Ich übe mich in Nächstenliebe, ich beichte, gehe in den Gottesdienst oder...


                                        

Editorial: Editorial 06/2017

Große und kleine Städte schlagen sich weltweit mit Problemen herum, welche sich durch gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche und klimatische Veränderungen ergeben und deren Lösung nicht immer gelingen kann. Unsere Stadt bildet da keine Ausnahme. Doch zurzeit stellen wir alle Sorgen mal hintan und lassen uns von der Feierlaune anstecken, die anlässlich der 700-Jahr-Feier der Stadt Meran entfacht wird. Was da in Jahrhunderten gewachsen ist, kann sich durchaus sehen lassen, allen Miesmachern und Kritikern zum Trotz. Wir...


                                        

Ratgeber: Hurra, hurra, der Frühling ist da!

Frühlingsgefühle: gibt es die wirklich?

Hurra, hurra, der Frühling ist da! Und mit ihm unsere gute Laune. Was ist dran an den Frühlingsgefühlen? Gibt es sie wirklich? Ja, es gibt sie wirklich. Es liegt am Licht, an den längeren Tagen und an der Wärme. Wir fühlen uns wohler aufgrund der Auswirkungen, die Licht und Wärme auf unser physiologisches System haben. Und nicht nur wir, auch unsere Mitmenschen sind fröhlicher, was wiederum unsere Stimmung steigen lässt. Gute Laune ist ansteckend. Aber woher kommt das? Es sind verschiedene Hormone im...


                                        

Aufgelesen: Nicht nur Türken können türken

„Man kann nichts italienern oder koreanern, man kann nicht briten oder herumjapanern, aber man kann etwas türken,“ befand nicht ohne Hintersinn die in Berlin erscheinende Tageszeitung „Der Tagesspiegel“. Immer dann, wenn falsche „Tatsachen“ vorgespiegelt werden, was auf der politischen Bühne derzeit an der Tagesordnung ist, wird getürkt oder ein Türke gebaut . Hat diese Redewendung etwas mit einer Charaktereigenschaft von Türken zu tun? Nein, rein gar nichts. Die Herkunft des Ausdrucks ist...


                                        

Titelthema: Kompatscher zu 700 Jahre Stadt Meran

Das 700-Jahr-Jubiläum der Stadt Meran steht bevor. Grund genug, dass der Meraner Stadtanzeiger unseren Landeshauptmann Arno Kompatscher um ein Interview bittet. Meraner Stadtanzeiger (MS): Wann haben Sie das letzte Mal privat Meran besucht? Arno Kompatscher: Gemeinsam mit meiner Frau war ich zu einem Abendessen bei Freunden eingeladen. MS: Welchen Eindruck haben Sie von der Stadt? A. Kompatscher: Meran ist eine vielfältige Stadt des Miteinanders, die schon immer sehr weltoffen war. Abgesehen von der außerordentlichen...


                                        

Wirtschaft: „Jede Herausforderung ist eine Chance“

Besuch der WFO Kafka in der Baumschule Gruber Genetti

Kirschen, Blaubeeren und vor allem Apfelbäume: Das erfolgreiche Unternehmen Gruber Genetti machte 2016 einen Jahresumsatz von 10 bis 12 Millionen Euro. „Heuer haben wir den höchsten Umsatz seit Betriebsgründung“, sagt der Unternehmer Andreas Gruber Genetti. Vor fast 30 Jahren, 1988, gründete der vierfache Familienvater die Baumschule Gruber Genetti. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Lana, dort kümmern sich bis zu sechs Angestellte um die Verwaltung. Die Baumschule selbst befindet sich in Roverchiara bei...


                                        

Wirtschaft: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Die neue Besteuerungsmöglichkeit der Unternehmensgewinne IRI

Mit dem Haushaltsgesetz für das Jahr 2017 wurde eine neue Besteuerungsmöglichkeit der Unternehmensgewinne eingeführt. Die neue Steuer heißt IRI (Imposta sul Reddito delle Imprese) und kann grundsätzlich von allen Einzelunternehmen und Personengesellschaften in Anspruch genommen werden. Im Wesentlichen wird eine ähnliche Besteuerung wie bei den Kapitalgesellschaften (GmbH und AG) mit einem fixen Steuersatz von 24 % eingeführt. Wie erfolgt die Besteuerung einer Kapitalgesellschaft (GmbH oder AG)? Um den eventuellen...


                                        

Botanischer Spaziergang: Die Ulmen

Teil 2

Die Ulme ist in Europa wegen des Ulmensterbens ein großes Sorgenkind. In Südtirols Wäldern, wo sie nur vereinzelt eingestreut vorkommt, sowie in den Parkanlagen, an Promenaden und Alleen von Meran ist sie noch nicht gefährdet. Die in weiten Teilen Europas vorkommende Feld-Ulme ( Ulmus minor Mill.; Synonym Ulmus carpinifolia Gled.) ist als erwachsener Baum von der Ulmenwelke am stärksten betroffen. Das bei uns meist als Strauch wachsende Gehölz braucht etwas mehr Sommerwärme als die in der letzten Ausgabe...


                                        

Der Sterngucker: Die Jupiter-Uranus-Opposition und der Griff nach Sternen, die außer Reichweite sind

Damit ist nicht nur die neuartige Entdeckung des Zwergsterns Trappist-1 mit seinen vielversprechenden Exoplaneten gemeint und den damit zusammenhängenden Wunschvorstellungen, wir könnten Geschwister von einem anderen Planeten haben. Sondern gemeint sind vor allem unsere alltäglichen Wunschbilder oder die Geistesblitze, die uns anregen, über den Tellerrand hinauszuschauen, um unser Glück zu riskieren - ohne dabei den Blick für das rechte Maß zu verlieren. (Dass diese angeblich neue Welt im Sternbild Wassermann , dem...


                                        

Titelthema: Fernwärme im Aufwind

Alles begann mit einem ganz anderen Ziel: Die Firma Zipperle brauchte vor 10 Jahren für die zunehmende Produktion eine größere Dampfmenge. Eine neue Anlage wäre allerdings nur für die Sommer- und Herbstmonate notwendig gewesen, dann aber ab Mitte November bis in den Mai nicht mehr gebraucht worden. Also hat sich ein findiger Betriebsleiter der Firma Zipperle eine Lösung ausgedacht, nämlich die überschüssige Kapazität der neuen Heizanlage in den Wintermonaten für die Beheizung von Wohnungen einzusetzen....


                                        

Wirtschaft: Der Thurnerhof

Wo alte Tradition neu erwacht

Der Duft nach frischem Brotteig erreicht uns, noch bevor wir die alte Selchkuchl betreten. Der Holzofen ist bereits seit zwei Tagen langsam aufgeheizt worden und kommt heute zum ersten Mal seit über sieben Jahrzehnten wieder zu Ehren. An einer Ecke im Raum steht bereits Meisterbäcker Reinhard Erb, der die ersten Teiglinge formt. Wir befinden uns im Thurnerhof oberhalb von Schenna, einem traditionellen Bauernhof, der heute als Gasthaus bewirtschaftet wird. Der Hof ist im Besitz der Grafen von Meran und wird seit 1996 von Bernhard Tammerle und...


                                        

Gesundheit: Fenchel

Ein Gemüse mit vielen Vitalstoffen

Fenchelgemüse erfreut sich in Italien großer Beliebtheit und kommt regelmäßig auf den Tisch. Fenchel galt in anderen Ländern, z.B. in Deutschland und Österreich, lange als fade Diätkost. Dabei ist Fenchel, frisch zubereitet, besonders gesund und vitalstoffreich. Er liefert wertvolle Vitalstoffe wie z. B. Eisen, Kalium, Kalzium, Betacarotin. Ebenso die Vitamine C, B und E. Frische Fenchelknollen sollen weiß sein, sie eignen sich zum Dämpfen, Braten, Dünsten und Grillen. Fenchel kann aber auch als Suppe...


                                        

Aufgelesen: Wenn wir durch die Blumen sprechen

„Blühende Sprache für geflüchtete Menschen“: So nennt sich ein Lehrgang, an dem dreizehn Asylantragsteller aus sechs unterschiedlichen Ländern derzeit teilnehmen; sie lernen täglich Deutsch und erwerben gleichzeitig Grundkenntnisse für Gartenarbeit und Gartenpflege. Die Südtiroler Gärtnervereinigung hat anlässlich der Jahresversammlung das Projekt vorgestellt, das sie gemeinsam mit dem Amt für Weiterbildung und der Gartenbauschule Laimburg durchführt. Anschließend an den Lehrgang...


                                        

Editorial: Editorial 05/2017

Obwohl wir – zur Freude vieler Menschen – mit Riesenschritten dem Frühling entgegengehen, dreht sich unser Titelthema um die künstlich erzeugte Wärme, mit der wir jeden noch so kalten Winter, zumindest in unseren Wohnungen und Häusern, in die Knie zwingen. Das Projekt Fernwärme, durchwegs von Erfolg gekrönt, hat in den vergangenen Jahren die Heizsysteme unserer Stadt revolutioniert. Die Luft – bisher durch unzählige rauchende Schornsteine schwer belastet – ist dabei der größte...


                                        

Worte zum Nachdenken: Clown … ein Clown Gottes?

Jetzt ist die Zeit des Faschings; die Zeit, in der Menschen sich gerne verkleiden. Bei Interviews wird manchmal die Frage gestellt: Was möchten Sie für einen Tag sein? An Sie, liebe Leserinnen und Leser, jetzt die Frage: Möchten Sie für einen Tag ein Clown, vielleicht ein Clown Gottes sein? Äußerlich ist es nicht schwierig, in die Rolle eines Clowns zu schlüpfen. Es braucht dazu nur ein dementsprechendes Kostüm und die rote Nase. Aber damit trifft man nicht die eigentliche Gestalt eines Clowns, sein...


                                        

Editorial: Editorial 04/2017

Eine besondere Persönlichkeit steht diesmal im Fokus unserer Zeitung, nämlich der Meraner Cuno Tarfusser, der zurzeit – nach seiner Karriere als Staatsanwalt in Italien – als Richter am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eines der höchsten Ämter bekleidet, das es weltweit in der Justiz gibt. In seiner Heimatstadt steht er der Akademie für deutsch-italienische Studien als Präsident vor und möchte diese wieder zu einem Juwel werden lassen. In einem ausführlichen Interview mit Eva Pföstl gibt er...


                                        

Chronik: Endloser Streit um die amtlichen Ortsnamen Südtirols

In den letzten Wochen ist wieder Fahrt in die Diskussion um die Umsetzung des Ortsnamengesetzes gekommen, doch der Kompromiss zwischen PD und SVP auf Landesebene scheint gefährdet und kurz vor dem Zieleinlauf gerät der Ortsnamen-Marathon wieder einmal ins Straucheln ... Der Streit um die amtlichen zwei- bzw. dreinamigen Orts- und Geländebezeichnungen ist eines der letzten Bastionen des ethnischen Streits in Südtirol geblieben, von den architektonischen Zeugen des Faschismus mal abgesehen. Die verschiedenen Standpunkte könnten...


                                        

Titelthema: Cuno Tarfusser, ein Meraner, der Rechtsgeschichte schreibt

Cuno Tarfusser, in Meran geboren und aufgewachsen, ist seit März 2009 einer der insgesamt 18 Richter des Internationalen Strafgerichtshofes (IStGH) mit Sitz in Den Haag (NL). Im März 2012 wurde Tarfusser zum Vizepräsidenten des IStGH gewählt. Zur Zeit ist Tarfusser Vorsitzender der Hauptverhandlungskammer und arbeitet am Verfahren gegen den Präsidenten der Elfenbeinküste und einen seiner Minister. Es ist der erste Prozess des Weltstrafgerichts gegen einen ehemaligen Staatschef. Bevor Tarfusser zum Richter des IStGH gewählt...


                                        

Aufgelesen: Verstehen die US-Amerikaner auch Deutsch?

„Deutschland, Deutschland über alles“, sang ein Solist bei der Eröffnungszeremonie der Tennis-Fed-Cup-Partie zwischen den USA und Deutschland. Dieser wichtige Wettkampf für Nationalmannschaften im Damentennis wurde Mitte Februar auf Hawaii ausgetragen. War es Zufall oder Absicht, dass die deutsche Nationalhymne ausgerechnet mit diesem Text angestimmt wurde, wo in Zeiten des Nationalsozialismus gerade diese Strophe zusammen mit der Kampfhymne „Die Fahne hoch“ für martialische Stimmung sorgte? „Einigkeit und...


                                        

Ratgeber: Selbsthilfe bei traumatischen Ereignissen

Schwerwiegende, kritische Ereignisse wie z.B. Unfälle, Verluste, Krankheiten, Naturkatastrophen können in unserem System besonders intensive emotive Reaktionen auslösen. Nachstehend die aufeinanderfolgenden Reaktionsphasen: Schockphase : Verwirrung, Desorientierung in Zeit und Raum, Entfremdung, den eigenen Körper nicht spüren können, sich nicht sich selbst fühlen, das Geschehene oder was gerade geschieht als irreal wahrnehmen. Der Schockzustand ist eine physiologische Reaktion auf den erlebten akuten...


                                        

Interview: Hightech für Ihre Schönheit und Ihr Wohlbefinden

Innovation wird in der Praxis von Dr. Sandra Bolze großgeschrieben: Mit PicoSure und MiraDry kommen in ihrer Meraner Praxis jetzt die zwei modernsten Methoden zur Tattooentfernung und Reduktion von Achselschweiß zum Einsatz. Frau Dr. Bolze, welche Behandlungen bieten Sie an? Neben der operativen ästhetischen Chirurgie bieten wir eine Vielzahl nicht invasiver, ambulanter Behandlungen an. Zum Beispiel CoolSculpting, Anti-Aging mit Filler, Botox und Fadenlift sowie Anwendungen in unserem Laserzentrum mit dauerhafter...


                                        

Botanischer Spaziergang: Die Ulmen (Ulmus L.)

Teil 1

Sie tragen schon Samen, wenn andere Bäume die Blätter entfalten Die Ulme ist ein sommergrüner Laubbaum und wächst in der gemäßigten Klimazone auf der nördlichen Erdhalbkugel. Die Gattung ist durch ein charakteristisches Merkmal gekennzeichnet: Die kurz gestielten Blätter sind unsymmetrisch (eine Blatthälfte ist größer als die andere) und am Rande fein doppelt gesägt . Die breit verkehrt-eiförmig oder rundlich geformten Blätter stehen wechselständig an den Zweigen und...


                                        

Titelthema: Hotel Europa Splendid

Von der Idee zur Verwirklichung

Die Gäste bevorzugten für ihre Aufenthalte luxuriöse Herbergen wie Mietwohnungen und Zimmer in Ansitzen und Schlössern oder in Hotels. Eines dieser Nobelhäuser, das Hotel Europa Splendid , bietet den Gästen bis heute komfortable Aufenthalte. Es befindet sich an der Ecke Freiheitsstraße/Rennweg, gegenüber dem Meraner Stadttheater; und ist ein traditionsreiches Hotel, dessen Interieur noch immer vom Glanz des Jugendstils geprägt ist. Die Baulichkeiten, die sich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts auf diesem...


                                        

Interview: Sepp Innerhofer - ein Kämpfer für Südtirol

Im Juni 1961, zum Herz-Jesu-Fest, wurden in ganz Südtirol über 40 Strommasten – Symbole der Industrialisierung des Landes für italienische Zuwanderer – in die Luft gesprengt. Mit Anschlägen, zu denen sich der Befreiungsausschuss Südtirol (BAS) bekannte, sollte die Weltöffentlichkeit auf die Unterdrückung der deutschsprachigen Minderheit in Südtirol aufmerksam gemacht werden. Sepp Innerhofer aus Schenna, Jahrgang 1928, war von Anfang an mit dabei. Drei Jahre saß er in Haft, wurde gefoltert und 35 Jahre...


                                        

Aufgelesen: Mit weniger ist oft mehr gesagt

„Sehr geehrter Herr Trump! Wo Sie Ängste schüren, entscheiden wir uns für Mitgefühl. Wo Sie Verzweiflung verbreiten, entscheiden wir uns für Hoffnung. Wo Sie Ignoranz propagieren, entscheiden wir uns für Verständnis.“ Gegen die Hetztiraden Trumps haben Millionen geschockter Bürger auf dem Netzwerk „avaaz“ diese Online-Petition unterzeichnet. In drei Sätzen zu je neun Wörtern ist der Appell klar und deutlich formuliert. Wie lang darf ein Satz sein, dass die Aussage vom Leser auch...


                                        

Editorial: Editorial 03/2017

Das Bild unserer Stadt ist unter anderem von wunderschönen Prachtbauten geprägt. Meistens gehen wir daran vorbei, ohne sie zu beachten, gefangen von unseren Alltagspflichten und längst an den Anblick der baulichen Juwelen gewohnt. Aber es lohnt sich, einmal genauer hinzuschauen, nicht nur auf die Fassade, sondern auch auf die Geschichte dahinter, verknüpft mit jenen Menschen, die einst Weitsicht und Mut bewiesen, als es darum ging, Gäste in unsere Stadt zu locken. Elfriede Zöggeler Gabrieli hat eines der Nobelhäuser für...


                                        

Worte zum Nachdenken: Allein mein Glaube macht mich vor Gott gerecht!

Luthers Rechtfertigungslehre veränderte die Welt

Neben dem lokalen 700-jährigen Stadtjubiläum in Meran steht das Jahr 2017 weltweit für das 500-jährige Reformationsgedenken. So wird der Thesenanschlag Martin Luthers am 31. Oktober 2017 in Wittenberg zum Anlass genommen, der Veränderungen vor 500 Jahren zu gedenken. Das 95 Thesen umfassende Papier, das ursprünglich nur einer Disputation unter Gelehrten vor Ort dienen sollte, verbreitete sich durch die neue Buchdrucktechnik in Windeseile in ganz Europa. Händler, Kaufleute und andere Reisende brachten Luthers Schriften in die...


                                        

Ratgeber: Das Gefühl der Einsamkeit muss nicht sein

Hallo, Frau Dr. Pavan, ich bin 40 Jahre alt und Single. Wie kann ich es schaffen, alleine Sachen zu unternehmen? Oft bleibe ich zu Hause, weil ich niemanden finde, der mir Gesellschaft leistet. Ich merke, dass es für mich immer schwieriger wird, Anschluss zu finden. Ich könnte mich zum Beispiel einer Klettergruppe anschließen, mache es aber nicht, weil ich Angst habe, nicht beachtet oder aufgrund meines Single-Seins ausgegrenzt zu werden. Ich sollte es ja machen, damit ich neue Bekanntschaften schließen kann, aber ich habe Angst,...


                                        

Der Sterngucker: Wo am Himmel ist der Große Hund zu finden?

Das große X oder H des Sternbildes Orion ist an einem Winterabend schnell zu entdecken. Dort sind sie alle beisammen: der mythologische Himmelsjäger Orion, begleitet von seinen beiden treuen Hunden und dem Hasen. Der Kleine Hund links an seiner Schulter, mit dem hellen Hauptstern Prokyon ; der Große Hund tiefer bei Fuß. Sie folgen ihm, denn sie gehen nacheinander am Himmel auf, erst Orion , dann der kleine und dann der große Hund. Die drei Gürtelsterne des mächtigen Orion weisen in Richtung Alpha Canis...


                                        

Titelthema: Schnee – das ersehnte Weiß

Wenn es denn einmal schneit, ist die ganze Welt wie in Watte gepackt. Alle Geräusche sind gedämpft. Schleicht dann doch ein Auto mit knirschenden Reifen vorbei, ist minutenlang das Abgas zu riechen, so kristallklar und rein ist die Luft! Die weiße Pracht lässt Kinderherzen höher schlagen, mit herausgestreckter Zunge werden die Schneeflocken direkt aus der Luft geschleckt und ein pappiger Schnee fordert geradewegs zu einer Schneeballschlacht heraus - am besten mit dem Tata mittendrin. Doch was ist heuer los? Der bescheidene...


                                        

Gesundheit: Seltene Sehnerv-Erkrankungen

Es gibt in der Augenheilkunde erstaunlich viele Erkrankungen, die anfängliche Veränderungen am Sehnerv hervorrufen. Am häufigsten ist natürlich der sogenannte „Grüne Star“, eine der weltweit häufigsten Erblindungsursachen. Hier kommt es bekanntlich durch einen zu hohen Augeninnendruck zu einer Schädigung des Sehnervs. Doch es gibt auch viele andere Möglichkeiten, den Sehnerv dauernd zu schädigen und einen bleibenden Sehverlust zu bewirken. Ein chronisch erhöhter Blutdruck kann...


                                        

Aufgelesen: Wozu sollen wir noch von Hand schreiben?

Sechs private Briefe von Prinzessin Diana haben zum Jahresende beim Auktionshaus Cheffins für 15.000 Pfund (17.500 Euro) den Besitzer gewechselt. Die handgeschriebenen Briefe aus den 80er- und 90er-Jahren waren an den königlichen Butler Cyril Dickman gerichtet. Erstaunlich, welcher Wert dem handgeschriebenen Wort in unserem digitalen Zeitalter noch beigemessen wird. Für einen Brief Einsteins, an den Philosophen Erich Gutkind adressiert und als „Gottesbrief“ bezeichnet, wurden bei einer Auktion drei Millionen Dollar geboten; das kurze...


                                        

Interview: Auf der Suche nach der Wahrheit

Jürgen Todenhöfer über seinen Besuch im Zentrum des IS-Regimes

Der bekannte Publizist und Buchautor Jürgen Todenhöfer reiste, gemeinsam mit seinem Sohn Frederic und einem Begleiter, zehn Tage durch das Gebiet des Islamischen Staates. In seinem Buch „Inside IS“ berichtet er ausführlich über seine Erlebnisse und Eindrücke aus dem Zentrum des Kalifats. Ein Jahr nach der Veröffentlichung des Buches erschien der gleichnamige Dokumentarfilm. Der Film bietet erschreckende und direkte Einblicke in die Welt der Kämpfer, Anführer und Propagandisten des Islamischen Staates....


                                        

Editorial: Editorial 02/2017

Sobald der Kalender die kalte Jahreszeit anzeigt, richtet sich der Fokus vieler Menschen darauf, ob es nun einen strengen oder einen milden Winter geben wird und ob das ersehnte Weiß vom Himmel fallen oder doch nur aus unzähligen Schneekanonen schießen wird. In unseren Köpfen steigen Bilder von tief verschneiten Landschaften auf, die eine besondere Faszination erzeugen und eine untrügliche Assoziation zum Begriff Winter herstellen. Obwohl oder gerade weil zurzeit der Schnee eher Mangelware ist, dreht sich im Beitrag von Johannes...


                                        

Wirtschaft: Haushaltsgesetz 2017 – Änderungen für Privatpersonen

Das Gesetz Nr. 232 vom 11.12.2016

In der Ausgabe 24 vom 8. Dezember 2016 haben wir ausführlich über die Notverordnung im Steuerbereich (Notverordnung Nr. 193 vom 22.10.2016) berichtet. Kurz vor dem Rücktritt der Regierung Renzi wurde noch im Eilverfahren und mit begleitender Vertrauensfrage das Haushaltsgesetz 2017 vom Parlament verabschiedet. Es handelt sich wie üblich um einen einzigen Artikel, der in 638 Absätze unterteilt ist. Das Haushaltsgesetz berührt fast alle Bereiche der Wirtschaft und des Privatlebens. In dieser Ausgabe beschränken wir uns auf die...


                                        

Ratgeber: Burnout - Bin ich „ausgebrannt“?

Liebe Frau Dr. Pavan, ich bin 35 Jahre alt und arbeite im Bereich Controlling für einen relativ großen Betrieb. Vor fünf Monaten bin ich befördert worden und die Aufgaben haben begonnen, sich zu häufen. Ich leite ein neues Team, der Druck ist enorm. Mit den Kollegen in der Mensa zu Mittag zu essen, ist kaum mehr möglich und ich merke, dass mein Enthusiasmus verloren gegangen ist. Ich kann kaum noch schlafen, reagiere aggressiv und bin irgendwie auch zynisch geworden. Ich sehe keinen Ausweg mehr, bin ich...


                                        

Der Sterngucker: Aufbruch ins Jahr 2017

Der mächtige Fix­stern­himmel lädt besonders im Winter zur Betrachtung ein. Er präsentiert sich dem Beobachter jedes Jahr zur selben Zeit im (fast) gleichen Gewand, abgesehen von den wandernden Planeten . Diese Wandelsterne , von Merkur bis Pluto , werden von der Populärastrologie dahingehend untersucht, ob sie für die zwölf Sternzeichen (die nicht mit den Sternbildern identisch sind) ein gutes oder schlechtes Omen sind. Es gibt aber, genau genommen, keine guten oder schlechten Horoskope , sondern...


                                        

Interview: Jugendzentrum Jungle hat neuen Leiter

Besay Mayer im Porträt

Mit 1. Jänner hat Besay Mayer die Leitung des Jugendzentrums Jungle in der St.-Joseph-Straße übernommen. Im Interview mit dem Meraner Stadtanzeiger erzählt Mayer über seine berufliche Laufbahn als Streetworker, über die Schwerpunkte, die er als Leiter setzen wird, sowie über die Merkmale und Eigenheiten der Meraner Jugendszene. Meraner Stadtanzeiger: Herr Mayer, bisher waren Sie schon Streetworker, der Präsident des Ost-West-Clubs sowie SVP-Kandidat bei den vergangenen Gemeindewahlen. Könnten Sie uns bitte...


                                        

Titelthema: 1317 bis 2017: 700 Jahre Stadt Meran

Heinrich von Kärnten verlieh Meran im Juni 1317 die erste Stadtordnung. 2017 jährt sich dieses wichtige Ereignis zum 700. Mal. Vor kurzem stellte die Stadtverwaltung das reichhaltige Programm vor. „Das Programm, das wir gemeinsam mit den zahlreichen mitwirkenden Vereinen ausgearbeitet haben, soll die reiche Geschichte der Stadt ins Bewusstsein rücken und das Zusammenleben der Sprachgruppen und der neuen Mitbürger stärken. Gleichzeitig können wir nachhaltige Investitionen in Kulturgüter angehen und einen Beitrag...


                                        

Aufgelesen: Angekommen im postfaktischen Zeitalter

„Was ist das für 1 life.“ Die Jugendlichen Österreichs bedienen sich dieses Ausdrucks, um ihr Unverständnis, ihre Resignation und Hoffnungslosigkeit in den sozialen Medien zu äußern. Aufgrund der Umfrageergebnisse ist die Wendung zum österreichischen Jugendwort des Jahres 2016 gekürt worden. Auf derart gedrückte Stimmung ist wohl auch Öxit , das österreichische Unwort des Jahres zurückzuführen. Der Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer hatte die Wähler dazu aufgefordert,...


                                        

Editorial: Editorial 01/2017

Lange Zeit war meine Verbindung mit Meran zwiegespalten: Hier in meiner Heimatstadt kannte ich die Leute, die Straßen und Plätze ebenso wie die versteckten Winkel. Doch als ich 18 Jahre alt war, wollte ich nur weg von hier: ausbrechen, der Enge entfliehen und die Welt sehen. Nach Stationen in der Schweiz, in England, in Indien und Ostasien bin ich dennoch gerne hierher zurückgekehrt und habe es seitdem nie bereut. Wer einmal am eigenen Leib erfahren hat, wie es vielen Menschen in anderen Teilen der Welt geht, kommt mit einer Mischung aus...


                                        

Worte zum Nachdenken: Friede – eine Utopie der Idealisten?

Rückschauend auf das Jahr 2016 kommt in uns wohl ein mulmiges Gefühl auf. Hundert Tausende Menschen haben ihr Leben, Millionen ihr Hab und Gut verloren. 90.000 Christen hat man durch Verfolgung und Überfälle das Leben genommen. So ist wohl der Wunsch der allermeisten Menschen: Friede auf Erden. Der Friede war stets in der Menschheitsgeschichte ein hohes Gut. Das weiß offenbar auch der Himmel! Nach der Ankündigung der Geburt des Messias in der Stadt Davids sangen die Engelscharen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede bei...