Sie sind hier: Themen > 2015 > Mode > „Styling Talente“

„Styling Talente“

Heute möchte ich mich mit Ihnen einmal über sogenannte „Styling Talente“ unterhalten. D.h. wir besprechen, durchleuchten sozusagen ein paar Modeteile, welche uns im Erstellen unserer Kombinationen gute Dienste leisten. Bei dieser Auswahl an Wohlfühlteilen geht’s von elegant bis sportiv, von Schuhen bis hin zu Accessoires – wie immer sehr authentisch und versehen mit Erfahrungswerten aus jahrelangem Austausch mit unseren modeorientierten Kunden.

Jeans – sehen Sie zu, dass sich mindestens eine, wirklich gut sitzende Jeans in Ihrer Garderobe befindet. Deren Vorteile sind gleich mehrere. Z.B. „verjüngt“ sie einen an sich klassischen Look. Mit Sacco, Bluse, Seidenschal und Absatzschuhen getragen hat sie sich – zumindest ins mittlere Management der Businessmode – hinaufgearbeitet. In diesem Falle sprechen wir natürlich von einer relativ „cleanen“ Waschung, die auf extravagante Optik verzichtet.

Achten Sie beim Kauf auf eine „straffe Passform“ – d.h. im Zweifelsfalle lieber eine halbe Größe kleiner wählen, da sich das Material, welches in der Regel 2 bis 8 % Elasthan beinhaltet, beim Tragen noch ausdehnen wird.

Chic wirkt eine Jeans übrigens auch immer, neben all ihren Möglichkeiten in der Casualmode, in der sogenannten „Trachtenmode“. Getragen zu einem speziellen Walk-Strickjäckchen oder auch zu einem Gehrock in „Kaiserjäger-Optik“ wirkt dieser Look, dank unserer Denims, lässiger und auch alltagstauglicher.

Bluse weiß – der Schnitt körpernah, ohne einzuengen. Das Material aus einem hohen Anteil an Naturfaser (Baumwolle, Seide, Viskose). Bei den Baumwollblusen mit Elasthananteil gibt es die sogenannte Splendesto-Ausführung, welche einen minimalen Einsatz an Bügelarbeit erfordert (dasselbe gilt übrigens für Herrenhemden). Einige Viskoseblusen sind übrigens komplett bügelfrei. Ich finde diese Details sehr wichtig in einem Alltag, in dem zeitintensive „Heimarbeit“ meist keinen Platz mehr findet bzw. die Lust dafür gegen null tendiert, nach einem langen Arbeitstag außer Haus. Einsatzbereit ist unsere weiße (pastellfarbene, dunkelblaue oder schwarze) Bluse überall dort, wo unser Look ein wenig uniformaler ausfallen darf/soll. Sie veredelt die obgenannte Jeans in eine lässige Eleganz. Sie wirkt – in den Hosenbund gesteckt mit taillenbetontem Ledergürtel und Absatzschuhen – subtil weiblich. Übrigens, nach einer „durchtanzten“ Nacht: Bluse weiß bzw. helles Oberteil und Sie wirken auf Ihre Mitmenschen nicht so müde, wie Sie eigentlich sind.

Etuikleid – ein gut geschnittenes Kleid in einer neutralen Farbe kann Ihnen, ganz modeunabhängig, für viele Jahre ein treuer Begleiter sein. Hier entscheiden einmal mehr die Accessoires, d.h. Kombipartner, ob die Gesamtaussage elegant bzw. eher lässig, alltagstauglich wirken soll. Nehmen wir z.B. ein schlichtes (Spitzen)-kleid in anthrazit-dunkelblau-schlamm (diese u.ä. Farben haben alle Vorteile von schwarz, wirken jedoch ein wenig „weicher“). Tragen Sie zu diesem an sich eleganten Teil nun ein schönes Paar Lederstiefel und hauchdünne Strumpfhosen in Hautfarbe (wirken leichter als dunkle Farben). Obenherum eine Longstrickjacke – evtl. in der Mitte mit Gürtel betont. Wenn Sie das Teil recht „speziell“ aufmischen wollen, kombinieren Sie es mit einer weichen Lederjacke, bzw. ganz chic und wärmend mit einer Fellweste (evtl. aus Kunstfaser, um Tierwelt und Budget zu schonen) und mit einem Volumenschal, falls gewünscht.

Wünsche Ihnen nun interessante Kombimöglichkeiten mit Ihrer ganz persönlichen Wohlfühlgarderobe. Seien Sie kreativ, haben Sie ein wenig Spaß dabei und vertrauen Sie – in Ihrem Inneren finden Sie alles, was Sie brauchen.

Ein Artikel aus der Rubrik Mode  von Claudia Leoni (cl)

Sie finden diesen Artikel im Meraner Stadtanzeiger 21/2015 und können die Ausgabe hier als PDF downloaden