Jahresversammlung der Einsatznachsorge im Weißen Kreuz

02. Mai 2024

Belastende Einsätze hinterlassen auch bei den Einsatzkräften Spuren. Um sie zu unterstützen, sind die Freiwilligen der Einsatznachsorge im Weißen Kreuz zur Stelle. Sie haben kürzlich bei ihrer Jahresversammlung Rückschau auf das vergangene Jahr gehalten und nach vorne geblickt.

Die so genannten Peer’s des Weißen Kreuzes, allesamt selbst aktive Freiwillige, bilden ein wichtiges Glied in der Rettungskette, weil sie ihren Kolleginnen und Kollegen nach psychisch belastenden Einsätzen zur Seite stehen. Das betonte Dr. Erwin Steiner nach einem kurzen Fachvortrag bei der Hauptversammlung in Bozen. Als Leiter der Notfallpsychiatrie arbeitet er eng mit der Einsatznachsorge im Landesrettungsverein zusammen.

Derzeit zählt die Einsatznachsorge 47 Mitglieder. Gemeinsam haben sie im vergangenen Jahr 360 Stunden für Betreuungsgespräche geleistet und 78 Mitarbeiter nach belastenden Einsätzen begleitet. Aber auch die Sensibilisierung der Rettungsorganisationen stand im vergangenen Jahr im Mittelpunkt: so wurden 5 Informationsabende für Feuerwehren und Sektionen des Weißen Kreuzes angeboten.

Im Rahmen der Versammlung bedankte sich Vizepräsidentin Barbara Siri bei den Freiwilligen, die für die Rettungskräfte da sind und Hilfe zur Bewältigung von schwierigen Erfahrungen anbieten. Bei Bedarf organisieren sie auch tiefergehende Behandlungen mit anderen Fachstellen. „Es ist für die Vereinsführung wesentlich, dass alle Mitarbeiter sowohl körperlich als auch geistig unbeeinträchtigt nach dem Einsatz nach Hause gehen können. Über die Einsatznachsorge bieten wir eine kompetente und kollegiale Anlaufstelle an, gleichzeitig leisten wir wichtige Präventionsarbeit und können dadurch Spätfolgen vermeiden“, betont Siri.

Der Gruppenleiter der Einsatznachsorge Roman Tschimben stellte bei seinem Rückblick auf das Jahr 2023 fest, dass die Akzeptanz für den Dienst weiter gestiegen ist. Deshalb wurde erstmals eine Ausbildung für Peer’s in italienischer Sprache organisiert, die im Juni dieses Jahres abgeschlossen wird. Damit wächst das Einsatznachsorge-Team um weitere 12 Mitglieder an. Acht davon werden in Cortina bzw. Sappada für die Kollegenhilfe zur Verfügung stehen.


„Jetzt ist hart durchzugreifen!“

  hds-Präsident Philipp Moser und hds-Ortsobmann Joachim Ellmenreich: „Jetzt ist hart durchzugreifen!“ Mehr Sicherheit für Unternehmer, Mitarbeiter und Kunden Der Wirtschaftsverband hds mit Präsident Philipp Moser und hds-Ortsobmann Joachim Ellmenreich verurteilen auf Schärfste die vielen Einbrüche, die in Meran in der vergangenen ...

Mehr lesen

Seit dem 1. Juni 1796 hat das Herz-Jesu-Fest für uns Tiroler eine ganz besondere Bedeutung. Wegen großer Gefahr durch die in unser Land einrückende Napoleonische Armee wurde von unseren Vorfahren in einer Zeit der Not ein feierlicher Bund mit dem Herzen Jesu geschlossen. Auch der Gottesdienst - musikalisch gestaltet vom Stadtpfarrchor St. Nikolaus mit der „Messe in ...

Mehr lesen

Drink Pink! Rosafarbene Leichtigkeit im Burglehenpark Dorf Tirol

Der Tourismusverein Dorf Tirol und Wineline Falstaff laden im Rahmen der Veranstaltungsreihe VinoCulti zur ersten Pink Party im Burglehenpark von Dorf Tirol. Beim sommerlichen Sundowner, mit Blick über das gesamte Meraner Land, können sich Weinliebhaber durch die prachtvolle Welt der Roséweine verkosten. Produzenten aus ganz Südtirol präsentieren ihre ...

Mehr lesen

Alexander Schmid einstimmig als Präsident bestätigt

Die bei der Mitgliederversammlung des Weißen Kreuzes gewählten Vertreterinnen und Vertreter des Vorstandes haben bei der konstituierenden Sitzung einstimmig Alexander Schmid als Präsidenten bestätigt. Benjamin Egger wurde zum Vizepräsidenten gewählt. Der neunköpfige Vorstand wird in den nächsten vier Jahren die Geschicke des Landrettungsvereins ...

Mehr lesen
Meran 2000 - Erlebe die Bergwelt hautnahDie Meraner BankMeraner Stadtanzeiger Online-Werbung
Ausgabe 11 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 11/2024