Meraner Stadtanzeiger Online-Werbung
Ihr Hotel im Vinschgau: Panoramahotel Himmelreich
Restaurant Ferienwohnungen Niederhof
Bärenbadalm Vigiljoch

Meraner RSS-Reader / Feed-Reader

Sie sehen hier die Meran betreffenden Veröffentlichungen verschiedener Online-Medien auf einer Seite zusammengefasst.

Südtirol News - Nachrichten Rubrik Politik: Fr, 20. Mai

Bozen/Riva – Am letzten Wochenende fand in Riva die diesjährige Trail-Italienmeisterschaft teil. Dabei gewannen die Südtiroler über die Langstrecke durch Julia Kessler und Andreas Reiterer beide Titel. Die Meranerin Kessler, die erst vor kurzem den Halbmarathon in Meran für sich entschied, setzte sich über 28 Kilometer (1700 Höhenmeter) mit der guten Zeit von 5:57.14 Stunden durch. […]

Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Fr, 20. Mai

Vor Ort konnten sich die Bürgermeister des Burggrafenamts und die Techniker der Gemeinde Meran mit Landesrat Daniel Alfreider am Freitag vom Baufortschritt für die Nordwestumfahrung Meran überzeugen.

„Welche Komplexität hinter den Tunnelarbeiten stehen, erfährt man nur eindrucksvoll vor Ort“, unterstrich Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider am heutigen Freitag beim Rundgang mit den Gemeindevertretern und Technikern auf der Baustelle für den Tunnel unterm Küchlberg in Meran. „Wir wollen möglichst rasch mehr Lebensqualität für Meran und Umgebung erreichen“, sagte Alfreider und zeigte sich zufrieden, dass die Bauarbeiten zügig vorangehen. „Mit der neuen Umfahrung verbessern wir die Verkehrsflüsse in Meran und für das Passeiertal“, betonte Alfreider. 2026 sollen laut Projektionen rund 18.000 Fahrzeuge pro Tag durch die Umfahrung rollen, davon 10 Prozent Schwerverkehr.Derzeitiger Arbeitsstand und nächste EingriffeVon der Dorf Tiroler Seite aus wurde bereits ein Kilometer vom Tunnel vorgetrieben. In diesem Abschnitt verläuft der Tunnel im Felsen des Küchelbergs und wurde mittels Sprengvortrieb ausgebrochen. „Damit befindet sich der Tunnel unterhalb des Aufgangs zum Tappeinerweg in der Nähe des Tiroler Sessellifts und es fehlen noch etwa 20 Meter Fels, welcher innerhalb Mitte Juni mit dem Hydraulikhammer ausgebrochen wird“, erklärte der Verfahrensverantwortliche Johannes Strimmer den Gemeindevertretern und Technikern beim Rundgang auf der Baustelle. Bei den jetzt startenden Arbeiten ist für die Anrainer noch mit Lärmbelästigungen zu rechnen. In einem nächsten Schritt wird das Bauverfahren umgestellt, denn dann geht es im Lockermaterial weiter. „Dieser Abschnitt ist auch rund einen Kilometer lang, ist aber bautechnisch sehr viel schwieriger zu bewältigen und der Fortschritt wird somit in diesem Bereich deutlich langsamer sein“, sagte Strimmer. Die naheliegenden Gebäude und die über dem Tunnel laufenden Straßen und Infrastrukturen würden aufwendige Maßnahmen zur Vermeidung von Setzungen notwendig machen, erklärte der Verfahrensverantwortliche.Auf der Seite des ehemaligen Gemeindebauhofes wurden bis heute 140 Meter Tunnel in Deckelbauweise ausgebrochen. Auch hier wird nun unterirdisch an der Ecke Goethestraße-Laurinstraße das Bauverfahren umgestellt und der Tunnel unterhalb der Goethestraße begonnen.Anschluss an die bestehende UmfahrungDie neue Nord-West Umfahrung wird an das bereits fertig gestellte erste Baulos der Meraner Umfahrung, also den Tunnel von der Schnellstraße Meran-Bozen MeBo bis zum Meraner Bahnhof anschließen. Die neue Strecke verläuft unterhalb der Goethestraße und des Zenobergs bis hin zur Handwerkerzone von Tirol. Dort wird ein Kreisverkehr als Anschluss in Richtung Passeier, Tirol und Obermais gebaut. Im Zuge der Arbeiten wird auch die Brücke über die Passer unterhalb der Zenoburg erneuert und abgesenkt. Es sind keine offenen Baugruben vorgesehen, bis auf kleine Bereiche, wie für die Fluchtwege und die Startbaustelle beim Bauhof der Gemeinde Meran. Die Entlüftung der Tunneltrasse wird nur über die Portale MeBo und Zenoberg erfolgen und nicht im Stadtbereich.Innerhalb von fünfeinhalb Jahren wird die Bietergemeinschaft Carron Bau GmbH (Gruppenführer), Mair Josef & Co. KG des Mair Klaus und Di Vincenzo Dino & C. AG die neue Verkehrsinfrastruktur bauen. Das Land investiert rund 160 Millionen. Es handelt sich somit aktuell um das größte Infrastrukturvorhaben des Landes.

stol.it RSS Feed: Fr, 20. Mai

Zu einem schweren Arbeitsunfall ist es am Freitagnachmittag in Meran gekommen. 2 Mitarbeiter einer Autowerkstatt erlitten schwere Verbrennungen und mussten ins Krankenhaus von Bozen gebracht werden.

Es war gegen 15 Uhr, als Alarm geschlagen wurde. Ersten Informationen zufolge waren die beiden Mitarbeiter dabei, die Werkstatt zu reinigen. Danach soll es durch das Gemisch der Reinigungsmittel in Verbindung mit Elektrik zu einer großen Stichflamme gekommen sein, heißt es von der Freiwilligen Feuerwehr Meran, die vor Ort im Einsatz war. Die beiden Mitarbeiter erlitten schwere Verletzungen und mussten ins Krankenhaus von Bozen gebracht werden.Im Einsatz standen das Weiße Kreuz Meran, die Freiwillige Feuerwehr Meran, der Notarztwagen und die Carabinieri.

stol.it RSS Feed: Fr, 20. Mai

32 Jahre lang galt Evi Rauter aus Lana als vermisst, erst jetzt ist für die Angehörigen die quälende Ungewissheit zu Ende. Aber es ist leider kein Einzelschicksal, denn in Südtirol fehlt von vielen Menschen seit Monaten oder Jahren jede Spur. Eine Ehepaar, dessen Sohn seit Jahren verschwunden ist, hilft auch anderen Betroffenen. + Von Ulrike Huber

Seit dem Jahr 1974 werden Vermisstenfälle statistisch erfasst – und in Südtirol sind seitdem viele Menschen nicht mehr aufgetaucht. Vom 1. Jänner bis Ende November 2021 verschwand jeden zweiten Tag in der Region Trentino-Südtirol eine Person – 179 insgesamt (117 davon waren italienische Staatsbürger). 38 von ihnen sind bis heute nicht aufgetaucht. Die meisten sind nicht italienische Staatsbürger, nämlich 25. 21 Verschwundene sind noch keine 18 Jahre alt. Diese Zahlen hat der Sonderkommissar für Vermisste erhoben. Zweimal pro Jahr – im November und im Juli – werden die Zahlen veröffentlicht. „Seit 1974 werden Vermisstenfälle in Italien erfasst. In unserer Region sind seither 300 Menschen nie mehr aufgetaucht“, sagt Mirella Spadotto. Auf gesamtstaatlicher Ebene sind es seither übrigens 68.023 Personen, die nie mehr gefunden wurden. Sie geben die Hoffnung nie auf Mirella Spadotto hat gemeinsam mit ihrem Mann Livio Liponi den Verein „Penelope“ in Südtirol gegründet – ihr Sohn Andrea Liponi ist einer der 300 Verschwundenen, die nicht wieder gefunden wurden. Andrea ist seit Juni 2008 wie vom Erdboden verschluckt. Sie haben die Hoffnung nie aufgegeben. Immer wieder organisiert das Paar Suchaktionen, so auch am letzten Mai-Wochenende wieder. „Ich möchte allen Angehörigen sagen: Das Leben muss weitergehen, es geht weiter“, sagt die gläubige Mutter des abgängigen Andrea Liponi. „Penelope“ unterstützt Familien, deren Angehörige verschwunden sind, ehrenamtlich. „Leider sind wir nicht in die institutionellen Ablaufpläne für Vermisstenfälle aufgenommen worden“, sagt Spadotto. Dennoch steht der Verein immer wieder mit Rat und Tat bereit. „Wir sind in einem sehr intimen Moment für die Menschen da. In den meisten Fällen sind Freundschaften entstanden“, erzählt sie. So auch mit der Familie von Sara Pedri, der Gynäkologin, welche vor über einem Jahr im Trentino verschwunden ist. „Sehr oft leider Suizid“ „Penelope“ verfolgt Vermisstenfälle aufmerksam, sitzt aber auch an zahlreichen Arbeitstischen in Rom und Bozen. Neuestes Projekt ist eine Zusammenarbeit mit der Caritas zur Suizidprävention. „Sehr oft hängen Vermisstenfälle in unserer Region leider mit Suizid zusammen – und leider sind oft junge Menschen betroffen“, sagt Mirella Spadotto. Doch nun zurück zu den Statistiken. Auf gesamtstaatlicher Ebene wurden im Zeitraum 1. Jänner bis 30. November 2021 insgesamt 17.650 Vermisstenanzeigen erstattet – 11.023 Vermisste waren jünger als 18 Jahre, 7965 von ihnen waren nicht italienische Staatsbürger. Die meisten gingen als „freiwilliges Verschwinden“ in die Statistik ein, auf Rang 2 steht die Entfernung aus einem Institut (über 600 insgesamt). 8883 Personen von ihnen wurden bis heute nicht gefunden – darunter 300 in Südtirol.

stol.it RSS Feed: Fr, 20. Mai

Die Meraner Rockband Onyria um Simon Gillman und Elena Pinna schlägt ein neues Kapitel auf: Knapp 10 Jahre nach ihrem bislang größten Youtube-Erfolg bringen sie ihr neues Album „Feed the monster“ heraus. Mit sozialkritischen Texten, starken Melodien und Alternative-Rockklängen, die jedem internationalen Vergleich standhalten, wollen sie nun europaweit durchstarten.

In den Anfängen von „Backstage“ stellten wir die Band erstmals bei uns vor. Es war im Jahr 2013 als Onyria eine Coverversion des „Titanic“-Titelsongs „My heart will go on“ (im Original gesungen von Celine Dion) auf Youtube veröffentlichten. Die Single wurde zu einem großen Erfolg, bis heute verzeichnet die Symphonic-Metal-Interpretation des Songs mehr als 2 Millionen Aufrufe.2 Jahre später veröffentlichten Onyria ihr erstes eigenes Album „Break the silence“. Auch das fand viel Beachtung, „besonders in Osteuropa“, erinnert sich Simon Gillian. Der Musiker, der in Meran geboren und aufgewachsen ist, ist der Kopf von Onyria. Die ungemein kraftvolle Stimme (und häufig auch das Gesicht) ist Elena Pinna, die wie Gillman in Meran aufgewachsen ist.Nach „Break the silence“ folgten einige Richtungswechsel, auch etwas poppigere Rocksongs veröffentlichten sie. „Wir experimentieren gerne“, sagt Gillman. „Wobei meine Liebe zu den verschiedenen Spielarten der Metal-Musik immer durchklingt.“ So auch beim neuen Album von Onyria „Feed the monster“, das Mitte Juli erscheinen soll, wie Gillman uns verrät. 2 Singles daraus, darunter „Denial“, sind schon bereits veröffentlicht worden. Darum geht es im neuen Album:„Wir haben uns viel Zeit gelassen mit dem Album. Die 10 Songs sind überwiegend in den letzten 2 bis 3 Jahren entstanden und sind äußerst gesellschaftskritisch.“ Gillman und Pinna beschreiben die großen Entwicklungen in der Gesellschaft aus ihrer Perspektive: „Zunächst schlugen wir uns mit den Folgen von Corona herum, aktuell mit den Folgen der Inflation und einer neuen Wirtschaftskrise. Gleichzeitig erleben wir, wie soziale Netzwerke zu einer immer stärkeren Polarisierung führen. Kurzum: Die Spaltung ist leider zu einem Kernthema in der Gesellschaft geworden. Das ist der rote Faden in unserem Album“, so Gillman.Ihr neues Album wollen die beiden Musiker europaweit promoten – von Nizza in Südfrankreich aus, ihrem aktuellen Wohnort. „Mal sehen, wie weit wir kommen“, sagt Gillman, der im Marketing bei einem der größten Online-Händler für Musikinstrumente in Europa arbeitet.Einen ganzseitigen Bericht über Onyria gibt's im aktuellen „Dolomiten“-Magazin und die aktuelle Single und das Radio-Interview auf „Südtirol 1“ ab 16 Uhr (Wiederholungen am Samstag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 17 Uhr)!

stol.it RSS Feed: Do, 19. Mai

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff feiern am Sonntag, den 22. Mai anlässlich des internationalen „Fascination of Plants Day“ einen botanischen Familientag. Bei verschiedenen Workshops erhalten die Besucher und Besucherinnen Einblicke in die Welt der Pflanzen.

2022 steht der alljährliche Familien-Aktionstag in Trauttmansdorff zum sechsten Mal im Zeichen des „Fascination of Plants Day“. Auf Initiative der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaften (EPSO) gestalten Länder und Städte weltweit einen Aktionstag, um möglichst viele Menschen auf der ganzen Welt für Pflanzen zu begeistern. Ob Badebrausen herstellen, mit Pflanzenfarben malen oder botanische Rätsel lösen: In den Gärten heißt es für Kinder und Erwachsene mitmachen und Pflanzen erleben. Die Gartenführer und Gartenführerinnen verraten zudem, wie fleischfressende Pflanzen ihre Opfer in die Falle locken und wie Blüten verführen, täuschen und mit der Fauna im Team arbeiten. Eine Duft-Station zeigt die verschiedenen Duftnoten der Pelargonie, während bei der nächsten die unterschiedlichsten Formen der Blätter gezeigt werden. Wer bis zuletzt bei allen 8 Stationen einen Stempel abgeholt hat, den erwartet eine kleine Überraschung am Ausgang.Nimm Dir Zeit in TrauttmansdorffDuftende Rosen, eleganter Fingerhut, Katzenminze, Nelkenwurz, bunter Iris und Mohn begleiten die Besucherinnen und Besucher beim gemütlichen Spazieren von Station zu Station. In der Gartensaison 2022 wollen die Gärten außerdem zeigen, wieviel mehr ein Garten geben kann, wenn man sich bewusst darauf einlässt. Unter dem Motto „Nimm dir Zeit – Der Garten als Erholungsort“ können sich die Gäste auf einem eigenen Parcours zu besonderen Orten und versteckten Plätzen führen lassen. Zudem lädt ein neuer Barfuß-Parcours in den Landschaften Südtirols dazu ein, die unterschiedlichen Oberflächen unter den nackten Füßen mit allen Sinnen zu spüren. Ein aufregender und lehrreicher Tag für die ganze Familie.Fascination of Plants Day - Botanischer FamilientagVon 10.00 - 17.00 Uhr an verschiedenen Stationen im GartenDie Teilnahme an den Workshops ist kostenlosEinzelticket: 15.00 €Familienkarte: 32.00 € (2 Erwachsene + Kinder)Mini-Familie: 17.00 € (1 Erwachsener + Kinder)Keine Anmeldung erforderlichAlle Informationen und Details zu den einzelnen Workshops, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen finden Sie auf der Webseite www.trauttmansdorff.it .

Algund News: Do, 19. Mai

Anlässlich der bestätigenden Landesvolksabstimmung vom 29.05.2022 hat das Wahlamt der Gemeinde Algund für die Abholung sowie für die Ausstellung von Wahlausweisduplikaten, wie folgt, geöffnet:Freitag, 27.05.2022 von 08:30 bis 18:00 Uhr,Samstag, 28.05.2022 von 09:00 bis 18:00 Uhr,Sonntag, 29.05.2022 von 07:00 bis 21:00 Uhr.Weitere Informationen erteilt das Wahlamt.Sonstige Informationen sind unter diesem Link verfügbar.

Mehr lesen
Algund News: Do, 19. Mai

Teilweise Befreiung von der Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) und Reduzierung der MüllgebührMit der Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes bei Gefahr im Verzug vom 6. Mai 2022, Nr. 14, wurde vorgesehen, dass natürliche Personen von der für das Jahr 2022 geschuldeten Gemeindeimmobiliensteuer teilweise befreit sind, die Besitzer einer Wohnung sind und diese im Zeitraum vom 1. März 2022 bis zum 31. Dezember 2022 unentgeltlich den aufgrund der aktuellen schweren internationalen Krise aus der Ukraine ankommenden Bürgern zur Verfügung stellen. Die aus der Ukraine ankommenden Bürger müssen bei der zuständigen Quästur die Anwesenheitserklärung eingereicht oder eine Aufenthaltsgenehmigung für den vorübergehenden Schutz haben. Die oben genannte teilweise Befreiung steht für die Monate, in denen die Wohnung unentgeltlich zur Verfügung gestellt wurde, zu, höchstens aber für einen Zeitraum von 5 Monaten. Zum Zwecke der Anwendung der teilweisen Befreiung muss der Entleiher/die Entleiherin auch für sämtliche Nebenspesen aufkommen, die für die Nutzung der Wohnung anfallen (Kosten für Strom, Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung und andere). Das Anrecht auf diese teilweise Befreiung muss mit einer vom Entleiher/von der Entleiherin und vom Leihnehmer/von der Leihnehmerin unterzeichneten Eigenbescheinigung, die bei der zuständigen Gemeinde, bei sonstigem Verfall, bis zum 31. Jänner 2023 eingereicht werden muss, nachgewiesen werden. Für die oben definierten Wohnungen wird für den Zeitraum der effektiven Befreiung von der Gemeindeimmobiliensteuer zudem die verhältnismäßige Reduzierung der mengenabhängigen Abfallgebühr - bereinigt um die von der Gemeinde festgelegten Mindestentleerungsmenge - gewährt. Vordruck für die Eigenbescheinigung in deutscher und ukrainischer SpracheVordruck für die Eigenbescheinigung in italienischer SpracheVordruck für die Eigenbescheinigung in englischer Sprache

Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Do, 19. Mai

Gut gespielt und doch nichts gewonnen. So lautet das Zwischenfazit von Italiens Nationalteam nach 4 von 7 WM-Spielen. Bevor es nun in die heiße Phase im Kampf um den Klassenerhalt geht, hat sich SportNews in Helsinki mit Blue-Team-Kapitän Daniel Frank getroffen und den bisherigen Turnierverlauf analysiert. In Hinblick auf das Prestigeduell mit Deutschland sendet der 28 Jahre alte Meraner zugleich eine deutliche Kampfansage.

-

Meran News: Do, 19. Mai

(Lpa) Der Schienen-Ersatzdienst für die Bahnstrecke Meran-Töll wird ab Montag, 23. Mai verstärkt. Infolge einer gerichtlichen Aussetzung der Arbeiten an den Tunnels ist der Abschnitt weiter gesperrt.

Ab Montag, 23. Mai, wird der Schienen-Ersatzdienst Meran-Töll (Buslinie 250B) neu organisiert und verstärkt, da der Bahnabschnitt infolge der gerichtlichen Aussetzung der Bauarbeiten an den Tunnels weiter unterbrochen bleiben muss.

Die Abfahrtszeiten der Busse in Meran werden während der Hauptverkehrszeiten um zehn Minuten vorverlegt, wodurch am Bahnhof Töll der Anschluss an die Vinschger Bahn auch bei hohem Verkehrsaufkommen besser gewährleistet werden kann.

Für die von Bozen kommenden Bahnfahrgäste bedeutet dies allerdings, dass am Bahnhof Meran die direkte Anschlussverbindung Richtung Vinschgau nicht mehr gegeben ist und dass etwas längere Reisezeiten einzuplanen sind.

Zudem wird ab Montag mit der Buslinie 212B ein Mindestdienst zwischen dem Bahnhof Marling und dem Bahnhof Töll eingerichtet, um auch den Fahrgästen aus Marling eine direkte und schnellere Verbindung in Richtung Töll und Vinschgau zur Verfügung zu stellen.

Ende November des Vorjahres waren die Anpassungsarbeiten an den Bahntunnels Josefsberg und Töll planmäßig gestartet, wie im Rahmen der Elektrifizierung der Bahnlinie vorgesehen. Erste Arbeiten wurden bis zum Frühjahr 2022 durchgeführt, mussten dann aber gestoppt werden, nachdem die beauftragte Firma in finanzielle Schieflage geraten war. Der für Juli geplante Abschluss der Tunnelarbeiten kann somit nicht eingehalten werden.

Unterdessen wurde die gerichtliche Aussetzung der Arbeiten an den Bahntunnels um weitere zwei Monate verlängert, durch diese Blockade dürfen die Arbeiten auch nicht an eine andere Firma weiter vergeben werden. "Das bedeutet, dass die Bauarbeiten frühestens im Spätsommer wieder aufgenommen werden können", erklärt Joachim Dejaco, Generaldirektor der STA – Südtiroler Transportstrukturen AG, die die gesamten Arbeiten zur Elektrifizierung der Vinschger Bahn leitet.

Da der Gleiskörper teilweise fehlt, kann die Vinschger Bahn in der Zwischenzeit nicht verkehren. Mit einer Inbetriebnahme des Bahnabschnitts Meran-Töll ist laut Dejaco im heurigen Jahr voraussichtlich nicht mehr zu rechnen.

Alle Informationen zu den Fahrplänen der Schienenersatzdienste für die betroffene Strecke gibt es auf der Webseite und auf der App südtirolmobil.

Meran News: Do, 19. Mai

Im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung, die am Mittwoch, 1. Juni im ehemaligen Offizierskasino in der Meinhardstraße Nr. 132 stattfindet, werden die in der Laubengasse und in der Leonardo-Da-Vinci-Gasse geplanten Bau- und Sanierungsarbeiten vorgestellt und besprochen.

Die Meraner Stadtverwaltung Meran veranstaltet am Mittwoch, 1. Juni mit Beginn um 19:30 Uhr im ehemaligen Offizierskasino in der Meinhardstraße Nr. 132 ein öffentliches Treffen, um zusammen mit den Kaufleuten und den betroffenen Bürger*innen die Vorgehensweise und den zeitlichen Ablauf der Arbeiten in der Laubengasse und in der Leonardo-Da-Vinci-Gasse zu besprechen und festzulegen.

Dort müssen nämlich nicht aufschiebbare Sanierungsarbeiten an den Infrastrukturen durchgeführt werden. Während des Eingriffs müssen beide Straßen abschnittsweise auf ihrer gesamten Breite gesperrt werden. Geplant sind Arbeiten von Edyna am Stromnetz und von den Stadtwerken am Trinkwasser- sowie am Abwassernetz. Zudem ist die Verlegung von Glasfaserkabeln vorgesehen.

Am Informationsabend werden Bautenstadtrat Stefan Frötscher, Architekt Wolfram Haymo Pardatscher, Leiter der Abteilung Verkehrswesen und Beschilderung der Ortspolizei Meran sowie die beauftragten Techniker von Edyna und der Stadtwerke teilnehmen.

Um die betroffenen Wirtschaftstreibenden und die in der Laubengasse und in der Leonardo-Da-Vinci-Gasse lebenden Familien über den Termin im Bürgersaal zu informieren, hat die Gemeindeverwaltung auch ein Flugblatt erstellt, das in diesen Tagen verteilt wird.

Meran News: Do, 19. Mai

Im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung, die am Mittwoch, 1. Juni im ehemaligen Offizierskasino in der Meinhardstraße Nr. 132 stattfindet, werden die in der Laubengasse und in der Leonardo-Da-Vinci-Gasse geplanten Bau- und Sanierungsarbeiten vorgestellt und besprochen.

Die Meraner Stadtverwaltung veranstaltet am Mittwoch, 1. Juni mit Beginn um 19:30 Uhr im ehemaligen Offizierskasino in der Meinhardstraße Nr. 132 eine Bürger*innenversammlung, um zusammen mit den Kaufleuten und den betroffenen Anrainer*innen die Vorgehensweise und den zeitlichen Ablauf der Arbeiten in der Laubengasse und in der Leonardo-Da-Vinci-Gasse zu besprechen und festzulegen.

Dort müssen nämlich nicht aufschiebbare Sanierungsarbeiten an den Infrastrukturen durchgeführt werden. Während des Eingriffs müssen beide Straßen abschnittsweise auf ihrer gesamten Breite gesperrt werden. Geplant sind Arbeiten von Edyna am Stromnetz und von den Stadtwerken am Trinkwasser- sowie am Abwassernetz. Zudem ist die Verlegung von Glasfaserkabeln vorgesehen.

Am Informationsabend werden Bautenstadtrat Stefan Frötscher, Architekt Wolfram Haymo Pardatscher, Leiter der Abteilung Bauwesen udn technische Dienste, Luca Cottarelli, Leiter der Dienststelle Verkehrswesen und Beschilderung der Ortspolizei Meran sowie die beauftragten Techniker von Edyna und der Stadtwerke teilnehmen.

Um die betroffenen Wirtschaftstreibenden und die in der Laubengasse und in der Leonardo-Da-Vinci-Gasse lebenden Familien über den Termin im Bürgersaal zu informieren, hat die Gemeindeverwaltung auch ein Flugblatt erstellt, das in diesen Tagen verteilt wird.

Meran News: Do, 19. Mai

Die Kurverwaltung Meran beabsichtigt, für die Ausgaben 2022/2023 und 2023/2024 der Meraner Weihnacht sieben 7 gastronomische Stände auf der Kurpromenade zuzuweisen. Interessenten werden gebeten, sich bis zum 17. Juni 2022 mittags ausschließlich online über die Plattform zu bewerben, die unter folgendem Link zugänglich ist: https://gare.networkpa.it/tender/177?sf_culture=de.

Ausgabe 10

Erscheint am Do, 26. Mai
Redaktionsschluss ist am
Mo, 23. Mai

Ausgabe 9 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 9/2022
Seilbahn Vigiljoch seit 1912Gartenbau Pozzi in NaturnsBesser Hören