Meraner RSS-Reader / Feed-Reader

Sie sehen hier die Meran betreffenden Veröffentlichungen verschiedener Online-Medien auf einer Seite zusammengefasst. Derzeit haben wir auch das Thema "Corona" hinzugefügt, um auch einen kleinen Presse-Überlick zu dem Thema zu erhalten

Mehr lesen
Presseportal.de: Mi, 20. Oktober

Kölnische Rundschau: Köln (ots) - Der Düsseldorfer Infektiologe Tom Lüdde hat davor gewarnt, bereits jetzt einen "Freedom Day" in der Corona-Politik auszurufen. "Aktuell wäre es meines Erachtens zu früh, Covid-19 ,freien Lauf' zu lassen - gerade durch die ...

Kölnische Rundschau [Newsroom]Köln (ots) - Der Düsseldorfer Infektiologe Tom Lüdde hat davor gewarnt, bereits jetzt einen "Freedom Day" in der Corona-Politik auszurufen. "Aktuell wäre es meines Erachtens zu früh, Covid-19 ,freien Lauf' zu lassen - gerade durch die ... Lesen Sie hier weiter...Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Mehr lesen
Presseportal.de: Di, 19. Oktober

Neue Osnabrücker Zeitung: Osnabrück (ots) - Corona-Impfstoff für Kinder: Kinderärztepräsident warnt vor Impfdruck der Politik Fischbach: Stiko-Empfehlung abwarten - Start des Zulassungsverfahrens durch EMA Osnabrück. Nach dem Start des Zulassungsverfahrens für einen ...

Neue Osnabrücker Zeitung [Newsroom]Osnabrück (ots) - Corona-Impfstoff für Kinder: Kinderärztepräsident warnt vor Impfdruck der Politik Fischbach: Stiko-Empfehlung abwarten - Start des Zulassungsverfahrens durch EMA Osnabrück. Nach dem Start des Zulassungsverfahrens für einen ... Lesen Sie hier weiter...Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Di, 19. Oktober

Wenn sich die Natur in ihren schönsten Farben zeigt, bricht in Südtirol die Goldene Jahreszeit an – und damit auch die Ernte- und Genusszeit. Vom 20. bis 24. Oktober steht das Gartendorf Algund ganz im Zeichen kulinarischer Köstlichkeiten von Südtiroler Bauern. Quasi vom Feld direkt in Ihren Einkaufskorb!

Feinschmecker und Liebhaber von regionalen Spezialitäten können auf dem Kirchplatz von Algund täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr nach Herzenslust hochwertige bäuerliche Produkte erwerben, die traditionell und naturnah von einheimischen Bauern hergestellt werden.Auf dem Algunder Bauernmarkt erwartet Sie eine große Vielfalt an hausgemachten Spezialitäten und Erzeugnissen von Südtiroler Bauern. So können Sie unter anderem Speck und Wurstwaren, Käse, rustikale Brotsorten, Imkereiprodukte aber auch Fruchtaufstriche, Sirupe und erlesene Destillate und Liköre kaufen. Zudem bieten die verschiedenen Stände auch saisonales Obst und Gemüse an, das frisch geerntet wurde.Passend dazu lädt Sie die Kellerei Meran am Mittwoch, den 20. Oktober 2021 zu einer exklusiven Weinverkostung ins Foyer des Thalguterhauses ein. Dabei haben Sie von 16:00 bis 17:00 Uhr die Möglichkeit, verschiedene Weine zu degustieren. Lassen Sie sich von den edlen Tropfen der Kellerei Meran überzeugen. Der Eintritt ist frei.Folgende Produkte erwarten Sie:•Infanglhof: Berg-Weich- und Schnittkäse aus Kuh- und Schafsmilch, Mamenbert, Kaminwurz, Salami, Speck, Coppa, geräuchertes Rindfleisch•Hofbrennerei Fischerhof: Grappa - Fruchtbrände und Liköre•Hofkäserei Lechnerhof: Ziegen- und Kuhrohmilchkäse, Kartoffeln, Rote Beete und eventuell sonstiges Gemüse •Hofkäserei Aftmult: Käse aus Kuhmilch, Speck, hausgemachte Würste•Pardellerhof Montan Des Eccli Erwin: Weißweine, Roseweine, Rotweine, Sekt, Apfelsaft, Weinbrand (Destillate)•Stampferhof: Speck, Wurstwaren, Fruchtaufstriche und Gebäck •Hillebrand Werner: Äpfel •Schrot und Korn: Brot, Kastanienbrot, Bauern-krapfen, Kastanienherzln usw. •Weingut Larcherhof: Wein DOC Südtirol •Raslerhof: Latschenkieferprodukte•Venustis: Fruchtschokolade, Pralinen, Kekse Marille, Fruchtgelee, Marillensirup, Marillenmarmelade, Marmorschmuckstücke•Stettnerhof Völlan: Gebratene Kastanien, Liköre, Apfelsaft, Wein, Äpfel•Biedermannhof: Weine, getrocknete Äpfel und KakiMittwoch, 20.10. – Sonntag, 24.10.202110.00 – 17.00 UhrKirchplatz Algund
stol.it RSS Feed: Di, 19. Oktober

Die britische Regierung beobachtet eine neue Unterart der hoch ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus. Wie ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Dienstag sagte, beobachte die Regierung die AY.4.2-Variante „sehr genau“. Noch sei unklar, ob sich diese schneller verbreitet. Die Regierung werde aber „nicht zögern, Maßnahmen zu ergreifen, wenn es nötig ist“. Die Untervariante trat bisher außerhalb Großbritanniens nur vereinzelt in den USA und Dänemark auf.

Unterdessen haben die Infektionszahlen in Großbritannien stark zugenommen und die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid ist auf den höchsten Stand seit März gestiegen: Die britische Statistikbehörde meldete am Dienstag 223 Todesfälle, die in den vier Wochen vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet wurden. Noch höher lag die Zahl zuletzt am 9. März, als 231 Menschen in Großbritannien an oder mit dem Virus starben.Am Montag wurden fast 50.000 neue Infektionen registriert - ein Höchstwert in Europa. Als Gründe für den Anstieg führen Wissenschafter die niedrige Impfquote bei Jugendlichen sowie den nachlassenden Impfschutz bei Älteren an. Die Forscher schlugen deshalb vor, einige Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen in geschlossenen Räumen wieder einzuführen. Die Regierung hatte diese im Juli aufgehoben. Knapp 79 Prozent der impfberechtigten Bürgerinnen und Bürger ab zwölf Jahren sind vollständig geimpft.Der Direktor des Instituts für Genetik am University College London, François Balloux, geht davon aus, dass die neue Untervariante des Virus „nicht die Ursache für den jüngsten Anstieg der Zahl der Fälle“ sei. Dafür hält er die derzeitige Verbreitung der AY.4.2-Variante für zu gering. Die Situation sei auch nicht dem „Auftauchen der Alpha- und Delta-Stämme vergleichbar, die viel übertragbarer waren (50 Prozent oder mehr) als alle anderen Stämme, die damals im Umlauf waren“.
stol.it RSS Feed: Di, 19. Oktober

An der Grundschule Sinich sind 2 Fälle von Legionellen-Infektionen aufgetaucht. Da sich Legionellen durch Aerosole (Inhalation von Wasserdampftröpfchen) übertragen, wurden die Duschen und Klimaanlagen vorübergehend stillgelegt.

Bereits am Freitagnachmittag wurden die Schuldirektionen informiert. Da sich das Bakterium der Legionellen durch Tröpfcheninhalation des Wasserdampfes verbreitet, wurden als Vorsichtsmaßnahme Duschen und Klimaanlagen geschlossen. Die Übertragung findet nicht von Person zu Person statt, ebenso wenig durch das Trinken des Wassers. Der Sanitätsbetrieb hat Wasserproben entnommen, diese werden derzeit untersucht. Legionellen sind Bakterien, die in natürlichen und künstlichen Gewässern vorkommen und – obwohl sie häufig vorkommen – selten eine Erkrankung verursachen. Risikofaktoren sind das höhere Lebensalter, Lungenerkrankungen oder Immunschwäche.
stol.it RSS Feed: Di, 19. Oktober

Rinnende Nase, Kratzen im Hals, leichtes Fieber – ist das eine Erkältung, eine klassische Grippe oder tatsächlich Covid-19? Die verlässliche Antwort auf diese Frage liefert nur ein Coronatest, denn alle 3 Krankheiten haben beinahe dieselben Symptome. Bei Verlauf und Folgen gibt es aber deutliche Unterschiede. + von Michael Eschgfäller

Vor allem im Anfangsstadium lassen sich die 3 Krankheiten nur schwer auseinanderhalten, sagt Hausarzt Dr. Eugen Sleiter. Mit Herbst und Winter beginnt die Zeit, in der die klassische Grippe wieder zirkuliert. Bis zum Höhepunkt der Grippewelle – diese ist meist zwischen Ende Dezember und Ende Jänner – ist es zwar noch eine Weile hin. Doch pünktlich mit dem Temperatursturz sind Schnupfen, Husten oder erhöhte Temperatur dieser Tage an der Tagesordnung. Damit stehen zum Beispiel Eltern oft vor der schwierigen Entscheidung, ob sie ihre Kinder trotz laufender Nase in Kindergarten oder Schule schicken sollen. Aber auch Erwachsene tun sich vielfach schwer, eine Entscheidung zu treffen, ob sie zur Arbeit sollen oder nicht. „Rein anhand der Symptome lassen sich Erkältung, Influenza und Covid-19 nicht unterscheiden“, sagt Hausarzt Dr. Eugen Sleiter. „Vor allem im Anfangsstadium nicht.“ Er rät beim Auftreten von Symptomen – wie leichtem Fieber, Hals- oder Gliederschmerzen –, in jedem Fall zu Hause zu bleiben. Gewissheit über eine mögliche Infizierung mit dem Coronavirus kann nämlich nur ein Test geben.Deutliche UnterschiedeMedizinisch gibt es allerdings deutliche Unterschiede. So handelt es sich bei einer Erkältung um eine Infektion der oberen Atemwege, die durch 200 verschiedene Viren verursacht werden kann. Typische Symptome sind Halsschmerzen, Schnupfern, Husten. Aber auch erhöhte Temperatur ist möglich. Eine Erkältung fängt meist mit Kratzen im Hals an. Es folgen Schnupfen oder eine verstopfte Nase und dann Husten. Ein solcher grippaler Infekt dauert meist eine Woche und verläuft meist ohne Komplikationen.Ganz anders die Grippe. Auch sie wird von Viren ausgelöst. Sie beginnt meist plötzlich und mit voller Wucht. Typisch für eine Grippe ist hohes Fieber, das laut Dr. Sleiter allerdings nicht sofort auftreten muss. Auch Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen gehören in den allermeisten Fällen zur Grippe dazu. Bis zur vollständigen Genesung dauert es teilweise mehrere Wochen. Eine Grippe kann in schweren Fällen tödlich verlaufen. Gefährdet sind besonders ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen.Deutliches Zeichen für CovidÄhnliche Symptome wie bei einer Grippe können bei einer Covid-19-Erkrankung auftreten. Ein deutliches Zeichen dafür ist der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, der bei den meisten auftritt. Die meisten Infizierten haben aber nur leichte Erkältungssymptome, die innerhalb weniger Tage verschwinden – oder gar keine Symptome. In schwereren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung, ein schweres akutes Atemwegssyndrom, Nierenversagen und gar den Tod verursachen. Wie bei der Grippe sind ältere Personen und Menschen mit Vorerkrankungen besonders gefährdet.„Beim Auftreten von Symptomen unbedingt zu Hause bleiben und den Haus- oder Kinderarzt kontaktieren“, rät Dr. Sleiter. Der kann einen dann für den Coronatest anmelden.
Südtirol News - Nachrichten Rubrik Politik: Di, 19. Oktober

Unter dem Motto “Re:Connect” und mit gedeckelter Besucherzahl ging die 73. Frankfurter Buchmesse an den Start. 2000 Aussteller aus 80 Ländern nehmen an der Bücherschau teil, die nach der virtuellen Ausgabe im Corona-Jahr 2020 nun wieder in Präsenz und mit Publikum stattfindet. Gastland ist in diesem Jahr Kanada. Auf der gesamten Messe gilt die 3G-Regel. […]

Mehr lesen
Presseportal.de: Di, 19. Oktober

Straubinger Tagblatt: Straubing (ots) - Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist richtig. Corona hat seinen Schrecken verloren, eine Überlastung des Gesundheitssystems droht nicht mehr, wir lernen mit dem Virus zu leben. Deshalb muss der ...

Straubinger Tagblatt [Newsroom]Straubing (ots) - Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist richtig. Corona hat seinen Schrecken verloren, eine Überlastung des Gesundheitssystems droht nicht mehr, wir lernen mit dem Virus zu leben. Deshalb muss der ... Lesen Sie hier weiter...Original-Content von: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Mehr lesen
Südtirol News - Nachrichten Rubrik Politik: Di, 19. Oktober

Bozen – Nach einigen coronabedingt schwierigen Monaten sind die Urlaub auf dem Bauernhof-Betriebe wieder gut gebucht – wohl auch, weil das UaB-Angebot so authentisch und hochwertig wie noch nie ist. Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, setzen die UaB-Betriebe auf hofeigene Produkte, authentische Angebote und die Chancen der Digitalisierung, hieß es heute auf der […]

Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Di, 19. Oktober

In der Oberliga steht die nächste Englische Woche auf dem Programm. SportNews hat sich im Vorfeld mit Alex Mayr, dem Trainer vom FC St. Pauls, über die laufende Saison und das bevorstehende Duell mit dem FC Obermais unterhalten.

-
stol.it RSS Feed: Di, 19. Oktober

Die Proteste am Triestiner Hafen gegen die Einführung einer 3G-Pflicht für Arbeitnehmer in Italien haben auch Auswirkungen für Eisenbahntransporte: Betroffen sind Verbindungen zwischen München und Triest sowie zwischen Wels und Triest.

Der seit Freitag laufende Streik von Hafenarbeitern in Triest soll laut aktuellen Angaben bis Mittwochabend dauern. „Wir haben alle vorab möglichen Maßnahmen getroffen, dennoch kann es bei unseren Verbindungen zu Verzögerungen kommen“, informierte die Rail Cargo Group.Die Proteste in Triest gegen die Einführung einer 3G-Pflicht am Arbeitsplatz hatten Anfang der Woche zu einem großen Behördeneinsatz geführt: Die Polizei hatte am Montag mit Wasserwerfern und Tränengas hunderte Demonstranten vom Eingang des Hafens vertrieben. Dutzende Protestierende verbrachten im Anschluss die Nacht auf Triests Hauptplatz Piazza dell'Unitá.Auf dem Platz, der zum Treffpunkt von Gegnern der seit Freitag in Italien geltenden 3G-Pflicht für alle Arbeitnehmer geworden ist, versammelten sich laut italienischen Medienberichten auch am Dienstagvormittag wieder zahlreiche Menschen. Vertreter der Hafenarbeiter kündigten an, dass sie am Samstag den aus Triest stammenden Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli treffen würden. Der am Montag wiedergewählte Bürgermeister von Triest, Roberto Dipiazza, kritisierte die Proteste, die seiner Ansicht nach von Impfgegnern aus anderen Städten Italiens unterwandert worden seien.