Gasthaus Frommeralm am Rosengarten
Taser Alm
Fischzucht Restaurant Krebsbach Lana
Gasthof Schillerhof Welschnofen

Meraner RSS-Reader / Feed-Reader

Sie sehen hier die Meran betreffenden Veröffentlichungen verschiedener Online-Medien auf einer Seite zusammengefasst.

stol.it RSS Feed: Sa, 30. Juli

Bei den ausgedehnten Bränden auf Sardinien stehen auch heuer wieder 4 Südtiroler im Löscheinsatz. Pilot Michael Auer (FF Mitglied in Goldrain), Christoph Gamper, René Holzknecht und Dietmar Gufler von Heli Austria Meran, sind von der Region Sardinien mit der Brandbekämpfung beauftragt worden und befinden sich mit dem grünen Schwerlasthubschrauber vom Typ „AS332 Super Puma“ im Löscheinsatz. Mit dem Wasserbehälter „Bambi Bucket“ können Sie bis zu 4.000 Liter Wasser transportieren und gezielt bei den Brandherden abwerfen. Vielen Dank für euren Einsatz und Alles Gute!

Südtirol News - Nachrichten Rubrik Politik: Sa, 30. Juli

Bozen/Cagliari – Bei den ausgedehnten Bränden auf Sardinien stehen auch heuer wieder vier Südtiroler im Löscheinsatz. Pilot Michael Auer (Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Goldrain), Christoph Gamper, René Holzknecht und Dietmar Gufler von Heli Austria Meran, sind von der Region Sardinien mit der Brandbekämpfung beauftragt worden und befinden sich mit dem grünen Schwerlasthubschrauber vom Typ […]

Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Sa, 30. Juli

Die Ermittlung zum tragischen Tod von Andreas Auer (52) aus Meran vor dem Clublokal des Motorradclubs „Red Lions“ in Schlanders im heurigen April hat eine Wende genommen: Heino Schwienbacher, dem vorgeworfen wird, Auer geschubst und damit dessen fatalen Sturz verursacht zu haben, ist nicht einsichts- und willensfähig.

Was das nun für das Verfahren bedeutet, lesen Sie hier.„Weder dispositions- noch diskretionsfähig“ heißt es in dem Gutachten, das Psychiater Dr. Josef Schwitzer als Amtssachverständiger im Rahmen des Beweissicherungsverfahrens vor U-Richterin Elsa Vesco erstellt hat. Mit anderen Worten: Heino Schwienbacher (42) aus Schlanders war in einem Zustand, der es ihm unmöglich machte, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln – dies aufgrund einer psychischen Erkrankung, derentwegen er bereits vor der ihm zur Last gelegten Tat in psychologischer Behandlung war. Laut Gutachten sei Schwienbacher auch als potenziell gemeingefährlich einzustufen. Psychiater Dr. Heinz Prast, der die Verfassung des Tatverdächtigen im Auftrag der Staatsanwaltschaft begutachtet hatte, schloss sich den Erkenntnissen des Amtsgutachters an. Aufgrund dieser Schlüsse zeichnet sich ab, dass das Ermittlungsverfahren gegen Schwienbacher wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge wahrscheinlich eingestellt werden dürfte. Andreas Auers Hinterbliebene, die sich mit den Rechtsanwälten Paolo Corti und Andrea Gnecchi als Nebenkläger eingelassen haben, hätten – falls die Sachlage die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt – die Möglichkeit, Schadenersatz aus dem staatlichen Fonds für Opfer von Gewaltverbrechen zu beziehen. Richterin Elsa Vesco hat vorerst verfügt, dass Heino Schwienbacher, der von Rechtsanwalt Thomas Schnitzer vertreten wird, in vorbeugender Verwahrungshaft im Bozner Gefängnis bleibt, wo er auch betreut wird. Sobald ein Platz in einer Einrichtung für die Vollstreckung von Sicherheitsmaßnahmen (REMS) – voraussichtlich in Pergine – frei wird, könnte die Richterin dort seine Sicherungsverwahrung anordnen. Nach bisherigem Ermittlungsstand soll er Andreas Auer geschubst haben, woraufhin dieser so unglücklich stürzte, dass sein Leben nicht mehr gerettet werden konnte. Im Raum steht der Verdacht eines Schädeltraumas. Laut toxikologischem Befund war das Opfer nüchtern. Bis zur genauen Abklärung der Todesursache wird es aber noch dauern: Da auch nach der Autopsie noch einige Fragen offen geblieben sind, erhielt Rechtsmedizinerin Elisa Vermiglio aus Verona mehr Zeit bis zur Hinterlegung des medizinischen Gutachtens.

stol.it RSS Feed: Fr, 29. Juli

Mario Dal Farra ist 92 Jahre alt und springt jeden Tag im Sommer mehrmals vom Sprungbrett im Lido Meran. 1935 betrat er das Lido zum ersten Mal und verbringt seine Sommer seit jeher dort. Im kalten Winter hält sich der Meraner beim Skifahren fit.

Marling News: Fr, 29. Juli

Sehr geehrte Damen und Herren,der Unterfertigte Bürgermeister der Gemeinde Marling teilt mit, dass die Fa. Mi.Ve. Gmbh, im Auftrag der Unternehmen Terna AG und Alperia Greenpower AG, am 01.08.2022 die Arbeiten für die unterirdische Verlegung eines Teilstücks der Hochspannungsleitung „Kastelbell-Mezzocorona im Gemeindegebiet von Marling beginnen wird.Die unterirdische Leitung soll in der Gampenstraße zwischen der Marlinger Brücke und der Kellerei Meran in zwei Zeitabschnitten verlegt werden.Im ersten Bauabschnitt ist v.a. der Teilabschnitt südlich des Kreisverkehrs bei der MEBO-Einbzw- Ausfahrt betroffen.Um einen möglichst reibungslosen Verkehrsfluss auch während der Bauphase garantieren zu können, wurden verschiedene Maßnahmen getroffen: dabei soll der Verkehrsfluss Richtung Süden (Tscherms/Lana) auf der Gampenstraße mittels ampelgeregelter Zufahrt ausschließlich für den öffentlichen Nahverkehr, für Schwertransporte, für Anrainer und für Besucher des Gewerbegebietes Forum I oder der Sportanlagen ermöglicht werden, während der restliche Verkehr über die Hauptstraße/Kellereistraße in Marling umgeleitet werden soll.Der Verkehr Richtung Norden (Meran) wird hingegen weiterhin längs der Gampenstraße fließen, wobei auch hier eine ampelgeregelte alternierende Einbahn auf der Strecke der täglichen Baustelle (ca. 70 m) gelten soll.Es ist uns bewusst, dass durch die Arbeiten Behinderungen im Nahverkehr der Zone entstehen werden, aber wir bauen auf das Verständnis aller, damit die Arbeiten möglichst zügig und reibungslos durchgeführt werden können.Die unterirdische Verlegung von Hochspannungsleitungen stellt ein bedeutendes Ziel der Verwaltung von Marling dar, welches nach mehr als einem Jahrzehnt nun endlich erreicht werden kann. Wir bauen demnach auf die Mitarbeit und die Geduld aller Beteiligten und Anrainer und hoffen auf eine möglichst zügige Umsetzung.

Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Fr, 29. Juli

Die für den heutigen Freitag geplante Vorstellung des Stückes „Jedermann“ bei den Schlossfestspielen in Dorf Tirol muss wetterbedingt verschoben werden.

Aufgrund der unstabilen Wetterlage wird die für den heutigen Freitag, um 21 Uhr angesetzte Aufführung von „Jedermann“ der Schlossfestspiele Dorf Tirol auf den Ersatztermin am Montag, den 1. August um 21 Uhr verschoben.Die für heute gekauften bzw. reservierten Tickets behalten für den 1. August ihre Gültigkeit. Falls der Termin nicht wahrgenommen werden kann, bitten die Veranstalter um Benachrichtigung.

Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Fr, 29. Juli

Mit dem Interview mit der Meraner Sängerin Nina Duschek verabschiedet sich Backstage endgültig in die Sommerpause. Die 25-Jährige verrät, woher ihre unbändige Energie kommt, wenn sie auf der Bühne steht; warum ihr die Musik so am Herzen liegt und auf welche Themen sie mit ihren Songs aufmerksam machen will. Außerdem gibt sie einen exklusiven Einblick, wo das neue Video zu ihrer Single „Bartender Girl“, das am 10. August erscheint, gedreht wird.

stol.it RSS Feed: Do, 28. Juli

Südtirols Folk-Rock-Musiker der Band Mainfelt begeisterten am Mittwochabend zahlreiche Fans. Nicht nur die Zuschauer hatten Spaß, auch auf der Bühne herrschte sichtlich gute Stimmung: Lachend, singend und tanzend spielten die 4 Bandmitglieder ihre Songs auf dem Thermenplatz in Meran.

Meran News: Do, 28. Juli

Im Rahmen des Künstler*innenaustausches zwischen Meran und Salzburg weilt zur Zeit die österreichische Fotografin Stefanie Pirker in der Kurstadt. 

Seit Jahren betreut Kunst Meran im Auftrag des Kulturamtes der Stadtgemeinde Meran den Künstler*innenaustausch mit der Partnerstadt Salzburg. Stefanie Pirker wurde zur diesjährigen Residenzkünstlerin Merans gewählt. Heute Vormittag übergab sie Bürgermeister Dario Dal Medico und Referentin Emanuela Albieri eines ihrer Werke als Geschenk an die Stadt. 

"Dieses Jahr feiert der Künstler*innenaustausch mit Salzburg sein 22-jähriges Jubiläum. Ich freue mich über die stets rege Kooperation mit unserer Partnerstadt und möchte mich im Namen der Stadtverwaltung bei der Gastkünstlerin sowie bei den Verantwortlichen von Kunst Meran für ihren Einsatz und ihre Bemühungen bedanken", sagte Bürgermeister Dal Medico.

Pirker setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit den Bereichen Mensch-Umwelt-Interaktion, der Kontextualisierung von Archivmaterial und dem Spannungsfeld von Tradition und Moderne auseinander. Ihre Arbeiten haben dabei sowohl dokumentarischen als auch inszenatorischen Charakter, wobei sie sich analoger als auch digitaler Techniken bedient.

Am 1. Juli in Meran angekommen, widmet sich Pirker dem spannungsreichen Zusammenspiel von überlieferten Brauchtümern, ihren zeitgenössischen Adaptionen und ästhetischen Interpretationen.

Stefanie Pirker ist 1992 in Kitzbühel/Tirol geboren, lebt und arbeitet seit 2011 in der Stadt Salzburg. Hier hat sie Kunstgeschichte und Geografie (M.A., M.Sc.) studiert und ist seit 2019 als selbständige Künstlerin mit dem Hauptmedium Fotografie tätig. Sie ist Mitglied der Galerie FOTOHOF mit besonderer Hinwendung zur Archivarbeit und leitet an der Universität Salzburg die Lehrveranstaltung „Explorative Fotografie: zwischen Kunst und Dokumentation“.

Meran News: Do, 28. Juli

Heute (Donnerstag, 28. Juli) wird die Jury des europaweit ausgeschriebenen Planungswettbewerbs für die Neugestaltung des oberen Teils der Freiheitsstraße jene fünfzehn Teams auswählen, die einen entsprechenden Entwurf erarbeiten sollen. Insgesamt 26 Bewerbungen waren im Rathaus eingegangen.

Die Jury des Wettbewerbs für die Neugestaltung des oberen Teils der Freiheitsstraße wird heute den ganzen Tag über im Ausstellungsraum des ehemaligen Kurmittelhauses die Lebensläufe und die Referenzprojekte der Fachleute prüfen, die sich für die Ausarbeitung eines Vorschlags für die Neugestaltung der oberen Freiheitsstraße beworben haben. Die Kommission besteht aus vier international anerkannten Expert*innen.

Es handelt sich um die Architektin Kathrin Aste aus Innsbruck, den luxemburgischen Architekten Francois Jean Victor Valentiny, den Ingenieur Willi Hüsler aus Zürich, der bereits mit der Stadt Meran zusammengearbeitet hat (von ihm stammt die Studie für die neue Standseilbahn Meran-Tirol-Schenna) sowie um den deutschen Landschaftsarchitekten Andreas Kipar. In ihrer Aufgabe unterstützt werden die Mitglieder des Preisgerichts von der Koordinatorin des Wettbewerbs, Architektin Susanne Waiz, sowie vom Leiter der Abteilung Bauwesen und technische Dienste der Stadtgemeinde Meran, Architekt Wolfram Haymo Pardatscher.

Empfangen wurden die Mitglieder der Jury heute Vormittag in der Otto-Huber-Straße von Bürgermeister Dario Dal Medico, Vizebürgermeisterin Katharina Zeller und Bautenstadtrat Stefan Frötscher. 

Wie berichtet umfasst das Planungsareal die obere Freiheitsstraße zwischen Theaterplatz und Sandplatz aber auch die angrenzenden Straßenzüge, und zwar die Zufahrten und Lieferzonen um das Stadttheater, den Moserpark mit dem Zugang auf die Promenade, den gesamte Mühlgraben bis zur Einmündung in die Sparkassenstraße, die Leonardo-da-Vinci Straße bis zum Pfarrplatz und e Metzgergasse. Die Gesamkosten - einschließlich der Erneuerung der Infrastrukturen - belaufen sich auf fünf Millionen Euro.

Im Gruppenbild, von links: Katharina Zeller, Wolfram Haymo Pardatscher, Kathrin Aste, Francois Jean Victor Valentiny, Dario Dal Medico, Susanne Waiz, Andreas Kipar, Stefan Götsch und Stefan Frötscher.

Bis zum 20. August wird sich der Beirat konstituieren, der die Aufgabe haben wird, mit den Planern bzw. Planerinnen zusammenzuarbeiten, um das neue Kleid der Meraner Flaniermeile zu entwerfen. Das Gremium wird aus 32 Personen bestehen: sieben Vertreter*innen der verschiedenen Interessengruppen und 25 Bürgerinnen und Bürger, die nach Alter, Geschlecht und Sprachgruppe ausgelost werden, so dass die Zusammensetzung des Rates repräsentativ für die gesamte Gemeinde Meran sein wird.

Am Dienstag, den 23. August, um 19.30 Uhr ist eine erste Online-Veranstaltung geplant, bei der sich die Mitglieder des Rates kennenlernen und über die Ziele der Neugestaltung der oberen Freiheitsstraße diskutieren werden. 

Am Freitag, den 9. und Samstag, den 10. September werden die Mitglieder des Beirats mit den Vertretern der Jury zusammentreffen, um den Teams ihre Vorschläge und Anregungen zu erläutern. Die Ergebnisse dieser Diskussion werden am Mittwoch, 14. September öffentlich vorgestellt.

Die Abgabe der Projekte durch die ausgewählten Teams und die abschließende Bewertung durch die Jury sind für Dezember geplant.

stol.it RSS Feed: Do, 28. Juli

Neben Ivan Tauferer, Hannes Oberdörfer, Anton Bernard und Alexander Eisath hat vor kurzem auch Andreas Lutz seine Karriere beendet. Der 36-jährige Meraner zählte über Jahre hinweg zu den besten Südtiroler Verteidigern, dessen Stärke vor allem das Eislaufen war.

-

Südtirol News - Nachrichten Rubrik Politik: Mi, 27. Juli

Meran – Die Meraner Grünen sind enttäuscht: “Civica, Alleanza und SVP lehnen mit Unterstützung der Lega den Vorschlag der Grünen nach einer Machbarkeitsstudie für einen Waldkindergarten in Meran ab. Unter Bürgermeister Paul Rösch wurde in Partschins der erste öffentliche Waldkindergarten eingerichtet, der sich großer Beliebtheit erfreut. Leider will die Meraner Stadtregierung von unserem Vorschlag nichts […]

Mehr lesen
Ausgabe 16

Erscheint am Do, 01. Sep
Redaktionsschluss ist am
Mo, 29. Aug

Ausgabe 15 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 15/2022
Meraner Stadtanzeiger Online-WerbungE-Bike Schenna | E-Biken ist Radfahren mit GenussE-Bike Schenna | E-Biken ist Radfahren mit Genuss