Meraner RSS-Reader / Feed-Reader

Sie sehen hier die Meran betreffenden Veröffentlichungen verschiedener Online-Medien auf einer Seite zusammengefasst. Derzeit haben wir auch das Thema "Corona" hinzugefügt, um auch einen kleinen Presse-Überlick zu dem Thema zu erhalten

stol.it RSS Feed: Do, 14. Oktober

Ab dem morgigen 15. Oktober heißt es bekanntlich auch bei der Arbeit: Grünen Pass vorzeigen. Berufstätige müssen damit nachweisen, dass sie gegen Corona geimpft, davon genesen oder negativ darauf getestet sind. Diese Pflicht gilt auch für Selbständige und Außendienstmitarbeiter.

STOL möchte von Ihnen wissen: Wie „handeln“ Sie die verschärfte Green-Pass-Pflicht ab morgen? Arbeitsrechtsexperte Josef Tschöll stand am Mittwoch den „Dolomiten“-Lesern 2 Stunden am Lesertelefon zur Verfügung. STOL hat die brennendsten Fragen und die Antworten des Experten im Video zusammengefasst. Hier alles auf einen Blick, die Sie zum Green Pass, dessen Erhalt, Gültigkeit und zu dessen Kontrolle wissen müssen.
stol.it RSS Feed: Do, 14. Oktober

Volks-Rock‘n’Roller Andreas Gabalier will seinen Fans in Südtirol die Wartezeit bis zum nächsten Konzert verkürzen und meldet sich daher exklusiv auf Stol in einer Videobotschaft zu Wort. „Die Vorfreude auf den Auftritt in Meran ist riesig“, so der 36-Jährige, der am 7. Juli beim Maia Music Festival 2022 auf dem Pferderennplatz auf der Bühne stehen wird.

stol.it RSS Feed: Do, 14. Oktober

In 24 Stunden wurden in Südtirol 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgestellt: 7 mittels PCR-Abstrich und 28 mittels Antigen-Schnelltest, wie der Sanitätsbetrieb am Donnerstag mitteilt. Außerdem ist wieder ein Todesopfer zu beklagen.

Bisher (14. Oktober) wurden insgesamt 663.063 Abstriche untersucht, die von 243.373 Personen stammen.Die Zahlen im Überblick:PCR-Abstriche:Untersuchte Abstriche gestern (13. Oktober): 707* Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 7Gesamtzahl der mittels PCR-Test positiv getesteten Personen: 51.206Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 663.063Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 243.373 (+142)Antigentests:Gesamtzahl der durchgeführten Antigentests: 2.017.649Gesamtzahl der positiven Antigentests: 28.363Durchgeführte Antigentests gestern: 6661Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 28Nasenflügeltests, Stand 13.10.2021: 846.954 Tests gesamt, 1105 positive Ergebnisse, davon 536 bestätigt, 355 PCR-negativ, 214 ausständig/nicht innerhalb von 3 Tagen gegengetestet.Anzahl der positiv Getesteten vom 12.10. nach Altersgruppen:0-9: eine Person = 3 Prozent10-19: 2 Personen = 6 Prozent20-29: 4 Personen= 11 Prozent30-39: 7 Personen = 20 Prozent40-49: 8 Personen = 23 Prozent50-59: 5 Personen = 14 Prozent60-69: 6 Personen =17 Prozent70-79: 2 Personen = 6 Prozent80-89: 0 Personen =0 Prozent90-99: 0 Personen = 0 ProzentWeitere Daten:Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 23In Gossensaß und Sarns untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 7Anzahl der auf Intensivstationen aufgenommenen Covid-Patienten/Patientinnen: 7Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 1199 (+1)Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 1620Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet 145.975Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 147.595Geheilte Personen insgesamt: 77.555 (+46)* Hinweis: Die Anzahl der gestern (13.10.) kommunizierten Abstriche wurde aufgrund einer Neuberechnung durch die IT-Abteilung von 662.296 auf 662.356 korrigiert.
stol.it RSS Feed: Do, 14. Oktober

Ob Sport in der Halle oder Dusche nach dem Fußballtraining im Freien: Dafür brauchen nicht geimpfte Jugendliche einen Coronatest. Doch das geht selbst bei einem ermäßigten Preis von derzeit 8 Euro pro Test ganz schön ins Geld. Der Verband der Sportvereine (VSS) arbeitet an einer Lösung des Problems. + von Barbara Varesco

VSS-Präsident Günther Andergassen verspricht ein verbilligtes Angebot für Minderjährige, die Sport betreiben. Der Sanitätsbetrieb liefert keine Gratistests mehr an Vereine. Jugendliche von 12 bis 18 Jahren sollen aber trotzdem nicht auf Sport verzichten müssen, weil sie ihre Eltern nicht impfen oder testen lassen. „Innerhalb von 14 Tagen stellen wir ein strikt auf Minderjährige bezogenes Testangebot auf die Beine, das vielleicht kostenlos, auf jeden Fall aber sehr günstig ist“, kündigt VSS-Präsident Günther Andergassen an.Am Beschluss der Landesregierung, wonach der Sanitätsbetrieb keine kostenlosen Test-Kits mehr an Vereine ausgibt, wird nicht mehr gerüttelt. Dies stellte der Landeshauptmann bei einem Treffen mit dem Verband der Südtiroler Sportvereine (VSS) klar. Auch vom Staat vorgeschriebenWährend in der Landesregierung noch offen gesagt worden war, dass einige Sportvereine die Gratistests „missbraucht“ hätten, um „nicht nur Sportler“ mit kostenlosen Tests für den Grünen Pass zu versorgen, kam gegenüber dem VSS eine andere Erklärung. „Südtirol ist in Impfstatistiken an letzter Stelle. Auch gegenüber Rom sei es laut Landeshauptmann nicht zu rechtfertigen, weiter gratis Tests auszugeben“, berichtet Andergassen.Anders als für Musik-, Chor- oder Feuerwehrproben ist der Grüne Pass für jede Hallensportart nicht nur vom Land, sondern vom Staat vorgeschrieben. Dasselbe gilt für die Benutzung von Duschen und Umkleidekabinen nach dem Sport im Freien. Volljährige Hallensportler, die ungeimpft sind, müssen sich ihren Test für den Grünen Pass künftig auf jeden Fall selbst bezahlen.„Kostenlos oder sehr günstig“„Für die Minderjährigen von 12 bis 18 Jahren werden wir als Dachverbände aber binnen 14 Tagen eine Lösung für ein kostenloses oder jedenfalls sehr günstiges Testangebot um ein bis 2 Euro auf die Beine stellen“, betont Andergassen. Das medizinische Personal, um die Tests durchzuführen, hat man schon. „Jetzt geht es um die finanzielle Seite. Von der öffentlichen Hand gibt es keine Unterstützung. Manche Sportvereine haben vielleicht Geld, um Tests anzukaufen und wir suchen Sponsoren“, sagt Andergassen.Der VSS plädiere nach wie vor für die Impfung. „Und zwar auch für Jugendliche, weil es ihnen einfach Spielräume vom Sport bis zum Kino eröffnet“, so Andergassen. Trotzdem braucht es für die Impfung von Minderjährigen das Einverständnis der Eltern. „Und wir können niemanden zwingen.“ Manche wollen ihre Kinder nicht impfen lassen. Der Test für Minderjährige koste 8 Euro. „Das ist manchen Familien mit mehreren Kindern für den Sport zu viel – und die Jugendlichen bleiben zu Hause“.Der Wert des Breitensports sei groß. Sport- und Vereinsleben seien gesunde Wege aus der Isolation. „Den Kindern sagen, sie sollen selbst zurecht kommen, geht nicht. Sonst kommt nur mehr zum Sport, wer es sich leisten kann“, argumentiert Andergassen.
Algund News: Do, 14. Oktober

Ab sofort ist die im Vereinshaus Peter Thalguter eingerichtete Covid-2019 Teststation wieder geöffnet.Die neuen Öffnungszeiten sind folgende:Montag von 07:00 - 09:00 UhrMittwoch von 07:00 - 09:00 UhrFreitag von 07:00 - 09:00 UhrSonntag von 17:00 - 19:00 UhrDer Test ist kostenpflichtig.Anmeldung ist keine erforderlich.Um getestet zu werden, muss das in allen seinen Teilen ausgefüllte beiliegende Ableseblatt vorgelegt werden.Weitere Informationen sind auf der Homepage des Südtiroler Sanitätsbetriebes und des Zivilschutzes verfügbar.

Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Do, 14. Oktober

In Italien wächst vor der geplanten Ausweitung der 3G-Regel auf die Arbeitswelt ab Freitag die Sorge vor neuerlichen Protesten. Das Innenministerium in Rom kündigte besondere Sicherheitsmaßnahmen an. Die Polizei wurde angewiesen, Aktivitäten zur Prävention möglicher Störaktionen zu intensivieren. Webseiten und soziale Netzwerke, die zu gewaltsamen Protesten aufrufen könnten, sollen besonders streng überwacht werden.

Ziel sei es, jedem das Recht zu gewährleisten, friedlich und in Übereinstimmung mit den Regeln zu demonstrieren, teilte das italienische Innenministerium nach einer Sitzung des Ausschusses für öffentliche Ordnung und Sicherheit in Rom mit. Streiks und Proteste am Freitag erwartetAm Freitag werden erneut Streiks und Protestaktionen gegen die Ausweitung der 3G-Zugangsregelungen erwartet. Den Grüne Pass müssen künftig auch 23 Millionen Arbeitnehmer vorweisen, wenn sie ihren Arbeitsplatz betreten wollen. Auch Beamte im Home Office müssen den Grünen Pass haben. Der Grüne Pass ist ein Nachweis, dass der Arbeitnehmer geimpft, vom Coronavirus genesen ist, oder sich einem 48 Stunden gültigen Schnelltest unterzogen hat. Vor allem Proteste von Beschäftigten im Güterverkehr könnten am Freitag zum Problem für die Wirtschaft werden. Die Arbeiter im Hafen Triest haben mit einer Blockade gedroht, sollte die Regierung in Rom die 3G-Nachweispflicht nicht fallen lassen. Zu ähnlichen Protestaktionen könnte es auch in anderen Häfen des Landes kommen.„Die einzige Möglichkeit für uns ist die Aufhebung der Pflicht zum Grünen Pass“, sagte Stefano Puzzer, ein Sprecher der Hafenarbeiter von Triest. Massimiliano Fedriga, der Präsident der Region Friaul-Julisch Venetien, in der Triest liegt, warnte vor einem enormen Schaden für die Wirtschaft und ganz Italien. Lieferprobleme befüchtetDas Innenministerium riet den Arbeitgebern in wichtigen Einrichtungen wie Häfen oder Logistikunternehmen, ihren Arbeitnehmern kostenlose Abstriche anzubieten, damit auch Impfgegner den Grünen Pass erhalten könnten. Dies löste eine Kontroverse aus. Arbeitsminister Andrea Orlando erklärte, Covid-Tests sollten nicht kostenlos sein, da dies den Anreiz für eine Impfung verringere.Der Transport- und Logistikverband Conftrasporto warnte vor Lieferproblemen und leeren Verkaufsregalen. Viele Fahrer seien Ausländer und hätten den „Grünen Pass“ nicht, weil sie nicht geimpft seien oder weil die Impfung aus ihren Heimatländern nicht anerkannt würde. Die Arbeitnehmer des Elektrogeräteproduzenten Electrolux in der norditalienischen Provinz Treviso kündigten für Freitag einen achtstündigen Streik gegen den Grünen Pass an. Die rechte Regierungspartei Lega warnte auch vor Schwierigkeiten bei den Sicherheitskräfte. Rund 20 Prozent der Carabinieri und der Polizisten seien nicht geimpft.Die 3G-Pflicht für 23 Millionen Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst sorgte in den vergangenen Wochen bereits für landesweite Proteste. Am Samstag hatten in Rom zehntausende Menschen demonstriert. Oscarpreisträger Jared Leto geriet durch Zufall mitten in die Proteste und dokumentierte sie auf Instagram. In Italien erhielten bis Mittwoch rund 85 Prozent der Menschen über 12 Jahren zumindest die eine Impfdosis gegen Covid-19.
Meran News: Do, 14. Oktober

Am 22., 23. und 30. Oktober werden 300 damen- und herrenlose Fahrräder sowie drei Maschinen zur Bodenmarkierung versteigert, die vom Dienst für Beschilderung nicht mehr verwendet werden.

Die Versteigerung findet am Freitag, 22. Oktober, am Samstag, 23. Oktober und am Samstag, 30. Oktober jeweils von 9 Uhr bis 12 Uhr im Hinterhof des Rathauses (Galileistraße 25) statt. 

Die zu versteigenden Fahrräder - darunter auch einige Pedelecs - wurden auf dem Meraner Gemeindegebiet gefunden und von den rechtmäßigen Eigentümerinnen bzw. Eigentümern nie eingefordert, weshalb sie in der Garage der Ortspolizei sowie im Lager in der neuen Feuerwehrhalle in Sinich aufbewahrt wurden. 

Die Güter werden nach der Formel „gekauft wie gesehen“ versteigert: Der/die Käufer*in nimmt den angekauften Gegenstand ohne Vorbehalte im vorgefundenen Zustand an und verzichtet auf jegliche Garantie für etwaige, auch nicht sofort sichtbare Mängel.

Wer sich an der Versteigerung beteiligt und einen Gegenstand erwirbt, muss einen Ausweis vorlegen und den Versteigerungspreis mit Aufschlag von 21,38 Euro (Spesen) in bar bezahlen. 

Weitere Auskünfte erteilt das Fundamt der Stadtgemeinde Meran unter der Rufnummer +39 0473 250161 (von 8:30 Uhr bis 12 Uhr).

Beschluss des Gemeindeausschusses Nr. 238 vom 29. September 2021

Presseportal.de: Do, 14. Oktober

CLARK: Frankfurt am Main (ots) - Die fortbestehende Corona-Pandemie hat das Verhalten der Deutschen in vielen Bereichen stark geformt. Nicht nur häufiges Händewaschen oder die stärkere Orientierung hin zu digitalen Lösungen, sondern auch die ...

CLARK [Newsroom]Frankfurt am Main (ots) - Die fortbestehende Corona-Pandemie hat das Verhalten der Deutschen in vielen Bereichen stark geformt. Nicht nur häufiges Händewaschen oder die stärkere Orientierung hin zu digitalen Lösungen, sondern auch die ... Lesen Sie hier weiter...Original-Content von: CLARK, übermittelt durch news aktuell
Mehr lesen
stol.it RSS Feed: Mi, 13. Oktober

Wegen Streits um Ticket-Rückerstattungen während der Corona-Pandemie hat Ryanair Medienberichten zufolge Passagieren den Check-in verweigert und sie erst nach Begleichung der Forderungen an Bord gelassen.

Wie die „Irish Times“ am Mittwoch berichtete, sind allein in Irland Hunderte Reisende betroffen. Nach Informationen der britischen Zeitung „Guardian“ gibt es auch in Großbritannien mehrere Fälle.Es geht um sogenannte Chargebacks. Weil die irische Billigfluglinie ihnen Kosten für Flüge, die sie wegen der Pandemie nicht angetreten hatten, nicht erstattete, nutzten Reisende die Möglichkeit, sich das Geld über die Kreditkartenfirma zurückzuholen. Die Namen und Daten dieser Passagiere hat Ryanair sich offenbar gemerkt und verweigerte ihnen das Boarding bei später gebuchten Flügen, wie zuvor das Portal „aerotelegraph.com“ berichtete. Das Unternehmen sieht sich im Recht und verwies auf die Geschäftsbedingungen.Die Betroffenen hätten nicht erstattungsfähige Tickets für Flüge gekauft, die trotz der Pandemie wie geplant durchgeführt wurden, sagte eine Ryanair-Sprecherin der „Irish Times“. Die Rückbuchungen über das Kreditkartenunternehmen seien „unrechtmäßig“ erfolgt. Die Airline sprach von einer „winzigen Minderheit“ von weniger als 850 Reisenden. Diese Passagiere würden erst wieder mitgenommen, wenn sie ihre Schulden beglichen hätten. Wie „Irish Times“ und „Guardian“ berichteten, erfuhren viele Betroffene erst kurz vor Reiseantritt von der Sperrung. Den neuen Flug hatten sie trotzdem buchen können.Erst vor kurzem hatte die britische Wettbewerbsbehörde Ermittlungen gegen Ryanair und den britischen Marktführer British Airways in diesen Fällen mit Verweis auf die unklare Rechtslage eingestellt.