Den Blick fürs Ganze

19. September 2022

 

 

Stefanie Unterthiner übernimmt von Matthäus Kircher die Geschäftsführung der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt

 

Am 1. September hat die in Brixen lebende Stefanie Unterthiner die Geschäftsführung der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt übernommen. Die 31-Jährige, die zuvor für IDM Südtirol in der Abteilung Marketing – unter anderem als Koordinatorin – tätig war, stellt sich bewusst und mit klaren Visionen der Herausforderung. Dass sie weiß wovon sie spricht verdankt sie den vier Jahren ehrenamtlicher Mitarbeit im Vorstand der OEW. Matthäus Kircher, sechs Jahre lang Geschäftsführer der OEW, gibt das Ruder der gemeinnützigen Organisation für ein Start-Up-Projekt im Bereich der Lebensmittelproduktion aus der Hand.

Die OEW-Organisation für Eine solidarische Welt setzt sich seit ihrer Gründung im Jahr 1990 für eine offene Gesellschaft, einen bewussten Konsum und eine nachhaltige internationale Zusammenarbeit in Südtirol ein. Ihre Mitarbeiter*innen sind mit vielfältigen Projekten im Bildungssektor tätig und schaffen mit öffentlichen Kampagnen und Veranstaltungen ein Bewusstsein für globale Zusammenhänge. Die OEW führt die Fachbibliothek Eine Welt in Brixen und vermittelt jungen Menschen Auslandspraktika in Afrika und Südamerika. Zudem ist die Organisation Herausgeberin der Südtiroler Straßenzeitung zebra., die Menschen in schwierigen Lebenssituationen eine würdevolle Tätigkeit bietet. Neben dem Konzept der Inklusion stellt die Organisation vor allem ein vorurteilsbewusstes Miteinander in den Mittelpunkt des öffentlichen Diskurses.

Stefanie Unterthiner ist überzeugt: „Seit den 90er-Jahren arbeitet die OEW am Ziel einer gemeinsamen Welt, in der ökologische und soziale Nachhaltigkeit an erster Stelle stehen. Die Organisation war oft Visionärin, hat sich für Themen wie globale Gerechtigkeit und lokale Nachhaltigkeit eingesetzt, noch bevor sie in Südtirol richtig ‚Trend‘ wurden. An diese Vorreitervision möchte ich anknüpfen und das Team der OEW darin unterstützen, weiterhin innovativ, kreativ und kritisch auf das gesellschaftliche Geschehen zu blicken.“

 

Sie ergänzt: „Unser persönlicher Handlungsspielraum geht weit über die Grenzen Südtirols hinaus – konkret spüren wir das in allen Entscheidungen und Handlungen, mit denen wir uns täglich beschäftigen. Dadurch haben wir auch die Möglichkeit global etwas zu verändern, uns zusammenzuschließen und uns für eine gerechte Welt einzusetzen.“ Sie freue sich darüber, nun hauptberuflich dieser „wichtigen und sinnstiftenden Arbeit“ gemeinsam mit dem Team und dem Vorstand der OEW nachgehen zu können.

 

Matthäus Kircher, der den Themen der OEW sechs Jahre lang erfolgreich Sichtbarkeit verschaffen hat, verabschiedet sich mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Er erklärt: „Das Wertvollste in diesen vergangenen Jahren waren die vielen Begegnungen, Auseinandersetzungen und Diskurse, die meine Arbeit in der OEW bereichert und gestärkt haben. Vor allem die Auseinandersetzung mit den Mitgliedern und Partner*innen der OEW haben ihn immer wieder dazu ermutigt, sich für die Vision der OEW – ein „Gutes Leben“ für alle – einzusetzen. Diese Vision wird er auch in seiner neuen Arbeit nicht ganz aus dem Auge lassen. Er gibt das OEW-Ruder für die Realisierung einer Start-Up-Idee im Bereich der Lebensmittelproduktion aus der Hand, bei der ein ressourcenschonender Anbau im Fokus steht. Ganz aus der OEW wird er in Zukunft sowieso nicht wegzudenken sein: Kircher wird auch weiterhin im Verwaltungsrat der Sozialgenossenschaft OEW im Hintergrund unterstützend wirken.

 


Die Not wächst, die Südtiroler Vinzenzgemeinschaft reagiert mit dem VinziBus für Meran. Heute Abend (Donnerstag, 17. November) verteilen Freiwillige der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft von 18.00 bis 19.30 Uhr am Parkplatz Maria Himmelfahrt (Ecke Carducci-Str- Ecke Speckbacher-Str.) zum ersten Mal Suppe, Brot und Getränke an wohnungs- und obdachlose Menschen. Die ...

Mehr lesen

Der Vinzenzverein Obermais veranstaltet auch heuer die traditionellen Hausbesuche des hl. Nikolaus am Montag, 5. Dezember, nachmittags und abends, im Raum Meran. Die Eltern bestellen telefonisch den Nikolaus zu sich nach Hause, wo ihn die Kinder schon voll Vorfreude erwarten. Der Nikolaus spricht ein paar andächtige Worte, oft wird gemeinsam ein Lied gesungen oder am Adventskranz eine ...

Mehr lesen

Aufruf : Retten wir den Spielplatz Maria Trost!

1009 Unterschriften ausgedruckt auf 13 Seiten: dicht an dicht reihen sich 1009 Namen und Nachnamen von Menschen, die einen Aufruf machen: Retten wir den Spielplatz Maria Trost!  Der Meraner Bürgermeister Dario Dal Medico traf sich mit dem Vorstand der Meraner Umweltgruppe AmUm EO am Freitag,11.11.22 für die Übergabe der Unterschriftenliste. Gemeinsam mit dem Leiter ...

Mehr lesen
Mehr lesen
Ausgabe 23

Erscheint am Do, 08. Dez
Redaktionsschluss ist am
Mo, 05. Dez

agritura by Beikircher GrünlandPeintnerhof FeldthurnsRestaurant Traube Lana
Ausgabe 22 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 22/2022