Ottone-Nigro-Preis 2022: Engagement für Zivilinvaliden ausgezeichnet

18. Juli 2022

 

 

Mit dem „Ottone-Nigro-Preis“ wurden am 14. Juli 2022 jene ausgezeichnet, welche mit ihrem Engagement zur gesellschaftlichen Inklusion von Zivilinvaliden beitragen. Vierliehen von der Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol), wurde der Preis heuer an Dr. Lorenz Meyer, der Volkshochschule Südtirol (VHS) und der Bezirksgemeinschaft Vinschgau überreicht.

 

„Der Ottone-Nigro-Preis wird jährlich an drei Personen, Organisationen oder Unternehmen vergeben, welche einen besonderen Einsatz für die Sensibilisierung, Integration und Inklusion von unserem Mitmenschen mit Beeinträchtigung geleistet haben.“, erklärt Thomas Aichner, Präsident der ANMIC Südtirol. „Die Preisträger werden auf Vorschlag des Vorstands der ANMIC Südtirol ausgewählt, eine Bewerbung ist nicht möglich. Unser Ziel ist es, als die größte Interessensvertretung der Südtiroler Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung, ein Zeichen zu setzen und auch andere anzuspornen, ebenso vorbildlich zu handeln.“

 

In diesem Sinne wurde am Donnerstag der Ottone-Nigro-Preis zum zweiten Mal verliehen: Mit Freude nahmen die heurigen drei Preisträger die ihnen verliehene Urkunde und Medaille entgegen. Besonderes Augenmerk galt dabei dem Aspekt der sozialen Integration, zentrales Thema des diesjährigen Preises. So wurde der Ottone-Nigro-Preis heuer an jene verliehen, die Zivilinvaliden durch ihre tägliche Arbeit konkret in unsere Gesellschaft integrieren: Die Volkshochschule Südtirol (VHS), Dr. Lorenz Meyer und die Bezirksgemeinschaft Vinschgau.

 

Die erste Medaille wurde an die Volkshochschule Südtirol (VHS) für ihr Projekt „Integrierte Volkshochschule (IVHS)“ verliehen. Diese sieht ein spezifisches Ausbildungsprogramm für Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung vor, wodurch diese Menschen ihre beruflichen, sozialen und persönlichen Fähigkeiten weiter stärken und ausbauen. „In unserem Leitbild ist verankert, dass wir allen Menschen eine Hilfestellung geben, damit sie aktiv und selbstbestimmt am kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben teilnehmen können. Wir bemühen uns, die Menschen dort abzuholen, wo sie ihre Fähigkeiten am besten einsetzen können, damit sie ihr Leben im Rahmen ihrer Möglichkeit aktiv gestalten und

dadurch Selbstwertgefühl und Lebensfreude bekommen“, berichtet Oswald Rogger, Präsident der VHS Südtirol.

 

Auch Dr. Lorenz Meyer, Arzt für Allgemeinmedizin und Mitglied der Ärztekommission zur Feststellung der Zivilinvalidität sowie langjähriger Ansprechpartner der ANMIC Südtirol, setzt sich für mehr Rechte und eine bessere Eingliederung der Zivilinvaliden in Südtirol ein. Er betont, wie wichtig es ist, neben dem Krankheitsbild auch den sozialen Kontext zu berücksichtigen, um dem Patienten wirklich helfen zu können. „Es ist wohl ca. 30 Jahre her, dass man an mich und an andere Hausärzte herangetreten ist, mit der Frage, ob wir bereit wären, als Mitglieder in der Ärztekommission zur Feststellung der Zivilinvalidität tätig zu sein. Bis zu diesem Zeitpunkt waren immer nur Fachärzte in den Kommissionen vertreten. Als Hausarzt- heute nennt man uns Arzt für Allgemeinmedizin- hat man meiner Ansicht nach einen anderen Zugang zu den Patienten oder in diesem Fall zu den Antragstellern. Man sieht nicht nur das Krankheitsbild oder die Behinderung, man beobachtet oder kennt die Familie und das soziale Umfeld. Im Fall der Visiten vor der Kommission fragt man im Besonderen nach den Problemen im Alltag. So gesehen war es höchste Zeit, auch die Hausärzte miteinzubeziehen.“

 

Die dritte Auszeichnung wurde an die Bezirksgemeinschaft Vinschgau verliehen, welche sich nicht nur für den Interessensschutz der Zivilinvaliden und für die gesellschaftliche Teilhabe aller einsetzt, sondern auch Aktivitäten zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit durchführt. „Wir glauben, dass Beratungs- und Informationsdienste für die Bürger von grundlegender Bedeutung sind“, sagt Präsident Dieter Pinggera. „Zur Situationsverbesserung von Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung gilt es unserer Meinung nach weiterhin in eine möglichst gute Vernetzung auf allen Ebenen zu investieren, von den betroffenen Personen, über Interessensverbände, Trägerorganisationen von Diensten und Unterstützungsangeboten, bis hin zu den zuständigen Ämtern auf Landesebene und den politischen Vertretern. Aber auch die Investition in eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig, um die gesamte Bevölkerung für das Thema Zivilinvalidität und Behinderung zu sensibilisieren.“

 

Namensgeber des Preises ist Cav. Ottone Nigro. Nigro war bis zu seinem Tod im Jahr 2003 Präsident der ANMIC Südtirol, als welcher er sich über zwei Jahrzehnte lang für Südtirols Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung einsetzte. In Anerkennung seiner Verdienste wurden Ottone Nigro zwei Goldmedaillen für seine Arbeit (von FIAT und der Handelskammer Bozen) verliehen. Darüber hinaus wurde ihm der Titel „Cavaliere del Lavoro“ (Arbeitsverdienstorden) verliehen, den jene Bürger erhalten, die sich durch hohe Verdienste

in den Bereichen Landwirtschaft, Industrie, Handel, Tourismus und Dienstleistungen ausgezeichnet haben. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat Ottone Nigro immer großen sozialen Einsatz gezeigt, indem er sich auf verschiedene Weise für die bedürftigsten Menschen einsetzte. So zum Beispiel für junge Studenten, um diesen während der Sommermonate die Möglichkeit einer Anstellung in lokalen Unternehmen zu ermöglichen. Des Weiteren war er 16 Jahre lang Vizepräsident des Instituts für den geförderten Wohnbau sowie langjähriges Mitglied im Kirchenrat der Pfarrei St. Pauls von Bozen.

 

 

Die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) ist eine ehrenamtliche Organisation (EO) ohne Gewinnabsichten, die auf Staats- und Landesebene seit 1965 bzw. 1994 anerkannt ist. Als die einzige rechtliche und gesetzliche Vertretung der Zivilinvaliden und -versehrten vertritt die ANMIC Südtirol diese bei öffentlichen Ämtern sowie in privaten Betrieben, damit sie vollständig in den sozialen sowie beruflichen Alltag integriert werden. Mit mehr als 6.000 Mitgliedern ist die ANMIC Südtirol die größte Interessensvertretung für Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung in Südtirol.


    Am letzten Samstag, 21. Jänner 2023 trug der Bezirk Burggrafenamt der Seniorenvereinigung im Südtiroler Bauernbund im Restaurant „Tannerhof“ in Schenna seine Bezirksversammlung aus. Rund 40 Ehrengäste und Funktionäre des Bezirks waren der Einladung gefolgt.   Mit dem Lied „Singen isch inser Freid“ ...

Mehr lesen

DESPAR: 2022 IN SÜDTIROL UND TRENTINO KNAPP 200 TONNEN LEBENSMITTEL GERETTET - SPENDE AN REGIONALE VEREINE   Despar hat 2022 in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Landestafel ODV“ in der gesamten Region knapp 200 Tonnen Lebensmittel gesammelt und gespendet. Insgesamt konnten in der Region so über 441.000 und national 3,2 Mio. Mahlzeiten an Bedürftige ...

Mehr lesen

Anlässlich des Tages der Erinnerung organisiert das Referat für Kultur der Gemeinde Meran am Mittwoch, den 8. Februar 2023 um 20.30 Uhr im Palais Mamming Museum einen Diskussionsabend mit dem Journalisten Dino Messina und dem Historiker Hannes Obermair.

Mehr lesen

Sozialausschuss der SVP-Meran

  Nachdem im Dezember unter dem Motto „Koan Schoat brennt alloan“ an die 20 Familien mit Brennholz versorgt wurden, haben wir weitere Anfragen nach dem Wärme spendenden Holz erhalten. Der Winter sorgt nach wie vor für bitterkalte Nächte und dauert noch eine Zeit lang an. Den kalten Öfen soll wieder eingeheizt werden. Wir legen daher ein ...

Mehr lesen
Ausgabe 3

Erscheint am Do, 16. Feb
Redaktionsschluss ist am
Mo, 13. Feb

Meraner Stadtanzeiger Online-WerbungLifandi Südtirol, Trient, GardaseeMeraner Stadtanzeiger Online-Werbung
Ausgabe 2 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 2/2023