Liste Rösch/Grüne

Meran soll und kann Klimahauptstadt Südtirols werden

14. Januar 2022

Kann man eine Stadt klimafreundlich verwalten, und können die Bürger*innen einer mittleren Kleinstadt wie Meran dazu einen Beitrag leisten? Auf beide Fragen lautet die Antwort: Ja, man kann! Beim Klimaschutz hat die Gemeinde Meran bisher im Rahmen des Programms „KlimaGemeinde“ auf die Expertise der Klimahaus-Agentur zurückgegriffen und wurde bereits zweimal in einem transparenten Verfahren zertifiziert. 

2016 ist die Stadtgemeinde Meran unter Bürgermeister Rösch dem Programm „KlimaGemeinde“ beigetreten. Der Mehrwert für die Gemeinde liegt zum einen in der Beratung durch die Klimahaus-Agentur, zum anderen wird der Gemeinde alle zwei bis drei Jahre ein Zeugnis für sechs Bereiche ausgestellt, und zwar (1) Entwicklungsplanung und Raumordnung, (2) gemeindeeigene Gebäude und Anlagen, (3) Versorgung und Entsorgung, (4) Mobilität, (5) interne Organisation, (6) Kommunikation und Kooperation.

Meran hat unter Bürgermeister Rösch mehrere Auszeichnungen für die Maßnahmen zum Schutz des Klimas erhalten. Sie ist außerdem die erste Gemeinde in Südtirol, die eine Strategie zur Anpassung an die Folgen der Erderwärmung erstellt hat. 2019 erhielt die Gemeinde Meran die Auszeichnung „KlimaGemeinde Silber“. „Nur“ Silber, weil in zwei Bereichen Nachholbedarf festgestellt wurde, nämlich Gebäude und Entsorgung. Paul Rösch sieht einen Vorteil in der externen Bewertung: „Eine unabhängige Kommission bewertet die umgesetzten Maßnahmen und die geplanten Aktivitäten der Gemeinde. Das ermöglicht eine objektive und transparente Bewertung der Anstrengungen der Gemeindeverwaltung, die für alle Bürger*innen einsichtbar ist.“

 

Derzeit steht Meran ohne eine Vereinbarung mit der Klimahaus-Agentur da, weil diese von der Kommissarin nicht verlängert wurde. Die Grünen fordern die Stadtregierung daher auf, dem Programm „KlimaGemeinde“ wieder beizutreten und die Mitgliedschaft bis Ende 2025 zu bestätigen. Andrea Rossi, Vizebürgermeister der vormaligen Verwaltung, geht noch einen Schritt weiter: „Die Gemeinde Meran sollte sich zudem vor den nächsten Wahlen ein weiteres Mal zertifizieren lassen. So könnten die Bürger*innen unkompliziert und transparent überprüfen, wie gut die jetzige Verwaltung für den Klimaschutz gearbeitet hat.“ 

 

Für die Meraner Grünen ist Klimaschutz keine Frage der politischen Couleur oder der Zuständigkeiten innerhalb einer Stadtregierung, sondern Auftrag und Verpflichtung der Regierung insbesondere gegenüber den jungen Menschen. Für Madeleine Rohrer steht fest, dass „die neue Meraner Stadtregierung den Klimaschutz ganz oben auf ihre politische Agenda setzen und jedes Bauvorhaben, jedes Projekt, jeder Förderbeitrag auf seine Klimatauglichkeit geprüft werden muss“.

 

Die Liste Rösch/Grüne hat daher aus all diesen Gründen einen Antrag in den Gemeinderat eingebracht mit dem Vorschlag, Meran soll noch in diesem Jahr wieder dem Programm „KlimaGemeinde“ beitreten. 


Welche Prioritäten?

Für die Regierung aus Civica/Alleanza/SVP haben die Covid-Pandemie und die Umsetzung des Sozialplans keine Priorität. Genauso wenig wie das Stadtgrün: Der Vorschlag der Grünen, den Kapuzinergarten noch in diesem Sommer für die Meraner*innen zu öffnen und ihn nicht für die Abwicklung der Großbaustelle zu nutzen, wurde von den Regierungsparteien ...

Mehr lesen

  Der Ausbau des sozio-sanitären Angebotes wird 2022 fortgesetzt, um Familien frühzeitig zu stärken. "Familiäre Belastungssituationen können damit präventiv angegangen werden", sagt Landesrätin Deeg. Über die Frühen Hilfen sollen künftig Südtiroler Familien in belastenden Situationen ein vernetztes ...

Mehr lesen

  Die Landesregierung hat am 25. Jänner auf Vorschlag von Landesrat Schuler beschlossen, im Rahmen einer Neuordnung die Bearbeitungsgebühren beim öffentlichen Wassergut abzuschaffen. Der Arbeitsaufwand der Landesverwaltung für die Einhebung der Bearbeitungsgebühren im Bereich öffentliches Wassergut ist unverhältnismäßig ...

Mehr lesen

  Als Informationsdrehscheibe soll eine "Task Force" des Landes Südtirol den Zugang zu den Geldern des italienischen Aufbauplans (PNRR) erleichtern. Kürzlich hat sie ihre Arbeit aufgenommen. Italiens Aufbauplan "Piano Nazionale della Ripresa e Resilienza" ( PNRR ), dem die Europäische Kommission und der Rat der Europäischen Union im ...

Mehr lesen
Ausgabe 2

Erscheint am Do, 03. Feb
Redaktionsschluss ist am
Mo, 31. Jan

Ausgabe 1 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 1/2022
Besser HörenGrünkultur Luther MeranMeraner Stadtanzeiger Online-Werbung