Kolumne im Meraner Stadtanzeiger, dem Wochenblatt für Meran



                                        

Es hat Zukunft mit uns

Hallo. Gestatten. Mittlerweile nicht mehr ganz jung, naja, auch noch nicht alt, aber halt nicht mehr so unverbraucht wie damals, als es begann mit uns. Ein wenig ruhiger, ein bisschen weniger mutig beim Anziehen, ein klein wenig früher müde am Abend, nicht mehr so viel unterwegs, kaum über Nacht außer Haus, nie mehr allein im Bett, sondern mindestens zu zweit und sogar meistens zu viert oder fünft. Haare inzwischen zum „Jung“-Mutter-Dutt herangereift, das ist der, den man morgens in vier Minuten raufdreht und wo man sich...


                                        

Von Adventkalendern, Weihnachtskeksen und Selbstgenähtem

Es gäbe da schon diesen fertigen Adventkalender von „Frozen“ mit irgendwelchen 3D-Bildern – habe bis jetzt nicht verstanden, was 3D-Bilder bitte sein sollen, aber ok – meine Tochter wünscht sich den, seit ihre Freundin ihr davon erzählt hat und es gibt auch zig Varianten mit Schokoladen, Überraschungseiern, Nikoläusen, Gummibären, Pixie-Büchern und was weiß ich, was sonst noch. Ich habe mich dennoch dazu durchgerungen, 24 kleine Säckchen zu füllen, jedes einzeln, jedes selbst,...


                                        

Sie ist wieder da

Sie ist wieder da. Sie kommt nach den wunderbar heißen, nahezu ohne „Störfälle“ (ausgenommen Bienenstiche, Sonnenschäden, aufgeschürfte Knie, Zahnen – vor dem ist man auch in der warmen Jahreszeit nicht gefeit) verlaufenden Sommermonaten wie das Amen im Gebet. Sie beginnt (zumindest in unseren heiligen Hallen) mit diesem tückischen trockenen Husten, den man ja noch als nervöses Hüsteln deuten könnte, zumindest bis zu dem Zeitpunkt am Abend, wo die Kinder in ihren Bettchen liegen, sprich: in der...


                                        

Kein Weg zurück

Heute Nacht hatte ich wieder diesen Traum. Es ist der, in dem ich mein Studium nur beinahe beendet habe und die paar echten Brocken noch vor mir liegen. Es ist ein Traum ohne Gewalt, ohne Dunkelheit, ohne Messerstecher und bedrohende Schatten in der Nacht. Einer ohne plötzliche Schicksalsschläge und Unfälle, keiner in dem eines meiner Kinder erkrankt oder so. Es ist einfach ein Traum, in dem ich mich in meinem Werdegang ein Stück weiter hinten befinde. Und ich sage Ihnen: Dieser Traum setzt mir so zu, dass ich heute Früh fast...

Werbung


                                        

Ode an den Herbst

Die Tage werden kürzer, das Bedürfnis nach Geborgenheit und die Sehnsucht nach einem schönen, warmen, Trost spendenden Heim werden größer. Sosehr wir im Sommer nach draußen trachten, jede freie Minute im Freien verbringen, die lauen Abende auskosten auf den Terrassen und in den Gärten, so kehren wir nun langsam in unsere Wohnungen zurück. Wir beginnen, sie zu schmücken, neu zu gestalten, aufzuräumen, besser zu sortieren, zu organisieren. Ich müsste auch ganz dringend zu IKEA. Mein Vorrat an...


                                        

Kann man Coolness kaufen? Wenn ja: wo?

Ich weiß bei manchen Mitmenschen einfach nicht, wie sie das alles schaffen. Es gibt diese Menschen, die mich immer wieder aufs Neue faszinieren. Das wäre beispielsweise die für mich unbegreiflich energiegeladene und gut gelaunte Spezies der Jungmütter oder auch nicht mehr ganz jungen Mütter oder Omas meinetwegen. Wenn ich nicht aus eigener Erfahrung genau wüsste, wie viel Kinder einem in bestimmten Situationen abverlangen können und wie unglaublich anstrengend ein ganz normaler Tag im Schwimmbad sein kann, dann...


                                        

Ich bin wieder da

Sie wollen wieder lesen, was man im Frühjahr so trägt? Drunter trägt, drüber trägt, an den Füßen und an den Fingern, auf dem Kopf und auf den Lidern, auf den Lippen und im Herzen? Sie wollen Tipps erhalten, wie sie sich einrichten könnten? Zuhause und im Büro? Beruflich und privat? Sie wollen wissen, ob Brad Pitt noch hip ist oder Leonardo di Caprio? Das neu renovierte Meraner Lido oder die chillige Therme? Sie überlegen, ob sie sich gegen den Weihnachtsspeck in ein Fitnesscenter einschreiben...


                                        

Vom Muttertag, den Blumenläden und dem Vaterland des Herzens

Am 10. Mai war ja wieder Muttertag. Manch einer mag sagen, schon wieder so ein Kommerzscheiß, sowas, was die Welt nicht braucht, ein Anlass, damit die Blumenläden fett Kohle machen und die Konditoreien und die Gasthäuser und die Juweliere und die Dessousläden und so weiter und so fort. Sowas wie Valentin, Ostern, Namenstag, Jahrestag, Hochzeitstag, Geburtstag, Vatertag, Tag der Frau selbstverständlich, Erstkommunion, Firmung, Geburt, Nikolaus und Weihnachten - helfen Sie mir, falls ich einen vergessen habe - aber wir...

Werbung


                                        

Frühlingsgefühle

Ich bin am Verzweifeln! Es ist schon wieder diese Zeit, in der ich nicht weiß, welche Jacke, welche Schuhe, ob Schal, ob Handschuhe am Morgen mit dem Fahrrad, ob der Tochter eine Mütze aufzusetzen ist oder doch nicht, ob die Sonnenbrille für den Nachmittag einzustecken ist oder ob das total overdressed wirkt im März. Ich weiß es nicht. Es ist diese Zeit, in der meine Überlegungen, die richtige Garderobe betreffend schon ganz zeitig in der Früh anfangen, nämlich dann, wenn ich mich anzuziehen beginne....


                                        

Wir sprechen einfach nicht dieselbe Sprache

Da kann mir jeder sagen, was er will. Ich bin nach fast 35 Jahren zum Schluss gekommen, dass ich einfach damit leben muss, dass wir Frauen anders ticken als Ihr Männer. Während ich meiner Freundin in einer 40-Zeichen-WhatsApp meinen Seelenzustand mitzuteilen imstande bin, reicht mir bei Euch Männern vermutlich der Rest meines Lebens gar nicht aus, um manch ein Gefühl zu vermitteln. Es mag wie ein Klischee klingen, wie eine Ausrede, wie ein Alibi, sich gar nicht erst anstrengen zu müssen, aber es ist einfach so. Es...


                                        

Nichts wird mehr sein, wie es war

Erst merkst du gar nicht, wie dir geschieht und dann plötzlich überkommt dich diese bleierne Müdigkeit, wie ein Stein fühlst du dich, der nur noch daliegen kann vor Schwere. Und dieses Ziehen in den seltsamsten Regionen deines Körpers, dieses Spannen und Verkrampfen von Muskeln und Bändern, die du vorher gar nicht kanntest. Und dann diese Übelkeit. Immerzu. Schrecklich. Du kannst dich nur übergeben. Von jedem Schluck Wasser und von jedem Bissen Brot, von allem, was du möchtest und von allem, was du...


                                        

Die schönste Zeit des Jahres

Na, wie waren die Feiertage? Mal wieder viel zu viel Geld zum Fenster rausgeworfen? Viel zu viel gefuttert? Ein paar Mal einen oder zwei übern Durst getrunken? Die Kurve dann noch gekriegt bevor´s peinlich wurde oder doch die Schwiegermutter beleidigt und endlich die Dinge beim Namen genannt? Über Abläufe diskutiert, die sich eh nie mehr ändern ohne Trennung oder Scheidung? Zu viel gesessen und zu wenig bewegt? Zuviel Öl in die Mayonnaise gekippt oder doch die gekaufte verwendet? Zuviel gestritten und zu wenig...

Werbung


                                        

Eher beiß ich mir die Zunge ab

Nachdem ich über den Vatertag all mein Pulver verschossen habe, habe ich mich dazu entschlossen, nicht über den Muttertag zu schreiben. Ich werde mich hüten, hier eine Predigt zu halten darüber, was Mütter alles so leisten, ich werde Sie alle da draußen nicht fragen, ob Sie am Muttertag hoffentlich alles gemacht haben, was Ihr Repertoire hergegeben hat, um Ihre Mutter hochleben zu lassen – und ich rede da nicht von der Bezahlung eines Mittagessens im Landgasthof mit einem Stück Käsesahne vom Konditor...


                                        

Frohe Weihnachten

Ich wünsche Ihnen allen frohe Weihnachten. Ich wünsche Ihnen Harmonie, Frieden, Liebe, keine aggressionsschwangeren Verwandtenbesuche und keine peinlichen Gesprächspausen mit den Schwiegereltern. Ich wünsche Ihnen angenehme Feiertage mit viel frischer Luft, wenig Blähungen und so gut wie keiner Gewichtszunahme. Ich wünsche Ihnen ein freudiges „ahhh“ beim Auspacken Ihrer Geschenke und das Gefühl, endlich erhört worden zu sein vom Geschenke-Gott dieses Jahr … Ich wünsche...


                                        

Im Herbst wird alles anders

Sind sie der Herbsttyp? So mit Wohnung kuschelig einrichten, in Rottönen gehaltene Pölster auf dem Sofa, Tischdecke passend zu den sich färbenden Bäumen draußen, dicke Decke beim Fernsehen, Badesalze mit Aromaessenzen à la „Kaminfeuer“ oder „Wintertraum“, viele Kerzen aufstellen - immer mit der Angst im Nacken, dass man die Bude abfackelt - schwere, das kalte, schwarze Glas in der Finsternis verhüllende Vorhänge? So mit Törggelen gehen mit den Freunden, mit gebratenen Kastanien,...


                                        

Von kleinen Schatten, die am Abend hinterm Berg verschwinden

Kennen Sie diese Tage, an denen man in der Früh beim Aufstehen aufs Lego der Kinder steigt, die Haare beim ersten, flüchtigen Blick in den Spiegel schon verraten, dass sie viel Zeit in Anspruch nehmen werden, bis sie in der richtigen Form für die Arbeit sind, das Kaffeepulver gar nicht mehr reicht für eine Portion und die Milch beim Hineinmischen flockt? Während man frühstückt, merkt man, dass man um 9.00 Uhr einen Termin bei der Fußpflege vereinbart hat, den man unmöglich wahrnehmen kann, weil die Tochter...

Werbung


                                        

Die erste große Reise

Jetzt bereiten sich die jungen Dinger alle auf die Aufnahmeprüfungen vor – der Numerus clausus ist ja leider eh schon gelaufen – sie lernen Dinge, die sie für ihren neuen Lebensweg (wohl) benötigen werden und sie sind aufgeregt, weil sie im Herbst studieren gehen und von zuhause ausziehen. Sie beginnen eine neue, eine unglaublich spannende und sehr prägende Etappe ihres Lebens. Sie suchen im Internet nach WGs und sind hin- und hergerissen zwischen Wohnen mit der Freundin oder Sich-auf-ein-Abenteuer-Einlassen, sie...


                                        

... summertime ...

Keine Angst, ich quäle Sie heute nicht mit Muttertagskonflikten, Wohnungsgestaltungsdiskussionen, der Berichterstattung über Fahrten ins schwedische Möbelhaus, Grundsatzüberlegungen zum Thema Heiraten oder Geschenkideen für Weihnachten. Ich rede heute nicht über die Liebe, schwelge nicht in persönlichen Reiseerinnerungen und belehre Sie nicht, ich erhebe heute nicht die Stimme, weil ich das Gefühl habe, mir platzt sonst der Kragen und ich versuche, meinen „aggressiven“  Tonfall ausnahmsweise ein...


                                        

In guten wie in schlechten Zeiten

Also falls ich jemals heiraten sollte – und nur damit wir uns recht verstehen: So weit wie derzeit bin ich wohl seit meiner Geschlechtsreife noch nie vom Heiraten entfernt gewesen – dann wüsste ich zumindest, wie ich es nicht tun würde. Mir scheint, ehrlich gesagt, dass es bei den Hochzeiten, auf denen ich zuletzt zu Gast war, niemals wirklich darum ging, worum es doch wohl gehen sollte. Nämlich darum, dass man sich für ein gemeinsames Leben entschieden hat und es vor Gott (oder dem Standesbeamten) zu bekennen, um das...


                                        

Guter Muttertag?

Haben Sie den Muttertag gut verbracht? Sind Sie frisch verliebt? Befinden Sie sich in einer glücklichen Beziehung? Gar Ehe? Fühlen Sie sich ausreichend geliebt? So akzeptiert, wie Sie sind? Haben Sie den Eindruck, von Ihrer Umwelt verstanden zu werden? Lieben Sie sich selbst? Sind Sie zufrieden mit ihrem Äußeren, Ihrem Beruf, Ihrer Familie? Happy in ihrem Einfamilienhäuschen am Stadtrand? Tolle Aussicht auf Karriere in den nächsten Jahren? Gute Bezahlung? Urlaub schon gebucht? Kein Stress mit dem Mann, weil er sich zu...

Werbung


                                        

Wohnen Sie noch oder leben Sie schon?

Zählen Sie eher zur Spezies der Deko-Opfer und Ikea-Fanatiker und derer, die, schon lange bevor der Frühling kam, die ersten Blümchen am Balkon gepflanzt haben, oder sind Sie Wohnbanause und sehen die eigenen vier Wände als reine Notwendigkeit an, als Rückzugsort mit völlig introvertiertem Charakter sozusagen, den man niemandem zeigen muss und wo man völlig unentdeckt hausen kann, weil man dort ja eh nur selten ist und wenn, dann nur zum Schlafen und Duschen? Erstere Gattung stellt gelegentlich die Wohnung um. Nicht...


                                        

Es ist nichts mehr, wie es war

Früher hab ich am Sonntag manchmal länger geschlafen. So bis acht oder halb neun, seit meine Tochter da ist, schreit sie zwischen 5 und 5.45 Uhr zur Tagwache, steht so lange in ihrem Bettchen, bis ich sie in meines hole und checkt dann erst mal die Lage. Sie checkt, ob sie zuerst den Wecker vom Nachtkästchen hinter mir direkt auf meinen Kopf fallen lassen soll oder das Buch, das ich gerade lese, ob sie das Licht anmacht oder mein Handy oder ob sie mich bei den Haaren zieht oder mir mit ihrem kleinen Zeigefinger ins Nasenloch greift. Sie hat zu...


                                        

Tage wie dieser

Gehören Sie auch zum tragenden Teil der Gesellschaft? Ich meine zu dem Teil, der immer Einkaufstüten, Müllsäcke oder Kinder durchs Leben trägt. Oder alles zugleich. Und dazu die Handtasche, die Reservewindeln und den Fotoapparat des Partners – das Smartphone trägt er sich neuerdings gerne selber. Was das wohl wieder zu bedeuten hat? Gehören Sie auch zu dem Teil, der im Bus in der Nische für die Kinderwägen steht mit zwei schreienden Kindern und dem Essen für die nächsten zwei Tage und von...


                                        

Auf ein Neues ...

Haben Sie Weihnachten gut verbracht? Sind Sie ohne besondere Schürfwunden ins neue Jahr gerutscht? Haben Sie alle Verwandten besucht? Die Kekse aller durchgekostet? Den Christstollen verdaut? Allen, die in der Ferne leben, ihre Glückwünsche ausgesprochen? Mindestens ein Mal Fondue gegessen? Einige gute Gläschen im Kreise ihrer Lieben genossen – egal ob aus Genuss oder aus Notwendigkeit, alles zu ertragen? Einige Kopfwehattacken am nächsten Tag ausgebadet? Haben Sie die neuen Schi eingeweiht? Tragen Sie schon das Parfum, das Ihnen...

Werbung


                                        

Sorry - nein: Entschuldigung

Bei meinem letzten Artikel über Frisuren mussten doch tatsächlich von meinen Redaktionskollegen Fußnoten hinzugefügt werden, um einige meiner – ich gebe zu – neumodischen Wörter zu erklären, oder sagen wir: vom sehr Neudeutschen ins Deutsch für Meraner zu übersetzen. Ich musste lachen und zugleich hab ich mir selber an die Nase gefasst und mich gefragt, ob ich denn nun schon völlig die deutsche Sprache verlernt habe, ob ich denn nun nicht mehr in der Lage bin, mich so auszudrücken, dass...