Editorial im Meraner Stadtanzeiger, dem Wochenblatt für Meran



                                        

Editorial 16/2015

Unzählige Menschen verbringen ihre freien Tage mit einer Wanderung durch unsere einmalige Bergwelt. Dafür benutzen sie das sehr gut ausgebaute Wegenetz, das mit großem Arbeitseinsatz errichtet wurde und Jahr für Jahr instand gehalten wird. Für diese Ausgabe haben wir einen besonderen Weg in den Mittelpunkt gestellt, nämlich den Meraner Höhenweg, dessen 30-jähriges Bestehen vor wenigen Wochen gefeiert wurde. Auf ihm kann die gesamte Texelgruppe umrundet werden, aber die einzelnen Teilstrecken eignen sich genauso für...


                                        

Editorial 15/2015

Wenn uns der Durst plagt, wenn wir kochen, duschen, Wäsche waschen, Zähne putzen oder Blumen gießen, dann drehen wir ganz selbstverständlich den Wasserhahn auf und schon füllen sich Gläser, Eimer, Kochtöpfe, Wannen oder Gießkannen mit dem köstlichen Nass. Pflanzen, Obstbäume und Weinberge bringen wir damit zum Gedeihen und auch in der Produktion von Gütern, in der Hotellerie oder dem Handwerk läuft ohne Wasser so gut wie gar nichts. Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel, eine natürlich...


                                        

Editorial 14/2015

Die Quecksilbersäule im Thermometer stieg in den vergangenen Tagen in Rekordhöhen und der Sommer macht seinem Namen alle Ehre. Viele Menschen stöhnen unter der ungewöhnlichen Hitze, vor allem jene, die zur Abkühlung nicht ein schattiges Plätzchen oder gar das Schwimmbad aufsuchen können. Da passt es gut, dass wir Sie in dieser Ausgabe in den kühlen Keller des Rochelehofes in Marling entführen. Das ist kein Keller, wie es sie in den unteren Geschossen unserer alten Bauernhöfe zuhauf gibt. Es ist ein Keller, der...


                                        

Regierungserklärung des Bürgermeisters

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Merans BM Paul Rösch in seiner Regierungserklärung die Leitlinien für die nächsten fünf Jahre erläutert:

Bürgerbeteilingung und Trasparenz Wir wollen in Meran ein Klima schaffen, in dem neue Ideen gut wachsen können. Wir sorgen dafür, dass die Menschen ihre Ideen leicht einbringen können und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde verbessert wird. Zum Beispiel durch die Errichtung einer Ideensammelstelle. Erleichtert werden soll auch die Meldung von kleinen Alltagsproblemen, die wir durch eine frei verfügbare „schnelle Eingreifgruppe“ rascher als bisher lösen wollen. Natürlich werden wir auch Großprojekte in...

Werbung


                                        

Editorial 12/2015

Das Blut mit seinen einzelnen Bestandteilen erfüllt viele wichtige Aufgaben, wenn es darum geht, die Lebensvorgänge aufrechtzuerhalten. Es ist der Saft des Lebens. Vier bis sechs Liter Blut pulsieren durch den Körper eines erwachsenen Menschen. Der rote Saft erreicht jeden noch so entlegenen Winkel, von den Zehenspitzen bis zu den Haarwurzeln. Alle menschlichen Blutgefäße zusammen sind über 100.000 Kilometer lang. Sauerstoff, Nähr- und Giftstoffe und vieles mehr nimmt das Blut auf seiner Reise durch den Körper mit....


                                        

Editorial 11/2015

Leider ist es häufig so, dass die Jugendlichen und ihre – vielfach mit schlimmen Vorurteilen behafteten – Verhaltensweisen von der älteren Generation nur ein unverständliches Kopfschütteln ernten. Dabei haben manche junge Menschen lediglich ihren Platz in der Berufswelt und in der Gesellschaft noch nicht gefunden und sind auf der Suche danach nicht zu unterschätzenden Verführungen und Gefahren ausgesetzt. Die allermeisten von ihnen durchwandern diese etwas stürmischen Jahre unbeschadet an Leib und Seele,...


                                        

Editorial 10/2015

Im unkontrollierten Wildwasser der Passer trafen sich die Meranerinnen und Meraner zum Schwimmen und zum Baden schon lange bevor Ende des 19. Jahrhunderts das Wasser derselben abgeleitet wurde, zuerst  in das Turner-Schwimmbad, später in die an derselben Stelle errichtete Schwimmschule und ab 1931 ins Lido. Das kalte Wasser machte das Schwimmen zu einem eisigen Vergnügen. Einzige Wärmequellen waren die Sonne und der von dieser aufgewärmte Sand, denn bis 1962 war das Lido ein Strandbad mit einem Sandstrand. Trotzdem geraten die meisten...


                                        

Editorial 09/2015

Mut, Geschick, Weitsicht und Ideenreichtum sind Eigenschaften, die unbedingt erforderlich sind, wenn kluge Männer oder Frauen Firmen gründen oder große Firmen leiten. Ein Pionier, der diese in hohem Maße sein Eigen nannte, war Hans Zipperle, der vor 65 Jahren das Fundament für eine unglaubliche Erfolgsgeschichte legte. Heute zeichnen den Betrieb gleich mehrere Superlative aus und er ist ein wichtiger Arbeitgeber in unserer Stadt. Wilhelm Mair, selbst langjähriger Mitarbeiter der Firma Zipperle, und Helmuth Tschigg haben hinter...

Werbung


                                        

Editorial 08/2015

Die Redensart „Gut Ding braucht Weile“ ist uns allen bekannt. Ob nun der jahrelange Umbau und die Renovierung des Palais Mamming, welches das neue Stadtmuseum beherbergen wird, gelungen ist, davon kann sich jeder Besucher ab dem 25. April selbst ein Bild machen. Für die Verantwortlichen werden jedenfalls gleich mehrere Wünsche wahr, denn nicht nur das Museum findet endlich in einem einzigartigen Ambiente einen gebührenden Platz, sondern auch der barocke Ansitz Steinachheim wurde mustergültig renoviert und den Erfordernissen...


                                        

Editorial 07/2015

Auferstehung ist das große Geheimnis der österlichen Zeit. Auferstehung ist auch das Geheimnis unseres persönlichen Lebensweges, der – zumindest für gläubige Christen – nicht im Tod und im Grab endet, sondern der Morgen eines neuen Lebens ist. Auferstehung heißt aber auch und besonders der tägliche Weg unseres konkreten Lebens. Immer wieder müssen wir aufstehen, auferstehen, um unseren Weg aus dem Dunkel zum Licht zu finden, aus dem Rätsel des Lebens in die Lösung eines größeren...


                                        

Editorial 06/2015

Die Feuerwehren, die sich das Retten, Löschen, Bergen und Schützen auf ihre Fahnen geschrieben haben, genießen ein sehr hohes Ansehen, wohl auch, weil sich jeder von uns bewusst ist, wie schnell man selbst in eine Situation kommen kann, in der man auf die Hilfe dieser Männer – und immer öfter auch Frauen – angewiesen ist. Da in den letzten Jahrzehnten die Zahl der Brände stark zurückgegangen ist, übernimmt die Feuerwehr zunehmend Aufgaben, die über die traditionelle Brandbekämpfung hinausgehen, so...


                                        

Editorial 05/2015

Merans Bürgermeister Günther Januth möchte seine zu Ende gehende Amtszeit mit dem genehmigten Masterplan krönen. Dieser Plan umfasst Vorschläge für die künftige Entwicklung der Passerstadt, deren Ausarbeitung in den Händen eines namhaften Studios aus Brescia lag, an denen aber auch die Bevölkerung ein Wörtchen mitzureden hatte. Wie aber soll nun diese Entwicklung aussehen? Ulrich Mayer hat den Masterplan für uns unter die Lupe genommen und legt die wichtigsten Elemente dar. Erfreulich ist dabei die Aussage...

Werbung


                                        

Editorial 04/2015

Die närrische Zeit ist zu Ende und Spaßvögel und Verkleidungsprofis legten ihre bunten Kostüme ab und kehrten in den nüchternen Alltag zurück. Mit dem Aschermittwoch begann die Fastenzeit. Viele Menschen beschäftigen sich zurzeit mit der Frage, ob sie brauchen, was sie haben und ob sie haben, was sie brauchen. Unbestritten sind wir angewiesen auf eine soziale und finanzielle Absicherung. Aber weil wir nicht nur von Brot allein leben, brauchen wir auch eine „geistige“ Nahrung. Solidarität und...


                                        

Editorial 03/2015

In Zeiten wie diesen stehen die meisten Betriebe vor ganz besonderen Herausforderungen. Jedes Unternehmen ist bestrebt, die Krise möglichst unbeschadet zu überwinden; das gilt auch für unser Land. Das bedeutet verstärkten Einsatz, zusätzliche Anstrengung und neue Ideen. Aus diesem Grunde möchten wir interessierten Betrieben eine Plattform bieten, um sich und ihre Dienstleistungen und Produkte vorzustellen. Den Anfang macht die Ebner KG in Sinich, die sich als Südtirols erster Fotodrohnen-Dienstleister mit ENAC-Zertifizierung...


                                        

Editorial 02/2015

In den Geschäften unserer Stadt wie auch in denen der umliegenden Dörfer weisen jedes Jahr im Jänner unzählige Plakate darauf hin, dass die Winterware nun dringend an den Mann bzw. an die Frau gebracht werden soll, um Platz zu machen für Neues. Es „herrscht“ Ausverkauf, auch Winterschlussverkauf genannt. Alles „Winterliche“ muss/soll raus, auch wenn der Winter – zumindest bisher in den Tallagen – noch gar nicht stattgefunden hat. Um unsere Kauflust anzufeuern, überhäufen uns die...


                                        

Editorial 01/2015

Vor wenigen Tagen haben wir im großen Buch der Zeit eine weitere Seite umgeblättert, eine Seite voll mit einschneidenden Ereignissen auf der großen Bühne der Welt, aber auch auf der kleinen Bühne des Lebens eines jeden Menschen. Wir haben einen neue Seite aufgeschlagen, noch unbeschrieben, aber bereit, mit unserem Tun und Handeln und mit unseren Entscheidungen gefüllt zu werden. An der Jahreswende pflegen wir auch darüber zu staunen, wie schnell doch die Zeit vergeht. Die Zeit, ein Begriff, den wir jeden Tag in den Mund...

Werbung


                                        

Editorial 24/2014

In der Weihnachtszeit lauschen wir immer wieder der bewegenden Geschichte von der Geburt im Stall, von Licht und Wärme trotz Armut und unmenschlicher Zustände. Das Erscheinen der Hirten, welche die Heilige Familie mit den nötigsten Lebensmitteln versorgen, mahnt uns, Hilfe zu leisten. Oft können ein offenes Ohr für die Nöte und Sorgen unserer Mitmenschen und ein herzlicher Umgang mehr bewirken als große Taten. Denn Wärme erfahren viele Menschen nur noch äußerlich. Freundschaft, Freundlichkeit und...


                                        

Editorial 23/2014

Der Advent steht vor der Tür – eigentlich eine Zeit der Stille, der Vorbereitung auf Weihnachten, des Überdenkens unseres Lebens. Doch für die meisten Menschen wird es nun hektisch, bunt und nicht selten auch laut. Aber vielleicht können wir Stille heute gar nicht mehr aushalten, weil sie uns Angst macht und unseren Blick zu sehr auf Dinge lenkt, denen wir lieber aus dem Weg gehen. Im Schnalstal wurde im heurigen Jahr das Projekt Silentium verwirklicht, in dessen Rahmen die Wanderroute „Via monachorum“ angelegt wurde,...


                                        

Editorial 22/2014

Die Apfelernte ist – bis auf wenige Ausnahmen – so gut wie abgeschlossen. Wenn wir in einen saftigen Apfel beißen, ahnen wir nicht, wie sehr sein Wachstum gesteuert und überwacht und wie sehr sein Aussehen von den Konsumenten bestimmt wird. Wir schauen in einem Bericht von Helmuth Tschigg hinter die Kulissen der Apfelwirtschaft in unserem Land und staunen über vollautomatische Sortieranlagen mit ausgeklügelten Mechanismen genauso wie über die Zahl der Güteklassen bei jeder Apfelsorte oder über die von...


                                        

Editorial 21/2014

In jene Zeit, in der uns die Natur ihr Sterben und ihre Vergänglichkeit täglich mehr und mehr vor Augen führt, fallen Allerheiligen und Allerseelen. An diesen Tagen versammeln sich Familienmitglieder am Grab und gedenken gemäß christlicher Tradition der Verstorbenen. In diesen besonderen Stunden überdenken wir unsere Einstellung zu Tod und Abschied und werden uns der Begrenztheit unseres eigenen Lebens bewusst. Den meisten von uns flößt dieses Bewusstsein Angst ein, weshalb wir solchen Gedanken allzu gerne aus dem...

Werbung


                                        

Editorial 20/2014

Rund 800 Burgen, Schlösser und Ansitze zeugen in unserem Land von einer bewegten Geschichte und eine nicht unbedeutende Zahl davon ist in Meran und seinen umliegenden Tälern zu finden. Mächtige Türme, historische Mauern mit ihren Wehrgängen und die Burgkapellen laden ein zu einer Reise zurück ins Mittelalter. Viele dieser alten Gemäuer sind zu Ruinen verfallen, einige werden als Gaststätten oder Hotels genutzt, andere beherbergen Museen oder sind noch bewohnt. In Obermais gibt es ein besonderes Juwel, das...


                                        

Editorial 19/2014

Wenn man vor Jahren durch unser Land wanderte, kam es eher selten vor, dass man dabei auf den Almen mehreren Ziegen begegnete. Heute sind sie in größerer Zahl anzutreffen und häufig recht anhängliche Wegbegleiter, die aufgrund ihrer Kletterfähigkeit auch dort gehalten werden können, wo die Haltung von Rindern nicht mehr möglich ist. Dem Bauern liefern die sehr genügsamen Tiere vor allem Milch und Fleisch sowie Fell und Leder, wobei die Nachfrage nach Ziegenmilch durch die Zunahme von Kuhmilchunverträglichkeit...


                                        

Editorial 18/2014

Die Volksabstimmung in der Gemeinde Mals zum Thema Spritzmitteleinsatz hat im ganzen Land hohe Wellen geschlagen. Die kontrovers geführten Diskussionen um das Spritzmittelverbot nahmen über Wochen breiten Raum ein. Angelika Kröll hat Robert Wiedmer vom Südtiroler Beratungsring zu den Aufgaben des Vereins und zum Thema rund um die Pflanzenschutzmittel befragt. Weil Pflanzenschutz eine sehr komplizierte Materie ist, die nur schwer über einfache Botschaften vermittelt werden kann, sollten – laut Robert Wiedmer – endlich...


                                        

Editorial 17/2014

Der Sommer verging wie im Fluge, wohl auch, weil er sehr schwächelte und nie richtig in Schwung kam. Und immer dann, wenn sich Schüler, Lehrer und Eltern für ein neues Schuljahr rüsten, ist die Ferienzeit endgültig vorbei. Der Alltag geht wieder seinen gewohnten Gang und ein altbewährter Rhythmus nimmt von uns Besitz. Auch wir vom Meraner Stadtanzeiger haben die kurze Sommerpause genossen und sorgen nun wieder mit neuer Begeisterung dafür, dass Sie Ihren Lesestoff aus einem großen Angebot interessanter Themen...

Werbung


                                        

Editorial 16/2014

Der Sommer strebt unaufhaltsam seinem Höhepunkt entgegen und in den kommenden Tagen zeigt sich unsere Stadt in besonderer Feierlaune. Zum wiederholten Male treffen sich Jung und Alt vom 8. bis zum 10. August zum traditionellen Stadtfest, bei dem der musikalische und der kulinarische Genuss und die Unterhaltung im Mittelpunkt stehen. Viele Freiwillige und Vereinsmitglieder bieten Zeit und Einsatz auf, um das Fest zu einem besonderen Ereignis werden zu lassen, bei dem jeder Besucher – ob Gast oder Einheimischer und vor allem auch die Kinder –...


                                        

Editorial 15/2014

Die Zeit, in der das Entzünden von Kerzen, Petroleumlampen und Gasleuchten die einzige Möglichkeit war, um der Nacht die Finsternis zu nehmen, liegen weit zurück und wir verschwenden keinen Gedanken an den Luxus Strom, wenn wir unsere Räume durch einen Griff nach dem Schalter mit Licht erfüllen oder ein elektrisches Gerät in Betrieb setzen. Kaum jemand weiß, dass wir es dem Pioniergeist zweier Bürgermeister zu verdanken haben, dass die Hälfte der Haushalte in Südtirol heute von den Etschwerken mit Strom...


                                        

Editorial 14/2014

Aufgewachsen auf dem Lande, inmitten von Bauernhöfen mit allen möglichen Haus- und Nutztieren, jagt mir der Gedanke an das Schlachten von Tieren keinen Schauer über den Rücken wie vielleicht jenen Menschen, die noch nie mit der Tötung von Tieren in Kontakt kamen. Der alljährliche Tag im Dezember, an dem eines unserer Schweine – es gab zwei, weil der große Garten viel Futter abwarf, und fünfzehn Hühner – geschlachtet wurde, gehört zu den Kindheitserinnerungen. Es war ein hektischer Tag, an dem...


                                        

Editorial 12/2014

Bei vielen Menschen, vor allem bei Frauen, leuchten die Augen, wenn sie an eine Tasse Kaffee denken. Und viele davon können sich den Beginn eines Tages ohne dieses begehrte Genussmittel erst gar nicht vorstellen. In den Kriegsjahren und in der entbehrungsreichen Zeit danach gehörten Kaffeebohnen zu den unerschwinglichen Gütern und waren Inhalt sehnsuchtsvoller Genussvorstellungen unserer Groß- und Urgroßmütter. Wegen seines unvergleichlichen Aromas ist Kaffee ein begehrtes Gut und ein wertvolles Handelsprodukt. Johannes...

Werbung


                                        

Editorial 11/2014

Während die Eisheiligen diesmal ihrem Namen alle Ehre machten, kann man das vom Wonnemonat Mai nicht behaupten. Regen, Gewitter, Wind und zu kühle Temperaturen prägten die vergangenen Wochen. Schien dann doch einmal die Sonne, war die Freude – oder besser die Wärme – von kurzer Dauer. Normalerweise wird unser Klima als ausgeglichen und mild bezeichnet und die Werbung lockt auch damit Gäste nach Meran. Doch nicht nur diese fühlen sich hier wohl, sondern auch die vielen Sträucher aus den warmen Zonen der...


                                        

Editorial 10/2014

Unsere Stadt und die Umgebung beherbergen unzähligen Sehenswürdigkeiten, denen nicht zuletzt das große Interesse der vielen Urlauber an unserer Gegend zuzuschreiben ist. Leider ist es so, dass wir, die wir hier zuhause sind, diese Kleinode vielfach keines Blickes mehr würdigen. Unsere Sinne nehmen nicht mehr bewusst war, was uns täglich ins Auge fällt. Wir hetzen vorbei an all den prachtvollen Ansitzen, Schlössern und Burgen, die unserem Land zu seinem typischen Aussehen verhelfen, die Zeugnis geben von einer bewegten...


                                        

Editorial 09/2014

Am zweiten Sonntag im Mai feiern Menschen in vielen Teilen der Welt jene Frau, die ihnen das Leben schenkte. An diesem Tag – heuer der 11. Mai – findet die Arbeit der Mütter, die häufig unterschätzt wird, eine kleine Anerkennung. Diese Arbeit schafft unter anderem auch jene Voraussetzungen, von denen die Gesellschaft lebt. Was wäre unsere Gesellschaft ohne Liebe, ohne Solidarität, ohne Achtung – Werte, die in der Familie und dort in hohem Maße von der Mutter weitergegeben, gefördert und gefestigt werden....


                                        

Editorial 08/2014

Das Osterfest steht unmittelbar bevor. Es wird als Fest der Freude bezeichnet. Für uns Christen ist mit der Auferstehung Christi das Licht in die Welt gekommen und Ostern bedeutet Neuanfang. Wir leben in der Gewissheit, dass mit dem Tod nicht alles zu Ende ist. Diese Gewissheit hilft uns, wenn unser Leben brüchig ist, wenn es durch ein einschneidendes Ereignis plötzlich aus den Fugen gerät. Österliche Freude hilft, wenn uns Tod, Krankheit, Misserfolg, ein Vertrauensbruch, das Scheitern einer Beziehung oder ganz alltägliche...


                                        

Editorial 07/2014

Vor mehreren Jahrzehnten war es gang und gäbe, dass jene Meraner, die den Sonntag auf den Höhen ringsum verbringen wollten, die Wanderung vor ihrer Haustür begannen, also den Aufstieg von der Stadt aus zu Fuß, ohne irgendwelche Fortbewegungsmittel bewältigten. Wanderungen vom Tal aus über Hafling nach Falzeben oder über Dorf Tirol zur Mutspitze oder zu den Spronser Seen waren nichts Außergewöhnliches. Heute erreichen wir den möglichst hochgelegenen Ausgangspunkt für eine Wanderung mit dem Auto, mit...


                                        

Editorial 06/2014

Meterhohe Schneemassen hüllten im vergangenen Winter die Natur in ein bezauberndes weißes Kleid. Doch mit dem Wachsen des Tages und der zunehmenden Kraft der Sonnenstrahlen übergibt der Winter nun das Zepter dem Frühling. Zögernd drücken die nackten Bäume ihre ersten Knospen aus den Ästen. Blumen in erstaunlicher Farbenvielfalt stecken ihre Köpfe aus den feuchtsatten Böden. Der Laubwald erhält mit seinen frischgrün sprießenden Blättern ein neues Dach. Die gefiederten Waldbewohner...


                                        

Editorial 05/2014

Vor wenigen Tagen ging die närrische Zeit zu Ende und auch die größten Spaßvögel und Verkleidungsprofis mussten ihre bunten Kostüme wohl oder übel ablegen und in den nüchternen Alltag zurückkehren. Am Aschermittwoch begann die Fastenzeit für viele Menschen mit dem festen Vorsatz auf Verzicht und Besinnung auf das Wesentliche. Sich ab und zu die Frage nach dem gesunden Maß zu stellen und zu bestimmten Gewohnheiten auf Distanz zu gehen, hilft, ein besseres Gespür für sich selbst zu bekommen....


                                        

Editorial 04/2014

Fröhliches Treiben erfüllt in den kommenden Tagen unsere Straßen und Plätze und überall trifft man auf bunte Masken. Während die einen ausgelassen feiern, begnügen sich die anderen damit, für ein paar Stunden in eine neue Rolle zu schlüpfen. Höchstes Ziel dieser närrischen Zeit: Alle wollen fröhlich sein, sich unterhalten, lachen, singen. Das Verkleiden hat eine lange Geschichte. Schon in der Antike haben Menschen fantasievolle Kleider übergestreift, um Mythen und Sagen darzustellen....


                                        

Editorial 03/2014

Reinhold Messner gehört zu jenen Menschen, die einen besonders hohen Bekanntheitsgrad genießen. Zu Recht, denn er hat in seinem Leben Unglaubliches geleistet, nicht im stillen Kämmerlein, sondern auf der großen Weltbühne, auf der er sich immer noch souverän bewegt und die er stets für seine Zwecke zu nutzen wusste. Ungebrochen scheint sein Unternehmergeist, den er schon bei den Besteigungen aller Achttausender, der Durchquerung von Wüsten und der Wanderung zum Nordpol unter Beweis stellte, und mit dem er zurzeit das...


                                        

Editorial 02/2014

Noch sind die Tage kurz und die Nächte lang, und vielen Menschen fehlen Licht und Wärme. Doch das ist nur eine Seite der kalten Jahreszeit. Sie hat auch faszinierende Merkmale. Dazu gehört jenes Schauspiel, das uns die Natur bietet, wenn es schneit. Unendlich viele kleine Kristalle hüllen alles Graue und Farblose in eine weiße Decke, die sich wie ein schützender Mantel auf die Erde legt. Und wenn die Sonnenstrahlen auf diese weiße Pracht treffen, beginnt ein Glitzern, Schimmern und Spiegeln, das alle Vorstellungen...


                                        

Editorial 01/2014

Rund um den Jahreswechsel wird uns – meist schmerzlich – bewusst, wie schnell die Zeit vergeht. Sie bestimmt unser Leben von der Geburt bis zum Tod, Tag für Tag, Stunde um Stunde. All unser Tun, unsere Arbeit, unsere Freizeit unterliegen dem Rhythmus der Zeit. Täglich werden wir damit konfrontiert, wie sehr ein paar Jahre uns und die Welt um uns herum verändern. Diese Tatsache hinterlässt ein seltsam bedrohliches Gefühl, denn alles ist vergänglich. Jeder hat seine eigene Vorstellung von Zeit. Für den...


                                        

Editorial 24/2013

Keine andere Zeitspanne im Laufe des Jahres ist mit so vielen Eindrücken und Emotionen verbunden wie die Advent- und Weihnachtszeit. Und kaum einmal hängen wir gedanklich so sehr den Erlebnissen und Erfahrungen der Kindheit nach wie an den Feiertagen zur Weihnacht. Wir denken an winterlich verschneite Gärten, Felder und Wiesen, an gemütliche Stunden mit der Familie, an eine warme und helle Weihnacht. Die wärmste und hellste Weihnacht meines Lebens war jene vor mehr als dreißig Jahren, als unser ganzes Dorf wegen...


                                        

Editorial 23/2013

Advent, die stillste Zeit im Jahr – was ist aus ihr geworden? Bei vielen Menschen löst schon das bloße Wort Unruhe und Hektik aus. Bereits Wochen vorher werden Straßen und Geschäfte „aufgerüstet“, um den Gästen die Stadt so vorteilhaft und den Kunden die Waren so verlockend wie möglich zu präsentieren. Die Weihnachtsmärkte locken immer mehr Touristen an und sind deshalb laut den Touristikern unverzichtbare Veranstaltungen. Und während unsere Städte überquellen vor...


                                        

Editorial 22/2013

Erfolg und Anerkennung, wer träumt nicht davon, und wir brauchen diese Träume, um neuen Ideen und Vorhaben zum Durchbruch zu verhelfen. Wir brauchen aber auch Akteure, die bereit sind, mit anderen in Wettbewerb zu treten und ein Risiko auf sich zu nehmen, die sich den Anforderungen mutig stellen und ihnen gerecht werden. So wie die 30-jährige Friseurin Stefanie Palfrader, der wir unser Titelthema gewidmet haben. Sie straft all jene Lügen, die immer wieder behaupten, unsere Jugendlichen würden größeren Anforderungen aus...


                                        

Editorial 20/2013

Wasser ist ein Grundbaustein des Lebens und zählt neben Feuer, Luft und Erde aufgrund der großen Bedeutung zu den vier Urelementen. Es ist eines unserer wertvollsten Güter, aber wohl auch jenes Element, das neben der Luft stark von Verunreinigungen betroffen ist. Das hat zur Folge, dass es ständigen Untersuchungen unterzogen wird, um das Recht der Menschen auf sauberes Wasser zu garantieren. Helmuth Tschigg führte ein ausführliches Gespräch mit dem Ingenieur Roman Stocker, der neue Technologien entwickelte, um die...


                                        

Editorial 19/2013

Während das Ehrenamt – was die Wertschätzung und Anerkennung anbelangt – viele Jahrzehnte eher ein Schattendasein fristete, rückte es in den vergangenen Jahren mehr und mehr in das Zentrum der allgemeinen Aufmerksamkeit. Ohne den freiwilligen Einsatz unzähliger Menschen wäre ein Leben in Gemeinschaft gar nicht möglich und Vereine und soziale Einrichtungen hätten keinen Bestand. Diese Menschen stellen der Gemeinschaft etwas Wertvolles zur Verfügung, nämlich ihre Zeit. Oft wird aber den Leistungen und...


                                        

Editorial 18/2013

In Südtirol gibt es mehr als 90 Schutzhütten, die den Wanderer und Bergsteiger zu einer Rast einladen. Bereits im fernen Jahr 1492 wurde in den Alpen eine erste einfache Bergsteigerunterkunft errichtet. Doch erst 300 Jahre später begann eine rege Hüttenbautätigkeit. 1804 wurde im Auftrag von Erzherzog Johann erstmals der Ortler bezwungen und 1805 am Hintergrat eine kleine Schutzhütte – die erste in Südtirol – erbaut. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts beteiligten sich in- und ausländische...


                                        

Editorial 17/2013

Der Beginn eines neuen Schuljahres – gestern war es soweit – ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Sommer zu Ende geht. Dem Öffnen der Schultore sehen Tausende Schüler und Studenten mit sehr unterschiedlichen Gefühlen entgegen. Die rasante Entwicklung der neuen Medien und die schier unendlichen Möglichkeiten der digitalen und virtuellen Welt erfordern von Lernenden und Lehrenden große Flexibilität und die lebenslange Bereitschaft zum Lernen. Deshalb müssen Schüler heute nicht nur Wissen...


                                        

Editorial 16/2013

Ein Ausflug zu einer Alm, auf der Schafe, Rinder und Pferde sich der Freiheit des Almsommers erfreuen, gehört im Sommer zu den beliebten Freizeitunternehmungen. Dass das Leben und vor allem die Arbeit auf der Alm nichts mit der Almromantik der Hochglanzwerbebroschüren zu tun haben, wissen vielleicht nicht alle Besucher. Auch wenn es der Almwirtschaft wegen des Interesses vonseiten des Tourismus und aufgrund des gestiegenen Ansehens gut geht, bedarf es einer verstärkten Beachtung und Wertschätzung durch die Gesellschaft. Deshalb haben wir...


                                        

Editorial 15/2013

Das Kochen gehört zu den ältesten und wichtigsten Kulturtechniken des Menschen. Die frühesten Spuren von Nahrungszubereitung mit Werkzeugen sind 1,5 Millionen Jahre alt. Noch nie zuvor nahm das Zubereiten von Nahrung in allen Medien einen so großen Raum ein wie in den vergangenen Jahren. Mit wenigen Klicks landen wir mit Sicherheit bei einem Fernsehsender, in dem gekocht, gebacken, gebraten oder sogar gegrillt wird. Und beim Blättern in Zeitungen begegnen uns mit Garantie mehr oder weniger verlockende Rezepte. Die...


                                        

Editorial 14/2013

An lauen Sommerabenden entsteht häufig das Bedürfnis, sich mit Freunden an einem besonders schönen Ort der Stadt zu treffen, um den Tag in geselliger Runde, bei einem guten Glas Wein oder einem kühlen Bier und vielleicht einem guten Essen ausklingen zu lassen. Wer auf der Suche nach einem besonderen Platz für so einen Abend und für den kulinarischen Genuss ist, sollte unbedingt dem Restaurant Sigmund einen Besuch abstatten. Dieses historische Gastlokal hat nach einer gründlichen und doch behutsamen Renovierung ein...


                                        

Editorial 13/2013

Bier genießen

Mit extrem hohen Temperaturen hat der – lang ersehnte – Sommer doch noch seinen Platz geltend gemacht. Nach sehr kühlen Frühlingsmonaten lechzen nun all jene, die der Hitze nicht entfliehen können, nach Abkühlung. Und wenn die oft schweißtreibende Arbeit des Tages erledigt ist, zieht es viele Menschen in Bars und Gasthöfe, wo sie in geselliger Runde ein – oder auch mehrere – Bier genießen. Wir haben dieses beliebte Getränk zum Titelthema gemacht. Dass das Bier mit seinen...


                                        

Editorial 12/2013

In den kommenden Wochen treten viele Erwachsene ihren wohlverdienten Urlaub an. Menschen, die das ganze Jahr arbeiten und oft unter Druck stehen, sollen dabei die Möglichkeit bekommen, das zu tun, wofür sie sonst keine Zeit haben, um gesund, erholt und zufrieden an den Arbeitsplatz zurückzukehren. In den Ferien können aber auch Konflikte aufbrechen, die in der Anspannung des Berufslebens verdrängt werden. Goethe hat einmal gesagt: „Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von schönen Tagen.“ Das muss aber...


                                        

Editorial 11/2013

Der Wonnemonat Mai geht zu Ende. Er hat seinem Namen aber keine Ehre gemacht. Dauerregen, Gewitter und viel zu kühle Temperaturen prägten die vergangenen Wochen. Schien dann trotzdem einmal die Sonne, war die Freude – oder besser die Wärme – von kurzer Dauer. Normalerweise wird unser Klima als ausgeglichen und mild bezeichnet und die Werbung lockt auch damit Gäste nach Meran. Doch nicht nur diese fühlen sich hier wohl, sondern auch die vielen Gehölze aus dem Mittelmeerraum und anderen warmen Zonen der Erde....


                                        

Editorial 10/2013

Wie die Zeit vergeht! Vor wenigen Wochen feierten wir Ostern und nun steht schon Pfingsten, das Fest des Heiligen Geistes, vor der Tür. Früher trugen jene Menschen, die über die notwendigen finanziellen Mittel verfügten, an hohen Festtagen eine besonders festliche Kleidung. Sollte diese mit Schnüren, Borten, Bändern, Knöpfen und Ähnlichem verziert werden, kam der Posamentenmacher ins Spiel. Doch auch in den Wohnräumen wurden Kissen, Polster und Vorhänge von diesem Handwerker mit allerlei...


                                        

Editorial 09/2013

Am 13. Mai 1923 wurde mit Werbekampagnen und Veranstaltungen dem ersten deutschen Muttertag der Weg bereitet. Seither wird er am zweiten Sonntag im Mai gefeiert. An diesem Tag findet die Arbeit der Mütter, der im Allgemeinen keine allzu große Bedeutung beigemessen wird, eine kleine Anerkennung. Denn dieser tägliche mütterliche Einsatz schafft unter anderem auch jene Voraussetzungen, von denen die Gesellschaft und der Staat leben. Was wäre unsere Gesellschaft ohne Liebe, ohne Solidarität, ohne Achtung – Werte, die in der...


                                        

Editorial 08/2013

Mit hohen Erwartungen fiebern wir jedes Jahr dem Frühling entgegen und warten darauf, dass ihm der Winter das Zepter übergibt. Dann herrscht in der Natur geschäftiges Treiben. Unsere Welt erhält durch Farbe, Helligkeit und Wärme ein völlig neues Aussehen und präsentiert ihr ganzes Spektrum der Vielfältigkeit. Um ein Naturprodukt, dem aber nicht der gebührende Wert beigemessen wird, geht es bei unserem Titelthema. Es ist unverständlich, dass Wolle als Abfall entsorgt werden muss, obwohl deren...


                                        

Editorial 07/2013

Herzlichen Dank an alle Meraner

Das hätten wir uns nie erwartet, dass unsere Zeitungsverkäufer schon nach drei Monaten mehr als tausend Zeitungen pro Ausgabe an die Frau bzw. an den Mann bringen würden. Letztlich hat sicher auch der ausführliche Bericht in der ORF 2-Sendung „Südtirol heute“ dazu beigetragen, unsere Hilfsaktion bekannter zu machen. Übrigens wurde die Sendung auch in ganz Österreich im Rahmen einer Integrationswoche ausgestrahlt. Wofür ich aber jedem einzelnen Meraner Bürger danken möchte, ist die...


                                        

Editorial 04/2013

Noch bevor die letzten Narren den Weg nach Hause und zurück in den Alltag gefunden haben, bricht jedes Jahr eine Flut von Anregungen und Informationen zum Thema „Fasten“ über uns herein. Was aber kann das Fasten heute, in unserer übersättigten, schnelllebigen, wertarmen Zeit sein? Vielleicht können wir uns ein bisschen zurücknehmen, weniger wichtig nehmen. Vielleicht gelingt es uns, hinzuhören, wenn es um die Nöte unserer Mitmenschen geht, Zeit zu haben, wenn andere unsere Zeit brauchen. Vielleicht...


                                        

Editorial 02/2013

Die Tage sind kurz, die Nächte lang, und vielen Menschen fehlen Licht und Wärme. Doch das ist nur eine Seite dieser kalten Jahreszeit. Sie hat auch faszinierende Merkmale, wie etwa das Schauspiel, das uns die Natur bietet, wenn es schneit. Die sonst so laute und oft sogar schrille Welt scheint plötzlich in Watte gepackt. Eine alles beherrschende Ruhe breitet sich aus, gerade so als müsste die Welt innehalten, um die Bedeutung und Besonderheit dieses Ereignisses zu unterstreichen. Und dann hüllen unendlich viele kleine Kristalle...


                                        

Editorial 03/2013

Bunte Masken und fröhliches Treiben erfüllen in diesen Tagen unsere Straßen und Plätze. Oberste Ziele dieser närrischen Zeit: Alle wollen fröhlich sein, sich unterhalten, lachen, singen. Die Verkleidung ist ein Ausflug in die Welt der Fantasie, ein Spiel mit den Träumen oder eine Flucht aus dem Alltag. Das Verkleiden hat eine lange Geschichte. Schon in der Antike haben Menschen fantasievolle Kleider übergestreift, um Mythen und Sagen darzustellen. Wenige Tage nach dem Aschermittwoch, ab dem alles wieder seinen...


                                        

Editorial 01/2013

Wie die Zeit vergeht … Wie oft haben wir diese Feststellung schon ausgesprochen, vor allem auch rund um den Beginn eines neuen Jahres. Kaum ein Wort wird öfter in den Mund genommen als das Wort Zeit, bestimmt sie doch unser Leben von der Geburt bis zum Tod, Tag für Tag, Stunde um Stunde. All unser Tun, unsere Arbeit, unsere Freizeit unterliegen dem Rhythmus der Zeit, all unser Denken ist in Zeiteinheiten ausgerichtet. Jeder hat seine eigene Vorstellung von Zeit. Für den einen ist Zeit nichts anderes als das, was die Uhr an der...


                                        

Editorial 24/2012

Am Ende eines Jahres überschlagen sich die Medien damit, Rückblick zu halten und alle wichtigen Ereignisse des ablaufenden Jahres noch einmal ins Gedächtnis zu rufen. Doch auch wir Menschen blicken kritisch auf die vergangenen Monate, Wochen und Tage zurück. Häufig sind wir unzufrieden und möchten manches ungeschehen machen. Dabei haben wir doch unser Bestes gegeben oder es zumindest versucht. Und wenn auch einiges nicht geglückt ist, gab es ganz sicher Momente, die uns mit Glück erfüllt haben. Am Ende des...


                                        

Editorial 23/2012

Jetzt wird es wieder hektisch, bunt und bisweilen auch laut – Advent, die Zeit der Stille, der Vorfreude und der Vorbereitung auf Weihnachten. Keine andere Zeitspanne im Laufe des Jahres ist neben der Weihnachtszeit mit so vielen Eindrücken, Emotionen und Erinnerungen verknüpft. Da steigen Bilder auf, da dringen Düfte in die Nase und Geräusche ins Ohr, die unverwechselbar mit dem Advent der – oft auch längst – vergangenen Jahre verbunden sind. In unserer Stadt sorgt auf der Kurpromenade sowie auf dem Thermen- und...


                                        

Editorial 22/2012

Freunde der Operette kommen in diesen Tagen in einen ganz besonderen Genuss: Die Südtiroler Operettenspiele präsentieren in Bozen und Brixen „Die Csárdásfürstin“ von Emmerich Kálmán. Der aus Obermais stammende Tenor Toni Klotzner spielt darin die männliche Hauptrolle, den Edwin. Paul Bertagnolli zeichnet in einem Interview das Bild des Sängers, der vor seiner Gesangskarriere als Badmintonspieler sehr erfolgreich war und in München ein Studium als Bauingenieur absolvierte. Das...


                                        

Editorial 21/2012

Genau in jene Zeit des Jahres, in der uns die Natur die Vergänglichkeit und die Veränderung des Seins unmissverständlich vor Augen führt, fallen Allerheiligen und Allerseelen. An diesen Tagen besuchen wir den Friedhof und gedenken ganz besonders und gemäß christlicher Tradition unserer Verstorbenen. Unweigerlich führen uns dabei unsere Gedanken in einen Bereich, dem wir allzu gerne aus dem Weg gehen oder ihn aus unserem Denken verbannen. Wir denken an den Tod. Den meisten von uns flößt er Angst ein. Obwohl wir...


                                        

Editorial 20/2012

Das Sinken der Tageshöchstwerte, die merklich kürzeren Tage, die abnehmende Kraft der Sonne und die Kühle der immer länger werdenden Nächte sind untrügliche Zeichen dafür, dass der Sommer sich zu Ende neigt. Doch das ist kein Grund für Traurigkeit und Wehmut, denn nun beginnt jene Zeit des Jahres, in der die Natur ihre ganze Mannigfaltigkeit mit überwältigender Kraft zur Schau stellt. Deshalb trägt ein Beitrag zum Herbst in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff zurecht den Titel...


                                        

Editorial 19/2012

Brot ist ein uraltes Lebensmittel, denn seit die Menschen Getreide anbauen, nämlich seit ca. zehntausend Jahren, backen sie auch Brot. Neben der Bedeutung als Grundnahrungsmittel hat das Brot auch eine große symbolische bzw. spirituelle Bedeutung. Im Vaterunser bitten wir um das tägliche Brot. Wir sprechen diese Bitte aus, ohne jemals erlebt zu haben, was es bedeutet, wenn das tägliche Brot fehlt. Der Gang zum Bäcker und der Griff in das reich bestückte Brotkörbchen sind uns zur Selbstverständlichkeit geworden. Nur...


                                        

Editorial 18/2012

Wenn in Südtirol irgendwo ein paar Menschen gemütlich zusammensitzen, gemeinsam essen, feiern oder diskutieren, dann gehört ein guter Tropfen Wein dazu wie das Amen zum Gebet. Denn Wein ist ein kulinarischer Genuss, hebt die Lebensqualität, verbindet Menschen, ist Bestandteil der Ess- und Trinkkultur und gilt als Symbol der Lebensfreude. Adelheid Larch hat in ihrem Beitrag dieses Genussmittel, seine Geschichte, seine Entstehung und seine Zusammensetzung unter die Lupe genommen und Wissenswertes über den Weinanbau und die Kellereien...


                                        

Editorial 17/2012

Der Sommer verging wie im Fluge. Immer dann, wenn sich Schüler, Lehrer und Eltern für ein neues Schuljahr rüsten, ist die Ferienzeit endgültig vorbei. Der Alltag geht wieder seinen gewohnten Gang und ein altbewährter Rhythmus nimmt von uns Besitz. Passend zum Schulbeginn durchleuchtet Luis Fuchs in seiner Rubrik „Worte über Worte“ den Zusammenhang unserer Buchstaben, der kleinsten Elemente unseres Sprachbaukastens, mit der bodenständigen Buche und skizziert den Werdegang und den Gebrauch unserer...


                                        

Editorial 16/2012

Der Sommer strebt unaufhaltsam seinem Höhepunkt entgegen und genau zu den Mittsommertagen zeigt sich unsere Stadt in besonderer Feierlaune. Zum wiederholten Male treffen sich Jung und Alt am 11. und 12. August zum traditionellen Stadtfest, bei dem der musikalische und der kulinarische Genuss und die Unterhaltung im Mittelpunkt stehen. Viele Freiwillige und Vereinsmitglieder bieten Zeit und Einsatz auf, um das Fest zu einem besonderen Ereignis werden zu lassen, bei dem jeder Besucher – ob Gast oder Einheimischer und vor allem auch die Kinder...


                                        

Editorial 15/2012

Schon zum wiederholten Male lässt in diesem Sommer eine Nachricht zum Thema Weihnachten aufhorchen. Laut Mitteilung aus der Gemeindestube stehen nämlich ab heuer am Weihnachtsmarkt Designerhütten einer Südtiroler Firma, welche die Ausschreibung der Stadt zur Gestaltung der Stände gewonnen hat. Neugierig macht dabei die Ankündigung, dass sogar durch die Farbtöne des Südtirol-Logos an den Hütten tagsüber weihnachtliche Stimmung verbreitet werden kann. Ob die Meinungsäußerungen der Meraner zu den...


                                        

Editorial 14/2012

Jeder von uns ist schon unzählige Male über die Brücken unserer Stadt gegangen oder auch gefahren, aber wahrscheinlich meist ohne innezuhalten und sich diese geschichtsträchtigen Bauwerke einmal genauer anzusehen. Unbestritten war und ist ihre Bedeutung, um von einer Seite der Passer zur anderen, von einem Stadtteil in den anderen zu gelangen, doch hat jede von ihnen ihre ganz besondere Geschichte. In einer neuen Serie wird Johannes Ortner Wissenswertes zur Baugeschichte und zu den künstlerisch-architektonischen Eigenheiten dieser...


                                        

Editorial 13/2012

Dem heftig grassierenden Fußballfieber können sich auch unsere Mitarbeiter nicht ganz entziehen. So wagt Franz Summerer als Sterngucker in seiner Rubrik eine Probe aufs Exempel, stellt aber klar, dass astrologisch fundierte Vorhersagen – was den künftigen Europameister betrifft – reine Spekulationen sind. Da hat es Luis Fuchs in seiner Rubrik „Worte über Worte“ schon leichter, denn jeder von uns stimmt ihm zu, wenn er feststellt, dass sich die Sportjournalisten beim Kommentieren eines Fußballspieles...


                                        

Editorial 12/2012

Wenn Ernst Watschinger, über 40 Jahre lang oberster Wildbachverbauer des Landes, die Wildbachverbauung mit dem Eingriff eines Chirurgen verglich, dann war an der Passer in den vergangenen Wochen wohl ein Schönheitschirurg am Werk. Und die Passer zeigte am vergangenen Wochenende wieder einmal ihre Zähne, als sie mit dem einem Wildbach eigenen Charakter an dem neuen „Strand“ mit dem aufgeschütteten Sand nagte. Alle Informationen rund um das Projekt „Passer für Meran“ liefert Gudrun Esser im Leitartikel. Ewald...


                                        

Editorial 11/2012

Es gibt Menschen, die im Laufe ihres Lebens unglaublich viel bewegen, ihre ganze Kraft und ihr Können in den Dienst der Menschen stellen und für jene, mit denen sie zu tun haben, ein wahrer Glücksfall sind. Zu diesen zählt ohne Zweifel Volker Müller, dem wir in dieser Ausgabe einen gebührenden Platz einräumen und den wir in einem Interview von Barbara und Verena Hesse, beides ehemalige Sportschwimmerinnen in seinem Kader, zu Wort kommen lassen. Zu den oben genannten Menschen gehören auch jene, die sich beruflich...


                                        

Editorial 10/2012

Die schwarz befederten Filzhutträger, die unsere Stadt am vergangenen Wochenende bevölkerten, sind wieder abgezogen. Ob sie unsere Gastfreundschaft genießen konnten und mit welchen Erinnerungen sie nach Hause gefahren sind, verraten uns einige von ihnen im Beitrag von Gudrun Esser. Und wie immer nach Festen und Großveranstaltungen, holte uns der Alltag mit den täglichen großen und kleinen Problemen schnell wieder ein. Auch wenn die Bauernmärkte in unserer Stadt – so auch der in Obermais - von vielen...


                                        

Editorial 9/2012

Vor einigen Tagen nahmen die Bergbahn Meran 2000 und die Umlaufbahn Falzeben nach einer Pause ihren Betrieb wieder auf. Vor mehr als 50 Jahren erschloss der Pionier und Visionär Hans Troyer das einmalige, stadtnahe Wander- und Skigebiet, das 2011 durch eine modern ausgestattete Bahn einen neuen Aufschwung erfuhr. Wir widmen dem Programm zum Start in den Sommer ebenso Raum wie der bewegten Geschichte dieses Erholungsgebietes, die ab 5. Mai in einer Geschichtegalerie im Aufgang zum Panoramabistro der Öffentlichkeit präsentiert wird....


                                        

Editorial 8/2012

Die Zukunft unserer Stadt und ihrer Umgebung als Urlaubsziel hängt – wie schon seit jeher – zu einem wesentlichen Teil auch davon ab, wie potenzielle Gäste umworben werden und was wir ihnen für die Urlauszeit zu bieten haben. In einem ausführlichen Bericht legt der Marketingexperte und Direktor der Marketing-Gesellschaft-Meran, Thomas Aichner, seine Sicht der Dinge dar, wenn es darum geht, touristisches Wachstum zu fördern, ohne die Qualität zu vernachlässigen. Auch Tourismuslandesrat Hans Berger stellt sich in...


                                        

Editorial 6/2012

Wenn wir Meraner den Namen Henri Chenot hören, dann wissen wir sofort, wer hinter diesem Namen steckt. Doch wie so oft bei berühmten Namen verbinden sich damit auch Vorurteile, die sich in unseren Köpfen festgesetzt haben und die wir meistens nie wieder loswerden, weil wir keine Möglichkeit haben, uns von der Person selbst ein Bild zu machen. Nun, Gudrun Esser hatte diese Möglichkeit und hat sie auch genutzt. In einem ausführlichen Bericht zeichnet sie die illustre Gestalt dieses Mannes, vermittelt uns sein Erfolgsgeheimnis und...


                                        

Editorial 18/2011

2011 - Europäisches Jahr des Ehrenamtes

Mehr als 100 Millionen Europäer beteiligen sich an ehrenamtlichen Tätigkeiten. Seit zehn Jahren sind freiwillige Männer und Frauen in einer Allianz von insgesamt 18 europäisch vernetzten Verbänden organisiert. Auch vieles  in Südtirol wäre ohne die Arbeit vieler Ehrenamtlicher und  Freiwilliger nicht denkbar. Wer erinnert sich nicht an den spektakulären Winteranfang des Jahres 2009. Der Meraner Bürgermeister gab den Kindern schulfrei, viele Bürgermeister der Nachbargemeinde taten es ihm...


                                        

Fasten in unserer Zeit

Editorial 4/2010

Noch bevor die letzten Narren und Faschingshungrigen den Weg nach Hause und zurück in den Alltag gefunden haben, bricht jedes Jahr eine Flut von Anregungen und Informationen zum Thema „Fasten“ über uns herein. Über alle Medien werden Anleitungen und Denkanstöße verbreitet, die Kirche und andere Institutionen wenden sich intensiv diesem Thema zu. Fasten als Verzicht hat in den großen Religion seit jeher eine besondere Bedeutung. Doch was kann das Fasten heute, in unserer übersättigten,...