Sie sind hier: Themen > 2011 > Botanischer Spaziergang > Duftblüte, Duftender Ölbaum

Duftblüte, Duftender Ölbaum

Osmanthus fragrans Lour.

Duftblüte
Duftblüte

Wer im Herbst in den verschiedenen Parkanlagen Merans spazieren geht, begegnet häufig einem angenehmen Duft. Dieser wird von Blüten verbreitet, die sich im Herbst entfalten: die unscheinbaren Blüten der Duftblüte (Osmanthus) und die einer Gewürznelke ähnlich sehenden Blüten der Ölweide (Elaeagnus).

Die Duftblüte ist ein in Ostasien (Japan, China) beheimateter immergrüner Strauch oder kleiner Baum aus der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) und wird gerne als Zierpflanze in Parkanlagen und Gärten gepflanzt, und zwar wegen des angenehmen Geruches und der immergrünen Belaubung, wie Prof. Cölestin Stampfer schon 1875/76 in seinen Aufsätzen über „Die perennirenden Freiland-Pflanzen in den Anlagen von Meran“ schreibt.

Der meist mehrstämmige Strauch erreicht Höhen von 5-8 m und mehr; er ist eher frostempfindlich, langsam-wüchsig und kann ein relativ hohes Alter erreichen. Die gegenständig angeordneten, lederigen und elliptisch bis eiförmig geformten Blätter sind 5-12 cm lang, sie sind oberseits glänzend dunkel grün; unterseits sind sie fast mattgrün; sie sind ganzrandig oder spitz gezähnt, wobei beide Blattarten am selben Strauch vorkommen können. Die eher unauffällig kleinen, gelblichweißen Blüten erscheinen im Herbst in Büscheln aus den Blattachseln der vorjährigen Triebe. Sie verströmen einen intensiven, angenehmen Geruch. Der Name Osmanthus stammt aus dem Griechischen: osmè = Duft und ànthos = Blüte, der Strauch trägt auch den deutschen Namen Duftblüte zu Recht. Die kugeligen, blau bis schwarz gefärbten Früchte sind ca. 1 cm groß und verdeutlichen zusammen mit den vierzipfligen Blüten die Verwandtschaft mit dem Ölbaum.

In den Meraner Parkanlagen finden wir noch weitere Arten wie den kältetoleranten Osmanthus heterophyllus; die orange blühende Varietät Osmanthus fragrans var. aurantiaca mit strauchförmigem und kleinerem Wuchs. Die Blätter der winterharten Hybride Osmanthus x fortunei (Kreuzung von Osm. fragrans mit Osm. heterophyllus) erinnern an die Blätter der Stechpalme (Ilex aquifolium), die einer anderen Familie angehört und deren Blätter spiralig angeordnet sind.

Das Aroma der Duftblüte wird auch zur Aromatisierung von Tee verwendet. Die durch Destillation gewonnene Osmanthus-Essenz wird für besonders edle Parfüms eingesetzt.

Vorkommen: Man findet die Duftblüte am Tappeinerweg, an der Gilfpromenade, im Elisabeth-, Marconi-, Schiller- und Maiser Park, in privaten Gärten, auch im Stadtgebiet in Trögen zur Abgrenzung von Ausschankbereichen.

Ein Artikel aus der Rubrik Botanischer Spaziergang  von Dr. Wilhelm Mair (wm)