Menu

Da ist sie wieder, diese Phase der neuen Kollektionen, diese Ära der Fashion Shows in den Modemetropolen dieser Welt. Da rinnt es wieder, dieses Adrenalin in den Adern der Modejunkies, derer, die gespannt in den Reihen vor den Catwalks sitzen oder eben daheim vorm Fernseher und sie sich reinziehen, diese meist zu dürren, androgynen Mädchen von gerade Mal 16 Jahren, wie sie wie von einem anderen Stern den Laufsteg rauf- und runterschweben, wie sie die Prachtstücke ihrer Meister dem Publikum vorführen, wie sie wie Elfen durch...

Ich persönlich finde ja, dass Schuhe entweder gut aussehen oder aber bequem sind. Alles, was in der Grauzone dazwischen liegt, sind schlechte Kompromisslösungen. Diese meine Theorie lässt sich anhand des folgenden Brainstormings über die diversen Typen von Fußbekleidung begründen. Turnschuhe oder Sneakers: orthopädisch ok, weil genügend „gepolstert“ durch die Sohle, dass es der Wirbelsäule zumindest nicht schadet, wenn schon nicht nützt. Lassen das Bein der Frau allerdings kurz und...

Es ist eine Zeit der moralischen Konflikte. Eigentlich ist man ja eh schon knapp bei Kasse vom Sommerurlaub, dem neuen Strandoutfit, von den unzähligen hochwertigen, dringend notwendig gewesenen Kosmetika, der aufgepimpten Reiseapotheke, der Fahrt mit der Fähre auf die naheliegende Insel, dem Fischessen mit dem Schatz zum Jahrestag, der genau in die Urlaubszeit fiel, und dem Besuch im Unterwassermuseum, weil es einen Tag geregnet hat. Wie gesagt, eigentlich ist man knapp bei Kasse, aber man kommt aus dem Urlaub zurück und die...

Es beginnt schön langsam die Zeit, in der es sich viele Erdenbewohner zum Ziel machen, ihre Heime frühlingstauglich zu machen. Es wird „alla grande“ ausgemistet. Der Herr des Hauses bekommt die Aufgabe, mit dem Auto alles zu entsorgen, was in der schöneren Jahreszeit nicht mehr gebraucht wird und damit Platz für neue Dinge (die zwar auch nicht gebraucht werden, aber neu sind) zu machen. Es werden Balkone, Terrassen und Gärten gereinigt, um schnellstmöglich Neues, Buntes, Gesundes fürs...

Unlängst im Schigebiet habe ich mir gedacht, dass es wirklich einiger Vorbereitung bedarf, um beim Wintersport gut auszusehen und dabei auch noch adäquat gekleidet zu sein - rein bewegungstechnisch meine ich. Nehmen wir den Schifahrer als erstes Beispiel: Das Outfit soll warm sein, vielleicht sogar etwas Schutz gewähren, die Figur ins rechte Licht rücken, farbig nicht zu fad sein, aber dennoch zeitlos. Klingt simpel, ist es auch, wenn man bereit ist, ein Vermögen für den neuen Anzug von Peak Performance hinzulegen, und...

Die Ballsaison ist eröffnet Die Kleider sind mit Pailletten bestickt und Swarowski getränkt, lang, elegant, fließend, schwarz, kurz, auffallend und dekolletiert. Es gibt die, mit denen Frau über das Tanzparkett schwebt und die, mit denen sie sich wie eine gehbehinderte Meerjungfrau mit geschwollener Schwanzflosse fortbewegen muss. Körper werden wie von fließenden Gewässern umspült und durch ein gut sitzendes Abendkleid in ungewohnte Sphären emporgehoben. Die Anmut der Bekleideten sprießt aus...

Ich bin unlängst aufgewacht und habe mir die Frage gestellt, wie viele Leggins-Saisonen die Männer dieser Welt noch über sich ergehen lassen müssen. Diese Wadenbekleidungen, die kein Pardon kennen und dann meist mit dem größten Feind des lang gestreckten Beines, den Ballerinas, kombiniert werden. „Oben” tritt das Phänomen Leggins meist in Kombination mit einer Tunika oder sagen wir mit allem, was sich nicht genau als Kleid oder Oberteil definieren lässt, auf. Es sind doch immer die, die besser ein...

Wenn man um die Weihnachtszeit in den Modezeitschriften blättert oder durch die TV-Sender zappt, kriegt man dieses ganz bestimmte Bild von den Festtagen vermittelt: Die Mutter trägt am Heiligen Abend das Kleine Schwarze, aufgepeppt durch glitzernde Accessoires, getragen mit Pumps und den extra edlen Strumpfhosen, die man nur zu besonderen Anlässen aus der Lade lässt. Das Haar aufgesteckt und - um die Strenge ein wenig zu brechen - ein paar Strähnchen rausgezupft, die, nach dem Formen mit dem Lockenstab, sanft das Festtagsgesicht...

Das mit den Weihnachtsgeschenken ist immer so eine Sache. Die einfachste Variante sind natürlich Gebrauchsgegenstände, von denen man weiß, dass der zu Beschenkende sie tatsächlich gebrauchen kann: Schal und Handschuhe, eine Thermoskanne, ein neues Handy und so weiter und so fort. Das sind Dinge, die unterm Christbaum keine großen Gefühlsausbrüche auslösen werden, aber man kann sie, wie der Name schon sagt, immer brauchen. Was hierzu zu ergänzen wäre, ist, dass man irgendwann als Mutter einsehen...

Kann man einen Pullover lieben? Ja. Man kann etwas Materielles lieben. Man liebt ja auch sein Auto oder seinen „Pomellato“. Dass man etwas zum Anziehen lieben kann, kann verschiedene Gründe haben. Es kann einfach ein Lieblingsstück sein. Es sitzt gut, man schaut gut darin aus und es ist salonfähig. Es gibt Menschen, die identifizieren wir ob eines charakteristischen Kleidungsstückes, die kennen wir nur mit dem Karopullover oder den Doc Martens. Das ist deshalb so, weil diese Menschen jenen Pullover lieben. Sie...

Ist es mir eigentlich wichtig, dass ich kleidungstechnisch gut aussehe? Verläuft mein Tag anders, wenn ich mir morgens Mühe gebe, mir ein Konzept zurechtlege und nicht einfach wahllos zum erstbesten Pullover und zur ausgedehntesten Hose greife? Fiele das Konzept überhaupt jemandem auf? Oder kleide ich mich nur für mich selbst und für keinen anderen? Form follows function. (Louis Sullivan, 1896). Ist dieses “FFF-Prinzip” auch auf die Mode anwendbar? Sollte ein Kleidungsstück in erster Linie...