Menu

Unser Zeitalter ist gekennzeichnet von einem Überfluss an Daten, Zahlen und Statistiken. Es wird immer schwieriger, herauszufiltern, was davon wahr ist und unsere Aufmerksamkeit verdient. Wir haben dafür aber keinen objektiven Maßstab. Also folgen wir anderen, denen wir entweder vertrauen und an deren Überzeugungen wir uns orientieren – normalerweise Gleichgesinnten. Dadurch werden wir anfällig für Manipulation, und Populisten nutzen dies weltweit schamlos aus. An die Stelle von Fakten treten tendenziöse Berichte oder...

Wer bei Veranstaltungen mal auf seine Zeitgenossen achtet, wird vermutlich feststellen, dass sehr viele von ihnen eine Brille tragen. Irgendwie drängt sich das Gefühl auf, dass die Häufigkeit von Kurzsichtigkeit (Myopie) in der modernen Gesellschaft markant zunimmt. Ein Trugschluss? Nein, denn die Kurzsichtigkeit trübt mittlerweile den Blick von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt. Bis 2050 könnte laut Schätzungen jeder zweite Weltbürger von Kurzsichtigkeit betroffen sein. Damit wird die Gefahr einer erheblichen...

Gemeinden und Städte haben verschiedene Möglichkeiten, besonders herausragende Leistungen einzelner Bürger für das Gemeinwesen zu würdigen. Die höchste Auszeichnung, die unsere Stadt hierbei verleihen kann, ist die Ehrenbürgerwürde. Vor 100 Jahren, genau am 20. Juni 1918, verlieh die Stadtverwaltung der Gemeinde Meran Friedrich Wilhelm Ellmenreich die Ehrenbürgerschaft. Die Stadtgemeinde zeichnete damit einen Bürger aus, der als „Zugereister” von Mecklenburg nach Meran kam und im Laufe der Zeit einer...

Das Geschäftsklima verbessert sich in Südtirol seit fünf Jahren in Folge. Heuer gehen ganze 95 Prozent der Wirtschaftstreibenden von einem zumindest befriedigenden Betriebsergebnis aus und 28 Prozent erhoffen sich sogar eine wirklich gute Ertragslage. Die Konjunkturerhebungen des WIFO-Instituts für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen zeigen nicht nur bei den Unternehmern, sondern auch bei den Haushalten eine optimistische Stimmung. Diese positive Stimmung spiegelt auch ein Traditionsbetrieb im Burggrafenamt wider: die...

Jeder kennt sie, die Stadtpolizei, aber nur wenige wissen, was genau Polizeiarbeit in und für die Stadt Meran bedeutet. In der städtischen Realität wird das Bild der Stadtpolizei meist bloß mit der Tätigkeit der Verkehrsregelung und mit der – noch um einiges auffälligeren – Tätigkeit des Verteilens von Strafzetteln in Zusammenhang gebracht. In Wirklichkeit ist dies nur ein Teil der umfangreichen Tätigkeit. In unserer Titelgeschichte stellt der Kommandant der Meraner Stadtpolizei, Fabrizio Piras, den...

„Pankraz, Servaz, Bonifaz und die kalte Sophie – vorher lach nie“, sagt ein altes Sprichwort. Ja, das Lachen kann unseren Bauern regelrecht vergehen, wenn die kalte Sophie ihre Künste zeigt. Kälte, ja sogar leichte Minusgrade Mitte Mai sind im langjährigen Wetterdurchschnitt keine Seltenheit. Sinken die Grade unter 0 Grad Celsius, kann es bei den sensiblen Blüten der Obstbäume zu drastischen Frostschäden kommen, und diese haben negativen Einfluss auf die spätere Erntequalität und den Ertrag. Die...

Es ist allgemein bekannt, dass UNESCO eine Liste des Weltkulturerbes führt, welche die schönsten und gefährdetsten Gebäude und Naturlandschaften der Welt erfasst. So soll gemäß Bürgermeister Rösch auch der Tappeinerweg von Meran zum UNESCO-Kulturerbe ernannt werden. Zum immateriellen Kulturerbe gehören aber auch Kulturformen wie Kochtraditionen, Tänze oder traditionelle Faschingsumzüge wie z.B. der Traminer Egetmann-Umzug, der ebenso in die UNESCO-Liste aufgenommen werden möchte. Viele von uns wissen...

Wasser wird überall und immer gebraucht. In den nächsten Jahrzehnten wird sogar noch mehr davon benötigt, denn die Weltbevölkerung wächst ständig. Bis 2040 dürften laut Prognosen der Vereinten Nationen statt sieben Milliarden bereits neun Milliarden Menschen auf unserem Planeten leben. Und bereits jetzt sind etwa vier Milliarden Menschen im Verlauf eines Jahres mindestens einen Monat lang von Wassermangel betroffen. Die Landwirtschaft ist mit Abstand der größte Verbraucher des verfügbaren...

Die Parlamentswahlen sind vorbei und nun beginnt die Zeit des Wartens auf eine neue Regierung und tiefgreifende Reformen. Zum Glück haben wir Frühling! Gibt es denn eine schönere Reformbewegung als den Frühling? Der Frühling ist demokratisch, nicht politisch einseitig gefärbt. Seine Schönheit und seine Düfte sind für alle zugänglich und ohne sprachliche oder kulturelle Vorkenntnisse verständlich. Die Frühlingsnatur künstelt nicht, weil selbstverständlich einfach, und verspricht nichts...

„Schau hin!“ ist das Motto des Kulturerbejahres 2018. Mit zahlreichen Veranstaltungen soll auf unser gemeinsames kulturelles Erbe hingewiesen werden. Unsere Umgebung, Traditionen, Kunst, Gebäude, Landschaften, unser Essen und Handwerk, aber auch historische Straßen gehören zum Kulturerbe. Straßen sind weit mehr als Verkehrswege. Sie sind Zeitzeugen, die eine Epoche historischer Bautechniken reflektieren und Rückschlüsse auf vergangene Wirtschafts- und Lebensverhältnisse erlauben. Straßen sind also...

In der EU werden zirka 3 Mrd. Tonnen Abfall pro Jahr erzeugt. Dies entspricht 6 Tonnen Abfall pro EU-Bürger. Diese Abfallmenge steigt ständig und OECD-Schätzungen zufolge könnte die EU im Jahr 2020 45 % mehr Abfall erzeugen als im Jahr 1990. Diese Prognosen zwingen uns, auf ein Wirtschaftssystem umzusteigen, das mit unseren Ressourcen und unserer Umwelt im Einklang ist. Im Mittelpunkt dieses Konzepts steht die gesellschaftliche Verschiebung vom „Eigentum an Gütern“ zur „Nutzung von Gütern“. Aber nicht nur...

Es tönt aufrüttelnd. Die Kluft zwischen Armen und Reichen wird immer größer. Die reichsten 42 Personen der Welt – allesamt Männer – würden gemeinsam so viel Vermögen besitzen wie die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Das schreibt die Hilfs- und Entwicklungs­organisation Oxfam in ihrem neuesten Bericht zur weltweiten Ungleichheit. Die weltweite soziale Ungleichheit ist demnach größer als angenommen. Die enorme Ungleichheit schließt nicht nur Millionen Menschen von...