Menu

Steinbock-Zeit

Der Eintritt des Planeten Saturn ins Stern­zeichen Steinbock exakt zur Wintersonnenwende signalisiert den Beginn einer ca. dreijährigen Zeitphase, in der die Gesellschaft auf Kosten des individuellen Freiraumes reglementiert wird. Gut die Hälfte unserer zehn Hauptgestirne (Sonne, Mond, Merkur, Venus, Saturn, Pluto) war um Mitte Januar im Steinbock versammelt. Diese ungewöhnliche ‚Massenkarambolage‘ am Himmel war für die besonders dickköpfigen und hartgesottenen unter den ‚Steinböcken‘, für...

Astrologie im Christentum

Am Anfang des Christentums stand die Astrologie. Denn vor rund 2000 Jahren glaubte man an eine große Zeitenwende, begründet dadurch, dass das Sternbild Fische am Frühlingsanfangspunkt (heute 21. März) verweilte. Das war für die Menschen zu jener Zeit von besonderer Bedeutung. Der Frühlingsanfang wurde nämlich mit der Auferstehung der Sonne, dem Licht Gottes, in Verbindung gebracht. Dieses neue Fische-Zeitalter schien gekennzeichnet durch Mitgefühl, Friedfertigkeit und Nächstenliebe. Eigenschaften, die auch Jesus...

Gut und Böse im Skorpion-Monat

Der Skorpion ist Teil des sogenannten Tierkreises (von Tyr, dem germanischen Gott der Weisheit), der im Jahreslauf der Sonne den Kreislauf des Lebens versinnbildlicht. In der Skorpion-Zeit geht es um Recycling und einen Stirb- und Werde-Prozess. Die Harmonie der Waage-Zeit wird aufgehoben, die bunten Blätter fallen und ‚Nebel drängt die Welt nach innen‘. Passend zu Allerheiligen und Allerseelen. Die Achse der Sternzeichen Skorpion und Stier entspricht symbolisch dem äußeren Werden und Vergehen, in unserer...

700 Jahre Meran

Die Stadt ordnet sich und feiert. Die Verleihung des Stadtrechtes durch König Heinrich von Kärnten, anno domini 1317, war ein Meilenstein auf ihrem Weg von der Marktsiedlung zur mondänen Kurstadt. Die Originalurkunde im Palais Mamming weist den 11. Juni als den denkwürdigen Tag aus. Ein Neuanfang im Sternzeichen Zwillinge . „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ...“ Hinterm Blau des Mittaghimmels, vielleicht auch in Wolken gehüllt, blinzelten wie eh und je die Sterne und webten in ihren Mustern die „wahre...

Wie finde ich die Frühlingssternbilder?

Um sich am Himmel mit freiem Auge zurechtzufinden, genügt es, sich einige markante Sternbilder einzuprägen. Mit ein paar kleinen Tricks lassen sich dann auch die weniger auffälligen Sternkonstellationen orten. Die Sternbilder Löwe, Jungfrau und Bootes beherrschen den Frühlingssternenhimmel. Ihre hellen Fixsterne Regulus, Spica und Arkturus erstrahlen jeweils im Mai in einem schönen Frühlingsdreieck, aktuell begleitet vom Highlight Jupiter. Ausgangspunkt der Suche ist der allseits bekannte Große Wagen (als...

Der kosmische Ursprung der Zeiteinheiten

Mit dem Neumond im Widder -Zeichen hat am 28. März aus astrologischer Perspektive ein neuer Jahreszyklus (das Tierkreisjahr) begonnen. Widder -Energie ist impulsiv und ungeduldig, meist zum eigenen Schaden. Da der Planet Jupiter mit Pluto alleweil viel Spannung aufrecht erhält, ist es ratsam, vorerst nichts zu überstürzen, zumal Venus (inzwischen Morgenstern geworden) gleichzeitig zurück ins Fische -Zeichen gewandert ist und erst Mitte April wieder umdreht (aus der Sicht der Erde). Bis zum 21. April herrscht mit insgesamt 11...

Die Jupiter-Uranus-Opposition und der...

Damit ist nicht nur die neuartige Entdeckung des Zwergsterns Trappist-1 mit seinen vielversprechenden Exoplaneten gemeint und den damit zusammenhängenden Wunschvorstellungen, wir könnten Geschwister von einem anderen Planeten haben. Sondern gemeint sind vor allem unsere alltäglichen Wunschbilder oder die Geistesblitze, die uns anregen, über den Tellerrand hinauszuschauen, um unser Glück zu riskieren - ohne dabei den Blick für das rechte Maß zu verlieren. (Dass diese angeblich neue Welt im Sternbild Wassermann , dem...

Wo am Himmel ist der Große Hund zu...

Das große X oder H des Sternbildes Orion ist an einem Winterabend schnell zu entdecken. Dort sind sie alle beisammen: der mythologische Himmelsjäger Orion, begleitet von seinen beiden treuen Hunden und dem Hasen. Der Kleine Hund links an seiner Schulter, mit dem hellen Hauptstern Prokyon ; der Große Hund tiefer bei Fuß. Sie folgen ihm, denn sie gehen nacheinander am Himmel auf, erst Orion , dann der kleine und dann der große Hund. Die drei Gürtelsterne des mächtigen Orion weisen in Richtung Alpha Canis...

Aufbruch ins Jahr 2017

Der mächtige Fix­stern­himmel lädt besonders im Winter zur Betrachtung ein. Er präsentiert sich dem Beobachter jedes Jahr zur selben Zeit im (fast) gleichen Gewand, abgesehen von den wandernden Planeten . Diese Wandelsterne , von Merkur bis Pluto , werden von der Populärastrologie dahingehend untersucht, ob sie für die zwölf Sternzeichen (die nicht mit den Sternbildern identisch sind) ein gutes oder schlechtes Omen sind. Es gibt aber, genau genommen, keine guten oder schlechten Horoskope , sondern...

Über die Wahl-sagerei und Pluto als...

Der regenverhangene Novemberhimmel gewährte den Sternschnupperern leider nur kurze Augenblicke freudiger Erwartung. Zumindest der Super-Mond hat sich blicken lassen. Hatte wohl etwas von The Donald in sich, der – immerhin unter einem Vollmond geboren – im gleichen Zeitraum groß-größer-am größten geworden ist. Nicht nur die großen amerikanischen Astrologen haben fast ausschließlich auf einen Sieg von Hillary Clinton gewettet. Gekommen ist es anders. Und darüber freuten sich umso mehr die...

Spaziergang am Herbsthimmel

Schon früh am Abend präsentieren sich hoch im Osten und Süden die Herbststernbilder, während die Planeten Venus und Saturn bereits in der Dämmerung versinken. Das Sternenviereck von Pegasus dominiert noch den südlichen Himmel. Am östlichen Horizont aber rücken mit den Plejaden bereits die Vorboten des nahen Winters nach. Das Siebengestirn gehört zum Sternbild Stier , das die beiden bekanntesten Sternhaufen enthält, eben die Plejaden und die Hyaden . Markant zieht zunächst das Sternbild...

Über das Pferd Pegasus und Jupiter im...

Die diesjährige Herbstrundschau beginnt beim wiedererschienenen Sternbild Pegasus , dem ‚geflügelten Pferd‘, das auf seinem Rücken gleichsam über den Himmel fliegt und in der Antike Musenross genannt wurde. Es galt als Inspirationsquelle für Künstler, weil es auf dem griechischen Parnass-Gebirge, der Heimat der Musen, mit seinem Hufschlag angeblich eine Quelle zum Sprudeln brachte. So der Mythos. Heutzutage betrachtet man es zur bloßen Orientierung auch als Herbstviereck (analog zum Sommerdreieck oder zum...