Hanf

Hanf ist eine der ältesten und vielfältigsten Kultur- und Nutzpflanzen der Menschheit. Schon vor fast 10.000 Jahren wusste man in China die Hanfpflanze wegen der nahrhaften Samen zu nutzen und aus den Fasern Seile herzustellen.

Der Graue Star – unterschiedliche Therapieansätze

Auch wenn der Eingriff in der Regel derselbe ist, so kann die Ausgangssituation bei jedem Menschen komplett anders sein.

Augenuntersuchung

Wanderung auf den Piz Lad

Der Piz Lad, auch Piz Lat, gehört zur Sesvennagruppe und liegt an der Grenze zwischen Südtirol und der Schweiz im äußersten Nordwesten unseres Landes. Während er nach Norden hin recht schroff abfällt, zeigt er auf der Südseite eine nur mäßig geneigte Flanke.

Steinböcke vor dem Hintergrund der Ötztaler Alpen

Kaffee - beliebtes Getränk mit vielen Wirkungen

Kaffee gehört weltweit neben Wasser, Bier und Wein zu den meist konsumierten Getränken. Für viele ist Kaffee ein unverzichtbares Getränk zum Wachwerden, als Abschluss zum Essen oder als Wachmacher zwischendurch. Andere mögen ihn gar nicht – Geschmacksache eben.

Kaffee - beliebtes Getränk mit vielen Wirkungen
Meraner Stadtanzeiger 7/2024

Editorial 07/2024

Wenn Mitglieder der Königsfamilie aus Abu Dhabi mit ihren Falken auf Beizjagd gehen, dann denken sie vielleicht hin und wieder auch an Hannes Gamper. Falken haben in der arabischen Welt einen sehr hohen Stellenwert, zieren in Abu Dhabi das Wappen und werden als Teil der Familie angesehen. Der majestätische Falke, ein Greifvogel, ist Symbol für Freiheit, Stolz und Rang.

Der Tiroler Goldschmied Hannes Gamper hat 2010 mit seinem Schwager Florian Oberhofer ein weltweit neues Verfahren und Werkzeug entwickelt, um Falkenhauben mit Edelsteinen bündig zum Leder zu verzieren und mit individuellem Logo zu veredeln, das vor allem bei Scheichs auf... weiterlesen






Meraner Stadtanzeiger Online-WerbungGratis Immobilienschätzung



Hannes Gamper
und seine diamantbesetzten Falkenhauben

Am 13. April 2019 wurde der Jugendstilpavillon des ehemaligen k.u.k. Hof-Juweliers Anton Frühauf in neuem Glanz eröffnet. Er ist seit 1878 ein stilvoller Hingucker in der Passerstadt – der legendäre „Schmuck-Pavillon“ an der Ecke Postbrücke/Promenade, der bereits Kaiserin Sissi vorbeiflanieren sah. Schon lange hatte Hannes Gamper, Geschäftsführer und Designchef von der Juweliermanufaktur Tiroler Goldschmied, mit diesem Kleinod geliebäugelt. Nach erfolgreicher Verhandlung mit Markus Frühauf, dem ältesten Sohn von Anton Frühauf, konnte Hannes Gamper 2018 das Geschäft und die Marke übernehmen und mit den Renovierungsarbeiten beginnen. Gelungener Aprilscherz Für die Meraner Bevölkerung war es eine Herausforderung, da große Sorge um den stilgerechten Erhalt des Frühauf’schen Pavillons an der Winterpromenade laut wurde. So erlaubte sich Hannes Gamper einen Aprilscherz: Er setzte das Gerücht in Umlauf, dass der Jugendstilpavillon im Stile einer modernen Interpretation in Form einer Kristallkugel, ähnlich wie das Wohn- und Geschäftshaus Gamper in Schenna, umgestaltet werden sollte. „Ein Sturm der Empörung fegte durch die Stadt“, erzählt Hannes Gamper mit einem verschmitzten Lachen, „aber als ich die aufgebrachten Meraner und Meranerinnen mit einem Glas Champagner und Häppchen vor dem Geschäft empfing und von unseren wirklichen Plänen erzählte, erstrahlte bei vielen Meranern ein erleichtertes... weiterlesen

Gratis ImmobilienschätzungBestattung Theiner in Meran



Stadtwerke Meran - Für eine bessere UmweltLanarepro - Die Fullservice Druckerei
Unser Magazin ist auch bei fachzeitungen.de gelistet

Das Kaufhaus in NaturnsMeran 2000 - Erlebe die Bergwelt hautnahSchlafsysteme · Matratzen · Möbel
Meraner Röschen und Meraner Rose
Beliebtes Thema:

Meraner Röschen und Meraner Rose

Bereits im April erscheinen die hellgelben, zu Sträußen vereinigten, gefüllten Blüten der Gelben Banks-Rose ( Rosa banksiae Ait. var. lutea ), bei uns als das „Meraner Röschen“ bekannt. Die Rose wurde 1824 von John Parks im Auftrag der Royal Horticultural Society aus China in England eingeführt; von dort wurde sie in Mitteleuropa verbreitet. Sie ist sehr anpassungsfähig, verträgt Wärme und Trockenheit und kann auch tiefe Temperaturen ertragen; sie bevorzugt lichte Standorte an Kletterhilfen und Bäumen. Benannt ist sie nach dem englischen Botaniker Sir Joseph Banks (1743-1820). Die stark wachsende Kletterrose ist ein winterharter Strauch mit stachellosen und kahlen Zweigen; an älteren Ästen...

Mehr lesen
Der Evangelische Friedhof von Meran
Beliebtes Thema:

Der Evangelische Friedhof von Meran

Wie kaum ein anderer Ort verströmt der Evangelische Friedhof am Passerdamm das Flair der vergangenen Größe Merans. Wer da im Schatten ehrwürdiger Bäume zur ewigen Ruhe gebettet wurde, der stellt einen Querschnitt weltläufiger europäischer Geisteskultur dar, die weit über Meran hinausweist und ein bleibendes Denkmal der Toleranz und des Religionsfriedens ist. Angesichts der Gräber bedeutender oder von Geschichte umrankter Persönlichkeiten, die sich auf diesem Friedhof finden, behauptet der Nürnberger Historiker Fritz Zink in der landeskundlichen Zeitschrift Der Schlern (1983, S. 602): Es liegt hier eine einzigartige Stätte, ein Kulturdokument preußisch-deutscher Geschichte im Westen vor, die zu besuchen jedem...

Mehr lesen
Essbare Pilze und ihre giftigen Doppelgänger
Beliebtes Thema:

Essbare Pilze und ihre giftigen Doppelgänger

In diesem 2. Teil möchte ich einige Pilze vorstellen, die im Allgemeinen als „sicher“ oder „unverwechselbar“ gelten, was aber nicht so ist. Beginnen wir mit den Morcheln. Ob Spitzmorchel (Morchella conica), Hohe Morchel (Morchella elata) oder Speisemorchel (Morchella esculenta), es sind Pilze, die sehr früh (Spätfrühling bis Frühsommer) wachsen und auch deshalb vielleicht als besondere Leckerbissen bekannt sind. Dies, obwohl laut letzten Studien ihre Essbarkeit nicht mehr so sicher ist. Es wurden einige Vergiftungsfälle festgestellt, die durch den Verzehr von Morcheln hervorgerufen wurden, allerdings nach dem Genuss von großen Mengen. In unserer Kochkultur, wo Pilze fast ausschließlich als Beilage, also in relativ...

Mehr lesen
Wie steht es um meine Ersparnisse für die Altersvorsorge?
Wird gerade gelesen:

Wie steht es um meine Ersparnisse für die Altersvorsorge?

Erst in schwierigen Zeiten erkennt man den Wert einer guten Vorsorgeplanung, wie die Altersvorsorge. Gerade in Krisenzeiten muss sichergestellt sein, dass die Ersparnisse fürs Alter in einem passenden Pensionsfonds sicher verwahrt sind. Markus Gruber, der Privatkundenberater in der Raiffeisenkasse Meran, erklärt die wichtigsten Aspekte der Altersvorsorge in solchen Krisenzeiten: MS: Ist mein Geld im Raiffeisen Offenen Pensionsfonds noch sicher? M. Gruber: Ja, der Raiffeisen Offene Pensionsfonds wird von spezialisierten Vermögensverwaltern betreut und verfolgt je nach Investitionslinie eine mittel- bis langfristigen Anlagestrategie. Außerdem wird durch regelmäßige Einzahlungen über mehrere Jahre das Risiko von Kursschwankungen...

Mehr lesen
Wird gerade gelesen:

„Die Politik kann sich an der Bevölkerung ein Beispiel nehmen“

Am 24. Oktober 2021 wählten die Meraner Dario Dal Medico zu ihrem neuen Bürgermeister. Im Gespräch mit dem Meraner Stadtanzeiger erzählt der 53-jährige Rechtsanwalt, der bis dahin kein politisches Amt bekleidete, über seine ersten Monate als Bürgermeister der Passerstadt, seine Visionen zur Stadtentwicklung sowie seine Strategie, um die Hauptprobleme Merans – allen voran das leidige Thema Verkehr – zu lösen. Meraner Stadtanzeiger (MS): Herr Bürgermeister Dal Medico, seit fast drei Monaten sind Sie nun Bürgermeister von Meran. Wie fällt Ihre erste Zwischenbilanz aus? Dario Dal Medico: Es ist eine sehr anstrengende Zeit, aber wir haben viel getan, auch weil ich auf die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern...

Mehr lesen
Merans Chemielehrerin
Wird gerade gelesen:

Merans Chemielehrerin

Als ich Ina Schenk in einem Cafè zur Vorbereitung auf dieses Porträt treffe, bringe ich meine Fragen mit, doch sie hat selbst schon an alles gedacht. Sie drückt mir gleich ein passendes Foto und einen 7-seitigen Lebenslauf in die Hand. Er trägt die Überschrift „Ein Leben in Südtirol“. Tatsächlich hat die heute 86-Jährige fast alle Jahre ihres Lebens in Meran verbracht. Eine konventionelle Südtirolerin lerne ich hier jedoch nicht kennen, sondern eher einen kleinen und rüstigen Freigeist mit weißem, gewelltem Haar, der mir in rasendem Tempo von sich erzählt. Diesen Freigeist prägte sicherlich schon sein Elternhaus: Ein Vater aus dem Trentino und eine Mutter aus dem Sudetenland erzogen als...

Mehr lesen
Die Meraner Bank
Meran 2000 - Erlebe die Bergwelt hautnah
Bestattung Theiner in Meran
Das Kaufhaus in Naturns