Ernährungstipps bei Sommerhitze

Es ist Sommer, die Temperaturen steigen über 30 Grad und können unseren Organismus und den Kreislauf stark belasten. Man ist nicht so leistungsfähig wie gewohnt und fühlt sich schnell schlapp und müde.

Essen Sie im Sommer fettarme Speisen wie Fisch, Gemüse, Reis, Naturjoghurt, ...

Wanderung auf den Piz Lad

Der Piz Lad, auch Piz Lat, gehört zur Sesvennagruppe und liegt an der Grenze zwischen Südtirol und der Schweiz im äußersten Nordwesten unseres Landes. Während er nach Norden hin recht schroff abfällt, zeigt er auf der Südseite eine nur mäßig geneigte Flanke.

Steinböcke vor dem Hintergrund der Ötztaler Alpen

Der Graue Star – unterschiedliche Therapieansätze

Auch wenn der Eingriff in der Regel derselbe ist, so kann die Ausgangssituation bei jedem Menschen komplett anders sein.

Augenuntersuchung

Der Algunder Waalweg

Der rund sechs Kilometer lange Algunder Waal reicht in seinen Ursprüngen ins Mittelalter zurück (erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1333).

Blick vom Algunder Waalweg auf Gratsch, Dorf Tirol, Meran und den Ifinger
Meraner Stadtanzeiger 12/2024

Editorial 12/2024

Der Glasfaserausbau in Meran läuft auf vollen Touren. Seit April 2023 wird in Meran im Auftrag der Infranet AG am Ausbau des Glasfasernetzes gearbeitet. Bis 2026 soll das gesamte Stadtgebiet an das ultraschnelle Breitbandnetz angeschlossen sein. Als italienweit erste Gemeinde dieser Größe nimmt unsere Stadt mit der erfolgreichen Umsetzung eines Punkt-zu-Punkt-Glasfasernetzes eine Vorreiterrolle ein.

Bereits jetzt ist klar: Ein Internetzugang über Glasfaser wird auf Dauer den gleichen Stellenwert haben wie ein Strom- und Wasseranschluss. Er wird zu einer Selbstverständlichkeit werden. Eine Glasfaser ist eine lange, hauchdünne... weiterlesen






Die Meraner BankMeran 2000 - Erlebe die Bergwelt hautnah



Titelthema
Mit Glasfaser in die digitale Zukunft
Meran als Vorreiter

Seit April 2023 wird in Meran im Auftrag der Infranet AG am Ausbau des Glasfasernetzes gearbeitet. Der Großteil der Arbeiten soll innerhalb 2025 abgeschlossen werden, ein Teil wird 2026 fertiggestellt. Dass sich etwas tut, sieht man derzeit in Obermais: Dort werden, nachdem Leitungen und Glasfaser auf öffentlichem Grund bereits gelegt wurden, die Glasfaserleitungen („fiber to the home“ – FTTH) nun von der Straße direkt bis zum Endverbraucher verlegt. Und dies alles kostenlos. Spätestens seit dem Corona-Lockdown ist der Ruf nach schnellem, sicherem und stabilem Internet lauter geworden. Die Datenmengen und die Anforderungen an ein modernes und leistungsstarkes Breitbandnetz steigen kontinuierlich an. „Langfristig reicht nur Glasfaser aus, um diese immer größer werdenden Mengen zuverlässig zu verarbeiten“, ist Florian Fiegl, Direktor der Telekommunikations-Gesellschaft Infranet AG, überzeugt. Darüber hinaus wird dieses Glasfasernetz dazu beitragen, die Nachhaltigkeitsziele des Klimaplans Südtirol 2040 zu erreichen. Das im Klimaplan festgelegte Ziel der Klimaneutralität kann ohne einen grundlegenden digitalen Wandel der Gesellschaft nicht erreicht werden. Südtirolweit hat die Infranet AG bereits rund 1.500 km an Breitband-Glasfaserleitungen aus Kabeln mit bis zu 288 Fasern pro Kabel verlegt und 120 Anschlusszentralen (sogenannte POP`s – Point of Presence) errichtet. In Meran soll bis 2026 das gesamte Stadtgebiet an das ultraschnelle Breitbandnetz angeschlossen... weiterlesen

Hofschank Flatscherhof am Marlinger BergMortec Tore



Hotel Residence RabensteinBestattung Theiner in Meran
Unser Magazin ist auch bei fachzeitungen.de gelistet

Das Kaufhaus in NaturnsMeraner Stadtanzeiger Online-WerbungAltenburger Hof | Restaurant & Pizzeria in Kaltern
Über den Großen Schwarzsee  zur Schneeberghütte
Beliebtes Thema:

Über den Großen Schwarzsee zur Schneeberghütte

Anfahrt : Von St. Leonhard in Passeier mit dem „Timmelbus“ oder mit dem Auto bis nach Moos und auf der Timmelsjochstraße bis zur Timmelsbrücke (kurz vor dem Gasthof „Hochfirst“) am Beginn des Fahrweges zur Timmelsalm, mehrere Parkmöglichkeiten. Höhenunterschied : 760 m bis zum See; insgesamt ca. 900 m bis zur Karlscharte; zwischen See und Karlscharte zusätzlicher Ab- und Anstieg Wegverlauf : Von der Timmelsbrücke (1.749 m) wandern wir auf dem breiten Fahrweg Nr. 30 an der orographisch linken Seite des Timmelsbaches mäßig ansteigend hin­auf zur schön gelegenen Timmels­alm (1.979 m, Einkehrmöglichkeit; ab Parkplatz 40 Minuten). Eine Brücke führt uns über den wilden...

Mehr lesen
Meraner Röschen und Meraner Rose
Beliebtes Thema:

Meraner Röschen und Meraner Rose

Bereits im April erscheinen die hellgelben, zu Sträußen vereinigten, gefüllten Blüten der Gelben Banks-Rose ( Rosa banksiae Ait. var. lutea ), bei uns als das „Meraner Röschen“ bekannt. Die Rose wurde 1824 von John Parks im Auftrag der Royal Horticultural Society aus China in England eingeführt; von dort wurde sie in Mitteleuropa verbreitet. Sie ist sehr anpassungsfähig, verträgt Wärme und Trockenheit und kann auch tiefe Temperaturen ertragen; sie bevorzugt lichte Standorte an Kletterhilfen und Bäumen. Benannt ist sie nach dem englischen Botaniker Sir Joseph Banks (1743-1820). Die stark wachsende Kletterrose ist ein winterharter Strauch mit stachellosen und kahlen Zweigen; an älteren Ästen...

Mehr lesen
Der Goldschmied Hans Tischler
Beliebtes Thema:

Der Goldschmied Hans Tischler

Hans Tischler eröffnete am 3. April 1971 sein Geschäft in der Leonardo-da-Vinci-Straße (ehemalige Postgasse) und war bis zur Schließung des Geschäftes Ende 2020 aus der Schmuckszene in Meran nicht wegzudenken. Zusammen mit Toni Frühauf, Walter Erckert und Willy Wiemann und dessen Sohn Lukas zählt er zu den großen Schmuckkünstlern, die Meran hervorgebracht hat. Hans Tischler ist mit seinen 8 Geschwistern in Meran aufgewachsen. Eigentlich wollte er Koch oder Konditor werden, aber seine Lehrerin, Frau Donà, erkannte sein handwerkliches Talent und ermunterte ihn, sich als Goldschmied bei Anton Frühauf zu bewerben. Von sechs Anwärtern wurde er auserwählt. Ordentliche Kleider hatte er keine, bekam zum Glück...

Mehr lesen
Kaki, Kakipflaume
Wird gerade gelesen:

Kaki, Kakipflaume

Die schmackhaften Früchte des Kakibaumes sind auch bei uns gut bekannt. Der Kakibaum kam allerdings erst Anfang des 20. Jahrhunderts nach Südtirol. Um 1800 gelangte er aus Japan und China nach Europa und erfreute sich bald großer Beliebtheit als Fruchtbaum. Im Mittelmeerraum, wo er in vielen Sorten angebaut wird, spielt der Baum eine größere Rolle. Der Kakibaum ist ein Ebenholzgewächs (Ebenaceae) und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen; er wird in China seit über 2000 Jahren genutzt. Der Gattungsname diospyros weist auf göttliche Frucht hin, während der aus dem Japanischen übernommene Artenname kaki Feuerbaum bedeuten soll. Der Kakibaum ist ein bis etwa 10 m hoher, rundkroniger, sommergrüner...

Mehr lesen
Wird gerade gelesen:

Zwischen Himmel und Erde

Der Weinbau gehörte zu den ersten landwirtschaftlichen Tätigkeiten der Menschheit überhaupt! Von der Urzeit bis zur Antike unterscheidet er sich kaum. Archäologische Funde beweisen, dass das System der Kelter und Presse in dieser Zeit relativ gleich geblieben ist. Damals wie heute gilt: Der Weinbau ist die arbeitsintensivste Tätigkeit in der Landwirtschaft! Auch heute noch, trotz neuer moderner Technik. Wein in der Bibel Der Wein spielt in der Bibel eine wichtige Rolle. Nimmt man alle Worte mit Wein in der Bibel zusammen, so wird er 513 Mal erwähnt. Im Alten Testament gibt es (bis auf die Bücher Ruth und Jona ) kein Buch, in dem nicht der Wein oder der Weinstock erwähnt wird. Im Neuen Testament sieht es etwas anders aus. In den vier...

Mehr lesen
Der Efeu
Wird gerade gelesen:

Der Efeu

Der allgemein bekannte Efeu oder Gewöhnliche Efeu ist eine immergrüne Pflanze aus der Familie der Araliengewächse (Araliaceae) und in ganz Europa und Westasien verbreitet. Er ist sowohl im Schatten, wo andere Pflanzen wegen Lichtmangels aufgeben, als auch im Licht daheim, wo er dann auch blühen und Früchte tragen kann. An Felswänden schattiger Talschluchten und bodendeckend auf feuchten Waldböden findet man sehr schöne und flächenmäßig imposante Exemplare. An den Mauern vieler Burgen und Schlösser vermag der Efeu als Wurzelkletterer bis 20 m hoch zu klettern; abgestorbene Bäume kann er erklimmen und lebende Bäume durch das Gewicht und die Lichtkonkurrenz derart schädigen, dass diese dann eingehen. Die...

Mehr lesen
Über die Ruine Maultasch zum Berg Josl
Beliebtes Thema:

Über die Ruine Maultasch zum Berg Josl

Anfahrt : Mit dem Zug, Linienbus oder PKW nach Terlan; großer öffentlicher Parkplatz beim Haus des Apfels am südlichen Dorfeingang. Wegverlauf : Vom Parkplatz in Terlan (248 m) gehen wir kurz bis zur Abzweigung der Straße nach Mölten bzw. bis zum Klettergarten. Der alte Schlossweg, auf dem wir bergauf wandern, führt links am Klettergarten vorbei. Nach einer halben Stunde erreichen wir den Eingang zur vorbildlich restaurierten Burgruine Maultasch (328 m), die wir auf mit Geländer gesicherten Treppen besteigen und von der wir einen einmaligen Ausblick genießen. Am Burgtor der Ruine beginnt unser Weg Nr. 3, der uns in Serpentinen und an einem kleinen Tümpel vorbei durch den Laubwald immer höher führt, bis wir auf den Weg...

Mehr lesen
Rundwanderung: Taser – Egger – Gsteier
Beliebtes Thema:

Rundwanderung: Taser – Egger – Gsteier

Anfahrt : Nach Schenna und weiter zur Talstation (827 m) der Seilbahn zum Taser; hier großer Parkplatz; mit der Seilbahn zum Taser. Wegverlauf : Vom Gasthof Taser (1.450 m, Einkehrmöglichkeit) wandern wir auf der Forststraße (Nr. 40, „Taser Höhenweg“) nahezu eben bis zum Greitererhof (1.420 m, Einkehrmöglichkeit) und folgen dann dem schönen Waldsteig (Nr. 40) bis zum Berggasthof Egger (1.505 m; ab Taser ca. 30 Minuten). Auf dem Höhenweg wandern wir eben oder leicht ansteigend weiter durch den Wald. Bald führt uns der schmale, aber sehr gut angelegte Weg hinunter zur Höfegruppe und zum Gasthof Gsteier (1.370 m, Einkehrmöglichkeit; ab Egger gut 1½ Stunden). Nun folgen wir der asphaltierten Zufahrtsstraße...

Mehr lesen
Von der Leiteralm über das Hochganghaus bis Nassereith
Beliebtes Thema:

Von der Leiteralm über das Hochganghaus bis Nassereith

Anfahrt : Von Mitterplars, einem Ortsteil von Algund, nehmen wir den Sessellift nach Vellau und dort den urigen Korblift, der uns in die Nähe der Leiteralm bringt. Wegverlauf : Von der Bergstation des Korbliftes erreichen wir nach wenigen Minuten die Leiteralm (1.522 m, Einkehrmöglichkeit). Hier wenden wir uns nach Westen bzw. links und folgen dem Weg Nr. 24 (Meraner Höhenweg), auf dem wir zuerst etwas steil bergwärts steigen und dann nahezu eben durch Waldhänge und durch mehrere Gräben zum Hochganghaus (1.839 m, Einkehrmöglichkeit; ab Leiteralm 1 ½ Stunden) gelangen. Wir wandern weiterhin auf dem Weg Nr. 24 und gelangen auf sehr aufwendig angelegten Platten nach 20 Minuten zur nicht bewirtschafteten Goidner Alm und die...

Mehr lesen
Wird gerade gelesen:

Steuerquittungen werden abgeschafft, es lebe die Lotterie!

Mit Einführung der neuen „telematischen Registrierkassen“ werden die Steuerquittungen und die alten Registrierkassenbelege abgeschafft. Als Mittel gegen die Steuerhinterziehung wird ab 01.01.2020 eine Lotterie auf die neuen Registrierkassenbelege eingeführt. Die neuen telematischen Registrierkassen werden in zwei Phasen eingeführt. Betriebe mit einem Jahresumsatz von mehr als 400.000,00 € im Jahre 2018 müssen die neuen Registrierkassen ab dem 01.07.2019 installieren, die übrigen Betriebe ab dem 01.01.2020. Die telematischen Registrierkassen sind dadurch gekennzeichnet, dass die Tageseinnahmen automatisch der Agentur der Einnahmen per Internet (telematisch) übermittelt werden. Somit hat das Finanzministerium, zusammen mit den...

Mehr lesen
Das Silber-Chinaschilf, ein beliebtes Ziergras
Wird gerade gelesen:

Das Silber-Chinaschilf, ein beliebtes Ziergras

Das Chinaschilf ist eine Zierpflanze, die in sehr vielen Sorten kultiviert wird. Diese unterscheiden sich besonders in der Ausdehnung der Pflanze, der Blütezeit und Blütenfarbe. Die sommergrüne Pflanze entspringt horizontal wachsenden, kleinen Ausläufern, die im Boden überwintern. Aus lockeren Horsten wachsen aufrechte, schilfähnliche Stängel , die endständig überhängende Blütenrispen mit flaumig behaarten Ährchen tragen, die vom Spätsommer bis zum Herbst blühen. Die Farbe der Blütenrispen ist je nach Sorte silbrig-weiß über rosa bis rot. Die Stängel tragen am Ansatz und am Stängel entlang wechselständig stehende, schmale, überhängende Blätter , die meist...

Mehr lesen
Der Kampferbaum - Er sorgt für gute Luft
Wird gerade gelesen:

Der Kampferbaum - Er sorgt für gute Luft

Gelegentlich begegnet man in privaten Gärten dem Kampferbaum oder Kampferlorbeer . Seine Heimat ist Ostasien , wo er in der traditionellen asiatischen Medizin für seine vitalisierende Wirkung schon sehr lange bekannt ist, aber auch als Rauschmittel wurde er missbraucht. Heute wird Kampfer weltweit in pflanzlichen Arzneimitteln zur äußerlichen Anwendung und zur Inhalation eingesetzt. Zur Gewinnung des Kampfers wird der Baum vor allem in Ostasien, Ostafrika und Brasilien kultiviert. Im Mittelmeergebiet wird er als Zierbaum angepflanzt. Die Gattung Cinnamomum gehört in die Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae). Von ihr sind an die 300 Arten im tropischen und subtropischen Ostasien bekannt. Einige Arten, wie z.B. der Kampferbaum und der...

Mehr lesen
Gasthaus Oberkirn Tall Schenna
Geisleralm
Lanarepro - Die Fullservice Druckerei
Stadtwerke Meran - Für eine bessere Umwelt