Sie sind hier: Themen > 2017 > Der Sterngucker > 700 Jahre Meran

700 Jahre Meran

Stadtrecht Meran

Die Stadt ordnet sich und feiert. Die Verleihung des Stadtrechtes durch König Heinrich von Kärnten, anno domini 1317, war ein Meilenstein auf ihrem Weg von der Marktsiedlung zur mondänen Kurstadt. Die Originalurkunde im Palais Mamming weist den 11. Juni als den denkwürdigen Tag aus. Ein Neuanfang im Sternzeichen Zwillinge.

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ...“

Hinterm Blau des Mittaghimmels, vielleicht auch in Wolken gehüllt, blinzelten wie eh und je die Sterne und webten in ihren Mustern die „wahre Seele Merans“. In gestandenem Stolz wird sie jetzt gefeiert als „Ort des Handels und der geschäftigen Tätigkeit, Treffpunkt für Menschen und Kulturen verschiedenster Himmelsrichtungen, und natürlich auch der Gastfreundschaft, welche Wohlergehen und kulturelle Vielfalt hervorgebracht hat“ (feierliche Worte unseres Bürgermeisters Paul Rösch). Und man staune: Die Sterne standen an jenem Tag durchaus im Einklang mit dem königlichen Willen.

An jenem 11. Juni 1317 (und in den Tagen danach) steht der kleine aber geschäftige Wandelstern Merkur der Sonne (alias dem König) in den Zwillingen ganz zu Diensten. Als gewiefter Unterhändler ganz in seinem Element, leitet er die landesfürstlichen Privilegien zur Förderung von Handel und Verkehr in die Wege. Und der zunehmende Mond im Krebszeichen leistet dabei kräftig Geburtshilfe, bis alle Brünnlein fließen, auch heute noch, bei Thermenspaß und Traubenfest. Mond und Merkur in ihren angestammten Zeichen stehen astrologisch in hohen Würden und bilden die Basis für den aufkommenden ‚Qualitätstourismus‘. Mars und Venus Hand in Hand im standesbewussten Stierzeichen spiegeln höfische Liebe, später von Oswald von Wolkenstein besungen. Die Grafen und adelige Damen blicken von stattlichen Burgen, Ansitzen und Villen herab auf ihre Vasallen (inzwischen reiche Weinbauern). Indes der große Jupiter das Zeichen der Sparsamkeit verlässt, um in der schöngeistigen Waage sein Füllhorn auszuschütten über Künstler und Literaten aller Herren Länder - bis auf den heutigen Tag (Musikwochen, Kunsthaus Meran, Lyrikpreis usw.). Nicht zu vergessen den strengen Saturn im wässrigen Fische-Zeichen: An der wilden Passer hat er die Stadt oft hart auf die Probe gestellt. Inzwischen Schirmherr über die Therme, geizt er mit dem Heilwasser aus der Tiefe.

Die Sterne leuchten in und um Meran zwar nicht heller, aber - so der Dichter: Es ist der Zauber eines neuen Anfangs, „der uns beschützt und hilft zu leben“.