Trauttmansdorff: 13 Neufunde von Falterarten für Südtirol

27. September 2023

In den Gärten von Schloss Trauttmansdorff wurden im Rahmen einer Falterstudie 513 Nachtfalterarten nachgewiesen, darunter 13 Neufunde für Südtirol. Peter Huemer, Leiter der Studie, hat die Ergebnisse heute in den Gärten präsentiert.

Im Mai 2021 haben die Gärten eine Erhebung der Nachtfalter im Gartenareal gestartet. Dabei hat Peter Huemer, Leiter der Naturwissenschaftlichen Sammlungen der Tiroler Landesmuseen, innerhalb November 2022 ganze 513 Nachtfalterarten aus 48 Familien nachgewiesen. Unter den entdeckten Nachtfalterarten befinden sich 13 Neufunde für Südtirol.

Erhoben hat Peter Huemer den Artenbestand mit unterschiedlichsten Lichtquellen. „Dabei stellte sich heraus, dass die Diversität viel größer ist als in jeder anderen bislang untersuchten Tiergruppe in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff“, sagt Gartenkuratorin Karin Kompatscher. Insbesondere Eulenfalter, Spanner, Wickler und Zünslerartige erwiesen sich mit jeweils über 50 Arten als besonders vielfältig. Bei der Erhebung fand man unter anderem den größten einheimischen Falter, das Wiener Nachtpfauenauge mit einer Flügelspanne von 15 cm. Auch eine Vielzahl von Vertretern der kleinsten Schmetterlinge sind in den Gärten zuhause. So etwa 18 Arten aus der Familie der Zwergminierfalter, die teilweise kaum größer als 3 mm sind.

Die artenreichsten Lebensräume in Trauttmansdorff sind die naturnahen Trockenrasen mit 262 Artnachweisen und andere naturnah belassene Waldlebensräume (insbesondere der Flaumeichenwald mit 270 Arten). In den intensiv genutzten Gartenflächen hingegen, geht die Zahl der Nachtfalter massiv zurück. Die enorm vielfältige und ökologisch wichtige Insektengruppe der Nachtfalter macht etwa 95% des Bestandes von etwa 3.200 Schmetterlingsarten in Südtirol aus.

Neufunde, Wanderfalter und Neuankömmlinge

Gleich drei Kleinschmetterlingsarten (Apatema baixerasi, Apodia martinii und Phyllocnistis valentinensis) konnten als Neufunde für Italien bestimmt werden. Hinzu gesellen sich zehn weitere Erstmeldungen für Südtirol.

Von den 513 nachgewiesenen Nachtfaltern gehören 16 Arten zu den Wanderfaltern, darunter bekannte Falterarten wie der Windenschwärmer. 11 Arten sind sogenannte Neozoen, welche ursprünglich aus anderen Kontinenten stammen, wie der Götterbaumspinner, der im 19. Jh. zur Seidengewinnung eingeführt worden war.

Raritäten und gefährdete Arten

Dank des naturnahen Waldbereiches der Gärten von Schloss Trauttmansdorff flattern auch gefährdete Arten der Roten Liste Südtirols durch die Gartenlandschaften. Darunter das Hermelin, eine seltene Gabelschwanzart, oder das ebenfalls landesweit gefährdete Abendpfauenauge. Sogar die Nachtfalterart Spanische Flagge wurde entdeckt. Sie ist die einzige nach EU-Recht prioritär geschützte Schmetterlingsart. „Aufgrund der Falterartenvielfalt und seltener Nachtfalter in Trauttmansdorff, sind die Gärten ein bemerkenswerter Refugialraum im ansonsten sehr stark genutzten Talboden des Etschtals“, meint Peter Huemer.

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff möchten laut Gartenkuratorin Karin Kompatscher zum nachhaltigen Schutz der Falterarten beitragen: „Nur ein arten- und habitatreicher Garten bietet sowohl den Raupen als auch den erwachsenen Faltern ausreichend Entwicklungspotential“.


125 Jahre Katholischer Arbeiterverein unter dem Motto „Gott segne die christliche Arbeit!“ Am 18. Juni 1899 wurde Vereinsgeschichte geschrieben mit dem Ziel, eine spürbare Verbesserung der sozialen Lage der Arbeiterschaft sowie bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Heute dienen diese Zusammenschlüsse hauptsächlich kulturellen und sozialen Zwecken – ...

Mehr lesen

  In der Ukraine sterben jeden Tag Menschen nicht nur wegen der Bomben und der Gewalt, sondern auch, weil lebensnotwendige Dinge, sogar Lebensmittel, zunehmend knapp werden. Das Weiße Kreuz plant deshalb eine weitere Hilfslieferung in die Ukraine und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Haltbare Lebensmittel können bis zum 27. Mai in allen Sektionen des ...

Mehr lesen

Seit nunmehr 6 Jahren ist der Verein auf der Suche nach einer endgültigen Lösung, da sich damals bereits angekündigt hatte, dass die ehemalige Besitzerin der Immobilie in Naturns, dem Verein den Mietvertrag mit 2020 kündigen wird. Dementsprechend ist man damals proaktiv gleich zum damaligen Landesrat, Herrn Arnold Schuler gegangen und blieb seit März 2018 in ...

Mehr lesen

Ein Projekt von : Realgymnasium Meran, Dienststelle

Die Karl-Wolf- und Mozartstraße in Meran soll nun zu einem Ort der natürlichen Vielfalt und einem Forschungsobjekt werden. Wie wirkt sich die Artenvielfalt auf den Flächen am Boden der Baumstämme aus, wenn man die wildwachsenden Pflanzen nicht mehr mähen würde?  Schüler:innen und Lehrer:innen aus dem Realgymnasium wollen genau dies in ...

Mehr lesen
Meran 2000 - Erlebe die Bergwelt hautnahMortec ToreMortec Tore
Ausgabe 9 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 9/2024