Menu

Das trockene Klima Merans bietet nicht die geeigneten klimatischen Bedingungen zum guten Gedeihen der Sicheltanne, deshalb wachsen in den Parkanlagen nur mittelgroße Exemplare im Schatten anderer Bäume. Die Bäume finden in ihrer Heimat Japan , wo sie „Sugi“ genannt werden, und Südchina die besten Voraussetzungen zum Wachsen vor: kühle Lagen mit reichlich Niederschlägen und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Sie bilden dort ausgedehnte Waldbestände und werden forstwirtschaftlich genutzt. Wegen des...

Arizona-Zypresse Die Arizona-Zypresse ( Cupressus arizonica  Greene ) sticht besonders durch ihr blaugrünes Blattwerk und die rötlichbraune Rinde hervor. Sie ist ein immergrünes Zypressengewächs (Cupressaceae), das in den Bergen Arizonas (Nordamerika) und Mexikos beheimatet ist. Von den fünf Varietäten dieser Art, die von manchen Botanikern als eigene Arten angesehen werden, kommen bei uns zwei Varietäten vor: die Rauborkige Arizona-Zypresse (C. arizonica var. arizonica) und die Glatte Arizona-Zypresse...

Ein charakteristischer Nadelbaum des Mittelmeergebietes schmückt auch in und um Meran die Promenaden, die Gartenanlagen von Ansitzen, Hotels, Villen und Gehöften sowie Hausgärten und Straßen und gibt der Landschaft mit seiner eleganten Säulenform ein südländisches Gepräge: die Mittelmeer-Zypresse . Ihre Heimat sind die gebirgigen Gegenden Kleinasiens und des Nordirans . Von dort gelangte sie über Griechenland und Zypern in den gesamten Mittelmeerraum . In der Toscana und an den Berghängen des...

An der Gilfpromenade unterhalb der Zenobergstraße überraschen uns in einem Steinbogengewölbe seltsame Sträucher, die mit ihren Stacheln und bedornten Dreiecken ein wehrhaftes Bild abgeben. Es sind Colletia cruciata und Colletia spinosa , die zur Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae) gehören und mit dem an den trockenen Hängen des Küchelberges vorkommenden Immergrünen Kreuzdorn ( Rhamnus alaternus ) verwandt sind. Colletia cruciata Gill.&Hook., Ankerpflanze : Die bleichgrünen Zweige...

In Merans Gärten und Parkanlagen ist die Stechpalme häufig anzutreffen. Ihre korallenroten Früchte, die sich kontrastreich vom dunklen Laub abheben, machen sie zu einem sehr beliebten Zierbaum. Mit Palmen ist die Pflanze allerdings nicht verwandt. Der deutsche Namensteil „ Palme “ lässt sich vielmehr von der Tradition ableiten, dass am Palmsonntag mangels echter Palmen Zweige von immergrünen oder zu dieser Jahreszeit bereits ergrünten Pflanzen (Weiden -„ Palm kätzchen“, Buchsbaum, Stechpalme)...

Die schmackhaften Früchte des Kakibaumes sind auch bei uns gut bekannt. Der Kakibaum kam allerdings erst Anfang des 20. Jahrhunderts nach Südtirol. Um 1800 gelangte er aus Japan und China nach Europa und erfreute sich bald großer Beliebtheit als Fruchtbaum. Im Mittelmeerraum, wo er in vielen Sorten angebaut wird, spielt der Baum eine größere Rolle. Der Kakibaum ist ein Ebenholzgewächs (Ebenaceae) und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen; er wird in China seit über 2000 Jahren genutzt. Der...

Die majestätischen Blütenschäfte der Palmlilien und Agaven bringen ein fremdländisches Gepräge nach Meran und ergeben am Tappeinerweg und in den Gartenanlagen schöne Fotomotive. Die stacheligen Blattrosetten machen die Palmlilien das ganze Jahr über zu einem Blickfang; am schönsten aber sind sie, wenn sich ihr prachtvoller Blütenstand entfaltet. In ihrer Heimat werden sie auch „Baum des Lebens“ genannt, weil sie einem ständigen Überlebenskampf ausgesetzt sind. Das natürliche...

Mit dem Gedicht Ginkgo biloba schickte J.W. von Goethe 1815 an seine späte Liebe Marianne von Willemer auch Ginkgoblätter: Sie sind für ihn Sinnbild für Liebe und Freundschaft, auch Symbol zweier in inniger Freundschaft verwachsener Seelen. Er machte sich aber auch als Wissenschaftler Gedanken über den Baum. Ginkgo biloba Dieses Baumes Blatt, der von Osten Meinem Garten anvertraut, Gibt geheimen Sinn zu kosten, Wie’s den Wissenden erbaut. …. Der Ginkgobaum ist in vieler Hinsicht...

Die herbstlich farbenprächtige Blattkrone macht den Amberbaum zu einem beliebten Ziergehölz. Der Baum stammt ursprünglich aus dem östlichen und südöstlichen Amerika , wurde 1681 in Europa eingeführt und schon bald in südlicheren Ländern als weitgehend winterharter Zierbaum in Gärten und Parkanlagen angepflanzt. Liquidambar styraciflua wird neuerdings in der kleinen Familie der Altingiaceae innerhalb der Ordnung der Steinbrechartigen (Saxifragales) eingeordnet. Früher wurde die Gattung zur Familie...

Die Dornige Ölweide ist eine in Ostasien (Japan, China) beheimatete Pflanzenart aus der Familie der Ölweidengewächse (Elaeagnaceae) und wird in Parkanlagen und Gärten als immergrünes, duftendes Ziergehölz und häufig als Hecke angepflanzt. Besonders Sorten mit farbigem Laub sind beliebt. Der langsam wachsende Strauch hat eine sparrig verzweigte Wuchsform, erreicht Höhen von 3-4 m und ist mit Dornen ausgestattet. Eine Eigentümlichkeit des Strauches besteht darin, dass Zweige der langen Triebe unter...

Wer im Herbst in den verschiedenen Parkanlagen Merans spazieren geht, begegnet häufig einem angenehmen Duft. Dieser wird von Blüten verbreitet, die sich im Herbst entfalten: die unscheinbaren Blüten der Duftblüte (Osmanthus) und die einer Gewürznelke ähnlich sehenden Blüten der Ölweide (Elaeagnus) . Die Duftblüte ist ein in Ostasien (Japan, China) beheimateter immergrüner Strauch oder kleiner Baum aus der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) und wird gerne als Zierpflanze in...

Der wärmebedürftige Losbaum entwickelt sich im klimatisch günstigen Gebiet des Etschtales gut. Seine Heimat sind die Hartlaubwälder Japans und Ostchinas mit warmen und feuchten Sommern und gebietsweise milden Wintern. Wegen der auffälligen Blüten werden viele Arten als Zierpflanzen gezogen. Die Ansprüche des Losbaumes sind gering, der Schmuckwert ist aber zu jeder Jahreszeit groß. Der Losbaum oder Losstrauch ist früher zur Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) gestellt, inzwischen aber in die...