Menu

Von der Riviera stammen die graugrünen Zweige mit goldgelben rundlichen Köpfchen, die schon am Valentinstag als „Mimosen“ verschenkt werden. Die wahre Heimat der Silber-Akazie sind australische Trockengebiete , von wo sie 1864 nach Frankreich und dann in den ganzen Mittelmeerraum als Zierbaum in Parkanlagen und Promenaden eingebürgert wurde. Die Silber-Akazie, auch als „ Falsche Mimose “ bezeichnet, gehört in die Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae), Unterfamilie Mimosengewächse...

Ein besonderer Anziehungspunkt im Maiser Park ist die Kalifornische Flusszeder , auch Weihrauch-Zeder genannt, mit einem mächtigen Seitenast, der horizontal wächst und eine ideale Klettermöglichkeit für Kinder und Junggebliebene bietet. Der in Obermais angelegte Park wurde 1898 zur Erinnerung an das 50-jährige Regierungsjubiläum des Kaisers Franz Joseph I nach diesem benannt. Die damals gepflanzten Kalifornischen Flusszedern haben sich zu stattlichen Bäumen entwickelt und sind aus dem Erscheinungsbild des Parks nicht...

Die Griechische Tanne ( Abies cephalonica Loud.) ist im Süden Griechenlands und im Peloponnes beheimatet. Sie wächst dort auf Kalkgestein und kann längere Sommertrockenheit ertragen. Als Zierbaum wird sie wegen ihres schnellen Wachstums und schönen Aussehens angepflanzt. Die waagrecht abstehenden Äste tragen glänzend hellbraune Zweige, an denen rundum die bis 2,5 cm langen , flachen, starren und stechend zugespitzten Nadeln stehen. Sie sind oberseits glänzend dunkelgrün und unterseits...

Der Name Tanne wird für viele Nadelbäume verwendet: z.B. wird die Fichte (Picea) als Rottanne bezeichnet; die Hemlocktanne (Tsuga), die Douglastanne (Psudotsuga), die Zimmertanne (Araucaria) und die Sicheltanne (Cryptomeria) haben zwar mehr oder weniger entfernte Ähnlichkeit mit ihr, gehören aber nicht zur Gattung Abies. Die Tanne gehört in die Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) und wächst vor allem in der gemäßigten Klimazone der nördlichen Erdhalbkugel. Sie stellt an den Nährstoffgehalt im Boden...

Die Douglasie, auch Douglas-Fichte oder Douglas-Tanne genannt, hat ihre Heimat im westlichen Nordamerika bis Mexiko und ist dort einer der wichtigsten und am weitest verbreiteten Nadelbäume; sie liefert dort auch das meiste Nutzholz. In Europa wird die Douglasie gerne als Ziergehölz gepflanzt und erreicht als Parkbaum oft imposante Größen. Sie ist in Deutschland und Frankreich auch der häufigste, nicht heimische forstlich genutzte Nadelbaum. In Südtirol wurde sie nach 1960 im Forstbezirk Kaltern-Mitterberg in...

Die Himalaja-Zeder , auch Deodar-Zeder genannt [ Cedrus deodara (D. Don.) G. Don.] ist gekennzeichnet durch eine breitpyramidale Krone, deren langer Leittrieb peitschenartig überhängend und die Zweigenden nach unten hängend sind. Die Äste stehen waagrecht ab. Die weichen Nadeln sind jung noch hellgrün bis blaugrün, später dunkelgrün und mit 3-5 cm die längsten der Zedernarten . Die bis 12 cm langen Zapfen sind fassförmig. Die Heimat dieser Zedernart sind die Bergwälder des Himalajagebietes ,...

Aus botanischer Sicht wird das Stadtbild von Meran am stärksten von den majestätischen Zedern geprägt. Sie wurden ab Anfang der 50er-Jahre des 19. Jh., als sich die Stadt ihrer Rolle als Kur- und Gartenstadt bewusst wurde, in großen Gärten und Parkanlagen vielfach gepflanzt, sodass Meran heute jene Stadt im Alpenraum ist, die die meisten Exemplare an Zedern aufweist. Wegen des im Meraner Becken herrschenden milden Klimas wachsen sie hier rasch und sind verhältnismäßig widerstandsfähig gegen die Emissionen, werden...

Die Spindelsträucher werden hauptsächlich wegen ihrer Fruchtform und - farbe sowie herbstlichen Laubfärbung angepflanzt. Zur Gattung Euonymus gehören sommergrüne und immergrüne kleine Bäume und aufrechte oder niederliegende, seltener auch kletternde Sträucher , die der Familie der Spindelbaumgewächse (Celastraceae) zugeordnet werden. Beheimatet sind die Spindelsträucher in Europa, Asien und Mittel - und Nordamerika . Das Hauptverbreitungsgebiet liegt im Himalaja und in Ostasien. Der...

Die Scheinzypressen sind im Erscheinungsbild den echten Zypressen ( Meraner Stadtanzeiger Nr. 3 vom 10.02.2012) sehr ähnlich, sodass die Arten früher noch in die Gattung Cupressus eingereiht worden sind. Wegen einiger Merkmale wurde die eigenständige Gattung Scheinzypresse (Chaemocyparis) geschaffen: die Endverzweigungen sind stärker abgeflacht, die Unterseite der Blätter zeigt meist weiße Spaltöffnungszeichnungen, die Zapfen sind kleiner und die Samen reifen noch im gleichen Jahr ab. Beheimatet sind die...

Der Blasenbaum , auch Blasenesche genannt, hat viele Qualitäten, die seine Verwendung als Zierbaum in den Gärten und Parkanlagen rechtfertigen: Er blüht im Sommer mit leuchtend gelben Rispen und bildet dann dreikantige, aufgeblasene Kapseln; im Herbst färben sich die Blätter gelb bis orangebraun; er verträgt Boden- und Lufttrockenheit und ist stadtklimafest. Der in Ostasien (China, Korea, Japan) beheimatete und 1763 nach Europa eingeführte Baum ist dem im 18. Jh. lebenden deutschen Naturforscher J. G. Koelreuter...

Die Rot-Buche ist ein in weiten Teilen Europas heimischer Laubbaum aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Sie wird gewöhnlich als Buche bezeichnet; Rot-Buche wird sie genannt wegen der leicht rötlichen Färbung des Holzes. Die Buche ist eine der schönsten Laubholzarten unserer Wälder. Der inneralpine Charakter schließt jedoch buchenreiche Wälder in Südtirol aus. Größere Bestände findet man am Mendelzug (Altenburg bei Kaltern) und im Naturpark Trudner Horn (Schattenhänge...

Der Mönchspfeffer oder Keuschbaum bildet an den Küsten und auf Geröllschotter von Flussufern sowie an Felshängen und Waldsäumen im Mittelmeergebiet , in den Balkanländern bis zur Krim und Zentralasien zusammen mit Oleander und Tamariskenarten eine charakteristische Pflanzengesellschaft. Vitex agnus-castus wird nach neuen molekulargenetischen Erkenntnissen in die Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) gestellt. Der bis 3 m hohe, wärmeliebende, sommergrüne Strauch wird häufig gepflanzt, weil...