Menu

Die Heimat des Japanischen Schnurbaumes ist nicht Japan, wie der Name vermuten ließe, sondern China und Korea . Der Baum gelangte aber früh in die Tempelgärten Japans und es wurden zunächst nur die in japanischen Gärten vorhandenen Bäume bekannt. Um 1747 schickte der als Missionär und Chinaforscher tätige Jesuit Pierre d´Incarville die Samen des Baumes dem Botanischen Garten von Paris und damit gelangte der Baum nach Europa. Der Hülsenfrüchte tragende Baum ist eine Pflanzenart in der...

Die Heimat dieser Magnolie ist der Südosten Nordamerika s, wo sie als Charakterpflanze gilt. Im milden Klima, das in Meran herrscht, überwintert sie ohne Schwierigkeiten und sie wird häufig als Zierbaum angepflanzt. Ihre großen, weißen und seidig schimmernden Blüten sind nicht nur eine Augenweide, sondern mit ihrem intensiven Duft auch ein Genuss für die Nase. Die Großblütige Magnolie ist ein immergrüner Baum und erreicht bei uns eine Wuchshöhe bis 20 Meter. Der aufrechte Stamm trägt eine...

Albizia-Arten sind mit ihrem filigranen, feingefiederten Laub, dem außergewöhnlichen, mimoseähnlichen Blütenschmuck und den flach gewölbten Schirmkronen sehr elegante, attraktive Blütengehölze. In Mitteleuropa ist nur die wärmebedürftige Albizia julibrissin in wintermilden, sonnigwarmen Standorten ausreichend frosthart. Der Seidenbaum wächst in den gemäßigten Regionen Asiens vom Iran bis Ostchina und Japan. Der Name Albizia wurde dem Laubbaum zu Ehren des Adelsherrn Filippo degli Albizzi...

Durch seine Lebenskraft bisweilen lästig (Honeck) ist der Götterbaum (Ailanthus altissima). Seine Heimat ist China und die Molukken (eine indonesische Inselgruppe). Er ist Mitte des 18. Jahrhunderts vom Jesuitenmissionär Incarville in Europa eingeführt, dann in großen Gärten und Parkanlagen als Zierbaum angepflanzt worden und kommt heute in gemäßigtem und Mittelmeerklima häufig massenhaft wild wachsend vor (wie die Robinie). In einigen Staaten (z.B. Österreich, Schweiz) versucht man die weitere...

Längs der Freiheitsstraße, vom Theaterplatz zum Bahnhof hin (bis zur Kreuzung mit der O.-Huber-Straße), blühen im Sommer stämmige Alleebäume, spenden wohltuenden Schatten und fallen im Herbst wegen der Fruchtkapseln auf, die aussehen wie Virginiazigarren (sie gaben dem Baum den Spitznamen Zigarrenbaum). Es ist der Gewöhnliche Trompetenbaum , dessen älteste Exemplare wahrscheinlich 1881 bei der Gestaltung der Habsburger Straße, jetzt Freiheitsstraße, gepflanzt worden sind. Das Alter sieht man manchen...

Ein stattlicher Baum, der durch die Form und Größe der Blätter und Blüten und im Herbst durch die goldgelbe Färbung der Blätter auffällt, ist der Tulpenbaum . Liriodendron tulipifera ist eine Baumart aus der Familie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae) und wie diese aus botanischen Gründen sehr interessant. Er zeigt in seinen Blüten noch sehr ursprüngliche, wenig entwickelte Merkmale und gehört wie die Magnolie mit ihren auffälligen Blüten zu den einfachsten Blütenformen der...

Der Violette Dingel (Limodorum abortivum) ist eine Pflanzenart in der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Das Hauptverbreitungsgebiet dieser besonders wärmebedürftigen Orchidee liegt im Mittelmeerraum und im südlichen Mitteleuropa. In Südtirol findet man die Pflanze in lichten Buschwäldern (vor allem bei Hopfenbuche und Eiche) und Föhrenwäldern im Etschtal, im Vinschgau bis Schlanders (bis ca. 900 m Meereshöhe), während sie ins Eisacktal nicht mehr vordringt. Im Meraner Raum finden wir sie in den...

Im Mauerwinkel östlich des „Wetterhäuschens“ bei der Wandelhalle schmiegt sich ein schöner, über 100 Jahre alter Baum an die Mauer des Gebäudes der Englischen Fräulein: die Photinie oder Sägeblättrige Glanzmispel . Die Glanzmispeln (Photinia) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Der botanische Gattungsname leitet sich vom griechischen Wort photeinós = glänzend ab und bezieht sich auf die glänzenden Blätter. Die Photinie wurde 1804...

Die Stern-Magnolie eröffnet den Blütenreigen der Magnolien. Sie ist wegen ihres Blütenreichtums eine besondere Zierde in den Parkanlagen und Gärten. Sie ist ein langsam wachsender, sommergrüner Strauch , der etwa 2-4 m Wuchshöhe erreicht. Der Stamm verzweigt sich kurz über dem Boden und bildet eine breite Krone. Die jungen Triebe und die Knospen sind dicht seidig behaart. Die wechselständigen Blätter werden bis 10 cm lang, ihre Spitzen sind stumpf und ihr Rand ist meist gewellt. Die Oberseite der...

Beide Eltern-Arten der bekannten und sehr häufig gepflanzten Tulpen-Magnolie stammen aus China: die Yulan-Magnolie (M. denudata) und die Purpur-Magnolie (M. liliiflora). Sie wächst bei uns als breit ausladender Strauch oder als 3-6 m hoher kurzstämmiger Baum . Die wechselständigen, kurzgestielten Blätter sind 10-15 cm lang und zur Spitze hin verschmälert, oberseits frischgrün, unterseits mehr oder weniger behaart. Die Blütenknospen werden schon im Herbst angelegt; zwei seidig behaarte, schuppenähnliche...

Der Vorfrühling überrascht uns mit dem reichen Blütenzauber des Mandelbaumes und des Davids-Pfirsich. Der Mandelbaum (Pr. dulcis) (auch Pr. amygdalus und Amygdalus dulcis) ist ein unempfindlicher und langlebiger Baum , der bei uns als Ziergehölz verwendet wird. Der Mandelbaum wird seit 4000 Jahren kultiviert. Er hat asiatische Ursprünge und gelangte über Persien bis nach Ägypten, von dort über Griechenland ins Römische Reich. Karl der Große (8. Jh. n. Chr.) trug sehr zur Verbreitung des...

Honeck schreibt: Von allen Jahreszeiten am meisten besungen ist zweifellos der Frühling und mit diesem Wort eng verbunden ist für den Garten- und Pflanzenfreund die Vorstellung blühender Magnolien-Bäume und das Blütenfeuerwerk der Forsythia-Sträucher. Beide Blütengehölze schmücken zwar auch die Gärten und Parks nördlich der Alpen, es wird uns jedoch versichert, dass sich die genannten Ziersträucher bei uns hier bedeutend reichblühender präsentieren. Die Forsythien (Forsythia)...