Menu

Wo bewahren Sie zu Hause Ihre Vorräte auf? Haben Sie eine Vorratskammer oder, wie man auch sagt, eine „Speise“? Die Speisekammer ist meistens direkt neben der Küche und sie ist so etwas wie das Herzstück eines jeden Hauses. Viele schöne Köstlichkeiten lagern hier und sie helfen durch Zeiten hindurch, wo es weniger gibt. Es ist gut, sich in sinnvollem Maß Vorräte anzulegen. Der Kinderbuchklassiker „Frederick“ von Leo Lionni, handelt auch vom Sammeln von Vorräten für die Seele und...

Das Armaturenbrett vieler Autos schmückt eine Christophorus-Plakette: ein Glücksbringer, ein Maskottchen? Für manche mag es nicht mehr sein als dies, nicht mehr als eine ferne Ahnung, dass der Mensch zum Erreichen eines Zieles Schutz und Wegbegleitung braucht. Wegbegleiter war dieser Heilige schon seit Jahrhunderten. Seit dem 12. Jahrhundert finden sich an vielen Kirchen weithin sichtbare Darstellungen von Christophorus. Ein morgendlicher Blick darauf sollte an jenem Tag vor einem jähen und unvorbereiteten Tod schützen. Es ging den...

Der Sommer ist in besonderer Weise die Zeit der Ferien und des Urlaubs. Schüler stehen für einige Wochen nicht mehr unter dem Druck der Schule. Menschen im Beruf sind für einige Zeit nicht der Mühe und dem Stress der Arbeit ausgesetzt. Alle dürfen gleichsam für kurze Zeit „abschalten“. In den Ferien und in der Urlaubszeit ist es auch möglich, dass man sich anderen Dingen zuwendet, die während der übrigen Zeit nicht möglich sind oder die sonst eher zu kurz kommen: Urlaub am Meer, eine Fahrt in die...

In diesen Tagen heißt es für meine Frau und mich Abschied zu nehmen. Nach neun Jahren Dienst in und um Meran müssen wir leider weiterziehen. Die Regeln für Pfarrer, die von der Evangelischen Kirche in Deutschland in einen Dienst im Ausland entsandt sind, lassen ein längeres Verweilen nicht zu. Darum geht es heim nach Württemberg, konkret zur Christuskirche in Reutlingen dem „Tor zur Schwäbischen Alb“. Abschied nehmen und weiterziehen, das kommt im Leben öfters vor. Kinder ziehen aus dem Elternhaus aus,...

Der Karfreitag – heuer am Freitag, den 18. März – ist der Todestag Jesu. Als Christen glauben wir, dass Jesus von Nazareth uns durch seinen Tod und seine Auferstehung erlöst hat. Sein Tod und seine Auferstehung bilden die Mitte, einfach das Um und Auf des christlichen Glaubens. Der Karfreitag als Todestag Jesu und der Ostersonntag als Tag seiner Auferstehung sind für uns Christen die wichtigsten Tage des Kirchenjahres. Es ist sicher eine gute Initiative, wenn es Bestrebungen in unserem Lande gibt, dass manche Festtage wie das...

Die Griechen der Antike meinten: „Götter können nicht lieben“. Sie glaubten, diese seien Supermenschen, lebten in Saus und Braus im Himmel des Olymps. Sie sähen die Menschen als gefürchtete Konkurrenz an und passten auf, ihre höhere Position zu wahren. Die Konkurrenz liebt man nicht, sie ist zu fürchten. So ein Gottesbild ist dem Christentum fremd. Das Evangelium Jesu ist eine frohe Botschaft, aber wie wenig Freude löst das doch bei Christen aus! Sein Inhalt: Gott ist die Liebe, Gott ist euer Vater, eure Namen...

Eines der Grundthemen des Menschseins wird mit dem Bibelwort angeschlagen, das uns als Jahreslosung gegeben ist. In der katholischen Welt ist diese zwar nicht ganz so bekannt wie in der evangelischen. Aber es ist immerhin eine ökumenische Kommission, die die Jahreslosung herausgibt. Für 2014 lautet die Jahreslosung kurz und bündig: „Gott nahe zu sein ist mein Glück.“ Sie ist der Anfang des 28. und letzten  Verses des 73. Psalms. „Glücklich ist…“, in der Operette geht das wie folgt weiter:...

Eine Premiere in vieler Hinsicht ist die Wahl des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio zum Papst: Erster Nicht-Europäer seit über 1000 Jahren, erster Jesuit als Papst, erstmals nennt sich ein Papst Franziskus. So wie der neue Papst nach seiner Wahl aufgetreten ist, die Leute angesprochen und dabei sich selbst nicht so ernst genommen hat, das ist ein Hoffnungszeichen. Beeindruckend war, wie seine Einladung zum Gebet die jubelnde Menschenmenge auf dem Petersplatz zum Schweigen brachte. Der von ihm gewählte Name „Franziskus“ betont die...

Der Weltfrauentag geht auf den 8. März 1908 zurück. Damals traten die Arbeiterinnen der Textilfabrik „Cotton“ in New York in Streik, um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu fordern. Die Fabrikbesitzer und Aufseher schlossen die Frauen in die Fabrik ein, um den Kontakt und die Solidarisierung mit anderen Belegschaften zu verhindern. Als plötzlich ein Feuer ausbrach, starben 129 Arbeiterinnen in den Flammen. Der Internationale Frauentag blickt auf eine lange Tradition zurück. Er entstand im Kampf um...

Der angekündigte Rücktritt von Papst Benedikt XVI. hat verschiedene Spekulationen ausgelöst. Viele wollten durchaus nur eine andere Erklärung für den Rücktritt sehen, als die vom Papst selbst gegebene: Der Papst sei getrieben, gescheitert, gezwungen zu gehen. Von Papst Johannes XXIII. wird überliefert, er habe gern sich selbst den Satz gesagt: „Giovanni, nimm dich nicht zu wichtig!“ Genau das mache Papst Benedikt, er nehme sich selbst nicht zu wichtig und mache daraus eine konkrete Entscheidung, schreibt Bernd...

Unterfertigtem ist bewusst, dass die folgenden Gedanken für heute nicht realistisch, also utopisch sind und damit nur ein Denkspiel, ein Traum, eine Vision bleiben. Trotzdem seien diese Gedanken ausgesprochen: Mit Recht wird geklagt, dass die einen (zu) große Gehälter haben, die anderen zu wenig verdienen. Es wird mit Recht auch über die Arbeitslosigkeit geklagt, die im Zunehmen ist. Anderseits seufzen aber viele über den Stress, dem sie heute unterworfen sind; über die Termine, die sie täglich wahrzunehmen...

Nur einmal bin ich im letzten Advent zur Roratemesse gekommen. Viele Worte wurden in diesem Gottesdienst gesprochen. Für mein Bedürfnis nach Stille und Besinnung fast zu viele. Drei Worte haben mich angesprochen. Sie haben mich innerlich berührt und sind mir nachgegangen, auch als ich die Kirche schon wieder verlassen hatte. „Gott wandelt leise“ hatte es geheißen. „Da müsste Gott doch dreinfahren“, hat meine Mutter einmal gesagt, als jemand ein Wegekreuz geschändet hatte. Er ist damals nicht...