Menu

„Sehr geehrter Herr Trump! Wo Sie Ängste schüren, entscheiden wir uns für Mitgefühl. Wo Sie Verzweiflung verbreiten, entscheiden wir uns für Hoffnung. Wo Sie Ignoranz propagieren, entscheiden wir uns für Verständnis.“ Gegen die Hetztiraden Trumps haben Millionen geschockter Bürger auf dem Netzwerk „avaaz“ diese Online-Petition unterzeichnet. In drei Sätzen zu je neun Wörtern ist der Appell klar und deutlich formuliert. Wie lang darf ein Satz sein, dass die Aussage vom Leser auch...

Sechs private Briefe von Prinzessin Diana haben zum Jahresende beim Auktionshaus Cheffins für 15.000 Pfund (17.500 Euro) den Besitzer gewechselt. Die handgeschriebenen Briefe aus den 80er- und 90er-Jahren waren an den königlichen Butler Cyril Dickman gerichtet. Erstaunlich, welcher Wert dem handgeschriebenen Wort in unserem digitalen Zeitalter noch beigemessen wird. Für einen Brief Einsteins, an den Philosophen Erich Gutkind adressiert und als „Gottesbrief“ bezeichnet, wurden bei einer Auktion drei Millionen Dollar geboten; das kurze...

„Was ist das für 1 life.“ Die Jugendlichen Österreichs bedienen sich dieses Ausdrucks, um ihr Unverständnis, ihre Resignation und Hoffnungslosigkeit in den sozialen Medien zu äußern. Aufgrund der Umfrageergebnisse ist die Wendung zum österreichischen Jugendwort des Jahres 2016 gekürt worden. Auf derart gedrückte Stimmung ist wohl auch Öxit , das österreichische Unwort des Jahres zurückzuführen. Der Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer hatte die Wähler dazu aufgefordert,...

O du fröhliche, o du selige … flötet es nun aus den Beschallungsanlagen der Kaufhäuser. Mancher Kunde lässt sich in euphorische Konsumlaune aufputschen, manch anderer ist gegen den Akustik-Kitsch allergisch und sucht das Weite. Der Dezember weist sich als Monat der „O-Lieder“ aus: O Tannenbaum, O Jubel, O Freud, O freudenreicher Tag . Ob dieses vorangestellte „O“ nur bei Liedern stehe, so wie bei O du lieber Augustin , wollte ein interessierter Zeitgenosse wissen. Der Buchstabe steht auch...

„Advent, sagt man, das ist die stillste Zeit im Jahr.“ Als Karl Heinrich Waggerl beim Salzburger Adventsingen dereinst mit sonorer Stimme seine Weihnachtserzählungen vortrug, wäre im voll besetzten Saal des Großen Festspielhauses das sprichwörtliche Fallen einer Stecknadel vernehmbar gewesen. Die Stimme Waggerls ist heute noch untrennbar mit Weihnachten verknüpft. Hellhörigen Zeitgenossen ist nicht entgangen, dass „Advent“ von Waggerl mit einem F ausgesprochen wurde. Nachdem das Wort auf das lateinische...

„Mein Name ist Ismail Hoxha, ich komme aus Albanien; 1990 bin ich während der Krise in Jugoslawien zusammen mit 200 Albanern in die Kaserne „Cesare Battisti“ von Welsberg gekommen.“ Der im Gastgewerbe tätige Albaner erzählt nicht ohne Stolz, sein Familienname Hoxha sei der häufigste Nachname in Albanien und Enver Hoxha sei dort bis 1985 Führer der kommunistischen Partei gewesen. Hoxha bedeute bei ihnen einfach „Prediger“. Mit 5.482 Ansässigen machen die Albaner den größten...

Wir schaffen das : Drei Worte, die wir nicht so schnell vergessen werden. Die Botschaft der Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für ihre Anhänger zum Leitmotiv geworden. Die Gegner haben eine Art Schubumkehr betrieben, nicht ohne eben dasselbe Motto einfach zu ergänzen: Wir schaffen das nie . Über die unvorhersehbare Auswirkung selbst überrascht, relativierte Merkel ihren Leitsatz und gab dann heuer zu, dass sie ihn „am liebsten kaum noch wiederholen mag.“ Ebenso auf drei Worte hatte der Präsidentschaftskandidat...

„Die intoxikierte Frau wurde in die Innsbrucker Klinik eingeliefert“, berichtete der ORF Tirol kürzlich. Eine derartige Wortneuschöpfung ist natürlich gewöhnungsbedürftig. Das Hauptwort „Intoxikation“ wurde in diesem Fall „verbalisiert“, daraus wurde einfach ein Verbum gebildet. „Bravourös spedierte der Torjäger B. Embolo den Ball in die Maschen“, kommentierte ein Schweizer Sportjournalist. „Das Match wurde vom Schiedsrichter A. Bieri arbitriert .“ Der...

Wie ist es zu erklären, dass ein Leichenfund Anlass zu jahrelangem Streit geben konnte? Lag die Leiche des Mannes vom Tisenjoch, dessen Tod manchen Kriminologen zu dramatischen Mordszenarien inspiriert, auf österreichischem oder italienischem Staatsgebiet? Der Fundort war eine Zeit lang strittig und Mord als Todesursache bleibt weiterhin umstritten . Jahre langen Rechtsstreit gab es dann noch den Finderlohn betreffend zwischen dem Ehepaar Simon aus Nürnberg und dem Land Südtirol. Rund um das Wort „Streit“ scharen sich...

„ Mein letzter Sommer ist ein voll fesselnder Roman. Ich konnte im Urlaub nicht mehr von ihm lassen“, berichtete uns eine Bekannte. Wir wollten genauer wissen, ob die Autorin darin einfach von irgendeinem Sommer oder von ihrem endgültig letzten erzählt. Tatsächlich bezieht sich die Autorin Cesarina Vighy auf den letzten Sommer ihres Lebens, denn ein Jahr nach Veröffentlichung ihres Erstlingsromans erlag sie einer schweren Nervenkrankheit. Es gilt zu unterscheiden, ob jemand unter dem „Letzten“ einen definitiven...

Anlässlich des Welttages der Jugend hat das Landesinstitut für Statistik ASTAT die Ergebnisse einer entsprechenden Studie veröffentlicht. Die zwischen den Jahren 1980 und 2000 Geborenen, also die 15- bis 35-Jährigen, werden als Generation Y bezeichnet, auch Ypsiloner oder Millennials , auf Deutsch die „Jahrtausender“, genannt. Zu dieser Generation zählen derzeit 120.000 Südtiroler. Von den 20- bis 35-Jährigen leben 45.000 Unverheiratete immer noch im Elternhaus, sind also als „Nesthocker“ noch...

Die Situation ist uns bekannt: Wir sitzen in geselliger Runde, mitten in der Unterhaltung zückt einer das Smartphone, widmet diesem seine ganze Aufmerksamkeit. Statt am Gespräch teilzunehmen, wird Interesselosigkeit bekundet, dem Gegenüber bleibt man Antworten schuldig, das Lesen von WhatsApp hat Vorrang. Worüber sich nicht wenige ärgern, hat nunmehr auch einen Namen: Phubbing . Es ist ein Kunstwort und besteht aus den Wörtern „phone“ und „snubbing“ (von „snub“, Brüskierung). Dieses...