Menu

Sind wir unersättlich?

„Wann ist genug genug?“ Markus Larcher stellt im Wochenmagazin ff die Frage, ob der stetig wachsende Tourismus Südtirols Bevölkerung noch zugemutet werden kann. Nirgendwo sonst, verweist der Autor, kommen so viele Gäste auf einen einzelnen Einwohner wie südlich der Brennergrenze. Der Schauspieler Tobias Moretti hat zum 125-Jahr-Jubiläum der Tourismuswerbung von Tirol in einer kritischen Rede den Touristikern den Spiegel vorgehalten: Dem Denkmuster, dass alles immer mehr werden muss, seien sie immer noch verhaftet. Das Ganze...

Die Gedanken sind frei

„Ich denke, also spinn ich.“ Dies sei zurzeit seine Lektüre auf dem stillen Örtchen, gab der Eventmanager Alex Ploner auf dem ff-Frage­bogen zu. Die Autoren des Buches befassen sich mit der Frage, warum wir uns oft anders verhalten, als wir wollen. Der Titel ist offensichtlich vom bekannten Grundgedanken „Ich denke, also bin ich“ abgeleitet, auf dem der französische Denker René Descartes sein philosophisches System aufgebaut hat. Im „Cogito ergo sum“ sah der Philosoph den Beweis dafür, dass es...

Das Ist Norm seit 100 Jahren

S amuel T heodor A nton D ora T heodor A nton N ordpol Z acharias E mil I da G ustav E mil R ichard: Gilt es die Bezeichnung „Stadtanzeiger“ korrekt und unmissverständlich per Telefon zu diktieren, bedienen wir uns des gängigen Buchstabieralphabets. Hierfür hat uns das Deutsche Institut für Normung die Regeln vorgegeben. Bereits vor genau hundert Jahren wurde die allererste DIN-Norm erlassen; sie legte Standards für Verbindungselemente von Maschinenteilen fest. Die rund 34 000 bisher erlassenen Normen...

Sind Wahlversprechen nur...

„Wer Mehrausgaben in Milliardenhöhe verspricht, müsste den Wählern schon auch sagen, wem er das Geld nehmen will“, warnte Gianclaudio Bressa in einem ff-Interview. Die Erfahrung lehrt uns: Vor den Wahlen wurde uns nicht etwa etwas versprochen, sondern offenbar haben sich Kandidaten nur einfach versprochen. Wahlversprechen müsse man sich nicht merken, ihr Verfallsdatum sei abzusehen, meint die Lyrikerin Traudel Zölffel. Die Mindestrente soll auf 1000 Euro verdoppelt und ein einheitlicher Einkommen-Steuersatz von 23...

Wenn Worte Wunder wirken

„Wind, windig, Windisch.“ Wohl der koreanische Wind hat dem Sportjournalisten Alex Raffeiner die Schlagzeile eingegeben. „Wierer vom Winde verweht.“ Auch in dieser Titelzeile stehen die drei „W“ für den widrigen Wind. Mit raffinierter Wortwahl verstehen es die Redakteure, die Aufmerksamkeit der Leser zu wecken. Gelungen ist dies ebenso einem italienischen Reporter, der sich eines lateinischen Sprichwortes bedient: „Veni, vidi, Windisch.“ Stimmen die Anfangsbuchstaben zweier oder mehrerer Wörter...

Wenn die Erreichbarkeit unerträglich...

„Was man so zu hören bekommt“, wundert sich Brigitte Comploj in einem Leserbrief. Schon mit dem penetranten Klingelton würden die Mitbürger auf ihre musikalischen Vorlieben aufmerksam machen und uns mit lautstark geführten Handy-Gesprächen an ihren Familiengeschichten teilhaben lassen. „Immer online, nie mehr allein“, scheint als Devise unseren Zeitgenossen ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Einer Studie der Universität Bonn zufolge aktiviert der typische Handy-Nutzer 80 Mal am Tag das...

Finden wir uns im Gesetzesdschungel...

Die RAI-Gebühr soll abgeschafft werden, verspricht uns der PD-Chef Renzi. Welcher italienische Staatsbürger wird den Vorschlag nicht begrüßen, wohl wissend zwar, dass es sich nur um ein Wahlversprechen handelt und sich nach den Wahlen bei Politikern gern Gedächtnisschwund einstellt? In den ersten Tagen seiner Regierung will der M5S-Chef Di Maio nicht weniger als 400 unnütze Gesetze außer Kraft setzen. Er bietet den Bürgern die Möglichkeit, auf der Internetseite www.leggidaabolire.it hierzu Vorschläge...

Management ist das Zauberwort des Jahres

In unserer „ Zuviel isation“ hätten die meisten von uns an Konsumartikeln mehr als genug, meinte Hermann Glettler, der im Dezember geweihte Bischof von Innsbruck. Die Entsorgung von durchwegs genießbaren Lebensmitteln in Mülltonnen, wie jüngst nach der Landwirtschaftsmesse Agrialp in Bozen geschehen, ist nur ein Exempel dafür, mit welcher Gedankenlosigkeit wir mit dem „Zuviel“ an Konsumgütern umgehen. Die Wortneuschöpfung „Zuvielisation“ sollte als Denkanstoß zum Verzicht auf...

Was wäre Weihnachten ohne das Lied...

„Stille Nacht, heilige Nacht – ein Lied geht um die Welt.“ Der ORF Salzburg sendet heuer am Heiligen Abend eine Fernseh-Dokumentation, in der die Geschichte des bedeutendsten Weihnachtsliedes der Welt erzählt wird. Zu Weihnachten 2018 werden es 200 Jahre, dass das Lied geschrieben und in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt worden ist. Heute wird das Lied in mehr als 350 Sprachen und Dialekten in aller Welt gesungen. Wem man den berührenden Text und die schlichte Melodie zu verdanken hatte, nämlich Joseph Mohr und...

Bewegung beginnt im Kopf – wo denn...

„Wie bringen wir die Gehirnzellen unserer Kinder wieder in Bewegung – und damit zum Skifahren?“ Südtirols Skilehrer widmeten letzthin bei der Vollversammlung diesem Anliegen besondere Aufmerksamkeit; man stellte nämlich fest, dass die Begeisterung der Kinder für den Skisport in den letzten Jahren nachgelassen habe. „Ich habe Spaß – ganz sicher“, ist das Motto der Kampagne, mit der junge Wintersportler für Sicherheit sensibilisiert werden sollen. Am „Kids Snow Day 2017“ können Kinder...

Wörter vertragen sich nicht immer

„Gewaltig endet so das Jahr mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.“ In wenigen Versen vermag Georg Trakl uns in die verklärte Atmosphäre des Herbstzaubers zu versetzen. Die Jahreszeit gibt Anlass genug, für die Ernte zu danken und Erntefeste zu feiern. Vor Kurzem waren Ernährungsbewusste zu einem „Biofestl“ nach Algund geladen; eine bunte Fülle an Bio-Produkten und Gerichten aus der Vollwertküche wurde einem dort angeboten. Anderswo veranstaltete man ein biologisches Erntefest , dessen Bezeichnung...

Wenn Prozente zu Proz-Enten mutieren

Das Schild mit dem Wortlaut S-Kuh-rrile Begegnungen fällt als besonderer Hingucker ins Auge. Im Schaufenster vom „Sportler Alpin“ in den Meraner Berglauben sollen Hinweisschilder in Form von alpinen Wegweisern unser Interesse für Bergerlebnisse wecken. Geläufige Ausdrücke können so durch kreative Worttrennung den Kunden „skurrile“ Bedeutungen suggerieren. Im Supermarkt MPreis werden Packungen mit ROHROHR-Zucker angeboten. Bei einem flüchtigen Blick auf den Artikel ist man versucht, die Bezeichnung in...