Menu

„Heißzeit“ ist von der „Gesellschaft für deutsche Sprache“ zum Wort des Jahres 2018 gekürt worden. Der Ausdruck bezieht sich auf den extrem warmen Sommer und verweist zudem auf den Klimawandel. Das vorgesetzte „H“ verleiht der „Eiszeit“ eine zusätzliche neue Bedeutung. Im „Klimareport Südtirol 2018“ liefert das Forschungszentrum Eurac Research hierzu einschlägige Daten. Seit den 1960er-Jahren ist die Jahresdurchschnittstemperatur um 1,5 Grad angestiegen; im Sommer...

„Die Weihnachtskrippen sind Teil unserer Identität“, gab der italienische Bildungsminister Marco Bussetti zum Adventbeginn zu verstehen. Besonders an den Schulen seien die Kinder für die Weihnachtskrippen zu begeistern. Dafür stellte die Region Venetien bereits 50.000 Euro zur Verfügung, und Luca Zaia, Präsident der Region Venetien, versprach den Schulen, die eine Weihnachtskrippe bauen, einen Beitrag von 250 Euro. Erst vor wenigen Jahren hat der Direktor der Grundschule von Rozzano bei Mailand die Weihnachtsfeier in ein...

„Es wird dann kommen, was kommen wird“, resümierte letzthin der Redakteur des RAI-Senders Bozen im Pressespiegel auf das Dilemma, wer wohl der nächste Koalitionspartner der SVP sein würde. Der Bemerkung fehlt hier der inhaltliche Kern, was der Floskel gleichkommt: Nichts Genaues weiß man nicht. Es gibt Sätze, auf die man getrost verzichten kann. „Ich will gar nicht davon reden.“ Bei dieser Aussage kommt einem der Vergleich mit dem Autofahrer in den Sinn, der das Fahrzeug zwar startet, aber keinen Gang...

„Der Wähler macht keine Fehler.“ Unter dieser Schlagzeile im „salto“ kommentierte Ivan Gufler den sensationellen Erfolg der Lega bei den Parlaments- und Landtagswahlen. Ein Feindbild war bei den Wahlauftritten Salvinis geschickt ausgespielt worden. Die Überzeugung, das Volk sei immer im Recht, geht weit ins Altertum zurück. „Vox populi, vox Dei“ hieß es damals: „Volkes Stimme, Gottes Stimme“. Diesem Credo verpasste der aufgeklärte Schiller im „Demetrius“ einen...

„Wos koschtn die Keschtn? Dorf i koschtn?“ Auf dem Wochenmarkt kann sich die Kundin der Versuchung des Kastanienbraters nicht entziehen. Zweimal in einem Atemzug nimmt sie das Wort „kosten“ in den Mund, allerdings mit zweierlei Bedeutung. Einmal wird „kosten“ verwendet im Sinne von „wert sein“ oder „zu stehen kommen“; hervorgegangen ist das Wort aus dem lateinischen „constare“, das bereits in der römischen Geschäftssprache so viel wie „feststehen“ und auf die Waage...

„Wir zuerst!“ Mit dem Schlachtruf sind populistische Politiker in den Wahlkampf gezogen, überraschender Erfolg hat ihre Strategie bestätigt. „Prima gli Italiani“, „L'Italia agli Italiani“ sind Schlagwörter, die bei gebetsmühlenartiger Wiederholung auch dem unbedarften Wähler Orientierung im politischen Chaos boten. „America first“ erwies sich ja auch für Trump als Trumpf. Einer Aussage glauben wir umso eher, je öfter wir sie hören. Dieses Phänomen wird in...

Die Berufung des ehemaligen Carabinieri-Generals Sergio Costa zum Umweltminister entspreche dem stark „umweltorientierten“ Kurs der Fünf-Sterne-Bewegung, mutmaßten die „Salzburger Nachrichten“. Die Kunden würden „marktorientiert“ beraten, versichert der Raiffeisenverband Südtirol. Als „erlebnisorientiert“ bezeichnet sich die Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung von Kortsch. Das Vermögen, Wörter zusammenzufügen, ist eine vorrangige Eigenschaft der deutschen...

„Um den Herdenschutz zu gewährleisten, müsste die Durchimpfungsrate 95 % erreichen“, informierte uns Frau Dr. Dagmar Regele vom Departement für Gesundheitsvorsorge. Die Impfpflicht ist in Südtirol neuerdings zum kontroversen Thema geworden, da sich das italienische Parlament zurzeit mit dem Erlass eines neuen Impfgesetzes befasst. Geht die Rede vom Herdenschutz, sind wir Laien geneigt, den Begriff dem Bereich der Tierhaltung zuzuordnen. Allerdings handelt es sich im aktuellen Fall um eine Maßnahme der Gesundheitsvorsorge:...

„Er war der kürzeste Papst“, ließ uns kürzlich die Sprecherin vom Ö-Regional wissen. Sie bezog sich dabei auf den Kardinal Albino Luciani, der vor 40 Jahren zum Papst gewählt worden war. Sagen wollte die Ansagerin wohl, dem Papst Johannes Paul I. sei die kürzeste Amtszeit beschieden gewesen, denn nach einem Pontifikat von 33 Tagen ereilte ihn bereits der Tod. Genau genommen hatte es auch Pontifikate von kürzerer Dauer gegeben: Urban VII. brachte es im Jahre 1590 auf gar nur 13 Tage Amtszeit. Dass andersrum ein...

Von den Journalisten verabschiedete sich der legendäre Wiener Bürgermeister nach 23-jähriger Amtszeit mit einem familiären „Ciao“. Warum er diesen Gruß vorziehe, begründete er lapidar: „Tschüss sage ich nicht, das ist so preußisch.“ Der Autor und Sprachpfleger Bastian Sick erkundigte sich nach einem Auftritt in München, ob er sich nach bayerischen Gepflogenheiten mit einem „Pfiagod“ verabschieden könne. Da gab man ihm deutlich zu verstehen: „In München sagt man...

Einen „kapitalen Bock“ habe der Rechnungshof geschossen und nicht der Alt-LH Luis Durnwalder, ist sich der Chefredakteur Artur Oberhofer von der Neuen Südtiroler Tageszeitung sicher. Dem Staat sei ein schwerer Vermögensschaden zugefügt worden, hatte dagegen der Richtersenat des Rechnungshofes in Rom argumentiert; laut Gutachten sei beispielsweise ein Steinbock 5.000 Euro wert. Über welch unscheinbaren Reichtum unser Land verfügt, muss uns in Staunen versetzen: Die heute in Südtirol lebenden 2.000 Steinböcke...

„Da wird der Fußball mit Füßen getreten“, klagte der Kabarettist im Radio Bayern 2 nach der WM-Auftaktniederlage für den Weltmeister Deutschland. „Mal verliert man, mal gewinnen die anderen“, legte der Sprecher zynisch noch eins drauf. Die Abschlussvorstellung der DFB-Elf wurde vom Kicker-Sportmagazin als „Zeitlupen-Fußball“ und „Schlafwagen-Fußball“ abgestuft. Welcher Spieler der deutschen Nationalmannschaft wird „die Fußballschuhe an den Nagel hängen“?...