Menu

Die „Rathausstraße in Untermais“ wurde vom Architekten Tobias Brenner als Prachtstraße für die damalige Marktgemeine Untermais geplant und viele Gebäude tragen seine Handschrift. Villen, Herrschaftshäuser und natürlich das Rathaus säumen die breit ausladende Straße von der Romstraße bis zur Piavestraße. Nach verschiedenen Namensänderungen wurde die Straße im Zuge der auch nach 1945 fortdauernden Assimilierungspolitik nach einem Italiener benannt, dem Politiker Giacomo...

Am Freitag, dem 13. Juli, vor nunmehr 22 Jahren kam Volker Müller mit seinem Trabant vom Osten Deutschlands über den Brenner in die Passerstadt  Meran. Damals, erstmals als Trainer im Ausland tätig, wurde Müller zusammen mit der Physiotherapeutin Karin Lintner, ebenfalls ostdeutsche Bundesbürgerin, von Ing. Siegfried Unterberger nach Meran geholt. Während Karin Lintner das Heimweh packte und sie wieder in ihre alte Heimat zurückkehrte, fasste der diplomierte Sportpädagoge in Meran Fuß und trainiert...

Magdalena Schwienbacher ist die erste und einzige ausgebildete Bestatterin in Südtirol und hat vor Kurzem ihre Meisterprüfung in diesem außergewöhnlichen Beruf absolviert. Sie folgt damit in vierter Generation der Berufung der Familie Schwienbacher und hat zusätzlich zu ihren Bestattungsbüros in Tscherms und Lana nun ihr eigenes „Bestattungsstudio“ in der Meraner Andreas-Hofer-Straße eröffnet. Meraner Stadtanzeiger: Wann sind Sie auf die Idee gekommen, in die Fußstapfen des...

Am 19. Oktober ist Stadträtin Heidi Siebenförcher zurückgetreten - Grund seien die Ermittlungen im Fall Kaufleute aktiv und daraus resultierende parteiinterne Querelen gewesen. 90 Tage blieben Bürgermeister Januth und seiner Partei, um eine Nachfolgerin zu finden. Nach der Kampfabstimmung und der Nominierung Christiane Bartolinis drohte nicht nur die Partei zu zersplittern, auch die Stadtregierung schien auf der Kippe zu stehen. In buchstäblich letzter Sekunde machte Bürgermeister Januth von seinem Initiativrecht Gebrauch und...

Hat sich die Stadt mit dem zweiten Jahrtausend derart verändert? Hat sich die Politik in Europa geändert und ist Meran und was sich innerhalb der SVP abspielt, nur ein kleines Abbild dessen, was auch andernorts geschieht? Wie betrachtet ein beschlagener Politiker die Szene? Franz Alber, 15 Jahre lang Bürgermeister, genießt sein Rentnerleben, vermeidet tunlichst sich einzumischen, beobachtet aber genau und darum besorgt die derzeitige Entwicklung in Meran: Meraner Stadtanzeiger: Herr Alber, haben sich die...

Meraner Stadtanzeiger: Herr Masten, als Sie 1969 Meran verlassen haben, gab es noch sechs Kinos, nun sind Sie vor nicht allzu langer Zeit zurückgekommen und mussten feststellen, dass es kein Kino mehr in Meran gibt. Das Kinosterben ist aber erwiesenermaßen nicht nur ein meranspezifisches Phänomen, die Zuschauerzahlen sind doch mehr oder weniger weltweit rückläufig. Braucht es also überhaupt noch ein öffentliches Kino, hat doch bald jeder einen Riesenbildschirm oder einen Beamer inklusive einem Home Cinema System zu...

Es ist allgemein bekannt, dass die Obstwirtschaft in Südtirol, speziell auch im Meraner Raum, einen wichtigen Wirtschaftsfaktor darstellt. Wer nicht in diesem Sektor tätig ist, bekommt salopp gesagt außer dem vermehrten Traktorenverkehr während der Erntezeit nicht viel mit. Die Komplexität und die Ausmaße des gesamten Gefüges dürften wohl den Wenigsten bewusst sein. Mit der anstrengenden Ernte der Äpfel beginnt der lange Weg eines sich international seit Jahrzehnten haltenden Erfolgsproduktes. Die...

Vor einigen Monaten haben wir das von der Caritas betreute Flüchtlingshaus Arnika in der Meraner Romstraße schon einmal besucht und ein Interview mit einem der dort lebenden Flüchtlinge geführt. Zurzeit leben in der Struktur 53 Flüchtlinge (davon zwei Familien mit Kleinkindern) aus verschiedenen schwarzafrikanischen Ländern, unter anderem aus Gambia, Burkina Faso und Ghana. Jeder dieser Menschen erhält im Monat einen Beitrag von etwas mehr als 40 Euro. Nun haben wir die Struktur ein weiteres Mal aufgesucht und uns mit...

In Untermais war in den letzten Wochen und Monaten einiges los gewesen. Rund um das Pub One in der Romstraße hatten sich immer wieder Horden von jungen Menschen eingefunden, um ihrer Feierlaune am Wochenende freien Lauf zu lassen. Dabei kam es in der Nähe des Pubs One leider immer wieder zu Vandalenakten und Alkoholexzessen. Auch aus diesem Grund ist der Betrieb Anfang Oktober zum zweiten Mal innerhalb dieses Jahres geschlossen worden. Wir haben uns deshalb mit dem Betreiber des Pubs One, Simon Schönweger, getroffen und ihn zum...

Meraner Stadtanzeiger: Die Evangelische Gemeinde Meran feiert ihr 150-jähriges Jubiläum und pünktlich zum Festakt strahlt der Rai-Sender Bozen den Film über die Geschichte dieser Gemeinde aus. Wie kam es zu diesem Film? Martin Burgenmeister: Eigentlich durch vorherige Zusammenarbeit mit dem Filmstudio Penn. Das Jubiläum gab Anlass, die Geschichte dieser Gemeinde genauer zu betrachten, dann fand sich noch eine sehr geschickte Drehbuchautorin und so hat sich das Projekt schließlich entwickelt. Stadtanzeiger: Wie fiel...

In den zehn Jahren seines Bestehens hat sich das „Forum Prävention“ zu einem kompetenten und allgemein respektierten Fachzentrum der Prävention entwickelt. Mit seinem über die Jahre beständigen Team von ausgebildeten Fachleuten bietet es eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. In dieser Zeit wurden umfangreiche Konzepte in Bereichen wie Alkohol, Tabak, illegale Drogen oder Glücksspiel entwickelt. Diese bilden die Grundlage für zielgruppenorientierte Planung und Umsetzung von Maßnahmen in...

Wie bist du nach Meran gekommen und wo warst du vorher? Aboubakarr Konteh: Ich habe bis zu Beginn der Lybien-Krise in Tripolis (Anm.d.Red.: Hauptstadt Lybiens) gelebt und gearbeitet. Mit 15 Jahren musste ich meine Heimat Gambia verlassen, da dort große Armut herrschte und ich meine Familie, welche kaum etwas besaß, irgendwie unterstützen musste. So bin ich nach Lybien gekommen und habe dort in verschiedenen Bereichen gearbeitet und von dort das verdiente Geld an meine Familie geschickt. Seit ich mit 15 Jahren Gambia verlassen habe,...