An geschützten Standorten begleiten uns noch im Dezember Pflanzen mit farbenprächtigen Blüten – der heftige Schneefall Anfang Dezember 2020, der viele Bäume, Sträucher und Kräuter stark beschädigt hat, hat sie teilweise verschont. Dabei handelt es sich um drei Salbei-Arten. Von den weltweit etwa 900 Salbei-Arten – sie gehören zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) – gibt es einen Teil, der seit alters medizinisch in der Kräuterapotheke und als Gewürz in der Küche verwendet wird....

Von den etwa 90 Arten der Gattung Physalis werden einige als Obst- und Gemüsepflanzen kultiviert, wenige als Zierpflanzen. Die Blasenkirschen gehören zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Besonders auffallend sind die von einem Fruchtkelch umschlossenen Früchte. Der botanische Name und die deutsche Bezeichnung beziehen sich auf den aufgeblasenen Kelch, der die Frucht umgibt: phỹsa (gr.) = Blase . Die Blasenkirschen sind aufrechte oder niederliegende, mehrjährige, krautige Pflanzen , die meist einem Wurzelgeflecht...

Der auch als Chinesische Wolfsbeere bekannte Strauch wird in Zentral-China, in ostmediterranen Gebieten und seit einigen Jahren auch in Südtirol zur Gewinnung der Goji-Beeren kultiviert. Der anspruchslose Strauch wurde um die Mitte des 18. Jhs. in Europa als Zierpflanze eingeführte (Neophyt). Er wird auch als Bodenfestiger zur Dammbepflanzung verwendet. Die Pflanze gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) und stammt ursprünglich vermutlich aus China . Schon der griechische Arzt Dioscurides von Samos (1. Jh. n....

Das Indische Blumenrohr gehört zur Familie der Blumenrohrgewächse (Cannaceae) und ist gekennzeichnet durch asymmetrische Blüten mit nur einem fruchtbaren Staubblatt; die fünf anderen Staubblätter und der Griffel sind als Kronblätter ausgebildet. Der Gattungsname canna (lat.) bedeutet Rohr und weist auf die aufrechten und hohlen Stängel der Pflanze hin. Der Artname indica (lat.) verweist nicht auf Indien, sondern auf die vor Mittel- und Südamerika gelegenen Westindischen Inseln , wo die ursprüngliche...

Werbung

Meraner Stadtanzeiger Online-Werbung
Mortec Tore

Während die Taglilien (Hemerocallis) mit ihrer Blütenpracht punkten, werden die Herzblattlilien oder Funkien wegen der reizvollen dunkelgrünen oder mehrfarbigen Blätter als Blattschmuck geschätzt. Gegen Ende des 18. Jhs. wurden die ersten Funkien aus ihrer Heimat Japan und China nach Frankreich eingeführt. Die Botaniker ordneten die Pflanzen zunächst der Gattung Hemerocallis (Taglilien) zu, Anfang des 19. Jhs. gliederte man sie in die eigene Gattung Hosta aus. Sie werden der Unterfamilie der Agavengewächse...

Die Gattung der Taglilien umfasst beinahe 20 meist sommergrüne Arten in der Familie der Tagliliengewächse (Hemerocallidaceae). Fast alle Wildarten der Taglilie stammen aus Ostasien , sie gelten in Europa bereits im 18. Jh. als eingebürgert (Neophyten). Ab der ersten Hälfte des 20. Jhs. werden auf der ganzen Welt unüberschaubar viele Sorten gezüchtet. So sind weltweit über 50.000 eingetragene Hybriden entstanden, in Wirklichkeit gibt es noch viel mehr. Die meisten dieser gezüchteten Taglilien sind durch Kreuzungen...

Die mehrjährige Pflanze gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und zählt zu den häufigsten Wildkräutern. Man trifft sie meist an sonnigen und trockenen Standorten, an Straßen- und Wegrändern (daher auch der deutsche Name), in Randbereichen von Äckern und Feldern sowie als Pionierpflanze auf Brachflächen an. Die Heimat der Gemeinen Wegwarte ist Mittel- und Südeuropa , inzwischen ist sie fast auf der ganzen Welt verbreitet. Die Blätter der krautigen Pflanze wurden nachweislich schon von den...

Auf Felsen, trockenen Hängen und Magerrasen von Tallagen bis über die Waldgrenze hinauf kann man die Zypressen-Wolfsmilch ( Euphorbia cyparissias L.) in ganz Südtirol finden. Wir beobachten sie an den felsigen Hängen am Tappeinerweg und am Serpentinenaufgang. Besonders auffallend sind die frischgrünen, schmal lanzettlichen, nadelartigen Blätter , die mehr oder weniger dicht den blaugrünen Stängeln entspringen. Ein besonderes Merkmal sind nichtblühende Seitentriebe unter dem Blütenstand. Dieser trägt...

Werbung

Grünkultur Luther Meran
Besser Hören

Die Mauerpfeffer-Arten sind krautige Pflanzen, die mehr oder weniger stark Wasser speichern können. Mit etwa 420 Arten ist Sedum die umfangreichste Gattung in der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Sie wachsen bodendeckend an Mauern und Felsen, sie dienen als Zierpflanzen an Trockenmauern und zur Dachbegrünung. Die alten Römer glaubten, dass Fetthennen auf dem Dach vor Blitzschlag schützen. Daraus lässt sich auch der Gattungsname Sedum ableiten, denn sedare bedeutet abhalten, beruhigen . Zu einer anderen Deutung...

Die Gattung Allium gehört zur Unterfamilie der Lauchgewächse (Allioideae) in der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Bei den Römern wurde die Bezeichnung allium zunächst nur für den Knoblauch verwendet, später wurde sie zum Gattungsnamen für alle Lauchpflanzen. Einige Arten dieser Gattung sind bekannte Gewürz- und Speisepflanzen , andere werden als Zierpflanzen genutzt. Zur ersten Gruppe gehören Schnittlauch, Bärlauch, Knoblauch, Zwiebel und Porree. Sehr beliebte Zierpflanzen sind...