Die Pflanze ist im Mittelmeerraum und in Kleinasien beheimatet und von dort hat sie sich in ganz Europa ausgebreitet. In Südtirol ist sie im Unterland, zwischen Klausen und Brixen und vermehrt im Vinschgau wildwachsend zu finden. Sie bevorzugt trocken-warme Standorte auf Böschungen, an Wegen und Feldrändern, die auch reich an Stickstoff sein können. Die Eselsdistel gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Der Gattungsname Onopordon ist zusammengesetzt aus den griechischen Wörtern όνος =...

Das Strauchige Brandkraut ( Phlomis fruticosa L.) ist eine Pflanze aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Es wächst an wintermilden Standorten als immergrüner Kleinstrauch mit bis 80 cm hohen, an der Basis reich verzweigten, aufrechten und verholzenden Stängeln. Die Pflanze ist in allen Teilen flaumig bis wollig behaart. Die dem Salbei sehr ähnlichen Blätter sind lanzettlich-eiförmig, ganzrandig oder gekerbt und oft fast weiß gerandet. Sie sind oberseits dunkelgrün und runzelig, unterseits...

Die Griechische oder Orientalische Baumschlinge ist ein schnell wachsender, aufrechter oder bis über 8 m hoch windender Strauch aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Der Gattungsname ist aus dem griechischen Wort περιπλοκή = Umarmung, Umwindung abgeleitet und nimmt damit Bezug auf die Wuchsform. Die einfachen, sommergrünen Blätter stehen gegenständig an rotbraunen, verholzenden Zweigen mit linkswindenden Trieben. Sie sind eiförmig-lanzettlich geformt,...

Schon vor etwa 4.000 Jahren wurden Samen der Pimpernuss zu Schmuck verarbeitet. Den bislang ältesten Beleg dafür brachten Ausgrabungen in einer frühbronzezeitlichen Pfahlbausiedlung bei Lucone in der Nähe des Gardasees zu Tage. In einer vermutlich hochmittelalter­lichen Schicht des Wirtschaftstraktes im Schloss Tirol wurden Pimpernusskerne gefunden, die von Mäusen angenagt worden waren. J. Hermer erwähnt (1905) Staphylea pinnata im Marie-Valerie-Garten, dem heutigen Elisabethpark. Weitere Angaben für unser Gebiet konnten...

Werbung

Besser Hören
Mortec Tore

Mit den Traubenhyazinthen (Muscari), der Paradies- (Paradisia) und Graslilie (Anthericum) nahe verwandt sind die Milchsterne (Ornithogalum, Honorius). Diese Gattungen überwintern mit Zwiebeln und vermehren sich mit diesen. Es sind krautige Pflanzen mit fleischigen, grundständigen und linealischen Blättern, die die Blütenstände meist überragen. Die Traubenhyazinthen haben krugförmige Blüten. Die Milchsterne öffnen die Blüten bei Tag und schließen sie nachts und die sechs Blütenblätter sind frei....

Traubenhyazinthen sind ausdauernde krautige Pflanzen, die sich aus kleinen eiförmigen Zwiebeln entwickeln (Geophyten) und die schon zum Beginn des Frühlings mit den blau-violetten, krugförmigen Blüten bestechen. Sie werden in die Familie der Hyazinthengewächse (Hyacinthaceae) in der Ordnung der Spargelgewächse (Asparagales) gestellt, wobei die botanische Zuordnung dieser Familie noch nicht abgeschlossen ist. Der Gattungsname Muscari stammt wahrscheinlich vom spätlateinischen muscatus = moschusartig riechend , nach dem...

Wir stellen zwei Frühlingsblüher vor, die in unterschiedlichen Lebensräumen wachsen. Der Acker-Gelbstern ( Gagea villosa (M. Bieb.) Sweet) ist in der roten Liste der gefährdeten Gefäßpflanzen Südtirols als stark gefährdet angeführt und ist folglich geschützt . Die Pflanze wächst in klimatisch begünstigten Gegenden auf nährstoffreichen Böden an Ackerrändern, in Weinbergen und auf Weidegrünland. Auf kultivierten Flächen wird sie infolge der Anwendung von...

Bereits ab dem Vorfrühling leuchten in Obstwiesen und Gärten aus der Blattstreu des vergangenen Herbstes strahlend gelbe Blüten hervor. Es sind Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae), die aus dem Stärkespeicher in der Wurzelknolle oder Zwiebel die Kraft zum frühen Austreiben nehmen. Wir stellen zwei dieser Frühjahrsblüher vor. Der Kleine Winterling ( Eranthis hyemalis (L.) Salisb.) blüht schon, wenn noch Schnee liegt. Er ist in Süd- und Südosteuropa beheimatet, wo er in feuchten Laubwäldern...

Werbung

Grünkultur Luther Meran
Meraner Stadtanzeiger Online-Werbung

Die Stadtgärtnerei Meran ist bestrebt, für Neupflanzungen jene Gehölze auszusuchen, die mit den durch den Klimawandel geänderten Bedingungen gut zurechtkommen. Auch wird die Tradition fortgeführt, die Vielfalt des Artenspektrums zu erhalten und durch botanische Besonderheiten zu bereichern. Es besteht dabei auch weniger Gefahr, durch Krankheiten und spezifische Schädlinge größere Bestände zu verlieren. Ein Nutzen ergibt sich auch oft dadurch, dass bestäubende Insekten Nahrung und Vögel...

Im Jahre 2019 wurden in Merans Parkanlagen Bäume, die aus Sicherheitsgründen gefällt werden mussten, durch besondere Baumarten ersetzt (Kampferbaum, Bienenbaum), in Alleen wurden krankheitsanfällige Arten (Rosskastanie, Holländische Linde) durch widerstandsfähigere Arten ersetzt (männliche Klone von Ginkgo, Zerr-Eiche, Silber-Linde, Ungarische Eiche); auch wurden durch Baumaßnahmen im Wurzelbereich beschädigte Straßenbäume durch Neupflanzungen ersetzt. Wir beschreiben hier die Ungarische Eiche, die...