Die Prunkspiere, auch Chinesische Radspiere und Perlbusch genannt, zeichnet sich durch eine üppige, weiße Blütenpracht im Frühling aus. Einen besonderen Reiz haben auch die gelborange Verfärbung der Blätter und die verholzten Fruchtkapseln im Herbst sowie beim Austrieb die perlenartigen Blütenknospen, wovon der Name Perlbusch herrührt. Der Strauch stammt aus Ost-China und ist seit der Mitte des 19. Jhs. in europäischen Gärten bekannt. Er gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Der...

Das besondere Merkmal dieses Baumes ist der farbenprächtige Blattschmuck während des Jahres: Beim Austrieb sind die Blätter bronzefarben, später färben sie sich leuchtend gelb. Die grüne Farbe schlägt im Sommer durch, die Herbstfärbung ist goldgelb. Der wissenschaftliche Name Acer leitet sich vom lateinischen acer = spitz , scharf ab und bezieht sich auf die spitz gelappten Blätter. Bereits seit dem 8. Jh. ist der Baum mit den Silben akr belegt, die über das westgermanische Wort ahur zum ahd. und...

Die Heimat dieser Pflanze ist Mittelamerika ; sie gelangte Ende des 17. Jhs. mit Handels- und Forschungsreisenden nach Europa. Sie ist bei uns eine zierliche und pflegeleichte, bodendeckende Blume, die ausdauernd vom Frühsommer bis zum ersten stärkeren Frost im Spätherbst blüht, aber nur einjährig ist. In ihrer Heimat gilt sie als Unkraut, weil sie sich auf kultivierten Äckern und Feldern stark ausbreitet. Der Husarenknopf gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Den deutschen Namen verdankt die Pflanze dem...

Die Prachtkerze ist eine beliebte Zierpflanze, die bei uns vom Frühjahr bis spät in den Herbst blüht. Sie stammt aus dem südlichen Nordamerika , von Texas bis in den Norden Mexikos. Im europäischen Mittelmeerraum hat sie als Neophyt Fuß gefasst. Die Pflanze gehört zur kleinen Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae), zu der auch die bei uns heimische Gewöhnliche Nachtkerze (Oenothera biennis) mit großen, gelben Blüten sowie mehrere Arten des Weidenröschens (Epilobium) mit zarten roten bis...

Werbung

Meraner Stadtanzeiger Online-Werbung
Lifandi Südtirol, Trient, Gardasee

Aus zwei ostasiatischen Bartblumenarten wurde in England vor beinahe 100 Jahren die Gartenhybride Caryopteris x clandonensis gezüchtet, von der es nun mehrere Sorten gibt. Die Sorte ´Heavenly Blue´ ist die bekannteste und wird wohl am häufigsten als Zierpflanze verwendet. Die Pflanze wird zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) gestellt (früher war sie der Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) zugeordnet). Sie ist ein etwa 1 m hoher und ebenso breiter, sommergrüner, bei uns winterharter Halbstrauch...

Die Blauraute ist ein aufrecht wachsender Halbstrauch mit silbrigweißen Trieben und einfachen bis tief eingeschnittenen, gefiederten Blättern, sie begeistert vom Sommer bis zum Herbst mit langen violettblauen Blütenrispen und aromatischem Duft. Bienen, Hummeln und andere bestäubende Insekten erfreuen sich am Nektar und an den Pollen der Blüten. Der Halbstrauch aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) wurde nach dem russischen General und Staatsmann Wassili Alexejewitsch Perowski (1794–1857) benannt. Das...

Trockenen, nährstoffarmen Boden in warmen und sonnigen Lagen bevorzugt der Gelbe Zahntrost, deshalb ist er in den Trockenrasen des Küchelberges häufiger zu finden. Die Pflanze gehört zur Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae), von denen einige Gattungen bzw. Arten mit anderen Pflanzen in besonderen Formen zusammenleben: Die chlorophylllosen Vollschmarotzer können keine Kohlenhydrate/Zucker durch Photosynthese bilden. Sie entziehen diese der Wirtspflanze, so lebt z.B. die Efeu-Sommerwurz (Orobanche hederae) an...

Die Pflanze ist wegen ihrer besonderen Wuchsform und Färbung eine beliebte Zierpflanze trotz ihrer distelartigen Stacheln. Außerdem ist sie eine Futterpflanze für Wild- und Honigbienen, Schmetterlinge und Hummeln. Die Flachblatt-Mannstreu ist eine Pflanzenart in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae), sie schaut aus wie eine Distel, die aber zu den Korbblütlern (Asteraceae) zählt. Sie ist hauptsächlich in Mittel-, Südost- und Osteuropa verbreitet. In Südtirol ist sie wildwachsend kaum vertreten, vielleicht...

Werbung

Lifandi Südtirol, Trient, Gardasee
Meraner Stadtanzeiger Online-Werbung

Die Pflanze ist in Bauern- und Naturgärten sehr beliebt, sie bricht aus diesem Habitat oft aus und besiedelt Waldränder, Wegränder und Schuttplätze. Sie ist auch mit den Bezeichnungen Garten- Silberblatt, Silbertaler, Garten-Mondviole, Judas-Silberblatt u.a. bekannt. Die zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae) gehörende Pflanze ist Teil der mediterranen Vegetation in Südosteuropa . Der botanische Name und die deutsche Bezeichnung lassen sich aus dem Aussehen der Samenschote mit der fast runden, silbrig...

Die Pflanze ist im Mittelmeerraum und in Kleinasien beheimatet und von dort hat sie sich in ganz Europa ausgebreitet. In Südtirol ist sie im Unterland, zwischen Klausen und Brixen und vermehrt im Vinschgau wildwachsend zu finden. Sie bevorzugt trocken-warme Standorte auf Böschungen, an Wegen und Feldrändern, die auch reich an Stickstoff sein können. Die Eselsdistel gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Der Gattungsname Onopordon ist zusammengesetzt aus den griechischen Wörtern όνος =...